"Wenn einer zu uns kommen darf - muss ein anderer gehen"

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sinjalein1985 30.01.11 - 12:53 Uhr

Ich weiß nicht ob das hier so richtig rein passt.
Aber ich muss mir mal etwas Luft machen...

Von Freitag auf Samstag nacht wurde der Cousin meines Freundes totgefahren. 17 Jahre jung. Er lief aus unerklärlichen Gründen auf der Straße, keine 3 Meter neben ihm ein Feldweg, wo ihm nichts passiert wäre.
Die Dame hat noch nicht mal angehalten. Von daheim bei der Polizei angerufen und meinte sie hätte ein Reh oder so angefahren, die Polizei solle doch mal danach gucken.
Man konnte leider nur noch den Tod feststellen. ;(
Ich kann es einfach nicht begreifen. Wieso?! So ein junger Mensch, der noch so viel vorhatte. Gerade seinen ersten "Männer-Urlaub" gebucht hatte. Es geht einfach nicht in meinen Kopf rein.

Wir waren dann gestern den ganzen Tag bei der Familie um Beistand zu leisten. Ich habe mich so fehl am Platz gefühlt. Mein kleines Mini-Krümelchen direkt unter meinem Herzen und die weinende Mutter die gerade ihren Sohn verloren hat genau gegenüber von mir.
Es war der reinste Horror für mich. Ich weiß jetzt noch nicht wie ich das habe aushalten können.
Dazu meine Fressattacken. Ich hatte so hunger. Ich komm mir so furchtbar vor. Ich konnte irgendwann nicht mehr widerstehen und habe mir was zu essen gemacht. "Wie ich denn jetzt nur essen könnte?!" Hieß es dann. (Nur die wenigsten wissen von meiner Schwangerschaft, da es eine Risikoschwangerschaft ist und so ganz am Anfang will ich dann noch nichts sagen)

Aber das schlimmste an der ganzen Sache, meine Schwiegermama hat abends dann bei mir angerufen und meinte, ich solle bitte nicht zur Beerdigung. Das würde man schwanger nicht machen!
Habe ich denn kein Anrecht darauf Abschied zu nehmen und meinen Freund zu unterstützen?!
So ziemlich am Ende des Gespräches meinte sie dann; "Die Oma hat doch immer recht gehabt: wenn einer zu uns kommen darf, muss ein anderer gehen"

Das saß! Ich wusste garnicht mehr wo vorne und wo hinten ist. Der Satz geht mir einfach nicht mehr ausm Kopf.

Ich mache ihr überhaupt keine Vorwürfe, ich weiß sie hat das wirklich nicht bös gemeint.
Aber ich fühle mich trotzdem irgendwie so schuldig und furchtbar.

Und weiß garnicht wie ich das alles verarbeiten soll.
Ich soll mich doch schonen und Stress so gut wie es geht vermeiden.

Aber das ist ja schon kein Stress mehr, das ist der reinste Horror grad für mich.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter...

Beitrag von lorelai84 30.01.11 - 12:59 Uhr

Alles gute für euch!

Ich hab das auch schon zweimal durch und habe diesmal auch wieder echt Angst!

Bei der SS mit meinem großen starb der Opa meines Mannes! (da war ich in der 18 ssw)
Bei der SS mit meinem kleinen starb die tante meines Mannes! (da war ich in der 30 ssw)

Den Satz den du zu hören gesagt bekommen hast, hab ich damals auch gehört!
Es ist echt heftig und momentan hoffe ich einfach nur, dass es diesmal nicht auch wieder so kommt!

Lg lori

Beitrag von minimaus2011 30.01.11 - 13:03 Uhr

Mein Beileid. Ich würde zur Beerdigung gehen und wenn es dir zu viel wird kannszt du immer noch gehen oder dich etwas abseits stellen. Die letzte Ehre sollte man ihm erweisen. Frag vielleicht vorher mal dein FA ob er dir was pflanzliches zur Beruhigung geben kann. Wenn du es willst und die Kraft hast würde ich mir von keinem Verbieten lassen zu hin zu gehen. Dein Freund braucht dich auch und ich denke das er mit dir an seiner seite es vielleicht besser übersteht. Ihr könnt euch gegenseitig kraft und halt geben. Als mein Opa kurz vor Weihnachten gestorben ist war es auch sehr schwer nur wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht das ich Schwanger bin. Du und dein Freund schafft das haltet zusammen.

Lg
minimaus +#ei 13.ssw

Beitrag von cora27 30.01.11 - 13:05 Uhr

Hallo,

zuerst Mal: Es tut mir schrecklich leid, dass der Cousin Deines Freundes gestorben ist. Da fehlen mir einfach nur die Worte.

Als ich mit meinem ersten Kind schwanger war, ist der Onkel meines Mannes gestorben. Da war ich ungefähr in der 20. Woche. (und ich war mit auf der Beerdigung, aber das ist wohl ein anderes Thema)
Jedenfalls hat da meine Schwiegermutter gesagt: "Ich weiß ja, dass immer einer gehen muss, wenn einer neu kommt, aber ich dachte, es würde den Opa treffen und nicht den Onkel".
Dazu muss man sagen, dass der Opa meines MAnnes zu dem Zeitpunkt ziemlich krank war. Naja, der Opa ist dann auch noch eine Woche vor der Geburt gestorben - es mussten also eigentlich zwei gehen :-(

Ich glaube aber, dass das eine nichts mit dem anderen zu tun hat. Leute sterben immer. Und nur weil der eine stirbt, während jemand anders schwanger ist, heißt das doch noch lang nicht, dass der für den anderen gehen muss. (Wenn es so wäre würde die Welbevölkerung doch nicht so wachsen....)

Mach Du Dir bitte keine Vorwürfe. Schuld ist die Frau, die den COusin umgefahren hat und weitergefahren ist. Nciht Du und Deine Schwangerschaft!
Frag Deinen Freund, ob er will, dass Du zur Beerdigung mit kommst und wenn er das will, dann geh mit.

LG,
Cora

Beitrag von robbie1987 30.01.11 - 13:05 Uhr

Hallo,

erstmal mein Beileid!!!

Ich habe bei meiner ersten SS 11 Tage vor ET meinen Schwiegervater verloren. 2 Tage vor ET war die Beerdigung und NIEMAND hätte mich davon abgehalten dabei zu sein (außer natürlich eine Geburt ;-)). Ich finde es Schwachsinn zu sagen, dass Schwangere nix auf dem Friedhof zu suchen haben. Jeder hat das Recht sich zu verabschieden.

Bei der 2. SS hatte ich dann auch Angst, dass irgendwer stirbt... aber diesmal ist keiner gestorben!!!

Lg robbie

Beitrag von leechen1986 30.01.11 - 13:06 Uhr

kurz nachdem ich schwanger wurde, starb meine liebste oma... sie hatte sich immer so sehr gewünscht das ich ein baby bekomme...
es war sehr traurig, aber ich war mir immer sicher, das mein baby das alles überstehen würde, weil es ja nun an stelle meiner om in die familie tritt...

ich wünsche euch viiiiiel kraft für die nächste zeit#herzlich

Beitrag von kathie78 30.01.11 - 13:08 Uhr

Ehrlich, dieses mit dem Kommen und Gehen, ist einfach Quatsch, es wird in der Zeit der Schwangerschaft immer Menschen geben, die sterben und welche die geboren werden. Ich halte es für ziemlich vermessen, dass auf eine Schwangere zu beziehen, die man kennt. Das Leben besteht nun mal aus beiden Polen. Natürlich darfst du schwanger zur Beerdigung, es sei denn du möchtest das aus persönlichen Gründen nicht.

Es tut mir sehr leid für euch, dass ihr so einen jungen Menschen verloren habt, aber ist es nicht auch sehr hoffnungsvoll, dass bei euch neues Leben entsteht.

LG

Kathie

Beitrag von danyela25 30.01.11 - 13:08 Uhr

Hallo!
Glaube bitte nicht an diese Ammennärchen,mehr kann ich dazu nicht sagen!

LG dany

Beitrag von himbeerstein 30.01.11 - 13:09 Uhr

#schock DAS hat sie nicht gesagt!?!?

Wow... was geht denn da ab??
Und wen hat sie gemeint mit zu uns kommen darf" Dich oder das Kind??
Und was sagt dein Freund dazu?
WARUM hat die Mutter gesagt dass du nicht zur Beerdigung kommen sollst?? Weil du nicht dazu gehörst?? Oder weil du gegessen hat? Oder wie? Irgendwas fehlt doch da in der Geschichte #kratz

Also ich würde mich ganz flott mit meinem Freund unterhalten, der ist immer das entscheidende Mittelstück bei Problemen mit der Schwiegermutter...
#winke#herzlich

Beitrag von hexeegal 30.01.11 - 13:10 Uhr

hallo

ich muß dir leider sagen das deine Schwiegermutter recht hat. Es hat wohl was mit Aberglaube zu tun. es tut mir echt leid für euch was da passiert ist. Tu ihr den gefallen und geh nicht hin. ich würde es auch nicht tun alleine schon aus dem grund weil ich mich auch nicht wohlfühlen würde wie du auch geschrieben hast.

lg hexeegal

Beitrag von himbeerstein 30.01.11 - 13:12 Uhr

eben.. es hat mit AberGLAUBE zu tun. Liebe Hexe... wir leben im Zeitalter der Wissenschaft :-p

Beitrag von hexeegal 30.01.11 - 13:14 Uhr

und trotzdem sollte man es berücksichtigen ;-)

Beitrag von winniwindel 30.01.11 - 13:27 Uhr

was für ein unsinn!:-[

Beitrag von hexeegal 30.01.11 - 14:50 Uhr

na wenn du das meinst ich sehe das etwas anders und man sollte jede meinung akzeptieren oder ??? :-p

Beitrag von enimaus 30.01.11 - 13:12 Uhr

Zuerst einmal Beileid und euch viel Kraft!

Und dann wie kann man so einen Schwachsinn einer Schwangeren sagen???
Das ist alles völliger Blödsinn,also bitte hab weder ein schlechtes Gewissen noch irgendwelche Schuldgefühle noch sonst irgendwas!Es passieren und werden immer schlimme Dinge passieren! Und diese Frau hätte ihn erfasst auch wenn du nicht schwanger gewesen wärst! Find es nicht in Ordnung von den Leuten die sowas sagen! Sorry trauer hin oder her, aber für dich ist es auch nicht leicht jetzt eine Unterstützung zu sein und dann musst du dir noch sowas anhören! Auf die Beerdigung würde ich auch gehen, wenn du es möchtest und würde mir nichts einreden lassen! Auch wenn das alles ganz schlimm ist momentan, solltest du zu erst einmal an dich und dein Ungeborenes achten und das sollte dein Umfeld auch verstehen!

Wünsche dir viel Kraft#liebdrueck

Beitrag von winniwindel 30.01.11 - 13:23 Uhr

Also von feingefühl hat die wohl nix gehört!?:-[
Das tut mir echt leid was da passiert ist, aber solche aussagen würden jeden superbelasten, auch wenn man weiß dass sowas völliger Quatsch ist. Ich würde zur beerdigung gehen, du hast auch das Recht abschied zu nehemn, egal unter welchen Umständen!:-)

Aber ist die Beerdigung nicht für eine risikoschwangerschaft etwas zu riskant`!#kratz Oder kommst du damit zurecht?

Beitrag von chez11 30.01.11 - 13:27 Uhr

huhu

wir hatten das in dieser ss auch und bei uns ist es gang und gebe das ss nicht mit zur Beerdigung bzw. auf den Friedhof gehen.
Das soll unglück bringen und somit wurde auch ich gebeten nicht mitzugehen.

das musst du aber selbst entscheiden, ich bin nicht mitgegangen denn ich hatte tatsächlich ein ungutes gefühl dabei, war dann danach auf der trauerfeier.

LG#herzlich

Beitrag von sinjalein1985 30.01.11 - 13:36 Uhr

Vielen Dank für eure aufbauenden Worte.

Ich weiß ja, dass das mit dem Schwanger geht man nicht auf eine Beerdigung Aberglaube ist. Das ist ja auch ok. Jeder hat eben eine andere Einstellung / Meinung.
Ich wäre schon gerne hingegangen. Habe mich allerdings mit meinem Freund darauf geeinigt, dass ich daheim bleibe und wir einfach ein paar Tage später zu zweit noch mal hin fahren und ich da dann abschied nehmen kann.
Aber das nicht wegen der Bitte meiner Schwiegermama, sondern einfach weil es uns zu riskant ist. Der ganze Stress im Moment ist eh schon nicht gut für mich und dann die Beerdigung. Ich weiß nicht ob ich das packen würde. Ich hab ja den gestrigen Tag schon nur schwer rumgebracht.

Aber zu dem Satz am Ende des Gespräches. Ich komm da einfach nicht drüber hinweg. Ich weiß sie hat das nicht böswillig gesagt. Ich bin da auch nicht sauer. Ich weiß auch, dass ich keine Schuld habe. Das ganze wäre auch passiert würde ich nicht mein Krümelchen unter dem Herz tragen. Das ist mir alles klar.
Aber es ist einfach das Gefühl das ich grad mit mir herum trage. Es belastet mich. Und dann diese tiefe Trauer, die Verständnislosigkeit wie das passieren konnte, dazu die Sorge wieder ein Kind zu verlieren, alles flasch zu machen...
Da kommt gerade so viel zusammen.

Ich bin glaub ich absolut überfordert gerade...

Ich versuche mich jetzt einfach ein bisschen abzulenken und gehe mit meinem Freund spazieren und danach ins Sportheim Fußball gucken.
Vielleicht hilft das ja...


Beitrag von minimaus2011 30.01.11 - 13:47 Uhr

Finde deine Entscheidung richtig es muss jeder selber wissen wieviel er verkraftet. Denke ist für dich und das Baby besser wenn ihr euch zu dritt dann verabschieden könnt. Es muss ja nichts passieren. Ja spazieren gehen ist ne gute idee das mache ich mit meiner Schwiedermutter auch gleich da mein Schatz grad auf die Arbeit gefahren ist. Wünsche viel Kraft und alles gute. Und heut abend en schönes Bad zum Entspannen. #liebdrueck

Beitrag von schnuffi1983 30.01.11 - 13:46 Uhr

Nun ja an dem Spruch ist leider oft was dran:Einer Kommt,einer geht heißt es bei uns.In meiner ersten SS sind 2 Leute gestorben einer am Anfang und einer am Ende.Das war furchtbar und ich habe jetzt auch wieder Angst dass was passiert.
Bin jetzt 13.ssw und in der 10.ssw kam meinem Mann seine Oma mit Schlaganfall in die Klinik,da wurde mir sofort Angst und bange.
In Meiner Familie gibt es noch 2 Leute die todkrank sind und ich hoffe sie werden die SS noch überleben,die Angst sitzt einem immer im Nacken.

Trotzdem noch meine Beileid und viel Kraft!

Beitrag von manenshki 30.01.11 - 13:49 Uhr

Hallo,
erstmal mein herzlichstes Beileid.

Also ich habe sowas auch schon oft gedacht, wenn man Todes- und Geburtsanzeigen direkt nebeneinander sieht.

ABER, in meiner 1. SS ist niemand nahestehendes gestorben und auch diesmal ET-12 ist niemand gestorben.
Ich finde es wahnsinn einer Schwangeren soetwas zu sagen!!!

Wenn es für Dich wichtig ist, zur Beerdigung zu gehen, geh ruhig hin!
Achte nur drauf, das du es seelisch verarbeitest.


Wünsche Euch alles Gute und viel viel Kraft. (Mein Bruder ist tödlich verunglückt als ich 9 Jahre alt war und ich weiss, wie es Euch jetzt geht)

Kopf so..

Gruß
Manuela

Beitrag von anke-s 30.01.11 - 13:49 Uhr

Das kenne ich leider auch.

Als die KLeine von meiner Stiefschwester zur Welt kam, ist en halbes Jahr später mein Stiefvater gestorben. Zum Glück hat er sein Enkelchen noch kennenlernen dürfen.

Dann ist meine Oma am 07.08.10 gestorben und nun bin ich Schwanger und habe am 09.06.11 augezählt. Das ist der Geburtstag von meiner Oma. Das ist ein wirklich komisches Gefühl. Es heißt ja, dass Kinder nie zu diesem Termin zur Welt kommen und irgendwie hoffe ich so sehr darauf, dass es ein anderer Tag wird.

Ich wünsche dir alles Gute...

Beitrag von sun-schein 30.01.11 - 13:54 Uhr

Hallo,

ich habe an sowas auch nicht geglaubt, aber irgendwie passt es bei unserer Familie ...

November 2009 kam mein Neffe und Opi starb im Februar 2010
Dezember 2010 starb mein Papi :( und ich war bereits in der 19. SSW

Ich glaube auch nicht dass sie es böse gemeint hat! Wenn du auf die Beerdigung gehen willst, lass dich von keinem abhalten!

LG Ute

Beitrag von janimausi 30.01.11 - 14:06 Uhr

Ich kann verstehen, das du deinem Freund beistehen willst, doch hat er da auch seine Familie, dir wurde von der Familie gesagt, das du auf der Beerdigung nicht erwünscht bist, also halte dich daran.

Ich hätte dich wohl auch wie ein Schwein angeguckt, wenn du wo alle trauern aufstehst und dir was zu essen machst.

Fressattake hin oder her.
Du sagst, du musst dich schonen, dann tu das auch!

Nachher hast du noch ne Fehlgeburt weil du auf die Beerdigung gehst und dich aufregst, weil du nicht mit offenen Armen empfangen wurdest und gibst dann den Leuten die Schuld daran, obwohl dir gesagt wurde, das du bitte nicht kommen magst.

Sicherlich hast auch du das Recht dich zu verabschieden, doch kannst du das auch am Tag nach der Beerdigung machen, ohne das die Beerdigung an sich zur Katastrophe wird.

Schone dich einfach.

Und du hast keine Schuld daran, das er gestorben ist, sondern nur die Fahrerin, die nicht mal angehalten hat!

Aber wie gesagt, geh nicht hin.

LG

Beitrag von sterretjie 30.01.11 - 14:08 Uhr

Sollte diesen Spruch stimmen, dann mußte der Cousin nicht für dein Krümmel gehen. Dein Krümmel war schon da vor diese schreckliche ereignis passiert ist.

An deiner Stelle wurde ich zu beerdigung fahren, natürlich nur wenn du es schaffst und dein freund unterstützen.

Lg shani

  • 1
  • 2