und dabei war ich schon immer ein Papakind :-(

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pueppi. 30.01.11 - 12:13 Uhr

Hey Mädel's.
Ich muss mir mein Kummer grade mal von der Seele schreiben.
Mein Papa hat vor einem halben Jahr die Diagnose "Krebs" bekommen und nach einer Chemophase hat er jetz am Dienstag erfahren das die Ärzte nichts mehr für ihn tun können, weil der Krebs aus dem Darm in die Leber gesprüht hat und die völlig kaputt gemacht hat!
Jetzt hat er schon fast 30 kg abgenommen und ist ganz Geld :-(
Das ist soo schrecklich, er ist grade mal 43 ... wieso muss sowas passieren.
Jeden Tag wird er schwächer, lange werden wird das wohl alles nicht mehr dauern. Wir sind alle völlig fertig. An diesem Wochenende sind wir in seiner Heimat gewesen und er verabschiedet sch von seinen engsten Freunden.
Am liebsten würde ich den ganzen Tag nur weinen, aber das hilft ihm ja auch nicht weiter...

Und grade jetz werde ich schwanger, ein komisches Gefühl das ich das Leben in mir trage was ihm jetz genommen wird :-(
aber so darf man ja auch nicht denken -.-
Ich vermisse ihn jetzt schon, einfach unendlich gemein das sowas passieren muss, da verliert man doch gleich mal den Glauben an den lieben Gott!!! Er ist doch mein Papa ...

LG pueppi :-( 5SSW

Beitrag von kitti27 30.01.11 - 12:15 Uhr

Ja, sowas muss wirklich fruchtbar sein! Das tut mir sehr leid!
Aber das neue Leben freut sich, bald zu Euch kommen zu dürfen :-)

Wünsche Dir viel KRaft für die nächste Zeit!

Glg
Kitti, 15. SSW

Beitrag von mainecoonie 30.01.11 - 12:25 Uhr

Das ist wirklich furchtbar. Dein Papa ist auch noch so jung. Ich hoffe, du und deine Familie können die Kraft aufbringen, die schwere Zeit zu überstehen und sie zu geniessen, solange er da ist. Es ist sehr schwer trost zu finden bei solch einer Nachricht.

Beitrag von lady-aribeth 30.01.11 - 12:23 Uhr

Hey Pueppi

So etwas ist nicht schön, zumal gerade Krebs so gemein sein kann.
Meine Mutter ist vor mittlerweile 7,5 Jahren mit 48 an Lungenkrebs gestorben, sie hat nicht geraucht und war trotzdem krank. Eine Antwort auf das Warum gerade er / sie gibt es leider nicht. Ich bin durch den krebs auch in meinem Glauben erschüttert worden, wobei ich sagen muss, dass ich nie wirklich gläubig war. Für mich war da immer irgendwas, es musste noch nicht einmal ein göttliches Wesen sein und dieses Ding nahm mir meine Mutter. Sie war nicht bei meiner Hochzeit und ein Kind wollte ich eigentlich auch nie haben, weil sie nicht körperlich dabei sein kann. Jetzt wo ich schwanger bin, und ich freue mich wahnsinnig auf meine Kleine, bin ich mir sicher, dass sie oben auf ihrer Wolke sitzt und lächelt, weil ich immer überzeugt war, niemals ein Kind in so eine grausame Welt zu setzen. Sie lächelt und ich weiß, dass sie in meinem Herzen immer bei mir ist. Klar wäre es schöner, wenn meine Maus eine Oma hätte, die sie sehen kann (zumindest von meiner familiären Seite aus) aber so hat sie, genau wie die Pippi Langstrumpf eine Oma im Himmel, die immer auf sie aufpasst.

Die Diagnose Krebs ist immer ein Schlag in die Magengegend und meistens sind die Menschen, die daran erkrankt sind unendlich willensstark. Viele leben länger, als die Ärzte sagen. Und wenn sie dann gehen, ist die Lücke nicht zu schließen. Allerdings bin ich mir sicher, dass er unendlich stolz auf sein Enkelchen sein wird, ob er es noch kennenlernt, oder auch nicht. Er geht in dem Wissen, dass ein kleiner neuer Mensch in diese Welt kommt und dein weinendes Herz ein wenig getröstet wird.

Fühl dich umarmt

Beitrag von bruclinscay 30.01.11 - 12:23 Uhr

Hallo,

Habe dir was in deine VK geschrieben...

LG

Bruclinscay + #ei 10 SSW

Beitrag von seluna 30.01.11 - 12:26 Uhr

Hallo,
ich weiss wie du dich fühlst.

Mein Papa ist ganz unerwartet vor 6 Wochen gestorben..einfach so!

Meine jüngste Tochter ist morgen eine Woche alt....

Die einen kommen und die anderen gehen, so ist das Leben und ich weiss das es hart klingt und trotzdem..es ist so.

Ich habe in den letzten Wochen gelernt das ganze positiv zu sehen, so makaber es auch klingt.

Mein Papa ging es sehr schlecht und er muss nciht mehr leiden.
Es geht ihm gut, ich weiss das es ihm gut geht, er frei von Sorgen und Kummer ist.
Ich weiss das er ein Auge auf meine kleine wirft und in meinem Herzen ist er sowieso.

Mein sohn sagte zu mir "Mama, warum bist du traurig? Es geht ihm doch jetzt viel besser"!

Klar, ein Kind sieht das anders aber im grunde hat er recht.

Ich hätte ihm aber gerne zu Lebzeiten Lebewohl gesagt und mich von ihm verabschiedet..... Das fehlt mir irgendwie

Halte den Kopf hoch und versuche stark zu sein, für deinen Papa und dein Kind.

Alles liebe

Seluna

Beitrag von corinna1988 30.01.11 - 12:30 Uhr

hallo, ich weiß ganz genau wie du dich fühlst. Ich war auch ein papakind. Mein Vater hat und leztes Jahr im August mit 60 Jahren verlassen müssen. Da war ich gerade in der 7. SSW und hatte dann auch eine Fehlgeburt, weil ich es nicht verkraftet habe.

Mein Vater hatte Leberzirrhose, er war viele Jahre Trinker, aber hat es dann überstanden und in Maßen getrunken. Doch er hat uns leider nicht die Wahrheit gesagt, wie schlecht es ihm ging. Und so war es innerhalb von 6 Wochen geschehen. es war die schlimmste Zeit meines Lebens.

Mein Papa war auch gelb udn es ist ein schlimmes Bild. ich fühle mit dir und hoffe das es nicht allzu schwer wird für deinen Dad.

Falls du Zuspruch brauchst kann du mich auch gern per Pn anschreiben.

lg corinna 14. SSW

Beitrag von curly84 30.01.11 - 12:34 Uhr

Hallo #winke

erstma wollt ich sagen,dass es mir sehr leid tut.

ich kenne das nur zu gut.es war zwar nich mein papa,aber mein opa.
oktober 2009 erkrankte mein opa schwer u unverhofft an krebs.wir hatten gerade ml ein halbes jahr um uns damit abzufinden.

am 05.02.2010 verstarb er dann am frühen morgen nach langem kampf mit chemo.
genau zum geburtstag meiner schwester.daher fällt uns der 1.todestag jetz auch schwerer.

und 3monate später erfuhr ich dann,dass ich schwanger bin.das war schon hart.

aber wir haben gelernt,irgendwie damit zu leben.er ist ja in unseren #herzlich tief verankert.

vergessen werden wir ihn nie.

ich wünsche dir viel kraft für diesen schwierigen weg.

fühl dich#liebdrueck

lg curly84 und yuna lee inside (36+0)

Beitrag von yeti75 30.01.11 - 12:38 Uhr

Hallo Pueppi,

es tut mir so schrecklich leid....ich weiß wie sich das anfühlt. Vor über 10 Jahren bekam mein Vater (ich war auch ein Papakind) die Diagnose akute lymphatische Leukämie.... Wir waren am Boden zerstört. Ich konnte förmlich die Angst meines Vaters spüren....ich bekam Panikatacken egal wo ich gerade war...
Seine Überlebenschancen wurden direkt auf max 50% eingeschätzt und sehr schlecht verschlechterte sich diese Prognose. Trotzdem hat er noch 2 Jahre gekämpft, hat noch gesehen wie der Sohn meiner SChwester geboren wurde (das war sein größtes Ziel), bevor er gestorben ist.
Er war dann 49 Jahre alt. Das Leben ist so ungerecht und noch gemeiner fand ich dass das Leben einfach so weiter ging. Ich vermisse ihn noch heute ganz schrecklich...er wird nie erfahren dass ich ihn noch nachträglich zum Opa machen #heul
...aber der Schmerz läßt irgendwann ein wenig nach. Ich wünsche Dir ganz viel Stärke. Pass auf Dich und Deinen kleinen Krümel auf...

LG, Yeti 31+3 #verliebt

Beitrag von julimond28 30.01.11 - 13:22 Uhr

pueppi, du ahnst nicht wie ich nachvollziehen kann wie es dir geht!
Es ist so schwer einen Menschen den man so über alles liebt leiden zu sehen!

Ich hätte alles gegeben meinem Papa etwas von seinem leiden abnehmen zu können!
Mein Papa hatte auch Darmkrebs mit lebermetastasen, er ist letztes Jahr im April gestorben!
Ich kann bis heute nichts damit anfangen wenn die Leute sagen es wäre jetzt besser für ihn! Besser für ihn wäre er wär nicht krank geworden!

Aber er hat uns unseren Engel geschickt! Zwei Monate später war ich endlich schwanger! Er hätte sich so gefreut!
Wir werden noch lange brauchen um damit umgehen zu können und unsere kleinen werden uns dabei helfen!
LG

Beitrag von kathie78 30.01.11 - 13:29 Uhr

Liebe pueppi,

es muss unheimlich schwer sein, zu wissen, dass es zu Ende geht. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und das du die Zeit mit deinem Vater noch genießen kannst. Ihr könnt euch verabschieden und noch die letzten Dinge klären. Er kann noch hören, dass er Opa wird. Das können ganz wichtige Dinge sein, die deinem Vater das fortgehen erleichtern.

Sei bei ihm und sei ganz du selbst.
Alles alles Liebe für euch

Kathie

Beitrag von sun-schein 30.01.11 - 13:38 Uhr

Hallo,

ich bin/war auch ein Papakind und mein Papa ist an Weihnachten 2010 plötzlich und völlig unerwartet mit 54 gestorben :( ich hatte leider nicht die Gelegenheit mich von ihm richtig zu verabschieden! Er fehlt mir sooooo ... er hatte sich so auf seinen Enkel gefreut!

Tut mir echt Leid mit deinem Papa! Genieß noch jeden Moment mit deinem Papa! Ich wünsche euch allen die notwendige Kraft für die nächste Zeit!

Weiß dein Papa das du schwanger bist?

LG Ute

Beitrag von pueppi. 30.01.11 - 14:08 Uhr

Danke erstmal an alle das ihr so lieb seid und mit mir fühlt. Das baut mich ein wenig auf :-)
Schrecklich wie vielen Menschen es eigentlich so geht wie mir, wie viel Leid es wirklich in der Welt gibt. Aber wie manche schon gesagt haben "Freud und Leid liegen so nah beieinander"
Auf der einen Seite freu' ich mich auf unser Baby, auf der anderen bin ich soo traurig, aber ich sehe es positiv.
Vllt wird es ein kleiner Junge und er tritt in Papa's Fußstapsen. Auf jeden Fall euch lieben Dank!!! Ihr und mein Krümmelchen gebt mir viel Kraft!!!
Lieben Dank :-)

Beitrag von anke-s 30.01.11 - 14:43 Uhr

Liebe Pueppi,

lass dich mal von mir knuddeln.
Ich war auch immer ein Papa-Kind.
Mein Papa ist auch mit 43 gestorben. Es war zwar kein Krebs aber allein die Tatsache das man einen geliebten Menschen so früh verliert, zieht einem den Boden unter den Füßen weg.

Ich wünsche dir und deiner Familie ganz viel Kraft. Ihr dürft niemals aufgeben und immer zusammenhalten.
Oh man, jetzt hab ich voll die Tränen in den Augen.
Ich denk an euch und zünde direkt mal ne Kerze für euch an.

Ganz liebe Grüße
Anke

Beitrag von himmelrot 30.01.11 - 17:39 Uhr

oh... du arme...

Ich hab schon gehört und gelesen...wenn ein leben auf die welt kommt muss eins gehen.
Aber doch nicht der frischgebackene Opa... :(

Es tut mir wirklich leid für dich.. aber vllt hält er es noch durch bis zur Geburt.
Ich weiß nicht ,ob dein Papa weiß dass er Opa wird.
Aber wenn niht würde ich es ihm sagen.. das tut nicht nur dir sondern auch ihm gut (:


Ich habe selber meinVater vor 2 Jahren verloren und es war ne sehr sehr schwere Zeit.
Aber du schaffst das alles. (: ich hab es auch geschafft und ich war erst 15 ..
Du wirst deinen Vater stolz machen (:#liebdrueck