Miete trotz unbewohnbarer Wohnung zahlen?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von lollilou 30.01.11 - 22:35 Uhr

Hallo!
Vor einiger Zeit hatte ich hier schonmal gepostet nàmlich dies:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=46&id=2972967
Stand der Dinge ist das die Elektrik neu gemacht wird, Wànde werden gestàmmt, Kabel gezogen und verlegt, Tapeten sind runter natùrlich kann man so keine Lampen anschliessen ganz zu schweigen davon das wir in der Wohnung leben kònnten. Die Januarmiete ist gezahlt. Wie schauts aus? Kann ich vom Vermieter verlangen das er dafùr sorgt das wieder Tapeten an die Wànde kommen? Und was noch viel wichtiger ist wie sieht es mit der Mietszahlung aus die ich fùr diese Katastrophenwohnung gezahlt habe? Kann ich diese zurùck verlangen bzw. zurùckbuchen? Und die Februar Miete?

Danke schonmal!

Beitrag von jennychrischi 30.01.11 - 23:40 Uhr

Interessant wäre gewesen, zu wissen was dein Vermieter dazu sagt? Lässt er das grad alles machen? Ich denke, wenn es unbewohnbar ist, dann musst du keine Miete zahlen. Da er ja dann darin herumwerkelt. Oder ist es so, dass ihr das auf eure Kosten macht? Ihr habt sie ja unrenoviert übernommen, ich denke da musst du selber Tapeten anbringen. Wir sind hier im Oktober auch unrenoviert eingezogen. Tapeten wussten wir vorher. Und obwohl ich im WOhnzimmer Esprit Tapeten habe hat es kein vermögen gekostet. Es war halt nur viel Arbeit. Die aber auch in 3 Tagen erledigt war. Tag 1: Tapeten kleben, Tag 2 streichen und Tag 3 einziehen und putzen. Selbst mit Böden hätten wir da maximal eine Woche für gebraucht, wenn wir rumgetrödelt hätten.

Beitrag von lollilou 31.01.11 - 08:39 Uhr

Hallo,
der Vermieter hat uns die neue Elektrik genehmigt und der Hausverwalter hat uns diesbezùglich unterstùtzt. Heisst der Vermieter zahlt dies und das muss er auch da die Wohnung wenns nicht gemacht werden wùrde echt nie bewohnbar sein wùrde. Der Hausverwalter sagte er zahlt die Tapeten wir mùssten nur noch streichen. Darum geht es mir im Grunde auch gar nicht ich will nur wissen wie es mit der gezahlten Miete aussieht...

Beitrag von kuckuk 31.01.11 - 10:32 Uhr

hi,

auch wenn ich mir jetzt wieder Steine einfange ... Wieso hast du diese Wohnung gemietet?
Ich meine, das sieht man doch bei der Besichtigung. Und wenn du schon eine renovierungsbedürftige Altbauwohnung mietest, dann muss es doch Absprachen gegeben haben wer was übernimmt!?

Mein Onkel hatte auch sowas mal gemietet. Da stand aber schon vorher fest, sie zahlen 3 Monate keine Miete, danach ein Jahr lang eine gerige Miete. Dafür richten sie die Wohnung her.
Haben sie auch gemacht. Der Vertrag wurde verlängert, aber nach einem weiteren Jahr glaub ich hat der Vermieter Eigenbedarf angemeldet. #aerger

Was du tun kannst? Schau in deinen Vertrag. Wenn daraus hervorgeht in welchem Zustand die Wohnung bei Einzug war hast du wenig Chancen.
Auch mit der Tapete. Wer renoviert sollte wissen in welcher Reihenfolge man die Arbeiten vorimmt ;-)

Gruß
Kuckuk

Beitrag von lollilou 31.01.11 - 10:40 Uhr

Hi!
Wir haben die Wohnung mòbliert besichtigt und sowas wird mir sicher nie wieder passieren. Fùr uns stand nur fest das wir streichen mùssen denn es wusste ja niemand das da die Wànde aufgerissen werden. Im Mietvertrag steht unrenoviert aber wie ich schon sagte es geht mir gar nicht so sehr ums renovieren es geht mir darum das ich eine Monatsmiete zum Fenster herausgeworfen habe und wie es ausschaut auch die Miete fùr Februar herausgeworfen wird!

Beitrag von kuckuk 31.01.11 - 11:15 Uhr

hm, "unrenoviert" sagt schon alles. Neu streichen würde ich nicht als renovieren bezeichnen.
Mit der Miete sehe ich schwarz. Du musst dann wohl beweisen daß du vom reellen Zustand nichts wusstest.

Wie hoch ist die Miete denn? Entspricht sie dem Mietspiegel kannst du sicher dauerhaft reduzieren. Wenn sie aber sehr günstig ist, weißt du jetzt warum.

Rede mit dem Vermieter, ansonsten kommst du um einen Anwalt nicht rum.

Alles Gute,

Kuckuk


Beitrag von nobility 31.01.11 - 12:59 Uhr

Hallo lollilou,

für eine Mietminderung sind zwei entscheidende Voraussetzungen maßgebend.

Der Mangel - Fehlerhafte Elektrik - war dir weder mündlich noch schriftlich - also Mietvertraglich - bis dato bekannt.

Ist es so, so kann man von versteckten, nicht bekannten Mängeln ausgehen.

Dann wäre dringend eine sofortige schriftliche Mängelanzeige ( auf Nachweissbarkeit achten, am besten mit Kurier/Boten oder persönliche Übergabe gegen Empfangsquittung ) ratsam in welcher der Mangel im einzelnen genau aufgeführt sein sollte mit Fristaufforderung der Mängelbeseitigung. Auf das Recht der Mietminderung solltest du darin hinweisen.

Merke: Ohne Mängelanzeige keine Mietminderung

Eine rückwirkende Mietminderung ist unzulässig.

Wird die von dir erbrachte Renovierung durch die jetzt nachträgliche Mängelbeseitigung ( Elektrik , also Folgeschäden ) beschädigt, so muss diese vom Vermieter fachgerecht vollständig beseitigt werden. Wichtig dabei ist auch, ob Eigentum, also Sachen von dir, in deiner Wohnung im Rahmen der Mängelbeseitigung von den Handwerkern beschädigt werden. In dem Fall wäre eine sofortige Schadensmitteilung mit der Schadenshöhe dem Vermieter mit zu teilen.

Bei der Höhe von angemessener Mietminderung urteilen Gerichte von Bundesland zu Bundesland verschieden. Entscheidend dabei ist der Grad der Behinderung,Belästigung, Schmutz etc. einzelner Räume. Oder inwieweit von einem unbewohnbaren Zustand der Wohnung ausgegangen werden kann.
Das könnte wie in deinem Fall von 50% - 100% der Brutto Miete sein.

Behilflich könnte dir auch ein Fachanwalt für Mietrecht sein.

Viel Glück
Nobility

Beitrag von lollilou 31.01.11 - 13:07 Uhr

Super! Danke das ist mal eine Antwort mit der ich etwas anfangen kann. Nach nem Anwalt fùr Mietrecht habe ich mich schon erkundigt.
L.G.