rechtshänder aber "falsch rum" essen?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von litalia 31.01.11 - 08:37 Uhr

Hallo

Nun hab ich mal eine merkwürdige frage aber ich weiß es wirklich nicht #zitter

Schwiegermutter war mal wieder hier und war gerade zu EMPÖRT ;-)

es geht darum: meine tochter ist rechthänder, sie schreibt/malt also recht ABER sie nimmt das besteck verkehrt herum. also gabel recht und messer links.

Schwiemu meinte dass das SO ja nicht geht und wenn sie ein rechtshänder ist dann muss sich auch "richtig rum" essen ....man kann kein halber recht und halber linkshänder sein #kratz

wir haben ihr dahin gehend nicht an oder abgewöhnt. sie hat halt schon immer so das besteck genommen.

dazu muss ich sagen dass ICH das ganz genau so mache.
ich mache alles mit rechts außer das besteck hab ich falsch in der hand. ich nehme schon immer die gabel rechts und messer links. anders kann ich garnicht essen.
vielleicht ist es mir deswegen nie so wirklich aufgefallen.


was sagt ihr zu der Problematik? ;-)

Beitrag von tattel 31.01.11 - 08:46 Uhr

Hi,

ich mach das inzwischen seit über 30 Jahren so, und ich halte mich für mehr oder weniger "normal";-).

Ich sehe da gar keine Problematik drin.

Laß Dich on Deiner Schwiemu nicht verunsichern.

LG

Tanja

Beitrag von tanja0475 31.01.11 - 14:14 Uhr

Hallo Tanja!

Ist ja lustig! Ich heiße auch Tanja und ich nehme auch seit ca. 30 Jahren das Besteck "falsch" herum. Falsch ist es ja eigentlich nicht, aber eben auch Messer links und Gabel rechts!


LG!

Beitrag von ratzemann 31.01.11 - 09:00 Uhr

hallo!

ist keine problematik, ich mache das auch so, auch seit über 30 jahren.

kann anders gar nicht essen.

meine mama hat immer gesagt das meine beiden omas linkshänder waren und umgepolt wurden auf rechts. das war früher wohl so üblich.

und da ist bei mir wohl was hängen geblieben.

meine tochter ist übrigens komplett "links", sonst aber keiner in der family. nur halt ihre beiden ur-omas.

also, lass sie das bloß so weiter machen!

aber, schneide ich etwas zum vorbereiten, fleisch oder obst in stücke, dann nehm ich das messer in die rechte hand.

esse ich aber mit messer und gabel ist das messer immer links, anders geht es nicht!

lg

Beitrag von litalia 31.01.11 - 09:04 Uhr

Danke.

da scheinen wir also doch "normal" zu sein ;-)

jetzt wo du es schreibst, ich mache es genau so. wenn ich etwas in der küche schneide dann schneide ich immer mit rechts.
nur beim direkten essen habe ich immer die gabel rechts/messer links. ...das liegt wohl daran das ich mit der linken hand die gabel nur schwer bis zum mund bekomme *g*

Beitrag von risala 31.01.11 - 09:04 Uhr

Hi,

soweit ich mich erinnere gehört die Gabel immer in die linke Hand, sobald ein Messer dabei ist - sidn irgendwo festgeschriebene Tischmanieren.

Isst man nur mit der Gabel, darf sie auch rechts gehalten werden.

Und mal ehrlich: ich kenne fast nur Rechtshänder (bin selbst ein Linkstötsch) - trotzdem essen alle mit links ohne Probleme. Auch die Freunde unseres Sohnes.

Fabian isst auch liebe rmit rechts - kann es aber auch mit links.

Gruß
Kim

Beitrag von seluna 31.01.11 - 09:37 Uhr

ich bin halber links und recht händer.

Ich kann mit beiden Händen beides relativ gleich gut, bin aber hauptsächlich rechthänder.

Lass schwie Mutter empört sein, solange du es ok findest.

Meine tochter ist Linkshänder, hält das Besteck aber wie ein Rechtshänder.
Ich ahbe damals nicht darauf geachtet und das Besteck für sie genauso hingelegt wie für alle anderen auch, sie hat sich daran gewöhnt und möchte es auch nicht umstellen.
für mich ist das o.k.

Mir persönlich ist es egal in welcher Hand das Messer liegt, solange meine Kinder das Besteck vernünftig benutzen können.

Beitrag von erstes-huhn 31.01.11 - 09:42 Uhr

Zu dieser Problematik sage ich : das ist keine!!!

Ich mache das genauso, das hat noch nie jemanden gestört, es fällt noch nicht mal auf, auch nicht meiner Schwmu!!!

Lass sie reden und dein Kind machen.

Beitrag von ayshe 31.01.11 - 09:57 Uhr

Jeder soll es so machen, wie er will.

Ich bin Beidhänder und kann eigentlich alles mit beiden Händen, schreibe aber nu rmit rechts, weil ich es praktischer finde.
Das Messer nehme ich auch nur in die Linke.

Solche zwanghaften Zuordnungen, wie deine Schwiegermutter es verlangen will, finde ich absolut daneben.

Beitrag von marion2 31.01.11 - 09:59 Uhr

Hallo,

es gibt nicht nur Linkshänder und Rechtshänder - es gibt auch Gemischthänder.

Gruß Marion

Beitrag von ne1985 31.01.11 - 11:20 Uhr

Neulich war bei uns ein Infoabend über Linkshänder. Da wurde gesagt, dass es keine "Beidhänder" gibt, aber sehr viele unerkannte Linkshänder, die sich einfach angepasst haben, durch beobachten erkannt haben, welche Hand die "Richtige" ist. Testen kann es u.a. ein Ergotherapeut.
Linkshänder "dürfen" übrigens das Besteck andersrum halten.

Beitrag von marion2 31.01.11 - 12:20 Uhr

Hallo,

natürlich gibt es Menschen, die mit beiden Händen gleich gut hantieren können.

Gruß Marion

Beitrag von ne1985 31.01.11 - 20:09 Uhr

Hallo Marion,

das ist kein Widerspruch. Für die Referentin war ein "Linkshänder" jemand, der laut Veranlagung eine starke linke Hand hat, auch wenn die rechte Hand trainiert war. Ein Linkshänder, der von klein auf immer alles mit der rechten Hand gemacht hat und daher mit der rechten Hand mindestens genauso geschickt ist, bleibt nach ihrer Definition trotzdem ein Linkshänder. Wir hatten CT-Aufnahmen von den Gehirnaktivitäten von umgeschulten Linkshändern im Vergleich zu Rechtshändern gesehen. Ein deutlicher Unterschied.

Beitrag von anyca 31.01.11 - 12:14 Uhr

Mache ich auch schon mein Leben lang. Finde ich auch viel praktischer, mit der Gabel nimmt man schließlich das Essen auf und transportiert es möglichst kleckerfrei zum Mund, das Messer muß man "nur" ein bißchen hin- und herschieben. Gabel ist somit "schwieriger" - aus meiner Sicht ganz logisch, daß ich dafür die rechte Hand nehme als Rechtshänderin.

Beitrag von tanja0475 31.01.11 - 14:29 Uhr

Halli-Hallo!

Nun hast du ja schon sicher alle Meinungen darüber gelesen.

Und zu guter Letzt kann ich dir sagen, das ich das Besteck auch genau so halte wie du und deine Tochter.

Keine Ahnung, ob es vererbt ist, aber mein Papa isst auch so.

Aus Gewohnheit decke ich meistens den Tisch dann auch mit Messer links und Gabel rechts.

Leider musste ich mir von meinem Mann und meiner Schw.mutter auch schon anhören, das ich das Besteck falsch herum halte.

Aber ich pfeiff drauf. Denn wenn ich das Besteck denen zu liebe "richtig" herum halten würde, würde mir das gute Essen ständig runterpurzeln.
Und ob das so appetitlich aussieht? Na ich weiß nicht#kratz.


Die Oma`s eben. Die müssen ständig ihren Senf dazu geben#augen.

Lass deine Tochter einfach machen, so wie sie es am besten kann!


Gruß
Tanja

Beitrag von delfinchen 31.01.11 - 15:16 Uhr

hallo,

ich mach das auch seit x jahrzehnten so - meist fällt es gar keinem auf. bei mir ist es nur aufgefallen, weil ich als kind den tisch falsch gedeckt habe, also messer links und gabel rechts, wie ich eben auch esse.
finde das auch nicht schlimm, wenn ich nur mit der gabel esse, nehme ich sie als rechtshänder ja auch in die rechte hand, warum sollte ich das dann anders machen, wenn ich mit messer und gabel esse?

lass deine schwimu reden ....

liebe grüße,
delfinchen

Beitrag von paula74 31.01.11 - 15:46 Uhr

Hallo
Mein Vater (ein umgepolter linkshänder) hat über jahrzehnte alle werkzeuge bei der arbeit rechts gehalten (weil er es in der lehre so gelernt hat). muss zuhause ein nagel in die wand, macht er es mit links.
und wenn einer von uns kindern mal helfen musste und müde wurde, hat er immer gesagt "dann nimm doch die andere hand..." ;-)

meine beste freundin schreibt mit rechts, aber ich erinnere mich, dass sie immer gleichzeitig mit links unterstrichen hat (auch eine eigentliche linkshänderin...).

lass es doch, wie es ist.

lg Paula

Beitrag von harveypet 31.01.11 - 15:54 Uhr

kann es sein das sie Beidhänder ist wie ich?? Wir wurden damals in der Gs dazu gezwungen ALLES mit Rechts zu tun, dabei habe ich viel lieber mit Links geschrieben! Zuhaus war die Verteilung so 50/50. Heute schreibe ich mit Füllhalter mit Rechts, mit Kuli mit Links, Messer ist Rechts aber Löffel links, Schwer tragen ist Links. Laß sie machen wie sie mag.

Beitrag von tauchmaus01 31.01.11 - 16:18 Uhr

Mach ich auch und ich weiß auch warum.

Meine Mutter saß mir gegenüber und ich habe einfach so wie sie das Besteck in die Hand genommen. Also, sie hatte Gabel links und ich hab sie auf die Seite genommen wie sie, Fensterseite eben und das war bei mir die rechte Hand.

Ich kann einfach nicht mit der linken Hand essen. Gabel ist bei mir rechts, Messer links, Ende.

Ist zwar schon Leuten aufgefallen, aber weder wurde ich mit schlechten Tischmanieren abgetan noch hat sich jemand nach meiner Erklärung weiter drüber gewundert.

Mona

Beitrag von babybaer4 31.01.11 - 19:18 Uhr

Hallo ,

ich bin Linkshänder und esse wie ein Rechtshänder.Genauso ist es beim Kegeln und Darten.
Warum abgewöhnen?
Ich würde Verhungern wenn ich jetzt anders mein Besteck halten müsste und nur noch verlieren beim Kegeln(Ok tue ich auch so)nur weil es so vorgeschrieben ist.

Lg Sabine

Beitrag von sneakypie 31.01.11 - 20:04 Uhr

Hallo,

daheim ist es sicherlich egal. Und wenn eure Tochter mit den Fingern isst, solange alle damit glücklich sind, passt es doch.

Allerdings würde ich meiner Tochter durchaus beibringen, dass man im Restaurant anders isst - ist mit Sicherheit angenehmer für sie, als wenn sie iirgendwann vom Partner oder Kollegen darauf hingewiesen wird.

Gruß
Sneak

Beitrag von wasteline 31.01.11 - 20:52 Uhr

"Allerdings würde ich meiner Tochter durchaus beibringen, dass man im Restaurant anders isst - ist mit Sicherheit angenehmer für sie, als wenn sie iirgendwann vom Partner oder Kollegen darauf hingewiesen wird."


#rofl Der Witz ist gut.

Beitrag von sneakypie 31.01.11 - 21:30 Uhr

Danke.

Beitrag von curlysue2 31.01.11 - 21:16 Uhr

Hi,

ich habe mir jetzt nicht die anderen Antworten durchgelesen, aber ich würde sagen, lass Deine Schwiegermutter reden... Meine Schwester macht es genauso wie Dein Sohn und Du seitdem sie das Besteck halten kann. Und bei Ihr kam es automatisch und sie ist die Einzige in der Familie. Dennoch ist sie eine ganz normale junge Frau. Und mit dem Messer in der rechten Hand würde sie höchstens wie ein Kleinkind schneiden, wir hatten da letztens noch drüber geredet. Ihr seid schon richtig;-)

LG

curlysue

Beitrag von silasi 01.02.11 - 01:07 Uhr

Ich BIN Rechts- und Linkshaender... #augen Ich esse zwar mit dem Besteck so herum, wie es Schwiegermutti gefallen koennte, mache dafuer aber viele andere Dinge mit links: malen, Zaehneputzen, Fussballspielen, Ball werfen, Schuhe schnueren... Schreibe mit rechts, schneide mit rechts, erhebe den rechten Zeigefinger beim Ermahnen... ;-) Wenn mich jemand fragt, ob ich Rechts- oder Linkshaender bin, kann ich darauf eben keine genaue Antwort geben. Warum auch. Das sollte doch trotz aller (veralteter) Etikette auch ein bisschen individuell bleiben. Ehrlich gesagt, war ich auch ein gaaaaaanz klein wenig enttaeuscht, dass unsere Tochter alles nur mit rechts tut... #augen Aaaaber, das ist nun einmal ihre Art und ich bin froh, dass sie diese Dinge so kann, wie sie sie kann. :-) - Abgesehen von diesen Dingen: Meine Schwiegermutter hat im Uebrigen auch immer wieder was zum Aussetzen an unserer Tochter - sei es die Haare, die Art zu reden, sich die Nase zu putzen oder zu laufen oder weiss der Geier was... #bla Ich hoffe, ich werde einmal anders sein... :-p

LG silasi