liebt er mein kind?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von oder duldet er es nur... 30.01.11 - 21:08 Uhr

hallo zusammen!

nachdem letzten gespräch mit meinem verlobten bin ich doch etwas verwirrt...und bitte mal um eure meinung...

....bei einer ausgiebigen kuschelatacke von meinem kind (3jahre)
(er hängt sehr an mir was mich aber nicht weiter stört und ich finde es normal in dem alter...)
mit gaaaaanz viel geschleim, von wegen beste mami und gaaanz vielen küsschen#verliebt
was ich als mama klar sehr genossen habe ;-)

zog mein freund nen ziemlich genervtes gesicht und ging raus...#augen
ich habe mir nix bei gedacht....
bis gestern, da kam irgendwie das thema aufn tisch...

er meinte dann:

klar liebe ich ihn und würde alles für ihn tuen aber ich denke das ist nur weil ich weiß wieviel er DIR#schock bedeutet....
ich habe ein problem damit, das er bei dir an erster stelle steht...ich weiß das ist eigentlich normal bei müttern aber ich kann damit nicht umgehen...
naja das nächste mal werde ich einfach raus gehen wenn es mich wieder aufregt..
ich fühl mich dann immer aussen vor und es nervt mich....

klar ist er in dem moment aussen vor aber es gibt ja auch momente wo die was zu zweit machen und ich mega unwichtig bin...nur würde ich nie sooo denken:-[


ähhmmm dazu muss ich sagen wir bekommen demnächst nen gemeinsammes kind, wo ich dann meinte das wird ebenfals an erster stellen stehen und dann kommen deine und meine bedürfnisse dran...
er sagte nur hmmm...

irgendwie gehen die aussagen mir nicht ausm kopf...wie kann man denn auf ein kind eifersüchtig sein?
fühle mich gerade total verwirrt und bin mega enttäuscht von ihm...

und was sagt ihr dazu?

Beitrag von coronacora 30.01.11 - 21:56 Uhr

Für ihn stellt dein Kind ein Konkurrent dar. Dein Verlobter hat den Eindruck, er müsse gegen einen Dreijährigen um deine Gunst kämpfen und verliert dabei eigentlich immer.

Vielleicht ist dieses Empfinden "normal" für jemanden, der (noch) kein eigenes Kind hat. Zumindest ist er dir und seinen Gefühlen gegenüber sehr ehrlich.

Einen wirklichen Rat habe ich leider nicht.

Alles Gute #blume,

cora

Beitrag von karo_austria 30.01.11 - 22:03 Uhr

Hallo!

Das ist eine schwierige Frage und wird hier sicherlich auf viele negative Meinungen stoßen.

Ich bin Mutter von 3 Kindern und mein Freund mag meine Kinder (meistens ;-) ). Er ist 46 Jahre alt und hatte nie Kinder - auch nie sonderlich viel Kontakt zu fremden Kindern. Seit 3 Jahren (morgen ist unser Jahrestag) sind wir nun ein Paar. Er ist von Beginn an immer auf die 3 eingegangen und es hat viele schwere Zeiten gegeben (meine Große wird grad 14 und mit ihr war es teilweise echt schlimm).
Natürlich ist er auch manchmal genervt von den Mädchen - aber welcher Elternteil ist das nicht auch mal ;-)

Den Anspruch, dass er die 3 LIEBT, den habe ich gar nicht. Er wusste von Anfang an, dass ich 3 Kinder habe und hat trotzdem die Initiative ergriffen, um mich kennen zu lernen. Meine Jüngste war damals übrigens auch erst 3 Jahre alt, noch ein Windelkind und habe ich erst 1/2 Jahr zuvor abgestillt - war also noch sehr auf mich fixiert. Mir ist wichtig, dass er sie respektiert und gut behandelt und mit uns einen gemeinsamen Weg geht.

Und da 3 Kinder durchaus genug Herausforderung in unserem Leben sind, haben wir uns gegen ein weiteres, gemeinsames Kind entschieden (er hätte zu Beginn unserer Beziehung schon sehr gerne ein eigenes Kind gehabt) und haben uns nun einen kleinen Hund zu uns ins Haus geholt.

Bei euch sieht das Ganze nun etwas anders aus, denn ihr bekommt nun auch ein gemeinsames Kind. Gerade wenn es sein erstes Kind ist, kann er sich vermutlich gar nicht vorstellen, wie das ist, wenn man SEIN Kind verhätschelt und schmust - dass da einfach so ein Überfluss an Gefühlen da ist. Vielleicht ist er aber auch sonst nicht so der gefühlsdusselige Mensch!? Das wirst du besser beantworten können.

Für mich stellt sich die Frage, wie lange ihr denn mittlerweile ein Paar seid? Seid ihr denn noch recht frisch verliebt? Kennt doch jeder die Rosa-Brille-Zeit, in der man sich am liebsten Tag und Nacht nur noch nahe sein möchte. Doch mit Kind ist das leider nicht möglich.

Auch kennen wir nur deine Sicht. Vielleicht empfindet er es auch als etwas übertrieben, wie ihr eure Mutter-Sohn-Beziehung auslebt. Ich habe durchaus schon von Müttern gehört, die ihren Kindern (gerade nach einer Trennung vom Vater) "noch mehr" Zuneigung entgegenbringen, um ihnen den verlorenen Elternteil in irgendeiner Art und Weise zu "ersetzen".
Das sind nur Möglichkeiten, ich möchte dir hier in keiner Weise etwas unterstellen.

Ich weiß, dass es mitunter schwer ist, den Kindern und einem Mann gerecht zu werden, der es nicht gewohnt ist, welche Aufgabe es ist Kinder zu haben - dem vielleicht auch der persönliche Bezug zu den Kindern fehlt. Aber ich denke, dass es mit der Zeit auch besser wird (wenn der Mann dies auch zulässt).

Ich fand es letztens sooooo toll, wie mein Freund davon erzählt hat, wie die 1. Ballettstunde meiner Jüngsten abgelaufen ist - wie er sie getröstet hat, als sie auf einem Seidentuch ausrutschte und hingefallen ist. Er hat sie sogar mit seinem Handy für mich fotografiert! Leider kann ich sie nicht abholen, weil ich zu der Zeit noch in der Arbeit bin.
An solchen "Kleinigkeiten" erkennt man dann, wieviel ihm wirklich an den Kleinen liegt.

Auf der anderen Seite ist er auch manchmal ein bisschen ungerecht den Kindern gegenüber, weil er sich nicht in sie hineindenken kann und weil er auch nicht (mehr) versteht, wie Kinder halt mal so ticken und dass sie vieles nicht absichtlich machen/anstellen, sondern einfach noch eine andere Wahrnehmung haben als wir Erwachsenen. Doch wenn er mal zu Unrecht schimpft und ich ihm dann freundlich darauf hinweise und ihm die Situation erkläre - dann geht er und sorgt wieder für Sonnenschein!

Er betont zwar immer, dass er kein Papa sein möchte, aber ich bin mir sicher dass ihm sehr viel an meinen Kindern liegt. Er ist halt so typisch: raue Schale - weicher Kern.

Du müsstest am besten wissen, wie du deinen Partner generell einschätzen kannst!?

Immerhin hat er gesagt, dass er ihn liebt - und er würde alles für ihn tun. Ist es wirklich sooo erschreckend, dass er das alles nur "in Kauf nimmt", weil er dich so liebt???? Das heißt ja auch: Würde er dich NICHT lieben, wäre ihm dein Sohn sehr wahrscheinlich egal! Und diese Aussage würde nie jemand kritisieren! ;-)

Also - nicht alles auf die Goldwaage legen! Mit ziemlicher Sicherheit macht sich dein Verlobter nun eben auch Gedanken, ob deine Liebe, wenn dann das 2. Baby da ist, eben auch noch für ihn reicht. Männer sind halt auch ein bissi schwanger und machen sie Sorgen um die Zukunft! :-p

Ich wünsche dir alles, alles Liebe für die restliche Schwangerschaft

Liebe Grüße
Petra

Beitrag von Was ist Liebe? 31.01.11 - 07:53 Uhr

Ich denke, Dein Freund liebt Dein Kind nicht, aber er mag es sehr. Leider scheint er eifersüchtig zu sein. Das ist nicht gut. Als erwachsener Mensch sollte er unterscheiden können zwischen der Liebe der Eltern zu ihren Kindern und der Liebe zwischen Mann und Frau.

Ich bin selber in der Lage "Stiefmutter" zu sein. Ich liebe die Tochter meines Partners nicht. Das sage ich ganz klar. Aber ich mag sie. Ich bin auch öfter genervt von ihr. Sicherlich mehr als von meinen eigenen Kindern. Ich empfinde das als natürlich. Die eigenen Kinder stehen einem nun mal näher. Jedenfalls ist das bei mir so.

Das heißt aber nicht, daß sie schlechter behandelt wird von mir.

Die Tochter meines Partners hängt auch oft wie eine Klette an ihrem Vater "schleimt" rum und so. Mich stört das nicht. Die Zärtlichkeiten bzw. die Nähe die dort ausgetauscht wird, läuft auf einer ganz anderen Ebene ab als die Beziehung zwischen meinem Partner und mir.

Und das scheint Dein Freund nicht zu verstehen.

Beitrag von ciocia 31.01.11 - 08:37 Uhr

Hallo

Ich kenne diese Eifersucht auf Kinder nicht nur unter Stiefeltern. Mein Vater zum Beispiel wollte immer nur Töchter haben. Als mein Bruder geboren wurde, sah er einen Konkurrenten in ihm und ließ ihn das ganze Leben lang spüren. Mein Bruder tat mir immer leid, weil er ihn nie so lieben konnte wie mich. Dann noch der Mann einer Freundin von mir. Er meinte auch mal- "du sagtest vor der schwangerschaft, du wirst am meisten mich lieben und nicht unser Kind" Vielleicht ist das mangelndes Selbstbewusstsein oder irgendwelche Verlustängste?

Aber warum sollte man einem Kind keine Liebe zeigen, nur weil der eifersüchtige Partner daneben steht und sich selbst wie ein Kind benimmt? Unverständlich

Gruß

Beitrag von nick71 31.01.11 - 18:11 Uhr

Ich würde von meinem Partner, der nicht Vater meines Kindes ist, gar nicht erwarten, dass er mein Kind liebt...aber da gehen die Meinungen bekanntlich auseinander.

Dass dein Freund ein Problem hat, wenn du mit deinem Sohn kuschelst, finde ich insofern problematisch, dass du dir wahrscheinlich den falschen Mann ausgesucht hast.

Ob er "übertreibt", kann ich nicht beurteilen. Fühlt er sich deinem Sohn gegenüber grundsätzlich vernachlässigt?