Ins bett geh Probleme

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sonnenschein-lia 30.01.11 - 22:28 Uhr

Hallo,
ich hab mal ne Frage:

meine Große ist zwei ein halb jahre alt. Sie ist sonst immer soooooooooooooo lieb aber Abends beim ins Bett gehen macht sie NUR Blödsinn. Ich kann es alles garnicht ganz genau beschreiben.... Es fängt halt nach dem Abendbrot an und zieht sich übers Waschen im bad, ZÄHNEPUTZEN (ist gaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz schlimm, sie will nur alleine und auf garkeinen fall das wir ihr die Zähne putzen...) übers Schlafsachen anziehen bis zum Schlafsackanziehen.
Beim Buch lesen und Singen ist dann alles wieder supi.
Sie sucht sich ständig Aufhänger wie sie die Zeit heraus zögern kann so dass mir manchmal fast der geduldsfaden reist (und ich hab echt viel Geduld und auch gaaaaaaaaaaaaaanz viel Zeit für waschen etc. eingeplant).
Oft endet das dann mit Schimpfen und Tränen...
Das ist so schade...
habt ihr Tips wie es ruhiger ablaufen könnte?
LG

Beitrag von celia791 30.01.11 - 22:45 Uhr

Hallo,

ich wüsste nicht, was ihr noch anders machen könntet. Einen festen Ablauf habt ihr ja schon und Zeit eingeplant habt ihr auch. Bei uns läuft der Abend auch immer nach dem gleichen Schema ab. Meine Tochter ist gerade 6 und mein Sohn 3 geworden.
Unser Ablauf ist wie folgt: Waschen, Zähneputzen, Schlafanzug anziehen, anschliessend bekommt jeder eine Geschichte vorgelesen, im Bett wird gebetet, dann noch durchgekitzelt und zum Schluss muss jeder noch einen Schluck Wasser trinken.
Sie halten den Ablauf penibelst genau ein und wehe, da kommt mal etwas zu kurz oder durcheinander - das geht gar nicht ;-)
Getrödelt und rausgezögert wird bei uns auch immer, meist hilft da die kurze Erinnerung, dass die Geschichte und das Kitzeln schon immer kürzer werden.
Mein Sohn hat zum 3. Geburtstag ein grosses Bett bekommen, seit 2 Wochen steht er abends noch 2,3,4,5x in der Türe und geniesst die "Neue Freiheit". Gestern meinte er auf die Frage, warum er wieder aufgestanden ist "Mein Kopf ist zu gross, deswegen kann ich nicht einschlafen" #kratz:-p
Heute abend hatten wir einen Vogel auf dem Dach, der das ganze Dach kaputtpickt. Um Ausreden ist er nicht verlegen.
Da meine Tochter diese Phase aber auch so zwischen 2,5 und 3 Jahren hatte, wissen wir, dass sie auch wieder vorbeigeht und wir einfach nur konsequent bleiben müssen.

Lg Celia.

Beitrag von sabbel1983 31.01.11 - 14:09 Uhr

Konsequenz ist das Zauberwort.

Wir hatten auch bis vor 2 Wochen diese Phase. Alles war super, bis es ins Bett ging. Naja, dann hatte man Durst, oder musste Kakan oder pullern. Jedoch ist nichts im topf oder Toilette gelandet..... Das Ganze spiel hatten wir 5 Wochen. Es endete auch immer in Tränen. Denn nach einer Woche kampf, hab ich den Topf-Gang gestrichen..... Naja und dann hab ich ihn einfach 5 Min. weinen lassen und bin dann ganz ruhig rein zum Nase putzen. Dann hat er sich selbst auf die Seite gedreht und ist friedlich eingeschlafen.
Nach ein paar Tagen hab ich dann einfach das Kuscheltier raus geholt. Denn das kann bei solch einem Lärm gar nicht schlafen..... Hat super funktioniert. Dann wurde die Decke weg gestrampelt und ich hab den Schlafsack wieder raus geholt. Das fand er dann nicht mehr so toll. Naja und nach 5 Wochen war dann die ganze Phase überstanden. Jetzt macht es wieder richtig spaß den Zwerg (übrigens 33 Monate) ins Bett zu bringen.


Ruhe und Konsequenz helfen glaub ich hier am Besten.

Alles gute...