polypen-op..wie wars bei euch?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bicephalous 31.01.11 - 10:26 Uhr

hallo mamis.

mein kleiner (14 mon) hat polypen. nächste woche ist AT. länger warten ist nicht drin, weil er komplett durch den mund atmet und einen infekt nach dem anderen anschleppt (alle 2-3 wochen). und für den kiefer ist der dauer-offene mund auch nicht gesund. die hno meinte, da er noch so stark im wachstum sein, könne er sich verformen, weil die zunge nicht aufliegt. (war mir auch neu)

wills auch endlich hinter mir haben, damit mein kleiner darth vader (er klingt echt teilweise so) wieder richtig atmen kann und mal länger fit ist.

hatte jmd von euch auch schonmal eine AT bei einem unter 2-jährigen machen lassen?
am 9. haben wir vorstationäre untersuchung, am 10. um 6uhr ist die OP und bis 11. abends müssmer in der klinik bleiben.
die morkel bekommen ja erst ab 18. mon eine richtig vollnarkose. bei uns gibts quasi was nich so starkes.

wie wars bei euch?
wars schnell wieder vergessen? hats morkel viel geweint?
mein kleiner ist sehr robust(also steckt schmerzen gut weg) und eine frohnatur. hoff dassers schnell wegsteckt.

also wer erfahrungen hat: her damit! #winke

lg von mama + jesper

Beitrag von kleinerstrampler 31.01.11 - 12:00 Uhr

Hallo!

Unser Kleiner hat die OP (zusätzlich noch Paukenröhrchen beidseitig) letztes Jahr hinter sich gebracht, da war er 1 1/2 Jahre. Die OP an sich ist absolut nicht dramatisch & die Kleinen stecken das ganz gut weg. Unser HNO Arzt meinte damals, dass er noch nie so große Polypen bei so einem kleinen Mann gesehen hat. Er hat sie uns dann auch gezeigt, da waren mein Mann und ich auch baff. Wir waren aber eine Nacht zur Beobachtung im KH, weil unser Kleiner oft Pseudokruppanfälle hatte.

Seit der OP hat unser Kleiner keinen schlimmen Infekt mehr gehabt und ist top fit. Das sie deswegen trotzdem mal einen Schnupfen haben, bleibt nicht aus.

Ich hoffe, ich konnte dir bissl weiterhelfen.

Viele Grüße

Beitrag von phili0979 31.01.11 - 12:37 Uhr

huhu!

Unser Sohn hat die Op 3 Monate vor seinem 2 Geburtstag gehabt. Naja bei Ihm wars er eine Kombi-Op. Damit er nur einmal in Narkose musste haben sie die Polypen entfernt, Paukenröhrchen gesetzt und seinen Leistenbruch gerichtet.

Bin mit in die Schleuse zum Op, es war schon hart ihn so wggetreten zusehen. Nach der Op hat er ziemlich geweint. Doch schon 3 Std später saß er in seinem KH-Bettchen und gespielt!
Er hat das wirklich 1a* weggesteckt! Ist am nächsten tag wieder rumgerannt etc.

Die Kleinen sind meiste tapferer als wir Großen!

Lg
Philine

Beitrag von njkroete 31.01.11 - 12:47 Uhr

Hallo!
Julius ist vor einer Woche operiert, er ist jetzt 2 Jahre und 3 Monate alt. Vorher gleiche Problematik wie bei Euch...
Er hat es prima weggesteckt- morgens um 7.45 war die OP, so 2 Stunden später durften wir wieder heim. Direkt als er aus dem OP kam, hat er ein bißchen geweint, allerdings nicht wegen Schmerzen, sondern weil er zum Schlafen heim in sein kleines Bett wollte. Hab ihn dann auf den Arm genommen und dann ist er wieder eingeschlafen. Als er dann wieder einigermaßen zu sich gekommen war, untersuchte ihn die Ärztin nochmal und wir sind heim. Julius ist schon im Auto wieder eingeschlafen und hat zu Hause weitergeschlafen bis halb 5, nur mit kurzen Unterbrechungen um was zu trinken und nachmittags eine Kleinigkeit zu essen (ich hatte ihn hier auf der Couch liegen). Dann hatte er ordentlich Hunger, war aber gut gelaunt, hat nicht gejammert oder so. Um 8 war er dann aber wieder k.o. und wir haben ihn ins Bett gebracht und er hat ganz normal durchgeschlafen, wie immer- ich hab nur öfters mal in der Nacht geschaut, daß alles okay ist (hatte mir den Wecker gestellt #hicks), sonst hätt ich nicht ruhig schlafen können.
Am nächsten Tag war Julius wieder ganz der alte Räuber, so als ob nichts gewesen wäre.
Bis jetzt können wir beobachten, daß Julius wesentlich besser und ruhiger schläft- er hatte immer so einen Reizhusten durch die Mundatmung, der ist komplett weg. Essen ist auch besser- whrscheinlich, weil das eben besser geht, wenn man durch die Nase anständig Luft bekommt. Und er sabbert weniger, auch wenn es noch nicht ganz weg ist. Der HNO sagte aber, er muß sich erstmal daran gewöhnen, durch die Nase zu atmen, das kennt er ja so nicht.

Ich bin froh, daß wir es gemacht haben! Deinem Zwerg wünsch ich alles Gute!

LG Nathalie mit Julius

Beitrag von mukkelchen 01.02.11 - 15:02 Uhr

Meine Tochter wurde letzte Woche operiert. Polypen und Paukenrörchenbeidseits.
OP verlief gut, aber danach kam sie schlecht aus der Narkose raus und hatte starke Nachblutungen.
2 Tage Tropf und insgesamt 4 Tage in der Klinik.

Mukkelchen