Nie wieder nur zu zweit...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von themetaljessy 30.01.11 - 17:13 Uhr

Einen schönen Sonntag wünsche ich!#torte#tasse

Vielleicht findet der ein oder andere meine Sorge jetzt affig und übertrieben oder egoistisch aber ich habe etwas "Angst" wenn man das so nennen will.

Ich bin mit meinem Freund und Vater des Bauchzwergs jetzt bald 4 Jahre zusammen. Nun bekommen wir im Juni unser Kind und ich habe plötzlich den Gedanken "Hilfe, es wird nie wieder so sein wie jetzt!"
Wir freuen uns auf den Nachwuchs und haben uns diesen auch gewünscht, sind aber jetzt schon fast nur auf eben diesen eingestellt. Gedanklich und von unseren Handlungen.
Jetzt bin ich plötzlich sehr nachdenklich, wie die Beziehung weiter läuft.
Sind wir dann "nur noch Eltern" oder auch noch ein junges Paar?...
Ich versuche krampfhaft Dinge zu überlegen, die wir noch zusammen machen sollten, bevor wir nicht mehr alleine sind oder versuche meinen Freund möglichst viel "für mich" zu haben, was sehr schwierig ist durch Arbeit usw.

Wie gesagt, wir freuen uns sehr auf den Kleinen aber kennt jemand diese Gedanken oder Ängste?
Ich fühle mich schlecht gegenüber dem Kleinen sowas zu denken, denn es bereichert das Leben ja eigentlich...Aber wenn ich andere Eltern so sehe denke ich auch: "Boah, das ist kein Paar mehr, die sind nur Eltern" und davor hab ich ein wenig Angst...

Sorry für das #bla

Lg Jessy#winke

Beitrag von kaka86 30.01.11 - 17:20 Uhr

Ich denke, dass solche Gedanken ganz normal sind, denn es wird sich viel verändern!!!

Vor der Geburt meiner Tochter hatte ich diese Gedanken auch, aber es hat mir keine Angst gemacht, denn ich wusste, dass wir das ganze gut meistern würden und auch trotzdem noch ein Paar sein können!!!

Wir hatten/haben das große Glück mit meinen Eltern unter einem Dach zu wohnen, sodass nie ein Problem war zu sagen: "so, lotta schläft jetzt, hier habt ihr das Babyphone...wir sind dann mal eben ne std weg!"

Und auch heute....wenn Lotta abends im bett ist unternehmen wir viel zu 2 und fahren noch mal eben shoppen, oder so!

Dieses Glück haben natürlich nich alle, aber ich denke, wenn man sich bewusst ist, dass man auch noch ein paar ist, findet man im Familienalltag immer genug Zeit dafür!!!

Ihr schafft das schon!!!

LG
Carina

Beitrag von anni.k 30.01.11 - 17:24 Uhr

kann dich schon verstehen...
mein mann und ich sind jetzt auch knapp 4 jahre zusammen und haben die zeit auch immer sehr intensiv gemeinsam genossen, waren oft zu 2. im urlaub etc. ...
wir freuen uns auch rieeeeeeeesig auf unsere kleine maus und sie ist ein absolutes wunschkind #verliebt
aber trotzdem kommen mir manchmal diese ängste, wie es dann zu 3. sein wird und wie wir damit umgehen werden!
ich glaube man muss es wohl irgendwie schaffen, nicht "nur" eltern zu sein, sondern weiterhin ein paar #kratz
hab mich schon mit meiner schwiegermum drüber unterhalten und sie meinte halt auch, dass sich viel ändert, und es grade am anfang nicht immer ganz einfach sei...aber man muss sich halt freiräume schaffen und weiterhin auch noch die beziehung pflegen...
hab auch schon einige artikel in diversen zeitschriften drüber gelesen, aber naja...man wird es wohl erst sehn wie es ist, wenn das kleine da ist...
ich denke nicht, dass du dich deinem kleinen gegenüber schlecht fühlen solltest... es sind wahrscheinlich ganz "normale" ängste, die wohl die meisten, vor allem beim ersten kind haben und es ist meiner ansicht nach wohl auch normal....
von der anderen seite betrachtet wäre es ja auch schlimm, wenn man sich keine gedanken über die beziehung als paar machen würde, denn dadurch dass man sich diese gedanken macht zeigt es ja auch, wie wichtig einem diese ist :-D
ach irgendwie werden wir das schon schaukeln!
aber alleine bist du mit diesen gedänken/ängsten gewiss nicht! :-)

glg anni.k

Beitrag von widowwadman 30.01.11 - 17:26 Uhr

Die Aengste sind verstaendlich, aber es liegt an Euch es nicht soweit kommen zu lassen, dass ihr nur noch Eltern seid. Ihr muesst Euch auch Paar-Zeit nehmen, sei es nun wenn das Kind schlaeft, oder es halt auch mal von Oma hueten lassen.

Das haelt die Partnerschaft lebendig und tut allen Beteiligten, inklusive der Kinder gut.

Beitrag von mama-mia1 30.01.11 - 17:28 Uhr

Hallo,

ich habe einen 3 jährigen sohn und somit schon ein bisschen Erfahrungen damit ;)

Am anfang, direkt nach der Geburt kommt die zweisamkeit schon ein bisschen zu kurz, aber man arangiert sich mit der Zeit.

wenn ihr euch gut verstäht und miteinander reden könnt, dann findet ihr schon einen weg!!!

für uns war der kleine eine bereicherung auf die wir nicht merh verzichten könnten ;) ist ja klar ;) und jetzt erwarten wir das zweite udn ich mache mir wegen unserer zweisamkeit keien Gedanken. ich sage immer: " WO der Wille , da der Weg!!!"

wünsche dir noch eine Schöne SS! ;)

GLG

Mia

PS. es wird zwar nicht merh so wie davor, aber dafür viel besser!!! ;)

Beitrag von kerstin0409 30.01.11 - 17:32 Uhr

Huhu!! Kenne ich nur zu gut aber jetzt ist es zu spät ;-) ich denke das ist normal und wir schaffen das schon :-) LG

Beitrag von germany 30.01.11 - 18:15 Uhr

Das ist ganz normal!

Mein verlobter und ich sind jetzt seit fast 8 Jahren zusammen und haben zusammen einen 6-Jährigen Sohn. Wir waren erst 16 damals und da war es noch anders irgendwie. Es war nicht nur die Angst vor dem zu 3. sein, es war einfach die Angst zu versagen.

Wir bekommen im Juli unser 2. Kind und natürlich sind da auch Gedanken wie das wohl sein wird. Wir lieben uns immer mehr und es wird nie langweilig, aber irgendwo ist da halt diese riesen Verantwortung.

So richtig ein Paar ist man eigentlich eher wenn man die Kids mal irgendwo abgeben kann. Wir sind mehr Team als Paar wenn der kleine bei uns ist.

Wir nehmen uns aber auch mal zeit nur für uns, auch wenn das selten ist, aber das ist ja irgendwo das schöne. Mal abends zusammen essen gehen oder ins Kino usw. ist etwas total besonderes, weil man es eben nicht täglich machen kann.


Es verändert sich vieles klar und die Gedanken machen einem Schuldgefühle, aber keine Angst, so denkt glaube ich jede Mama.




lG germany

Beitrag von gingerbun 30.01.11 - 21:30 Uhr

Hm also ihr habt es in der Hand. Ich finde es gibt kaum etwas normaleres als ein Kind zu bekommen, das haben Millionen vor uns auch bekommen. Das Leben geht weiter, vieles wird sich halt erstmal mehr um das Kind drehen aber auch das wird sich wieder normalisieren.
Ich habe ausgibig gestillt und sicher gab es Situationen in denen mein Mann etwas zurückstecken musste. Aber was solls - das ist ein überschaubarer Zeitraum und mein Mann ist ja schon gross. In die Richtung was alles nicht mehr geht hab ich nie gedacht. Man kann vielleicht mal paar Monate nicht ins Kino gehen aber muss man sowas gleich schlimm finden? Eigentlich nicht. Ansonsten kann man gerade Babys anfangs doch wunderbar überall mit hinnehmen. Ok durchzechte Nächte gehen nicht mehr aber die Zeit war bei mir eh erstmal rum. Also nein - vermisst haben wir nichts. Im Gegenteil, wir konnten es uns ohne Kind kaum noch vorstellen.
Lassts rankommen!
Gruß!
Britta