Meine Katze muss ins Tierheim

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mike-marie 30.01.11 - 19:43 Uhr

Ach man ich bin tot unglücklich. Ich muss meine Katze leider weggeben da der neue Vermieter keine Haustiere akzeptiert, wir aber leider auf diese Wohnung angewiesen sind.

Ich habe nun schon länger versuch ein neues zuhause zu finde was aber leider nicht so einfach ist da Franzy behindert ist. Sie hat nur noch ein Auge, das andere ist trüb, sie hat epelepsie und verträgt sich nicht mit anderen Katze. Raus darf sie natürlich auch nicht.

Ich muss nun wohl oder übel im Tierheim anrufen #heul

Das erste Tierheim was in kontaktier hatte hat gesagt das sie nichts machen können außer einschläfern #schock

Ich hoffe im zweiten Tierheim habe ich mehr glück. Ich wäre auch bereit alle anfallenden Kosten zu tragen (Futter, Tierarzt usw.) bis sich jemand gefunden hat.

Hier darf man keine Vermittlungsaufrufe starten glaube ich #kratz falls doch wir kommen aus Schleswig-Holstein.

Drückt mir die Daumen das die morgen nicht auch sagen sie können sie nur einschläfern.

Lg

Beitrag von similia.similibus 30.01.11 - 19:52 Uhr

Darf ein Vermieter eine Hauskatze überhaupt verbieten? #kratz Da würde ich mich mal schlau machen.

Beitrag von maddi2704 30.01.11 - 19:56 Uhr

Ich glaube nicht.
Also ich kenne das so,dass Kleintiere und Katzen erlaubt sind man bei Hunden aber wiederrum eine Erlaubniss vom Vermieter brauch.

Beitrag von similia.similibus 30.01.11 - 21:05 Uhr

Das meine ich auch so gehört zu haben.

Beitrag von mauseannie 30.01.11 - 23:46 Uhr

Nein, kann er nicht. Soweit ich weiss kann der Vermieter gegen 1-2 Katzen nichts sagen, so lange man sie sauber haelt. Erst wenn es mehr als 2 werden, kann er es verbieten.

Beitrag von justagirl22 30.01.11 - 20:05 Uhr

Hi,

wohnt der Vermieter in der Nähe? Wenn nicht, dann nimm sie einfach mit. Wie soll er das denn merken? Ich denke, sie wird es sehr schwer haben ein neues Zuhause zu finden...:-(

Beitrag von tigertatze1205 30.01.11 - 20:11 Uhr

Hallo,

Eure Katze ist kein Freigänger?
Warum willst Du Deinem Vermieter von ihr erzählen? Wohnt er mit im Haus oder direkt in Deiner Nähe?

Ich hab nie gefragt ob eine Katze erlaubt ist. Meine Katze war nur in der Wohnung und wenn sie einen Schaden angerichtet hätte, hätt ich das eh renovieren oder beseitigen müssen, wenn ich auszieh.
Wer viel fragt, bekommt viel Antwort ;-)

Ich denke auch, dass es da einen gewaltigen Unterschied gibt ob ich eine Katze mit in die Wohnung bringe oder einen Hund. Den kann man nicht so einfach geheim halten. Eine Katze kann nicht durch lautes Bellen oder Jaulen die Nachbarn belästigen und ich gehe mal davon aus, dass Ihr die Katzentoilette regelmäßig säubert, so dass es auch zu keiner Geruchsbelästigung kommt.

LG Sabrina

Beitrag von mike-marie 30.01.11 - 20:19 Uhr

Erstmal danke für eure Antworten.

Das Hauptprobem ist folgendes:

Der Vermieter wohnt direkt mit im Haus, hat 2 Mietwohnungen ausgebaut wovon wir eine beziehen werden.

Der Vormieter war sein eigener Sohn mit Frau und Kind. Die hatten sich eine Katze angeschafft, diese Katze hat aber fast alle Tapeten runtergeholt bzw. zerstört.
Nun will der Vermieter keine Haustiere mehr haben :-[

Zweite Problem, der Vermieter ist ein Freund der Familie, ich kann es mir also nicht erlauben, streit zu provozieren.

Ich werde noch einen Versuch beim Vermieter startet, denn schließlich haben WIR die komplette Wohnung renoviert und alle schäden beseitigt.

Beitrag von grinsekatze85 30.01.11 - 20:28 Uhr

Hallo!

Also ich würde auch nochmal mit ihm sprechen und ihm das schildern, das die Katze ja schon eine Behinderung hat und wenn ihr sie abgegeben müsstet, sie eingeschläfert werden würde und ihr sie aber gerne behalten würdet.

Und da ihr alle Schäden ja beseitigt habt würde ich auch sagen, wenn was an Schäden entsteht, bügelt ihr sie aus.

LG und alles gute

Beitrag von maddytaddy 30.01.11 - 21:11 Uhr

Hi,

Mit ihm nochmal zu reden ist eine gute Idee. Schildere ihm die Situation, dass die Katze sonst ins Tierheim müsste. Eventuell würde es ihn auch beruhigen wenn ihr vertraglich festhaltet, dass alle durch das Tier entstandenen Schäden von euch repariert werden müssen.

LG

Beitrag von king.with.deckchair 30.01.11 - 22:04 Uhr

#pro

Eine Wohnungskatze ist im Übrigen nicht genehmigungspflichtig durch den Vermieter! Nur wenn ein Mitmieter durch das Tier gesundheitliche Probleme bekommen sollte (ärztlich attestiert!) oder wenn ihr das Tier so sauig halten würdet, dass das ganze Haus nach Katzenkot oder -urin stinkt, kann man euch was.

Ich drück euch alle Daumen!

LG
Ch.
...die auch drei Katzensenioren hat, von denen einer Epilepsie hat...

Beitrag von annelie.77 30.01.11 - 23:34 Uhr

Hallo,

ich weiss nicht, ob es da bereits aktuellere / neue Urteile gibt, aber ich wäre vorsichtig. Siehe hier:

Kündigung wegen unberechtigter Katzenhaltung
Ist in einem Mietvertrag vereinbart, dass eine Tierhaltung des Mieters der schriftlichen Zustimmung des Vermieters bedarf, kann dieser das Mietverhältnis kündigen, wenn der Mieter trotz Abmahnung die unerlaubte Tierhaltung (hier Katzenhaltung in einem Mehrfamilienhaus) fortsetzt.
Dem kann der Mieter nur entgegenhalten, dass das Verlangen des Vermieters, die Tierhaltung zu unterlassen, einen Rechtsmissbrauch darstellt. Hierfür bestanden in dem vom Landgericht Berlin zu entscheidenden Fall jedoch keine Anhaltspunkte.
Urteil des LG Berlin vom 13.07.1998

Alles Gute für die Katze,

Anne

Beitrag von windsbraut69 31.01.11 - 06:54 Uhr

Warum fragst Du die Vermieter denn???
Nimm sie mit und schau dann, was passiert.

Gruß,

W

Beitrag von pechawa 31.01.11 - 07:04 Uhr

Hallo,

das ist natürlich schade, aber es gehört zu den Risiken von Tierhaltern, wenn sie nicht im Eigentum wohnen :-(
Entgegen vieler Meinungen darf er Katzen verbieten! Katzen gehören zu den Tieren, die in Mietwohnungen Schaden anrichten können, z.B. Parkett verpinkeln, Türen + Türrahmen zerkratzen. Aus dem Grund kann ein Vermieter im Mietvertrag festlegen, dass Katzen nicht erlaubt sind. Was anderes ist es bei Kaninchen, Meerschweinchen, Vögeln u.ä. Kleintiere, die in Käfigen gehalten werden. Dies könnte sich in naher Zukunft jedoch auch ändern, da gerade Kleintiere wie Kaninchen mittlerweile häufig in Zimmerfreiläufen gehalten werden, was ich natürlich richtig finde, was aber auch wieder zu Schaden in Wohnungen und somit zu Kleintierverbot führen kann.
Bei dieser Regelung ist es wichtig, das bei Mietbeginn dieses Tierverbot steht. Wenn nichts im Mietvertrag steht, bezüglich Tierhaltung, kann ein Vermieter im Nachhinein nicht verlangen, dass ein Tier abgeschafft wird,

LG Pechawa

Beitrag von pechawa 31.01.11 - 07:08 Uhr

Ach ja, wie verhält eure Katze sich denn in eurer Wohnung? Ist sie brav und stubenrein? Wenn das der Fall ist, würde ich den zuküntigen Vermieter bitten, mal bei euch reinzuschauen und sich zu überzeugen, dass eure Katze nicht zu der Kategorie "Zerstörer" gehört. Wenn es ein Bekannter der Familie ist, müsste er euch den Gefallen tun und vielleicht besteht ja noch eine Chance, dass ihr die Mieze mitnehmen könnt! Ich drücke die Daumen,

LG

Beitrag von lichtchen67 31.01.11 - 10:20 Uhr

Genauso würde ich das auch machen. und so hält es meine Vermieterin auch... im Mietvertrag steht eigentlich keine Tiere erlaubt aber sie entscheidet von Fall zu Fall und Tier zu Tier.

Und das finde ich eigentlich auch gut so.... ich kanns verstehen.

Lichtchen

Beitrag von risala 31.01.11 - 08:53 Uhr

Hallo!

Also, ich würde mit dem Vermieter nochmals reden, weil eure Katze nicht vermittelbar ist und folgenden Vorschlag machen (und schricftlich im Mietvertrag festhalten):

1. ihr kommt für alle Schäden auf, die die Katze verursacht
2. Genehmigung der Katzenhaltung gilt ausschließlich für dieses Tier - und keine weiteren (auch nicht nach dem Tod der Katze)
3. er darf sich eure alte Wohnung anschauen und sehen, dass die Katze keinen Schaden anrichtet.

Ansonsten - auch wenn ich dafür gesteinigt werde - so ein betreuungsintensives Tier würde ich niemals ins TH geben. Da ist es gnädiger (wenn auch härter) es einschläfern zu lassen. Fast niemand würde sich so ein kranken Tier bewusst zulegen (ich schon - aber wir haben leider einen Hund, der Katzen hasst)!

Liebe Grüße
Kim

Beitrag von nestragon 31.01.11 - 23:27 Uhr

ich würde NIE auch nur darüber nach denken eins meiner Tiere ab zu geben!!! das könnte die tollste wohnung der welt sein!

Wenn die wohnung von eurem vermieter renoviert ist, würde übrigens deine haftpflichtversicherung den schaden übernehmen...

rede mit ihm (nun hast ja damit an gefangen)

ICH würde die Wohnung nicht ohne meine Tiere nehmen!!!