keiner versteht mich

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von wonderful-mom 30.01.11 - 22:11 Uhr

Hallo ihr lieben,

meine kids schlafen und ich sitz hier vor dem laptop und fühl mich total schlecht.
es geht darum, dass ich.. (mama von zwei kleinen kindern 21 und 11 monate) ab september wieder zum arbeiten gehe.

arbeiten macht mir spaß.. so ist das nicht! aber ich fühl mich total schlecht dabei. wenn ich wieder arbeiten gehe.. ist mein sohn gerade mal 1,5 jahre alt!

warum ich wieder zum arbeiten gehe? das hat leider finanzielle gründe.. wären diese nicht vorhanden würde ich mit sicherheit länger zuhause bleiben.

meine tochter befindet sich gerade in ihrer schnupperzeit und sie wird ab mitte februar gehen. es ist in der kita kurzfristig ein platz frei geworden. ansonsten sind in der umgebung alle bis 2012 besetzt. mein sohn kommt dann nur rein weil er ein geschwisterkind ist. und das erst ab september.. weil die gruppe der kita von 1,5 bis 6 jahren geht.

es kam alles sehr plötzlich. innerhalb von zwei wochen konnte ich sie zum schnuppern bringen.. und dieser ganze ablösungsprozess setzt mir auch ganz schön zu.
muss dazu sagen.. dass ICH die kinder bis jetzt IMMER bei mir habe.. wurden noch nie (außer an der geburt meines sohnes) von papa ins bett gebracht o.ä. ab und zu mal.. vlt 1 mal im monat wenn überhaupt gehen se mit papa raus.
und der rest der familie arbeitet vollzeit inkl nebenjob und haben auch nie zeit.
die kids sind also nur auf mich fixiert und das extrem.

ich fühl mich einfach so miserabel, dass ich meine zwei engel jetzt schon in die kita geben muss und weiß dass ich es bereuen werde.. das tu ich jetzt schon. aber es geht nicht anders.#heul
habe irgendwie angst.. dass ich dann einfach nicht mehr so wichtig für die zwei bin und dass ich einfach so viel verpassenn werde. das sind MEINE KINDER und... gott wenn ich nur so darüber schreibe fang ich schon das weinen an.

mir gehts einfach nur besch*****. ich bin froh, die beiden zu haben, sie sind mein ein und alles und sind absolute priorität.. aber wenn ich gewusst hätte.. dass es so ausgehen wird...
ich finde einfach auch,d ass ich den beiden zu viel zumute.. sie sind doch noch soo klein #heul

tut mir leid, dass ich euch hier so vollquatsche.. aber ich hab sonst niemand.. der mir zuhört..

lg und vielen dank fürs zulesen.. hoff es war nich zu langweilig
allen noch einen schönen abend

Beitrag von diana1101 30.01.11 - 22:30 Uhr

Hi,

lass dich mal ganz feste drücken.

Du machst nichts falsch auch wenn es sich jetzt so anfühlt. Deine zwei Kleinen können und werden von dem Kindergarten nur profitieren.

Meine Kleine ist jetzt 20 Monate alt und hat im Moment überhaupt nicht mehr ausgelastet.
Leider bekomme ich erst im April eine Zu- oder Absage für einen Kindergartenplatz, der dann im August 2011 losgeht.

Wenn ich könnte würde ich sie jetzt schon schicken.. Ich weiß das es ihr gut tun würde und das sie es braucht..
Aber ich weiß nicht ob sie sie jetzt überhaupt nehmen würden, da sie noch nicht läuft..

Stell dir deine Tochter doch mal im Kindergarten vor, was sie dort alles erlebt und lernt.. und ihre strahlenden Augen wenn sie wieder nach Hause kommt. Die Gewissheit sie ist doch gut aufgehoben, geht gerne in den Kindergarten.
Die Zeit die du/ihr dann mit den Kindern habt, wird intensiver, noch schöner, erlebnisreicher...

Versuch das Positive zu sehen.

Auch ich werde meine Probleme habe, wenn meine Tochter in den Kindergarten kommen sollte.. sie einfach mit 2 Jahren und 2 Monaten dort hinzugeben..und das dann auch noch 45h/Woche - anders geht es nicht, wenn ich wieder arbeiten gehn möchte.
Aber wie schon geschrieben.. ich weiß das es ihr gefällt, das sie es braucht.. und das es ihr gut tut.

Du und dein Mann ihr werdet IMMER die wichtigstens Personen im Leben eurer zwei Kinder sein..
Auch bin ich davon überzeugt, das wir nichts verpassen werden im Leben unserer Kinder... nur werden wir vielleicht nicht die Ersten sein, die es zu sehen bekommen.. dafür werden sie es uns voller Stolz und Freude präsentieren.

Kopf hoch..

Ganz liebe Grüße Diana

Beitrag von wonderful-mom 30.01.11 - 23:06 Uhr

sie ist ja schon ne woche am schnuppern.. ihr gefällt es auch.. aber sobald ich geh fängt sie an zu weinen.. die berühmte ablösungsphase.. und das tut weh.

ich danke dir für deine aufmunternden worte. :-)

ich wünsche euch alles alles gute und drücke euch die daumen für den platz.

na und? sie läuft noch nich.. is doch egal.. dürfte für einen kiga eigentlich kein grund für eine absage sein! find ich zumindest.

Beitrag von bifi-wurst72 31.01.11 - 03:33 Uhr

Ging mir ähnlich, mußte auch aus finanziellen Gründen "mitverdienen", hab geweint, als ich "mein Baby" zu einer fremden frau geben mußte (=Tagesmutter).
hatte auch Angst, irgendeinen Entwicklungsschritt zu verpassen...,
...aber ich kann Dir im nachhinein sagen: eine Mama erlebt trotzalledem alles mit. Weil sie die Zeit, die ihr mit ihrem Kind verbleibt, noch intensiver erlebt. Sie spürt jede Entwicklung an ihrem kind.
Versuche das beste aus Eurer Familienzeit zu machen, Du wirst sie intensiver erleben Deine kinder, wenn du sie dann abholst vom KIGa.
Hab keine angst, laß es auf Dich zukommen...und Du wirst sehen, Dir entgeht nichts...Denn Du bist ihre mama!
ich drücke dir die Daumen, das es Dir gelingt, nicht vor Deinen Kindern zu weinen, denn das irritiert sie nur, macht ihnen Angst. (ich habe auch immer ganz tapfer gewunken...aber sobald ich mich umdrehte kullerten sie...sie massen an tränen...aber das durften sie dann auch, ...weil meine Töchter das nicht mehr sahen

Beitrag von rosaundblau 31.01.11 - 06:42 Uhr

Guten Morgen!

Wisch Dir die Tränen aus dem Gesicht und hör auf zu klammern.

Papa kann die Kinder auch ins Bett bringen ohne ihnen den Hals zu brechen!

Du machst Dir das Leben selber schwer und wenn es dumm läuft überträgst Du dein Gehabe auch auf die Kinder. Dann könnte die erste Kitazeit wirklich ein Problem werden. Im Normalfall freuen sich die Kinder aber darauf dort mit anderen Kindern zusammen zu sein.

vg rosaundblau

Beitrag von zaubertroll1972 31.01.11 - 09:32 Uhr

Hallo,

ich kann Dich gut verstehen und ich würde mich genauso fühlen.
Das hilft Dir nicht weiter, ich weiß!
Es gibt viele Mütter die das anders sehen und Dich nicht verstehen werden. Für viele ist das ganz normal und üblich so.
Ich muß sagen daß ich den finaziellen Aspekt nie außer Acht lassen würde bei der Familienplanung.
Ich persönlich habe mir vorher gut überlegt wie wir als Familie zurechtkommen und wie die Betreuung unseres Kindes aussehen soll. So ist alles wie wir es uns vorgestellt haben und so sind wir glücklich.
Wenn es Dich so unglücklich macht Dich früh von Deinen Kindern zu trennen verstehe ich nicht warum das 2. Kind so schnell nach dem 1. gekommen ist? Ist Eure finanzielle Situation erst seit kurzem so?

LG Z.

Beitrag von rattenstark 31.01.11 - 21:58 Uhr

Hm.

Zwei Fragen:

1) Habt ihr schon mal euren Anspruch auf "Kinderzuschuss" prüfen lassen?
2) Warum suchst du dir nicht einen Job, bei dem du dann arbeiten kannst, wenn Papa für die Kinder da ist? - Wenn das eine Option für dich ist, dann schick mir 'ne Mail: alexandra . roepnack (at) gmx . de
Ich kann dir einen Job bei freier Zeiteinteilung anbieten. :-) (Keine Angst, ist was seriöses *lach*)

Liebe Grüße,
Alex