Was geschieht nach dem Mutterschutz bei einer 400,- Euro Stelle???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sully82 30.01.11 - 16:53 Uhr

Hallo,

ich habe einen Sohn der am 1. März 3 Jahre alt wird wird.
Seit er 1 Jahr alt ist gehe ich 2 Nachmittage auf 400,- Euro Basis arbeiten.

Nun ist mein Mutterschutz ja beendet und ich müsste ab dem 28. Februar wieder Vollzeit arbeiten, was ich natürlich nicht tun werde.
Habe mein Vollzeit Vertrag auflösen lasen und werde weiterhin als 400,- Euro Kraft dort beschäftigt sein.

Nun aber meine Frage, falls wir nochmal ein 2. Kind bekommen würden, hätte ich genau den gleichen Anspruch nach 3 Jahren auf meine 400,- Euro Stelle, wie ich es ja jetzt auch auf meine Vollzeit Stelle habe, wenn ich sie wollte oder gelten bei einer geringfügigen Beschäftigung andere gesetzliché GRegelungen.

Ich hoffe ihr versteht was ich meine#kratz

#danke

LG Sully#winke

Beitrag von susannea 30.01.11 - 17:13 Uhr

Dein Mutterschutz ist 8 Wochen nach der Geburt beendet. Dien Elternzeit ist beendet.

Denn Vollzeitvertrag aufzulösen und gegen 400 Euro-Job zu tauschen war sehr schelcht. Wie wäre es mit Teilzeitantrag gewesen?!?

Den Anspruch nach der Elternzeit hast du auch, aber du hast ganz andere Ansprüche nun nciht mehr. Es gibt keine Kinderkrankentage, kein Krankengeld, kein Mutterschaftsgeld, keine kostenlose Versicherung usw.

Das war eine eindeutige, vorschnelle, unüberlegte Handlung!

Beitrag von sully82 30.01.11 - 17:38 Uhr

Hallo,

nein vorschnell und unüberlegt nicht.
Wir haben extra mit einem 2. Kind gewartet bis ich meinen 400,-Euro Vertrag bekomme.

Ich werde eh nie wieder Vollzeit arbeiten und auch Teilzeit lohnt sich bei mir nicht.

Es ging mir in meiner Frage nur um den Anspruch nach der Elternzeit ( Sorry, hab mich vertan mit Mutterschutz#klatsch). Ob meine Chefs mir die 400,- Euro Stelle wieder geben müssen.

Und die Kinderkrankentage die habe ich immer bezahlt bekommen und was die Versicherung betrifft, ich werde als Familienmitglied zu meinem Mann wechseln, eine Versicherung ist ja nie kostenlos;-)

Danke für deine Antwort

LG

Beitrag von kati543 30.01.11 - 17:58 Uhr

Ich stimme susannea zu. Es war wirklich unüberlegt. Du hast dadurch nur Nachteile. Du bist in keiner Versicherung mehr versichert. Nur noch in der KV aber da nur als familienversichertes Mitglied. Also ohne Anspruch auf Kind krank, Krankengeld, Mutterschaftsgeld (bei dem nächsten Kind). Kind-krank-Tage hast du bisher bezahlt bekommen, da du voll versichertes Mitglied warst.
Ansonsten gilt für einen 400€-Job das selbe, wie für einen Vollzeitjob. Nur der Teil mit den Versicherungen läuft anders. Also nach 3 Jahren Elternzeit hast du den auch noch. Obwohl es dir während der Elternzeit natürlich eigentlich nichts bringt, da es eben nur ein 400€-Job ist.

Beitrag von susannea 30.01.11 - 18:15 Uhr

NAtürlich ist in Elternzeit die Versicherung kostenlos wenn du nicht arbeitest. UNd schon alleine wegen der Rente und den Kinderkrankentagen, Arbeitslosengeld und dem Krankengeld usw. lohnt sich Teilzeit.

Beitrag von sully82 30.01.11 - 18:35 Uhr

Vielen Dank das ihr meine Frage beantwortet habt und für alles andere ist da bereits gesorgt.
Selbst wenn ich teilzeit gewollt hätte, hätten die mich nicht eingestellt.
Wollen die nicht mehr, weil schon viele Teilzeitkräfte bei ins sind.

Schönen Abend und Danke nochmal

Beitrag von susannea 30.01.11 - 19:17 Uhr

Wollen ist aber nicht die Frage. Du hattest einen Arbeitsvertrag und wenn ihr mehr als 15 Mitarbeiter seid, dann müssen sie ;)

Beitrag von windsbraut69 31.01.11 - 07:45 Uhr

"Die" können Dir nicht Teilzeit verweigern, wenn sie Dir einen 400Euro-Vertrag anbieten!

Dann hoffen wir mal für Dich, dass Du für alles, was einer Dauer-Hausfrau und Mutter an Widrigkeiten geschehen kann, privat vorsorgst.


Gruß,

W