Sie ist da..... froh über meine Entscheidung! *mutmachenwill*

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von seluna 30.01.11 - 19:14 Uhr

Hallo,
vor gut 20 Wochen, schrieb ich hier voller Verzweiflung von meiner frisch entdeckten Schwangerschaft.
Ich war bereits in der 20 ssw als mein Gyn mir meinen Verdacht bestätigte.

Ungeplant schwanger mit Nummer 4, alleinerziehend und von vorne bis hinten in einer schei... Situation.
Schwangerschaftsübelkeit und solche Geschichten hatte ich bei keinem Kind,
mir ging es wie immer.
Meine Blutung kam schon eine ganze Zeit unregelmäßig und nur sehr schwach.
Mein Gyn hatte mir angedroht das die wohl auf kurz oder lang ausbleiben wird.
Sie blieb aus und für mich war es o.k. eine Verhütungspanne war mir nicht bekannt.

Ich zog sogar noch eine Magenbehandlung durch und dann..ja dann schlug die "Bombe" ein.

Ich dachte mir reißt jemand den Boden unter den Füßen weg.
Ich fühlte mich schuldig, unfähig und einfach nur absolut schrecklich.

Ich wollte dieses Kind nicht, nicht in meiner Situation.
Ich konnte einfach kein Kind bekommen und dann auch noch das vierte.
Die Leute haben doch schon beim dritten geredet und da hatte ich noch einen Partner und nun?
Alleinerziehend und schwanger mit dem vierten Kind.
Ich wollte dieses Gerede nicht, habe mich regelrecht geschämt und es lange für mich behalten.
Ich hatte das Gefühl meiner ganzen Familie, meinen Freunden und Bekannten direkt ins Gesicht zu schlagen.
Hätte ich nicht aufpassen können?
Warum?
Ich verstand es nicht, ich wollte es nicht und hatte sogar meinen großen Kindern gegenüber ein schlechtes Gewissen.
Ich hatte das Gefühl ich beraube sie ihres "Status" und dachte an Auswege wie "Adoption, aussetzen, Babyklappe, anonyme Geburt"

Als ich dann auch noch Schwangerschafts Diabetes bekam, fühlte ich mich einfach nur noch bestraft.

Ich dachte viel nach und grübelte, mir war schnell klar das ich dieses Kind nciht weggeben kann. Es ist mein Kind und hat genau wie seine Geschwister ein recht darauf, von mir geliebt und umsorgt zu werden.
Mir wurde klar, das dieses Kind nicht darum gebeten hatte gezeugt zu werden, mir wurde klar das dieses Kind nicht besser oder schlechter ist als seine Geschwister und ich von denen schließlich auch keines hergeben würde.
Warum dieses Kind?
Nur weil ich Angst vor dem Gerede der anderen hatte? Nur weil ich vor dem scheute was auf mich zukommen würde mit 4 Kindern?
Nur weil ich mich mit fast 36 eigentlich zu alt fühlte und nicht noch einmal von vorne beginnen wollte?
Weil sie ungeplant kam?

Sind das nicht alles egoistische Gründe?
Ich beschloss für mich das ich dieses Kind behalte, ich würde es schon schaffen.
Wo drei tolle Kinder platz hatten, würde auch ein viertes tolles Kind seinen Platz finden.

Meiner Mutter erzählte ich es weinend in der 23 ssw, meiner Schwester in der 30 ssw, nachdem meine Mutter mir quasi die Pistole auf die Brust setzte.
Meinem besten Freund erst in der 33 ssw und das war der Punkt für mich, ab dem ich anfing damit klar zu kommen.

Plötzlich wuchs mein Bauch, quasi über Nacht und man sah langsam das ich schwanger war.

In der 36 ssw fing ich dann endlich an mich vorzubereiten, kaufte das eine oder andere teil, wusch die Wäsche und bereitet den Kinderwagen vor.

Es kam mir zum teil komisch vor, so unwirklich und oft dachte ich "warum ich?"

Die Geburt war sehr heftig und die kleine hatte arg zu kämpfen mit meinen Wehen.
Die Sorgen von Seiten der Hebamme und Ärzte waren sehr groß, an mir rauschte das zeitweise nur vorbei aber ich wollte auf keinen fall das es ihr schlecht geht.

Dann lag sie auf meinem Bauch... ich weinte wie ein Schloßhund.
Weinte über all das angestaute der letzten Wochen, meine Verzweiflung, meine Trauer (mein Vater ist frisch verstorben) und ich weinte weil ich froh war das sie da ist, das ich sie halten und fühlen durfte, das ich mich für sie entschieden hatte und mir die Möglichkeit der Abtreibung einfach genommen wurde, dadurch das ich schon in der 20 ssw war.

Sie ist jetzt 6 tage alt und ganz ehrlich.... ich bin froh das ich sie habe.
Ich bin schwer verliebt in meine lütte, sicher ab und an keimt etwas Zweifel auf, aber nur noch ganz leise und wenn ich in ihr kleines zartes Gesicht sehe, ist das auch verschwunden.

Plötzlich stört mich auch mein alter nicht mehr, ich sehe viele Dinge anders als beim letzten Kind (fast 7), ich sauge dieses Baby förmlich auf und "Ja" ich finde es einfach schön das sie da ist.

Schei.... auf das Gerede der Leute, das Getuschel oder die Blicke.
Sie ist mein kleines Wunder, sie ist perfekt und ich schaffe das auch ohne den Papa.

Ich mache mir keine Illusionen, ich weiß das ich zwischenzeitlich auch mal anders denken werde, das es schwer wird und ich das eine oder andere mal an all dem zweifeln werde, aber was ist das schon.
Das sind Gedanken die für ein paar Momente vorhanden sind, meine lütte aber bleibt für immer und ewig mein Kind, in meinem Herzen und ich bin dankbar das ich sie kennen lernen darf.
Niemand anders, schon gar nciht die Leute die reden, sehen die Besnderheit in ihr.
Sie ist mein kleines Mädchen, mein kleines Wunder und ich liebe sie kein deut weniger als ihre Geschwister.

Das ist "meine" Geschichte.
Ich hoffe ich kann der einen oder anderen Frau hier etwas Mut machen und wünsche euch alles Liebe.

Lg Seluna mit Marie und 3 großen Geschwistern








Beitrag von angeldragon 30.01.11 - 19:31 Uhr

wundervoll #verliebt#verliebt#verliebt

endlich mal jemand der merkt das die meisten gründe wirklich egoistisch sind gegen ein kind herzlichen glückwunsch zu deiner kleinen maus#herzlich#herzlich

dein herz wird nicht weinen müssen weil du ein baby weggegeben oder gar des lebens beraubt hast die schönste entscheidung deines lebens

und ja die leute reden auch schon bei 3 vermutlich schon bei 2 sie finden immer was sind es nicht die kinder dan bist es du über die irgentein schund erzählt wird

ich wünsch dir viel kraft für deine kinder und ein schönes leben mit deinem kleinen engelchen #winke#winke

Ďŗäçħę

Beitrag von salida-del-sol 30.01.11 - 20:35 Uhr

Hallo, liebe Seluna,
ich freue mich ganz toll mit Dir mit, meinen herzlichen Glückwunsch. Es ist so schön, dass aus Deiner Bombe, ein Wunder mit dem Namen Marie geworden ist.
Ich habe mir Deine Marie auf der VK angeschaut und ich freue mich, dass Du so eine mutige Mutter warst. Du hast mit Dir und an allen Ecken gekämpft und hast Marie gewonnen. Und weißt nun für wen Du gekämpft hast.
Danke für Dein ehrliches Berichten.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von m_sam 30.01.11 - 20:38 Uhr

#liebdrueck

War ungeplant mit Nr. 3 schwanger (mit Partner) und fühlte mich auch wie eine Aussetzige. Habe mich anfangs auch geschämt, dass ich mit zwei kleinen Kindern an der Hand und einem dicken Bauch durch die Straßen gehe. Das in einer Zeit, wo alle klagen, dass zu wenig Kinder geboren werden und dass nur die "Unterschicht" noch Kinder bekommt.

Wir gehören nicht zur Unterschicht, aber trotzdem kommen diese Gefühle hoch. Auch innerhalb der Familie schlug man sich mit der flachen Hand an die Stirn "wie kannst du nur....".

Als wir umgezogen sind in einen ländlichen Ort, habe ich anfangs auch immer versucht, mich zu rechtfertigen, warum wir 3 kleine Kinder haben.
Plötzlich stellte ich fest - hier ist das ganz normal. Hier haben sicher 60% drei oder mehr Kinder und für Niemanden sind wir hier was "Ungewöhnliches". Das tut gut!

Ich genieße unsere ungeplante Nr. 3 sehr und bin froh, dass wir uns dafür entschieden haben.

Manchmal muss es einfach so sein, dass noch ein Kind kommt - auch, wenn es das 3. , 4. , oder 5. ist. Wichtig ist doch letztendlich nur, dass es geliebt wird und das schaffen manche ja nicht mal mit einem Kind.

LG Samy mit 3 Kleinen (9,5 Monate + 4 und 2,5 Jahre)

Beitrag von charlotte24435 30.01.11 - 20:39 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zu Deinem kleinen "Wunder". #baby Es ist richtig dass Du Deine Geschichte hier reingesetzt hast. Vielleicht kann sie anderen, ungeplanten schwanger gewordenen, Frauen Mut machen.
Ich wünsche Dir und Deinen Kindern alles Gute
Charlotte

Beitrag von zotti28 30.01.11 - 20:39 Uhr

Hallo

also ich bin zwar nicn ungeplant schwanger, aber bin hin und wieder mal hier am vorbeischauen. Jetzt bin ich auf Deine Geschichte stossen und muss sagen...

RESPEKT!!! Find ich echt gut ;) Und gratulation zur Geburt der kleinen Maus und alles gute für die Zukunft.

Wirklich Daumenhoch, dass Du die kleine trotzallen Umständen bekommen hast und sie nicht weggegeben hast.

Und wie Du selber so schön sagst, da wo 3 Liebe bekommen, und groß werden wird auch noch ein 4tes Liebe bekoottimmen können und groß werden. #pro

Liebe Grüße und alles gute für die Zukunft

zotti und Kids *2002 und *2010 sowie Krümel nummer 3 in Übung

Beitrag von waiting.for.an.angel 30.01.11 - 21:29 Uhr

Das hast du sehr schön geschrieben!

Erstmal herzliches Beileid wegen deinem Papa..#liebdrueck
muss ja auch mal gesagt werden! Und ich bin stolz auf Leute wie Dich,die wissen was ein Kinderleben wert ist!! Du hast alles richtig gemacht,und deine kleine Maus wird es dir immer zeigen und dir soviel geben.
Sei stolz auf dich und deine Entscheidung,du bist ein toller Mensch!!!

LG

Beitrag von sunflower5 30.01.11 - 21:39 Uhr

Liebe Seluna, auch von mir ganz herzliche Glückwünsche zu deiner süßen kleinen Marie.

Ich finds ganz toll, dass du einen so ausführlichen ehrlichen Bericht eingestellt hast, den ich auch sehr berührend finde.

Da kann man nämlich erkennen, wie durch blöde Reaktionen und Gerede von Leuten so manche Mutter evtl zur Ab gebracht wird oder sie unter allem leidet.
Wie überflüssig das alles doch ist.

Ich wünsche dir, dass die kleine Marie ein liebes pflegeleichtes Baby ist.
haben sich die großen Geschwister gefreut? Sind sie stolz auf ihre kleine Schwester?

Sie ist ja nun ein Nesthäkchen, dass ihr alle sicher genießt.

glg

Beitrag von hoffnung2011 31.01.11 - 00:17 Uhr

GLÜCKWUNSCHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH

#herzlich;-);-);-);-);-)#ole#ole#ole#ole#ole#ole#ole#ole

Beitrag von danafavi 31.01.11 - 12:15 Uhr

tränchen wegwisch,so etwas herzliches gefühlvolles habe ich lang nicht gelesen.
ich sitze hier mit meiner 4 monate alten tochter und kann deine worte so gut nachfühlen.

herzlichen glückwunsch zu deinem sonnenschein.

lg

Beitrag von schmusimaus81 31.01.11 - 20:47 Uhr

hallo Seluna,

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZUR KLEINEN MARIE !!!!! #fest

Und ich finde deinen Beitrag hier im Forum supertoll #danke Man fühlt förmlich, wie du dich in der Schwangerschaft gefühlt hast. Was du für Höhen und Tiefen hattest und wie unglaublich glücklich du nun darüber bist, dass die dieses kleine Wesen geschenkt wurde.

Vielleicht liegt es auch daran, dass ich deine Gefühle genauso gut nachvollziehen kann. Vor 7 1/2 Monaten habe ich hier im Forum geschrieben, dass ich ungeplant schwanger geworden bin. Damals war ich laut Arzt bereits in der 10. SSW. Ich habe ernsthaft über eine Abtreibung nachgedacht. War total durch den Wind. Ich hatte 2 süße und gesunde Kinder. Die kleinere davon hatte gerade ihren 1. Geburtstag gefeiert. Im Gegenteil zu dir hatte ich jedoch einen Ehemann, der nach dem 1. Schock gesagt hat, dass er das Kind gern behalten möchte. Allerdings habe ich keine Familie in der Nähe, die mich unterstützen könnte. Ob ich das wirklich schaffe mit 3 Kindern? Mit 2 Kindern klappte es ja ganz gut.

Ich habe die ersten 2 Wochen fast nur geweint. Ich WOLLTE NICHT schwanger sein !!! Wie konnte das auch passieren??? Ich hätte mir nie im Leben träumen lassen, dass mir sowas mal passieren könnte. Ein ungeplantes Kind. Und was wird meine Familie dazu sagen???

Es hat seeeehr sehr lange gedauert, bis ich mich über die Schwangerschaft halbwegs freuen konnte. Immer wieder gab es Tage, an denen ich es bereut habe, dass ich das Kind nicht abgetrieben habe.

Dann habe ich mir jedoch noch einen Wunsch erfüllt. Ich wollte schon bei meinen Mädels eine Hausgeburt machen. Mein Mann war aber immer dagegen und so habe ich 2x im Krankenhaus ambulant entbunden. Aber beim 3. Kind hat er dann einer Hausgeburt zugestimmt.

Diese Hausgeburt fand vor 3 Tagen statt und ich wurde Mama eines kleinen Söhnchens. Da lag es nun um 3.17 Uhr zwischen meinen Beinen. Nackig, schreiend. Ein komisches Gefühl. Mir wars ganz mulmig. Das ist nun meins, war mein 1. Gedanke. Darum muss ich mich nun kümmern. Ich habe den Kleinen in die Arm genommen. Nach ein paar Minuten fing er an an meiner Brust zu trinken. Irgendwie fand ich es dann schon süß. Die Geburt selber war suuuupertoll. Ich bin dankbar, dass ich das nun doch einmal erleben durfte. Daheim auf dem Sofa mit Mann und Hebamme ein Kind zu kriegen. Sogar mein Mann war begeistert und hat hinterher gesagt, wenn er das gewusst hätte, wie toll so eine Hausgeburt abläuft, hätte er mir das schon vorher erlaubt.

Nun ist unser kleiner Sohn 3 Tage "alt" und mir kommt es vor, als wäre er schon Wochen bei uns. Meine Mädels sind total begeistert von ihrem kleinen Bruder. Sie lieben ihn unheimlich. Und für uns ist er auch eine Bereicherung. Es ist unglaublich, wieviel Liebe man selbst für ein ungeplantes Kind aufbringen kann. Wenn ich mir im Nachhinein denke, ich hätte ihn abtreiben lassen... So einen süßen Knirps. Jetzt kommen zwar sicherlich nochmal ein paar harte Zeiten, auch wenn bisher alles gut klappt. Aber ich habe es 2x geschafft, ich werde es auch nochmal schaffen. So ein kleines süßes Wesen ist es auf jeden Fall wert. Er wird genauso liebevoll erzogen wie meine Mädels auch schon.

Liebe Grüße
Antje, die hier ebenfalls ein bisschen Mut machen möchte, dass ALLES irgendwie machbar ist, wenn man das Baby das 1. Mal im Arm hält

Beitrag von seluna 01.02.11 - 10:11 Uhr

Hallo Antje,
herzlichen Glückwunsch zum kleinen Mann.

Habe glatt Tränchen in den Augen.
So ähnlich dachte ich auch "das ist nun also meine, um die muss ich mich kümmern"!

Als sie auf meinem bauch lag habe ich bitter geweint und mich tausendmal bei ihr entschuldigt, weil ich sie anfangs so abgelehnt hatte und nciht wollte.

Ich bin so froh das ich dieses zauberhafte Geschöpf bekommen durfte und habe, ich hätte sie sicher nicht bekommen, wenn ich sie früher bemerkt hätte.
Sie hätte gefehlt.

Ach die Hormone *tränchenwegwisch*

Ich sag es ja immer wieder ..." es gibt einen Grund dafür das sie da ist, sonst wäre das nciht alles so gelaufen :-)


Beitrag von seluna 01.02.11 - 10:13 Uhr

für euren zuspruch und die Glückwünsche.

Ich kann es nur noch einmal wiederholen. "ich bin froh das sie da ist"!


LG Seluna

Beitrag von super_mama 01.02.11 - 15:24 Uhr

#herzlich HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu der ZUCKERSÜSSEN MAUS #herzlich