Sonntags-Trauma

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von schwarzesetwas 30.01.11 - 20:46 Uhr

Könnt ihr mir vielleicht mal sagen, warum ich Sonntage so hasse?

Ganz viel früher:
Es wurden blöde Piratenfilme geschaut, aber der Kuchen dazu war gut. Ansonsten: LANGWEILIG.

Etwas später:
Lang geschlafen, gab ein tolles Sonntags-Essen. Aber tagsüber ist sonst nichts passiert; die Kinder-Freunde durften sonntags alle nicht weg oder Besuch bekommen. Abends bin ich selten vor 23/24 Uhr eingeschlafen und langweilte mich im Bett.

Noch später:
Samstags gefeiert bis zum Abwinken. Ausgeschlafen, rumgedrömmelt (war doch eigentlich toll?!), aber die Aussicht auf den Montag hat den Sonntag ruiniert. Von abends einschlafen auch keine Spur. Gerädert am Montag morgen vom Sonntag.

Jetzt:
Genug zu tun, keine Langeweile, aber immer noch dieses dämliche Sonntags-Gefühl...
Gerade wenn ich den Tag allein mit meinen Kindern verbringen muß, weil Mann arbeitet. :-(

WAS kann das sein?
Nur weil die Läden zu sind? Aber eigentlich auch egal: Wir haben hier jede Menge Kioske, wo alles zu bekommen ist!

Bin ich allein mit meinem Trauma?

Lg,
SE

Beitrag von armyofme 30.01.11 - 21:02 Uhr

Nein.

Aber du kannst das ändern.

Ausschlafen.

Ausgiebig Frühstücken.

Zeitung lesen (wow, wann geht das schon in Ruhe).

Musik hören, so ganz für dich.

Körperhygiene betreiben.

Sich mit Freunden verabreden.

Was lesen. Ein Buch oder so.

Telefonieren.

Ich muss weg.
:-)

Beitrag von hedda.gabler 30.01.11 - 21:08 Uhr

Mit zwei Kleinkindern absolut machbar ... ;-)

Beitrag von schwarzesetwas 30.01.11 - 21:08 Uhr

Super Ideen!

Und wer nimmt meine Kinder?! #rofl

Beitrag von lotta12 30.01.11 - 21:14 Uhr



Kinder können sich beschäftigen.
Anregungen bieten.

:-)

Beitrag von schwarzesetwas 30.01.11 - 21:56 Uhr

A-ha.

Stelle ich die Stifte hin, geht das 10 min. gut.
Wie viel Seiten kann ich da lesen? Da muß ich doch lieber den Frieden nutzen und räume den Geschirrspüler aus.
Oder ich putze schnell das Klo.

Meine Kinder sind 2 und 3. Kein 9 und 10.

Beitrag von lotta12 30.01.11 - 21:12 Uhr


Hallo, wie wärs also, sich mit einer Freundin und Kindern zu verabreden?

... gemeinsam

kochen oder basteln oder quatschen oder brunchen oder spielen


oder einen Ausflug machen?

Viel Spaß!

:-)

Beitrag von armyofme 30.01.11 - 21:15 Uhr

Entschuldige, das mit den Kindern habe ich überlesen.
#klatsch

Beitrag von marion0689 30.01.11 - 21:28 Uhr

Hallo!!

Warum du Sonntage nicht magst, kann ich dir so auch nicht beantworten ;-)

Aber:
Ich habe Sonntage eigentlich immer gemocht.
Sie waren so gemütlich.

Ganz früher:
Um 11 mit der ganzen Familie in die Kirche, danach lecker Mittagessen, und dann spielen. Entweder draussen oder bei Freunden/bei uns daheim.

später:
Samstag bis in die Puppen gefeiert. In die Kirche nicht mehr ganz so regelmäßig ;-), Um 13 Uhr lecker Mittagessen.
Dann nochmal ins Bett lümmeln und gegen Nachmittag gings entweder los zu unsrem "Treffpunkt" ( eine Tankstelle, an der ich auch gejobbt habe ), dort wurde gequatscht, der vorige Abend besprochen, sich über den imensen Kopfschmerz gewundert ;-) und abends ging man dann so gegen 23 Uhr ins Bett.

Oder aber ich habe selber von 18-24 Uhr gearbeitet.

Montag morgen war natürlich nicht toll ;-) Um 6.00 aufstehen war damals für mich nämlich echt unmenschlich.

Heute sind die Sonntage nicht mehr so gemütlich.
Hotel Mama ist schon lange vorbei. Der Kleine will Beschäftigung usw
Dafür nutze ich die Sonntagabende extrem. Sowie heute: Decke, Tasse Tee, Knoppers, der Laptop oder ein gutes Buch ( gerade ists die Mütter-Mafia ).


Versuchs vllt auch mal gemütlich anzugehen?? Einfach mal paar Minuten länger im Schlafanzug rumgammeln, den Kindern einfach mal mehr durchgehen lassen und Sonntagmittag lecker Kaffee und Kuchen.
Vielleicht noch etwas Schönes spielen oder einen schönen Sonntagsspaziergang machen. Der kommt mir nämlich immer viel viel entspannender vor, als ein Spaziergang an Montag, Dienstag etc...

Liebe Grüße!!



Beitrag von schwarzesetwas 30.01.11 - 21:59 Uhr

Mache ich ja schon.
Hab mir sogar angewöhnt immer samstags für sonntags zu backen.
Oder, wenn Mann da ist, gibt es ein aufwendigeres Essen...

Aber nur ist er von 4 Sonntagen im Monat meist 2 nicht da.

Spielplatz oder ähnliches muß eh sein. Dazu ist Sonntag Badetag für die Lütten.

Aber darum geht es nicht.
Es geht mir darum, dass ich diesen Tag als solchen einfach noch nie mochte.
Und ich weiß gar nicht genau: Warum?!

Beitrag von gisele 30.01.11 - 21:49 Uhr

huhu#winke
komm zu uns,dann leben wir unser trauma gemeinsam aus:-p
geht mir ganz genauso;-)
heute war mein mann mal da,aber sonst bin ich immer alleine am wochenende,samstag und sonntag,manchmal auch über nacht:-[
ich denke jetzt im sommer ist der frust nicht ganz so gross;-)
hoffentlich!!
winke winke und bis nächstes wochenende#liebdrueck
lieben gruss,nadine

Beitrag von gingerbun 30.01.11 - 21:57 Uhr

Hallo,
ich weiss was Du meinst wobei ich Sonntage extrem gehasst habe als ich Single war und ich bis nachmittags noch nicht wusste ob das Abend-Date klappen würde :-)
Jetzt mit Familie hat sich das eigentlich geändert. Gar nicht mehr tangiert es mich jetzt, da ich in Mutterschutz bin. Aber ich denke es ist einfach die Aussicht auf einen neuen und mitunter bescheuerten Montag. Wenn ich ehrlich bin hab ich die Montage mehr gehasst.. Was war ich immer schlecht gelaunt..
Gruß!
Britta

Beitrag von gh1954 30.01.11 - 22:51 Uhr

>>>WAS kann das sein?
Nur weil die Läden zu sind? Aber eigentlich auch egal: Wir haben hier jede Menge Kioske, wo alles zu bekommen ist!<<<

Machst du dein Wohlbefinden davon abhängig, dass du die Möglichkeit hast, Geld auszugeben? :-)

Ich mag Sonntage, man kann alles gemütlich und in Ruhe angehen lassen.

Beitrag von flogginmolly 30.01.11 - 22:59 Uhr

Hallo...

ich kann dich sooooo gut verstehen :-)

Ich habe Sonntage auch immer gehasst, mein Mann musste früher jeden Sonntag arbeiten, und weil meine Schwiegermutter Mittleid mit mir hatte, ist sie dann jeden Sonntag vorbei gekommen weil sie dachte das es für mich bedrückend sei, den Sonntag alleine mit unserer Tochter zu verbringen (meine Familie wohnt nicht hier) sie ha es gut gemeint, aber ich denke eher, es war so, dass sie die Sonntage nicht allein verbringen wollte, und ich habe mir nicht sehnlicher gewünscht, als einfach mal einen Sonntag im Pyjama zu verbringen und mit meiner Tochter einen ganz entspannten Tag zu verbringen#schein

Aber das hat nun ein Ende, mein Mann muss Sonntags nicht mehr arbeiten und ich freue mich immer auf den Sonntag wir machen einfach wonach uns grade ist, der Tag ist nicht bis auf die letzte Minute durchgeplant wie die übrigen der Woche, heute zum Beispiel gab es Kuchen zum Mittagessen
#rofl danach dicke Jacken an und ab nach draussen, aber das wichtigste bei uns ist die ''Sonntag wird nicht auf die Uhr geschaut'' Regel

Meine Schwiegermutter lassen wir natürlich nicht links liegen, aber sie muss sich damit zufrieden geben wenn man halt nur mal grad auf einen Kaffee vorbei kommt.

Beitrag von josili0208 31.01.11 - 00:09 Uhr

Bei mir war es "nur weil die Läden zu sind". Ich habe die Sonntage in Deutschland gehasst. Und jetzt bekomme ich so ein bisschen Sonntagsfeeling nur, wenn wirklich mal ein echter Feiertag (Weihnachten/Neujahr) auf einen Sonntag fällt. Dann denke ich an Deutschland und den Sonntagsblues #aerger
Aber sonst gehts mir sonntags in Portugal ganz hervorragend, wo man doch trotzdem machen kann was man will und alle Welt unterwegs ist.
:-p
lg jo

Beitrag von luka22 31.01.11 - 04:43 Uhr

:-D

Ich verstehe dich sehr gut. Die Aussicht auf einen Tag ohne den gewöhnlichen Alltagstrott - und dann noch mit 2 Kleinkindern #schock. Ich hatte selber mal eine 2 und einen 3jährigen und kann mich noch im Halbnebel erinnern #zitter. Zunächst macht es einen großen Unterschied, ob es warm oder bitterkalt ist. Wenn man rausgehen kann, sind Sonntage gar nicht so übel. Aber den ganzen Tag drinnen #zitter?
Auch heute noch lade ich mich irgendwo ein, wenn ich sonntags alleine zu Hause bin. Dann müssen spätenstens nach dem Mittagessen Oma und Opa an uns glauben :-D. Auch mit großen Kindern ist so ein Tag lang, wenn man nur zu Hause bleibt. Wenn mein Mann zu Hause ist, ist es viel einfacher. Dann kann sich jeder auch mal ein wenig zurückziehen.

Grüße
Luka

Beitrag von atarimaus 31.01.11 - 10:08 Uhr

Hi,

na, da bin ich ja beruhigt, dass es nicht nur mir so geht. Ich habe an Sonntagen auch immer ein eigenartiges Gefühl.

Als Kind oft Trägheit und Unwohlsein, da es wieder Montags zur Schule ging.

Irgendwie hat mich auch der Gedanke an Montag den ganzen Sonntag gelähmt.


Ein Trauma habe ich deswegen jetzt nicht, aber dieses Gefühl, jeden Sonntag hatte ich auch. Bis ich auszog.

Heute verschwende ich kaum einen Gedanken daran, dafür hab ich genug zu tun;-)

Gruß
Beate



Beitrag von selmi22 31.01.11 - 12:28 Uhr

Hallo,

mir gehts wie dir, wir haben warscheinlich das gleiche Feeling für den Sonntag.
LG
Selma

Beitrag von derhimmelmusswarten 31.01.11 - 13:20 Uhr

Hab ich nicht. Klar, das Fernsehprogramm ist öde. Aber man kann ja auch andere Dinge machen. Essen gehen, spazieren gehen, Ausflüge, jemanden besuchen, Besuch bekommen etc. Geschäfte?! Ich bin immer froh, wenn ich mal nen Tag kein Geld ausgeben muss.

Beitrag von borughtbackm 01.02.11 - 10:25 Uhr

Ich hasse sie, über alles. Manchmal sogar mehr als den Montag. Depremierend #contra