Wunsch nach zweitem Kind, aber...

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von maggie007 30.01.11 - 15:29 Uhr

...Angst vor einer erneuten Horrorgeburt.

Vielleicht finde ich hier jemanden, dem es genau so ergeht oder ergangen ist..

Unsere Tochter ist nun schon über ein Jahr alt und so langsam kommt in mir der Wunsch nach einem zweiten Kind auf.

Jedoch war die erste Geburt der reinste Horror. Nach 28 Stunden mehr oder weniger Starken, falsch eingeleiteten Wehen, einem Rippenbruch und einem Not-Kaiserschnitt habe ich nun die reinste Panik vor einer zweiten Schwangerschaft :-(

Ich wollte nie, dass mein Kind ein Einzelkind bleibt, aber sowas möchte ich nicht noch einmal erleben müssen.

Hat jemand von euch ähnliches erlebt und dennoch für ein Geschwisterchen entschieden??

Lg Maggie007

Beitrag von jennifer.cloney 30.01.11 - 15:39 Uhr

oha... das war ja wirklich eine schwere geburt.#liebdrueck
das hört sich an, als wäre einiges falsch gelaufen. woran lag es? die ärzte im krankenhaus? hebamme?

die geburt von thorben war auch nicht einfach. 17stunden wehen, geburtsstillstand und am ende die saugglocke. nach der geburt wurde ich zu eng zugenäht, so das eine dammnahtrevision gemacht werden musste.
schon die schwangerschaft war sehr anstrengend...
ich dachte fast zwei jahre, dass ich so eine "strapatze" nie wieder wuppen könnte.
und plötzlich war der wunsch wieder da...
jedoch sollte ich nicht mehr schwanger werden mit dem vater meines sohnes.

heute basteln mein neuer partner und ich am nachwuchs. und cih freue mich riesig auf alles.
ich bin zuversichtig, dass ich mit meinen erfahrungen, nicht noch einmal so leiden muss...

ich bin sicher, dass sich die sichtweise bei dir auch noch verändert. wie heißt es, die zeit heilt alle wunden. und das ist vermutlich wirklich so.
lass dir doch noch etwas zeit...
selbst, wenn du erst in 12monaten schwanger wirst, wird dein kind nicht wie ein einzelkind aufwachsen.

du solltest jedenfalls nicht mit angst an eine erneute schwangerschaft rangehen.
hast du mal übelegt eine therapie zu machen? wenn das so an dir nagt, dann kann dir so etwas vielleicht helfen, das geschehene zu verarbeiten.

ich wünsche dir alles erdenklich gute!!!
lg
jennifer

Beitrag von gelberosen 30.01.11 - 15:43 Uhr

#pro

Beitrag von maggie007 30.01.11 - 15:53 Uhr

Hi Jennifer

Dann hattest du es auch nicht leicht ... #liebdrueck

Bei mir war alles nicht gerade einfach. Unser KiWu erfüllte sich erst nach knapp drei Jahren basteln nach etlichen Hormonbehandlungen. In der Schwangerschaft habe ich neun Monate nur gekotzt und bei der Geburt wurde mir der Wehentropf um ein dreifaches zu hoch eingestellt...

In der Pressphase habe ich mir dann eine Rippe gebrochen, was jedoch erst nach zwei Tagen bemerkt wurde...

Ich habe auch gedacht, dass sich die Sichtweise verändert, jedoch träume ich heute noch von der Geburt...

und wenn die zweite Schwangerschaft wieder so lange auf sich warten lässt möchte ich nun doch schon wieder anfangen zu basteln #zitter

Lg Maggie

Beitrag von jennifer.cloney 30.01.11 - 16:02 Uhr

leider kann ich dir keine kompaktlösung bieten, so gerne ich das jetzt auch eigentlich möchte.
ich weiß nicht, ob ich, wenn ich nur lange genug suche, den zaubersatz finde, der dir deine angst nimmt.

du hast diese gruseligen befürchtungen, dass wieder alles schief läuft. selbst den kinderwunsch scheinst du zu fürchten, weil es ja wieder so entsetzlich lange dauern könnte, bis du erneut schwanger bist.
und warum hast du diese befürchtungen? weil es dir bereits passiert ist...
also, was kann ich dir schreiben, um sie zu entkräften?
-da gibt es millionen frauen, die hatten eine tolle geburt.
-die wahrscheinlichkeit, dass einem so etwas in dieser form zweimal passiert ist gering.
-du bist heute erfahrener.

ich persönlich denke mir das halt so... ich würde heute sehr vieles anders machen. so würde ich mir zum beispiel bereits in der frühschwangerschaft eine hebamme suchen, die mich unterstützt. ich hatte wie du mit übelkeit und kreislaufproblemen zu kämpfen. ich war damals stark untergewichtig und habe mich mit dem ganzen zeug einfach selbst zusätzlich noch so sehr belastet...
aber ich wusste halt auch nicht, wo ich mir hilfe holen kann.
ich würde huete ALLES an hilfe annehmen, was ich brauche.
wobei ich eben auch ünerzeugt bin, dass nicht eine schwangerschaft der anderen gleicht. ich also vielleicht auch gar keine Probleme habe.

hast du denn mal an eine traumtherapie gedacht??? ich stelle mir vor, dass könnte dir schnell, sehr gut helfen.#liebdrueck

lg jennifer



Beitrag von gelberosen 30.01.11 - 15:42 Uhr

Ich hatte nachdem mein Kind nicht ins Becken ist nach 16 Stunden ( davon 5 Stunden Dauerschmerzen) ebenfalls einen Notkaiserschnitt.
es war echt heavy, dagegen waren die Schmerzen nach dem Kaiserschnitt nichts!
Wir denken langsam auch übers zweite Kind nach.
Sollte sich wieder abzeichnen, dass das Kind auch nicht ins Becken rutscht, lasse ich mir einen "Wunschkaiserschnitt" machen. Ist durch die erste Narbe eh kein Problem mehr (sagte mir ein befreundeter Gyn).
Solch einen Horrortripp -und ich bin eigentlich total Schmerzunempfindlich- mache ich nie mehr. War auch für mein Kind Hölle, mit dem Ergebnis, dass das Stillen nicht klappte.

Beitrag von katharina-1979 30.01.11 - 19:05 Uhr

Meine Mutter hatte auch eine scheiß Geburt (Steißbeinbgebrochen usw.) Sie hat sich aber troztdem für ein zweites Kind entschieden. Ich bin echt froh das sie es gemacht hat, sonst gäbe es mich nicht. Bei meiner Geburt lief alles gut.