Nur "Pump-Stillen"möglich? Wie kommt Milchbildung wieder in Gang?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von 240600 30.01.11 - 13:09 Uhr

Hallo nochmal :-)

Ich hatte vor ein paar Tagen ja schon geschrieben, dass ich gerne versuchen würde zu relaktieren.
An LLL schrieb ich schon vor Tagen eine Mail (noch keine Antwort). Hier eine qualifizierte Stillberaterin zu finden ist wohl nicht ganz einfach.
Daher suche ich auch hier rat und hoffe auf viele Tipps.

Zum Anfang:
Ich weiß nicht, ob mein Sohn eine Trinkschwäche hatte?! Ich MUSSTE nach 6 Tagen zufüttern. Mein Sohn war extrem gelb, hatte zu wenig Urin, war schläfrig und hatte deutlich an Gewicht verloren.
Er zog auch immer nur sehr kurz an der Brust und schlief sofort ein. Immer! Egal was wir versuchten, es brachte ihn nicht zum Trinken. Allerdings hing er den ganzen Tag fast dran.
Und irgendwann musste er halt was zu sich nehmen. Ich muss sagen ich war auch nicht informiert genug und hatte zu wenig Hilfe.
Meine Milchpumpe war s.... und so hatte ich höchstens lange Arme anstatt viel Milch.
Also fütterte ich Pre zu. Auch die Flasche trank er nur langsam leer, wenn überhaupt. Aber mir ging es besser, weil ich wusste dass und wieviel er trank.
Es kamen noch viele Hindernisse dazu, aber das wäre zu lang jetzt.
Nach 7 Wochen habe ich die Brust gar nicht mehr gegeben, da mein Kind sie nur noch "anschrie" und sich von ihr wegdrehte.

Zum jetzigen Standpunkt:
Ich habe nicht einen einzigen Tropfen Milch in der Brust und mein Sohn will absolut nicht saugen.
Also anlegen ist schonmal nicht drin!
Ob er viel, wenig oder keinen Hunger hat spielt keine Rolle, er nimmt sie nicht. Auch nur zum Nuckeln will er sie nicht. Ich habe nackt gekuschelt, war mit ihm baden (war alles schön #verliebt), tragen tu ich ihn eh viel.
Er ist halt zu sehr an die Sauger gewöhnt (verwende NUK und MAM).
Ich habe viel gelesen und weiß es ist schwer und man brauch viel Kraft und Geduld. Und Ruhe. Die habe ich schonmal nicht bei 4 Kindern ;-). Zudem tut mir das irgendwie weh, dass er die Brust so ablehnt. Ich weiß nicht, ob ich die Kraft und Geduld habe es zu schaffen, dass mein Kind voll stillt.
Scön wäre aber MuMi zu geben. Ist es möglich die Milchproduktion nur durch pumpen in Gang zu bringen? Welche könnte sich dafür eignen?
Würden vielleicht Globulis (o.a.) helfen?
Was sollte ich jetzt tun, essen, trinken,...?

Bin dankbar für jede Antwort!!!

LG #winke

Beitrag von woelkchen1 30.01.11 - 14:07 Uhr

Oh je, darf ich erstmal den Hut vor dir ziehen? Das du den Willen überhaupt hast, finde ich bemerkenswert! So ziemlich jede andere Frau wäre jetzt einfach bei Pre geblieben.

Leider kann ich dir keine fundamentierte Antwort geben, da ich mich in dem Fall auch nur belesen habe und möchte keine falsche Antwort geben!

Versuche es bitte mal bei der AFS, dort gibt es auch Stillberaterinnen, vielleicht antworten sie dir!

http://www.afs-stillen.de/front_content.php?idcat=83

Am besten ist jedoch, du rufst bei der Hotline an- ist besser als Email!!!

Ich würd gerne hören, wie es weiter verlaufen ist.

Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir alles Gute!

Beitrag von nicole2012 30.01.11 - 14:53 Uhr

Hallo,

ich bin zwar keine Expertin, aber ich kann Dir von meinen Erfahrungen berichten.

Wir hatten von Anfang an Stillprobleme verschiedener Art. Das schwierigeste Problem war die Brustwarzenentzüdung, welche mich dazu veranlaßt hat abzupumpen und ihr die abgepumpte Milch mit der Flasche zu füttern.

Das hat ein paar Monate super geklappt dieser Wechsel zwischen Sauger und Brust, nur leider war meine Maus nach ca. 2-3 Monaten sowas von Saugverwirrt das sie die Flasche bevorzugte. Ich mußte immer zur Flasche greifen, damit meine Brust sich wieder erholen konnte. Jedenfalls wollte sie nachher gar nicht mehr an meine Brust. Ich hab es mit allen versucht, es war einfach nicht zu ändern und ich mußte mich damit abfinden. Selbst meine Hebamme und meine Stillberaterin aus dem Pekip bekamen sie nicht dazu nochmal an meine Brust zu gehen. Sie hat geschrien wie am Spieß. Der Sauger der Flasche ist einfach bequemer für die Baby´s.

Also, hab ich es so hingenommen. Hab einfach weitergepumpt und ihr die Muttermilch aus der Flasche gegeben. Auch werd wurde/werde ganz wehmütig wenn ich im Pekip Mama´s sehe die problemlos ihre Kinder an die Brust legen, aber ich war froh das ich wenigstens Milch hatte und sie trotzdem alles gute von mir bekam.

Leider mußte ich jetzt abstillen, da die KK die Pumpe nur 6 Monate übernimmt :-(

Zum Thema Milchmenge steigern: Also, bei mir hat das mit der Pumpe immer super geklappt. Einmal lag ich mit der "Großen" für 2 tage im KH. Ich hatte soviel Streß das meine Milch fast ganz weg war. Im KH hab ich mit der Handpumpe gepumpt, aber es wurde nicht besser. Erst als ich nach Hause kam und ich mit der Medela pumpen konnte, lief es wieder besser. Wichtig ist nur, viel trinken, immer und immer wieder pumpen, pumpen, pumpen. Oder Du holst Dir 2 Pumpensets und pumpst an beiden Brüsten gleichzeitig, so wie es Zwillingsmama´s machen.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Geduld, ich hoffe Du schaffst es.

Alles Gute #klee

LG

Nicole und Tiana (6 Monate)

Beitrag von .lzs. 30.01.11 - 15:29 Uhr

Ich habe bei einem Kind 13 Monate voll abgepumpt#schwitz danach hatte ich die Nase gestichen voll.

Abgepumpt habe ich alle 4 Stunden 400ml und die im Kühlschrank gehabt.

Ich wünsch die viel Kraft, es nervt oft echt sehr.
Ich hatte mir dann die Pumpe gekauft, damit hatte ich die 400 ml in 5 min abgepumpt

http://cgi.ebay.de/MEDELA-Elektrische-Milchpumpe-PUMP-STYLE-ADVANCED-/160492541241?pt=DE_Baby_Kind_Babypflege_Stillzubeh%C3%B6r&hash=item255e19d539

LG

Beitrag von vicki81 30.01.11 - 20:26 Uhr

Ich hatte von meiner Hebi Bryonia C30 zur Steigerung der Milchproduktion bekommen (täglich 3x3 Globuli). Ich weiß aber nicht, ob es auch zum anregen funktioniert. Hattest du denn eine Hebi, die du vielleicht nochmals anrufen kannst?

Viel Glück

Beitrag von karamalz 30.01.11 - 20:38 Uhr

hi,

geh am besten morgen mal zu deiner frauenärztin und frag, ob sie dir eine elektrische milchpumpe verschreibt. (ich empfehle medela). die gibt es auf rezept, wenn du stillschwierigkeiten hast.
zur stillberaterin, ist in dem kh, wo du entbunden hast keine? frag da mal nach, die können dir sicher auch eine benennen in deiner nähe!

zur ernährung, meinen milchfluss habe ich in gang gehalten durch karamalz, caro landkaffee, stilltee und sehr viel mineralwasser.

alles gute und das das stillen doch noch klappt

k.

Beitrag von 240600 30.01.11 - 23:05 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten!!!
Ob ich noch eine Milchpumpe bekomme?! Eigentlich hatte ich ja schon abgestillt.
Ich hatte schon eine Hebamme, aber ich denke nicht, dass sie mir eine riesen Hilfe wäre #gruebel. Ich könnte sie allerdings einfach mal fragen.
Im KH könnte ich auch nachfragen, habe schon versucht anzurufen. Allerdings war wohl schon Feierabend.
Mit der Handpumpe habe ich schon mehrmals "gepumpt". Milch kommt bisher auch noch keine.
ABER mein Baby hat doch tatsächlich kurz an der Brust genuckelt #freu.
Leider hat er Fieber und auch meine 2jährige ist krank. Also alles sehr stressig hier #schmoll