Ich kann nicht mehr :-(

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von nirak8 30.01.11 - 16:03 Uhr

Hallo ihr Lieben,

wenn ich eure Einträge seh und lese welche Probleme ihr habt, schäme ich mich ehrlich gesagt ein bisschen wegen meinem Problem, aber ich kann nicht mehr und wende mich nun hierher, weil ich öfters erlebt habe, das man hier wirklich ein bisschen Unterstützung bekommt.


Nun zu meinem Problem, mein Freund mit dem ich 3 Jahre zusammen bin ist in der Gastronomie tätig, bzw Animation,
ich bin mir sicher das er seine Arbeit gut macht und das er seinen Job wirklich liebt, ich habe ihn damals auf der Arbeit kennengelernt und war im Service tätig.

Daher wusste ich auch was auf mich zukommt wegen Arbeitszeiten und später mal Feierabend haben.

Ich hatte auch nie ein Problem damit bis er letztes Jahr zum Leiter der Animation geworden ist, hätte ich damals gewusst was auf uns zukommt hätte ich damals schon versucht alles zu verhindern.

Es wurde letztes Jahr im November sehr schlimm wie ein Projekt das nächste jagte, dann kam Weihnachten, Sylvester und ich habe ihn gar nich mehr gesehen weil ich auch schon im Bett war, weil ich am nächsten Morgen arbeiten musste.

Er meinte immer das Januar, Februar alles besser werden würde, aber es sieht sehr schlecht aus, er wird immer dünner, kann nicht schlafen, isst kaum noch was und weint wenn ihm alles zuviel wird, er kann nicht abschalten wenn er heimkommt, kommt dann immer zwischen 2-4h nachts ins bett, weil er nicht schlafen konnte, wir haben und die letzten wochen sehr oft gestritten, er meinte er könnte mich nicht leiden sehen, er wolle doch das ich glücklich bin.
ich liebe ihn und will ihn auch unterstützen und ihm helfen nochmal den mann zu werden, den ich kennengelernt habe
aber ich denke momanten das nur er sich selbst helfen kann in dem er bei seine chefs geht und ihnen sagt, das ihm alles zuviel wird.

ich habe sooft versucht ihm zu beweisen das ich bei ihm bin und ihn jetzt nicht alleine lasse in dem ich einen ring schenkte oder einen gemütlichen abend machen wollte, aber er kann sich ja gar nicht mehr freuen was mir innerlich das herz bricht,

er meinte auch gestern das er das gefühl hat das ich kilometer weit weg von ihm wäre, obwohl ich doch versucht habe für ihn da zu sein, wenn ich ihn in den arm nehme dann habe ich das gefühl er wendet sich ab, ich weiss nicht ob er das bewusst macht, aber irgentwann hab ich auch keine energie mehr,
dann denke ich mal das ales gut wird und habe dann mal wieder energie und kraft und wenn ich ihn dann wieder sehe, wie kaputt und schlecht es ihm geht dann könnte ich einfach nur heulen.


ich weiss einfach nicht mehr weiter,

habt ihr auch so ähnliche erfahrungen gemacht?
ich lasse ihn gewiss nicht allein in seiner jetzigen verfassung

vielen dank fürs zuhören / bzw lesen

#liebdrueck#herzlich

Beitrag von ziskamaus 30.01.11 - 16:41 Uhr

Hallo nirak,

ich kenne das zu gut.
Allerdings ist es so schlimm nicht gewesen bei uns.

Letztendlich hat allerdings nur ein Jobwechsel geholfen, verbunden mit einem schönen Urlaub, ganz weit weg von allem. Handy aus, Seele baumeln lassen.

Was du von deinem Partner beschreibst, klingt nach bösem Burn Out, da müsst ihr wirklich was tun!

Ich wünsche euch alles Gute!

Die Ziska

Beitrag von mulle0805 30.01.11 - 17:12 Uhr

Hallo

Was du beschreibst klingt sehr stark nach Erschöpfung/Burn Out bei deinem Mann.Er ist total überfordert/arbeitet und muss sich dringend mal eine Pause gönnen.
Wie wäre es mit einer Kur?Für ihn oder euch beide.
Mein Tipp wendet euch an euren Hausarzt oder an einen Psychotherapeuten.Es gibt viele entspannungsübungen und techniken für das Alltägliche Leben.

Mein Mann litt/leidet selber an Burn Out und war auch ,weil es gar nicht mehr ging stationär in der Klinik.Dieses hat ihm sehr gut getan.Er hätte eigentlich ambulant weiter machen müssen tat dies aber nicht.Und da es momentan wieder ganz schwierig ist mit ihm zieh ich jetzt die konsequenz und zieh mit unserer Tochter in 4 wochen aus.
Ich muss nun selber zur Ruhe kommen und an mich und die kleine denken.Ich habe leider auch keine Kraft mehr.Ich werde ihn natürlich soweit es mir möglich ist ihn trotzdem unterstützen und für ihn da sein wenn er mich braucht,aber ein Auszug ist leider unumgänglich.

Aufjedenfall muss dein Mann sich schleunigst Hilfe holen sonst geht ihr beide dran kaputt.Ich hab das ganze 2 Jahre mitgemacht,jetzt will und kann ich nicht mehr.


Kopf hoch und alles gute #liebdrueck