Trotzphase...bin gerade soooo genervt!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von murmelchen 31.01.11 - 11:56 Uhr

Hallo zusammen,

muß mir hier mal meinen Frust von der Seele schreiben...
Mein 3 jähriger Sohn macht mich im Moment echt kirre und ich weiß auch nicht wie lange ich das noch durchstehe #schwitz.

Der Alltag kommt mir vor wie ein einziger Kampf. Wenn es nicht nach seiner Nase geht ist heftiges Geschrei angesagt... Wenn ihm etwas nicht gelingt ist Geschrei angesagt wenn z.B.beim Spielen etwas anders passiert als er es sich vorstellt schreit er rum...#augen
Es sind halt viele Situationen bei denen er einen "Wutausbruch" bekommt. Dann schreit er rum NNNEEEIIINN, nicht so! NNNEEIINN ich will nicht, NNEEIINN mache ich nicht! NEIN, NEIN, NEIN.

In solchen Situationen ist er dann auch für Nichts zugänglich. Ich darf ihm z.B. nicht helfen oder ihm etwas zeigen. Erklärungen hört er nicht zu...Ich stehe dann meist machtlos da #schmoll und kann ihm somit auch nicht helfen aus dem Wutanfall wieder heraus zu kommen. Oft schlägt er mich wenn ich versuche ihn zu beruhigen. Wenn ich dann weg gehe und sage,dass er mich nicht schlagen soll #nanana kommt er mir hinterher und schlägt erst recht #schmoll. Er hat auch schonmal einen großen Holzlaster nach mir geworfen. Er hat mich zwar verfehlt aber dafür haben wir jetzt ein Loch in der Kinderzimmerwand. Ich weiß nicht warum er so aggressiv ist und kann damit auch nur schlecht umgehen. Es macht mich sehr traurig :-(
Es endet dann meist damit, dass ich ihn in sein Zimmer bringe und nur abwarten kann bis er sich nach endlosem Geschrei wieder beruhigt.

Dann kann man auch wieder mit ihm reden. Wenn ich ihm dann erkläre was gerade passiert ist und was nicht o.k. war sagt er: "jetzt bin ich wieder lieb". Das geht dann meist auch einige Zeit gut.
Allerdings nur so lange bis halt die nächste Situation auftaucht. Dann geht das"Drama" von vorne los...#schock

Ich habe das Gefühl es bessert sich nicht. Obwohl ich versuche Konsequent zu sein scheint er nicht zu begreifen, dass er mit seinem Geschrei nicht seinen Willen durchsetzen kann. Es geht halt immer wieder von vorne los. Und das schon seit Wochen.

Dazu kommt noch, dass er im Moment einen Tonfall hat mit dem ich nicht einverstanden bin. Er gibt Befehle statt um etwas zu bitten.
Er sagt dann z.B. GIB HER!!! Wenn ich dann nicht darauf reagiere und ihn bitte es "vernünftig" zu sagen endet es meist wieder in Geschrei...Er redet zur Zeit generell oft in einem irgendwie patzigen Ton. Lässt sich schlecht bescheiben...nervt aber #augen

Ich bin diese ständigen Brüllattacken echt leid!

So, das musste mal raus. Vielleicht hat ja auch jemand einen Tip für mich?
Ich weiß nämlich langsam echt nicht mehr weiter und bin nur noch genervt.
Mir ist schon klar, dass "Trotz" durchaus normal und auch wichtig für die Kinder ist. Aber ich habe wirklich nicht mit einer solchen Intensität, Aggressivität und Dauer gerechnet. Je länger das so geht merke ich, dass ich immer weniger Geduld aufbringen kann. Ich bin halt schneller gereizt und habe mittlerweile auch kaum mehr Lust irgendwas zu unternehmen, weil auch Ausflüge irgendwie oft in Geschrei enden #aerger.

Ich bin ja schließlich auch nur ein Mensch und meine Nerven sind nicht aus Stahl.

LG
das genervte, frustrierte und ratlose Mumelchen

Beitrag von lotte79 31.01.11 - 12:20 Uhr

Hey Murmelchen,

sorry ich habe jetzt nur den ersten Teil gelesen aber ich schrei gleich mal ganz laut hier!!!!!

Ich habe auch gerade so nen Motzbullen zu Hause. Genau das gleiche Theater. Passt Ihm nur ne Kleinigkeit nicht, wird gebockt, gebrüllt, was geworfen und gehauen:-[

Ok den Befehlston hat er nicht so drauf, aber ansonsten hört er zur Zeit auf nix und das Theater fängt echt schon frühmorgens um sieben Uhr an...

Kommst Du aus der Nähe? Dann könnten wir die beiden Trotzköpfe mal zusammenstecken;-) Sollen se sich gemeinsam ausbocken:-p

LG
Silke

Beitrag von murmelchen 31.01.11 - 12:53 Uhr

Hallo Silke,

die Idee die beiden mal zusammen zu stecken ist gar nicht so schlecht ;-)
Wäre ja mal spannend zu sehen was passiert wenn Trotzkopf auf Trotzkopf trifft.

Was den Befehlston angeht glaube ich, dass er sich den im KiGa abgeguckt hat. Ich hoffe nur, dass er sich das auch mal wieder abgewöhnt, sonst kriege ich noch "Hörnchen" :-[

Er macht im Moment immer genau das Gegenteil von dem was man gesagt hat #augen. Bestes Beispiel: "Mach dir bitte das Licht an wenn du die Treppe hinauf gehst." Natürlich kommt prompt das NEIN!!! ICH GEH OHNE LICHT! Beim nächsten mal habe ich dann gesagt: " Mach dir nicht das Licht an wenn du hoch gehst!" und was soll ich sagen, er macht das Licht natürlich an :-p

Wenn es nicht so nerven würde könnte man drüber lachen #aerger

Aber es beruhigt schonmal, dass man nicht die Einzige ist die mit solchen Problemen kämpft #liebdrueck

Beitrag von karupsel 31.01.11 - 12:25 Uhr

Oh, ich fühle mit Dir und bin auch schon sehr auf Antworten gespannt...

Wir haben momentan auch so einen 3jährigen außer Rand und Band zu Hause (und auch unterwegs)

#winkeKarupsel

Beitrag von sam80 31.01.11 - 15:35 Uhr

Huhuu,

meiner war in dem Alter auch so bockig. Nur das er kaum Spielsachen geschmissen hat sondern richtig rumgebrüllt hat.

Nuja, jetzt ist er 4 1/2 und es wird leichter.

Die Phasen werden erträglicher und du hast hoffentlich so wie ich einen Engel zwischendurch der total lieb ist und du Kraft tanken kannst.

So laufen die Phasen bei uns ab. Erst gebocke und gezicke, dann kurz ein Engel zum luftholen für die nächste Phase.

#liebdrueck und Kopf hoch!!

sam80 mit Fröschi (4) und Floh (27.SSW)