Elternzeit rum - Arbeitslosengeld?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lilu79 31.01.11 - 11:13 Uhr

Hallo,
meine Elternzeit ist im März rum und nun stelle ich mir die Frage, was passiert, wenn mein Chef mich kündigt? Ich habe nächste Woche ein Gespräch mit meinem Chef und da möchte ich vorbereitet sein...

Es ist höchstwahrscheinlich das mein Chef mich künigt. Steht mir dann Arbeitslosegeld zu? Muß ich die Kündigungsfrist einhalten???


DANKE

LG

Beitrag von hutzis 31.01.11 - 11:18 Uhr

Hi,

ja, Dir steht ALG I zu. Wenn er Dich kündigt, muss er auch die Kündigungsfrist einhalten.

LG

Beitrag von jamey 31.01.11 - 11:29 Uhr

warum denkst du dass er dir kündigt? ich meine, so leicht ist das ja nun auch wieder nicht. wieviele mitarbeiter seid ihr? wie lange bist du dort? bist du vollzeit festangestellt oder in teilzeit?

Beitrag von lilu79 31.01.11 - 11:37 Uhr

wir sind ein Betrieb unter 50 und ich habe vor meiner Elternzeit (3 Jahre) 5 Jahre dort gearbeitet in Vollzeit... Er hat damals 2 neue Leute für mich eingestellt und mit unserem Betrieb sieht es nicht so toll aus.... Zumal der Chef gewechselt und der jetzige Chef mag mich glaub nicht so doll... Von daher kann er mich "Betriebsbedingt Kündigen"...

Beitrag von jamey 31.01.11 - 12:16 Uhr

ja, da kannst du recht haben. wie das bei 3 jahren Ez ist weiß ich nicht so genau, bei 1 Jahr geht betriebsbedingt nicht so ohne weiteres.... ab 10 VZÄ greift ja das kündigungsschutzgesetz, aber wie gesagt, bei so langer EZ weiß ich nicht sicher wie die chancen sind.

alles gute

Beitrag von goldie99999 31.01.11 - 13:32 Uhr

Was hat denn die Elternzeit mit einer betriebsbedingten Kündigung zu tun?

Der Kündigungsschutz endet mit Ablauf der Elternzeit, d.h. am ersten Arbeitstag kann der Arbeitgeber kündigen und muss dabei die Kündigungsfrist einhalten. Sprich: der/ die MitarbeiteriIn muss erstmal bis Ablauf der Kündigungsfrist beschäftigt werden (oder freigestellt bei vollen Bezügen).

Ob eine betriebsbedingte Kündigung zulässig ist kann man doch pauschal gar nicht sagen!

Beitrag von jamey 31.01.11 - 14:12 Uhr

so einfach ist es nun auch wieder nicht, erst recht nicht, wenn für sie weitere personen eingestellt werden oder wurden, die dann auch weiter beschäftigt werden. es gibt ja so sachen wie sozialpläne, zum beispiel.

ich habe auch nicht behauptet, dass eine betriebsbedingte kündigung pauschal zulässig oder unzulässig ist. ich mag da jetzt auch nicht drum diskutieren, da kann man google bemühen. ich bin auch nicht völlig unbedarft in der sache denn ich war auch mal in elternzeit und wurde danach mit kündigung konfrontiert....

Beitrag von goldie99999 31.01.11 - 16:04 Uhr

Dann solltest Du Deinen eigenen Beitrag nochmal lesen... Du hast gesagt, nach einer einjährigen Elternzeit ist man nicht so leicht kündbar wie nach einer dreijährigen... was so überhaupt nicht stimmt.

Beitrag von susannea 31.01.11 - 13:52 Uhr

Nee, deswegen kann er dir nicht einfach kündigen.
Er muss erst deine Nachfolger rausschmeißen!

Außerdem kann er frühestens am ersten Arbeitstag kündigen, dann musst du die Monate bis zur Wirksamkeit noch arbeiten und bekommst Geld.