Beruflicher Aufstieg, mehr Geld - weniger Zeit für Partner/Familie?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von LondonTown 31.01.11 - 10:51 Uhr

Hallo,

kann man wirklich Argumente in dieser Richtung suchen? Mein Mann verdient gut, wir haben ein tolles Haus, (meist) liebe Kinder :-) , fahren zwei bis drei mal im Jahr in den Urlaub und vor allem halten sich die Überstunden meines Mannes in Grenzen, so dass wir viel Zeit miteinander haben.

Jetzt hat er ein Angebot bekommen, das ihn beruflich so weit nach oben bringen würde, dass er dann auch in die Firmenleitung aufsteigen kann. Klar bekommt er auch mehr an Gehalt, aber davon bleiben brutto und nach Fahrtkostenabzug dann gerade noch ca. 400 Euro über. Verbunden ist das ganze aber mit 2 Stunden Fahrzeit und sicherlich auch der ein oder anderen Überstunde mehr.

Aber ist es das Wert? Ich freue mich für meinen Mann, wenn er zusagt, aber mir wäre die Zeit ehrlich gesagt lieber. Ich könnte mich auch, wenn die Kiddies beide im Kindergarten sind wieder auf eine anspruchsvolle Tätigkeit bewerben. Habe einen guten Studienabschluss, gute Referenzen, Auslandserfahrung. Aber lange Fahrzeit, Überstunden, viel Stress etc. möchte ich meiner Familie nicht zumuten. Kinder werden doch eh so schnell groß. Noch fünf, sechs Jahre, dann ist es sowieso egal, ob der Papa abends zu Hause ist. Und ist es wirklich zu spät erst mit 40 die letzten beiden Schritte nach oben zu gehen? Und das Geld werden wir auch nicht merken. Ich denke mal, dass es eben am Jahresende als Sondertilgung ins Haus fließt (und das auch nicht mal richtig, da dort ja ein Limit besteht)

Ach ja...man muss froh sein, auf so hohem Niveau sein Herz ausschütten zu dürfen, andere finden gar keine Arbeit.

Beitrag von medina26 31.01.11 - 10:53 Uhr

Hey,

wenn ihr so auch wunschlos glücklich seid, wäre mir die Zeit mit der Familie auch lieber als 400 Euro mehr.

lg Medina

Beitrag von ayshe 31.01.11 - 10:58 Uhr

Für die langfristige Chance würde es sich lohnen, aber 400 Euro an sich lohnen sich nicht, finde ich.


Könnte er es denn 5-6 Jahre aufschieben?
Manche Chance verstreicht ja.

##
Aber ist es das Wert? Ich freue mich für meinen Mann, wenn er zusagt, aber mir wäre die Zeit ehrlich gesagt lieber. Ich könnte mich auch, wenn die Kiddies beide im Kindergarten sind wieder auf eine anspruchsvolle Tätigkeit bewerben.
##
Hört sich doch gut an.

Wenn er wirklich den Job annimmt, werdet ihr ja auch kaim Zeit zusammen haben und mit Pech legt sich der Streß auf euch alle nieder.
Mir wäre es das nicht wert.

Beitrag von sonntagsmalerin 31.01.11 - 11:00 Uhr

Die Frage ist: Was will dein Mann? Will er den Aufstieg jetzt, ist ER bereit, den Schritt zugehen?

Und: Lässt sich das wirklich noch in ein paar Jahren realisieren - oder ist das eine einmalige Chance?

Beitrag von sunshine1176 31.01.11 - 11:37 Uhr

Jammern auf hohem Niveau muss auch mal sein!

Die erste Frage, sie sich mir in dem Fall stellt, ist ob er die Chance in ein paar Jahren nochmal bekommen würde oder ob er es sich mit der Ablehung komplett verscherzt?

Ist sein Arbeitsplatz dann noch so sicher, wie er es jetzt ist?

Klar, 400 € ist viel Geld, aber gemeinsame Zeit mit der Familie ist unbezahlbar!

Beitrag von seelenspiegel 31.01.11 - 12:02 Uhr

Ich arbeite um zu leben, und lebe nicht um zu arbeiten.

Beförderungen lasse ich gerne an mir vorbei gehen, der zu erwartende Stress und der Ärger ist mir meinen Seelenfrieden nicht wert, und wegen 400 Euro würde ich nicht derart viel Freizeit opfern....und schon gar keine Zeit mit Freunden oder mit der Familie.

In meinem Fall wäre es mir das (in der von dir geschilderten Konstellation) sicher NICHT wert, und ich würde freundlich auf das Angebot verzichten.

Beitrag von frieda05 31.01.11 - 12:16 Uhr

Dazu dürfte tatsächlich jeder seine eigene Einstellung haben.

Möglicherweise ist dies der letzte Wagon des Karrierezuges, auf welchen Dein Mann aufspringen könnte. Reden wir mal nicht über diese 400 Tacken mehr. Um die wird es schlussendlich nicht gehen. Wie gestaltet sich das berufliche Geltungsbedürfniss Deines Mannes. Ist er ein Alphmännchen, der u. U. auch ein Problem damit hat, Chancen verstreichen zu lassen, oder ein Familientier, dem diese wesentlich mehr gilt, als Prestige?

Ich muß ja zu meiner Schande gestehen, daß mir eine gewisse Präsenz im Berufsleben sehr wichtig ist. Ich bin vielleicht keine "Karrieresau", doch ein zufriedenes Herdentier würde ich mich jetzt auch nicht nennen wollen. Mir wäre nach Herausforderung. Gerade mit der Option, je nach Alter der Kinder, daß diese in 5 Jahren ihrer eigenen Wege gehen, würde ich die (vorerst und wahrscheinlich ausbaufähigen) 400 Euronen mitnehmen und diese in Ausbilundgsversicherungen, Sondertilgungen (eure Probs hätte ich gerne #rofl) oder ein saugeiles Paar Schuhe stecken.... -

2 Stunden mehr Fahrzeit würde ich mir mit entsprechenden Hörbüchern, oder Fremdsprachenkursen im Auto angenehmer gestalten

GzG
irmi