"Pärchen-Märchen" - oder: Macht ihr auch noch Dinge alleine?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von sonntagsmalerin 31.01.11 - 10:40 Uhr

Hallo zusammen,

mich würde mal interessieren, wie ihr eure Beziehung gestaltet. Seid ihr nur noch mit eurem Mann ein Herz und eine Seele, teilt sämtliche Freizeitaktivitäten miteinander - oder habt ihr auch noch ein Eigenleben?

Ich lese hier so oft von Leuten, die ihrem Partner keinerlei Freiräume mehr zugestehen und ihnen überspitzt gesagt, nicht einmal mehr zugestehen, mit Freunden etwas trinken zu gehen.

Ist das nicht schon das absehbare Ende einer Beziehung? Kann man damit leben, sich so einzuschränken - oder den anderen so einzuschränken?

Ich persönlich könnte es mir nie vorstellen, NUR noch mit meinem Mann wegzugehen und die Freizeit zu genießen... ich liebe meine Mädelsabende ;-) und gehe auch gerne mal alleine weg (nicht in die Disco, aber z.B. in Ausstellungen oder ins Kino, wenn meinen Mann das nicht interessiert. Bevor ich einen gelangweilten Mann an meiner Seite hab, geh ich doch lieber alleine :-P).
In unserem Bekanntenkreis sind aber viele Pärchen, die sich gegenseitig um Erlaubnis fragen müssen, wenn sie ohne den Partner weg gehen möchten. Ist das normal - ticke nur ich anders?

Mein Mann sieht das genauso wie ich - jeder hat noch sein Eigenleben, das gibt man ja nicht beim Eintritt in eine Beziehung und auch nicht mit der Geburt der Kinder auf - oder?

Klar - mein Mann und ich gehen auch liebend gerne zusammen fort, wir haben auch gemeinsame Interessen und Hobbies - aber eben nicht NUR. Schade ist es eben auch, dass man manchmal Bekannte "verliert", sobald sie in einer Beziehung stecken. Dann hört und sieht man nichts mehr von denen, weil sie nur noch zu zweit herumhängen und es scheinbar nichts anderes mehr gibt.

Bin gespannt, wie ihr das seht!
Wo sind die Grenzen in eurer Beziehung, wie sehen eure "Freiheiten" aus?

Für mich ist klar: Ich würde nie mit einem anderen Mann etwas anfangen, meinem Mann nie fremdgehen. Er vertraut mir und ich ihm - deshalb kann er auch mal einen Tag eine alte Schulfreundin besuchen gehen und ich mich mit einem Arbeitskollegen zum Essen treffen. :-)

Beitrag von ayshe 31.01.11 - 10:43 Uhr

##
Mein Mann sieht das genauso wie ich - jeder hat noch sein Eigenleben, das gibt man ja nicht beim Eintritt in eine Beziehung und auch nicht mit der Geburt der Kinder auf - oder?
##
Ja! #pro


Dieses ewige klettenhafte Doppelpackgehabe, wie man es hier immer wieder liest, finde ich sehr bedenklich.

Beitrag von seelenspiegel 31.01.11 - 10:49 Uhr

<<<Kann man damit leben, sich so einzuschränken - oder den anderen so einzuschränken? >>>

Ich kann nur für mich sprechen: NEIN !

Es gibt genug Dinge die man miteinander teilen und unternehmen kann um ein "WIR" Gefühl innerhalb einer Partnerschaft aufrecht zu erhalten, aber dennoch sollten eigene Interessen und Freunde auf alle Fälle gewahrt bleiben.

Wenn dem nicht so ist, wüsste ich gar nicht, worüber man nach einiger Zeit noch reden sollte, wenn man doch eh alles zusammen erlebt hat.

Desshalb wundere ich mich auch nie, wenn bei solchen Klammeräffchen-Paaren oftmals alles nach rel. kurzer Zeit den Bach hinunter geht.

Beitrag von sonntagsmalerin 31.01.11 - 10:51 Uhr

Eben, so sehe ich das auch! Da wird ja auch der Partner irgendwann langweilig, wenn er nichts mehr zu erzählen hat... und das WIR-Gefühl resultiert ja nicht aus der Quanität der Zeit, die man miteinander verbringt...

Beitrag von seelenspiegel 31.01.11 - 12:14 Uhr

So isset´ :-)

Beitrag von medina26 31.01.11 - 10:51 Uhr

Hallo,

ehrlich gesagt würde ich durchdrehen wenn mein Mann mir die ganze Zeit am Hintern kleben würde. Wir haben folgendes Abkommen. Freitag Abend gehört ihm. Samstag Abend gehört mir, und den Rest vom Wochenende verbringen wir als Familie.
Das ich nicht jeden Samstag mit meinen Freundinnen unterwegs bin, ist klar. Somit läuft es je nachdem auf was wir Lust haben. Aber meine komplette Zeit nur mit meinem Mann zu verbringen....... #zitter Da gebe es wahrscheinlich irgendwann mal Mord und Totschlag! #rofl

Beitrag von sandytipp 31.01.11 - 10:53 Uhr

Das ist wirklich eine interessante Frage!
Bei uns sieht das so aus.
Mein Mann und ich verbringen viel Zeit miteinander und genießen diese Zeit auch total. Mit 4 Kindern haben wir einen ziemlich stressigen Alltag und brauchen unsere Auszeiten. Deswegen geht mein Mann öfters mal ohne mich weg und ich nehme mir auch Zeit für mich heraus um mit Freunden etwas zu unternehmen.
Das ist uns auch super wichtig.
Ich denke dass es bei vielen Scheitert, weil sie nicht nur Eifersüchtig sind, sondern Neidisch, dass sie Zuhause hocken und nicht raus kommen und der Partner sich amüsiert.
Dieses Denken ist bei uns nie aufgetreten, weswegen wir eine superharmonische Beziehung führen und uns auch immer etwas zu Erzählen haben, was nichts mit Haushalt, Kindern, Schule und Arbeit zu tun hat.

Liebe Grüße:-)

Beitrag von asimbonanga 31.01.11 - 11:03 Uhr

Hallo,
eine Beziehung muss immer wieder neu gestaltet werden.
Aus dem anfänglichen ständigen Beisammensein ( wobei es Sinn macht von Anfang an seine Aktivitäten bei zu behalten )wird sich im günstigsten Fall, ein für beide befriedigendes Maß an Nähe und Eigenleben herauskristallisieren.
Wenn es z.B. von Anfang an auch getrennte Urlaube gab, wird dies später kein Problem darstellen.
Freiheiten ( Urlaube, Hobbys, Treffen ) sind für mich selbstverständlich ,für meinen Mann auch.Allerdings gibt es Diskussionen bezüglich der gegenseitigen Unterstützung z.B. bei ehrenamtlichen Engagements.Das sehe ich z.B. wesentlich lockerer als mein Partner.Es gilt auch hier eine Lösung zu finden, mit der beide gut leben können.

L.G.

Beitrag von thyme 31.01.11 - 11:05 Uhr

Keiner von uns käme auf die Idee, den anderen um Erlaubnis fragen zu müssen, wenn einer von uns was unternehmen will. Abmachen, absprechen ja, klar. Um Erlaubnis bitten - herzlichen Dank, ohne mich.

Da wir unsere Eltern mit Hütediensten unter der Woche eh schon stark in Beschlag nehmen, haben wir leider nur selten gemeinsame Abende frei. Schon deswegen sind "Einzelaktionen" eher die Regel denn die Ausnahme.

LG thyme

Beitrag von lichtchen67 31.01.11 - 11:14 Uhr

Meine zweite längere Partnerschaft ist nun derart gestaltet, dass wir nicht zusammen wohnen und das auch so beibehalten wollen. so sind wir Donnerstag bis Montag früh gemeinsam, die anderen Tage getrennt.

In der gemeinsam Zeit machen wir auch fast alles gemeinsam, dass einer allein verabredet ist eher die Ausnahme, aber kommt auch vor. Ebenso macht mein Partner mit seinen Kindern auch mal was alleine wo ich dann keinen Bock zu habe oder anderes mache.

Um Erlaubnis fragen finde ich gar gruselig, absprechen muss sein.

Aber jeder wie er möchte. ich kenne auch Paare die eher alles zusammen machen und damit schon seit mehr als 20 Jahren sehr glücklich sind. Es gibt kein allgemein gültiges Rezept für eine zufriedene und glückliche Partnerschaft.

Lichtchen

Beitrag von thea21 31.01.11 - 11:14 Uhr

Mhh.

Also ich verbringe die komplette Nacht mit ihm, küsse ihm morgens den Abschiedskurss aufn Hintern, gehe arbeiten, wie er kurze Zeit später und dann sehen wir uns innerhalb der Woche ab frühen abend wieder.

Diese Zeit verbringen wir zwar zu großen Teilen zusammen, wir machen aber nicht zwingend alles zusammen. Er widmet sich seiner Musik, dem PC, einer Sendung...Ich geh baden,les ne Zeitung ect pp.

Klar machen wir viel zusammen, zB gehen wir zusammen ins Fitnessstudio, dies aber auch getrennt, wenn uns beliebt.

Wochenenden planen wir oft zusammen, er verbringt aber auch Zeit im Proberaum mit seinem Bruder, oder fährt zu einem Freund.

Ich wiederrum suche mir Beschäftigung mit Freundinnen oder genieße mal das süße nixtun.

Alles in allem, ausgewogen, denke ich.

Beitrag von seelenspiegel 31.01.11 - 18:16 Uhr

<<<küsse ihm morgens den Abschiedskurss aufn Hintern>>>

Ihr verabschiedet Euch vermutlich nicht sehr oft im Treppenhaus voneinander? *g*

Beitrag von thea21 01.02.11 - 07:41 Uhr

Doch, jeden Morgen?! *ernstschau*



#schock:-)

Beitrag von lbeater01 31.01.11 - 11:23 Uhr

Hallo,

vorab. Ich bin hier vor 3 Jahren zugezogen. Die Freunde meines Partners sind also auch meine Freunde/Bekannte. Wir gehören zur gleichen Clique und wenn die was vorhaben, dann gehen wir meist beide mit, wenn wir beide Zeit haben.

In letzter Zeit muss mein Freund am Wochenende oft arbeiten. Also ziehe ich alleine mit den Bekannten los. Andersrum kann das auch mal vorkommen.

Zusätzlich gehe ich dann 2-3 die Woche zum Sport - alleine. Und er geht, wenn er Zeit hat, zum Fußballtraining.

Naja und ab und zu besuchen wir unter der Woche Freunde alleine.

Ich fahre dann ab und auch noch alleine in meine Heimat. Meistens, weil mein Partner keine Zeit hat.

Wir fragen uns nicht um Erlaubnis. Wir setzen uns aber in Kenntnis und wir gucken, ob es für den anderen in Ordnung ist. Es kann ja sein, dass ich mit ein paar Freunden losziehen möchte und mein Partner aber lieber mit mir auf dem Sofa kuscheln wollte....

LG
Janina

Beitrag von sharizah 31.01.11 - 11:33 Uhr

Mein Freund und ich machen alles zusammen. Und das freiwillig, keiner schreibt da dem anderen was vor. Jeder könnte anders, wenn er wollte, aber will nicht.
Natürlich hat jeder eigene Hobbys, denen er nachgeht, aber in den eigenen vier Wänden. Wir interessieren uns aber auch für die Hobbys des jeweils anderen. Trotzdem spielt er zB mehr Computerspiele als ich, während ich mich mehr mit Fotografie beschäftige.
Wenn wir fortgehen oder uns mit wem treffen, dann zu zweit.
Das mag für bedenklich halten, wer will, wir fühlen uns wohl damit und wollen es nunmal nicht anders. ;)

Beitrag von sonntagsmalerin 31.01.11 - 11:35 Uhr

Interessant ;-) Also für mich wärs nix, aber ich fins auch spannend, mal die andere Sicht der Dinge zu lesen...

Wie lange seid ihr zusammen? Und du hast echt nie das Bedürfnis, mal was alleine oder einfach mit einer Freundin zu unternehmen?

Beitrag von pärchen 31.01.11 - 20:15 Uhr

Bei uns ist es eigentlich genauso. Wir machen fast alles zusammen, außer das er dreimal im Monat alleine zum Fußball spielen geht, ansonsten ? Wir wollen es aber auch nicht anders.
Ach ja wir arbeiten auch zusammen ;-)

Beitrag von frischerduft 31.01.11 - 11:37 Uhr

Hallo,

na klar, machen wir - schon bedingt durch unsere Arbeitszeiten muss jeder etwas alleine für sich tun.

Mein Mann hat allerdings eigentlich kaum Bock, alleine mit seinen Freunden um die Häuser zu ziehen.
Macht er so gut wie nie.

Bei mir ist das etwas anderes: Mädelsabende, Kino, alleine in die Heimat für längere Zeit, ist selbstverständlich.
Das würde ich mir keinesfalls verbieten lassen.

Allerdings sprechen wir uns ab.
Das eine Wochenende im Monat, wo wir beide frei haben, verbringen wir natürlich gemeinsam.
Alles andere würde ich auch nicht wollen.

Nici

Beitrag von hinterwaeldlerin09 31.01.11 - 11:54 Uhr

Hallo,

um Erlaubnis fragen? #schock

Das wäre für mich das Ende. Ich brauche sehr viel Freiraum, um mich in einer Beziehung wirklich gut fühlen zu können.

Ich bin jahrelang wegen dem Kind hektisch von der Arbeit weggerannt, um sie aus dem Hort zu holen oder später, damit sie zu Hause nicht zu lang allein sich selbst überlassen ist. Jetzt ist sie 16 und kommt oft später als ich nach Hause ;-). Ich genieße das, die Freiheiten, die sich daraus ergeben...da fange ich doch wegen des Partners nicht wieder damit an!

Ich mache Sachen mit ihm, nur mit ihm, und ich mache Sachen ohne ihn. Ich gehe mit meinen Freundinnen weg, ich bleibe länger auf der Arbeit, gehe auch mal spontan mit den Kollegen noch einen trinken, oder in die Stadt, mal so gucken...

Wir essen abends zusammen um eine bestimmte Zeit als Familie, wer da nicht kommen kann, ruft an. Aber bis dahin ist jeder frei.

Wenn ich weggehe, sage ich ihm Bescheid. Aber ich bitte nicht um Erlaubnis. Er macht das auch so.

Aber es gibt immer wieder Zeiten, wo ich merke, jetzt möchte ich mir wieder mehr Zeit für ihn nehmen, jetzt war zuviel anderes. Und dann verabreden wir uns ganz bewußt. Dann unternehmen wir etwas, nur wir beide. #verliebt

Dann machen wir so Sachen wie letztes Jahr, als wir spontan ein Wochenende im vorweihnachtlichen Dresden waren.

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von sonntagsmalerin 31.01.11 - 12:27 Uhr

Das klingt nach einer gesunden und lebhaften Beziehung :-)

Sehe das genauso wie du! Unabhängigkeit ist genauso schön wie die Nähe, nach der man sich dann auch immer wieder bewusst sehnt und sie dann auch als etwas Besonders genießen kann.

Beitrag von hinterwaeldlerin09 31.01.11 - 12:58 Uhr

...Das klingt nach einer gesunden und lebhaften Beziehung...

Ja, Gott sei Dank! Aber es war ein langer Weg. Sich selbst zu entwickeln. Diesen Mann überhaupt zu finden.

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von bemmchen 31.01.11 - 12:14 Uhr

Huhu,

mein mann ist durch den außendienst eh wenig zuhause, von daher habe ich da schon genug zeit für mich.

Aber auch sonst hat jeder nach wie vor Freiraum. Er macht ab und an was mit seinen Freunden allein, manchmal mit mir und seinen Freunden. genauso bei mir, ich mache ab und an was mit meinen Freunden allein und manchmal ist er dabei. Familienfeiern und co sind generell zusammen.

Ansonsten...ja..am Wochenende hocken wir auch nicht die ganze Zeit aufeinander. ich mache eine weiterbildung und übe oder lerne dafür während er vorm tv hockt oder am pc sitzt..manchmal schaun wir natürlich auch zusammen tv.

Aber wir unternehmen auch sehr gern etwas zusammen.

Wir vertrauen auch einander, deswegen brauch ich mir da auch keine gedanken machen wenn er mit einer guten Kundin abends essen geht. Das wäre ja auch verrückt wenn ich ihm dann am telefon eine szene machen würde, nur weil er da essen geht.

Um Erlaubnis Frage ich meinen Schatz nie, genauso wie er mich nicht fragt....da sagt man dann halt: du ich geh heute mit dem und dem weg oder was auch immer und dann is das okay. Eine Sms zwischendrin oder hinterher das man wieder auf dem heimweg ist, ist doch auch okay, muss aber nicht.

Seitdem meine beiden Freundinnen auch männer haben sehen wir uns zwar nur noch selten, aber nicht weil sie nichts allein machen dürfen, sondern einfach weil beruf, haushalt und family sie manchmal so einnehmen, dass es die zeit nicht anders zulässt und nix wäre schlimmer als wenn man dann noch den gemütlichen abend mit seinem schatz opfern muss nur um seine weiber zu treffen :)

es gibt ja noch mail, telefon, sms...und so weiter

Grenzen...hm...ich denke da gibt es nur die: appetiet holen okay, aber zuhause essen ^^

Beitrag von lagefrau78 31.01.11 - 13:09 Uhr

Hallo!

Ich freue mich sehr, dass jemand dieses Thema angeschnitten hat, sonst hätte ich das wohl demnächst getan. Genau wie Du verfolge ich seit einiger Zeit mit wachsendem Unbehagen, wie Paare sich das Leben schwer machen wegen Eifersucht, zwanghaftem Aufeinander-Hocken usw. Wenn ein Essen mit Kollegen, egal ob privat oder geschäftlich, zum Drama hochstilisiert wird, gibt mir das schon zu denken (Möchte niemandem zu nahe treten). Manchmal frage ich mich schon, ob ich einfach zu naiv bin. #gruebel

Bei uns ist es so, dass wir eine Menge gemeinsam machen. Wir gehen einmal pro Woche tanzen und das Wochenende verbringen wir zum allergrößten Teil gemeinsam mit unserem Sohn und gemeinsamen Freunden.
Unter der Woche allerdings gehen wir laufend getrennte Wege! Wir bewegen uns beide im Umfeld der Uni, d.h. man hat mit einer große Menge an Leuten beider Geschlechter zu tun, geht miteinander essen, abends noch was trinken, usw. Da wir einen vierjährigen Sohn haben, betreiben wir unsere übrigen Hobbies (Yoga, etc.) getrennt voneinander.

Kurz zu unserer Geschichte: Wir haben vor 9 Jahren als Fernbeziehung gestartet. Beide lebten wir in (teilweise gemischten) WGs und hatten jeder unseren eigenen ebenfalls gemischten Freundeskreis. Sowas funktioniert *nur* mit absolutem Vertrauen, denn dass der Partner nicht tag aus tag ein allein auf dem Sofa hockt, versteht sich von selbst. Glücklicherweise haben wir uns dieses Vertrauen bewahrt. #verliebt
Wenn mein Mann mir jetzt 'ne Szene machen wollte, wenn ich mich mit meinem besten Freund ohne ihn verabrede, würde ich ihm was erzählen, umgekehrt wohl genauso. #augen

Ich frage mich bei ganz vielen Diskussionen hier, wie die Paare überhaupt zusammen gefunden haben! Wird dann der ganze bisherige Freundeskreis aufgelöst? Haben die keinen? Wird da strikt nach Geschlechtern getrennt?#kratz

Ich freue mich, dass es offenbar viele gibt, die ihre Beziehung so führen wie wir auch, dachte schon, ich mache was falsch, wenn ich 'Schatz' nicht ständig kontrolliere. ;-)

Beitrag von bensu1 31.01.11 - 15:08 Uhr

hallo,

mein mann und ich hängen, aber kleben nicht aneinander.

wir würden uns wahrscheinlich nicht so gut miteinander verstehen, wenn wir die gesamte freizeit zusammen verbringen würden. *grusel*
er geht immer wieder fischen (wenn's wärmer ist) oder einen trinken mit freunden, ich genieße die ruhe, die dann herrscht, wenn er weg ist und die kinder schlafen.

klar gibts auch paare, die alles miteinander teilen. ich kenne z.b. eines, das sogar dasselbe buch liest (miteinander zur gleichen zeit!). das soll jeder so machen, wie er's braucht. ich nicht.

lg
karin

Beitrag von hsi 31.01.11 - 15:48 Uhr

Hallo,

mein Mann und ich sind immer noch eigenständige Personen trotz Trauschein und aktuell noch zwei Kinder :-p. Ich gehe mit Freundinnen weg, geh abends mit meinem besten Freund was trinken und er macht auch Dinge alleine ohne mich. Aber genau so gehen wir gerne zusammen weg und sind auch mal wieder ein "Paar" und nicht nur "Eltern" was uns auch sehr wichtig ist. Irgendwo braucht man ja auch diesen augleich. Ich frag meinen Mann nicht um erlaubnis, ich sag ihm einfach das ich da und da weg bin und er auf die Kids aufpassen muss :-p, aber anders rum sagt er auch rechtzeitig bescheid, das er an dem und dem Tag was vor hat, damit ich einfach besser planen kann. Ich find das nervig, wenn man als Paar nur noch was zusammen macht und nix alleine mehr.

Lg,
Hsiuying

  • 1
  • 2