Verletzt - Kann es einfach nicht überwinden

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von heute nicht wichtig 31.01.11 - 12:45 Uhr

Bin ich da zu empfindlich?
Ich war mal eine Weile ziemlich krank - so krank, dass die stärksten Schmerzmittel nicht mehr angeschlagen haben, aber nicht lebensbedrohlich.
Darum war 1 Woche Krankenhaus geplant . Am Vorabend gab es eine an sich kleine Begebenheit: Mein Partner hob irgendein Ding vom Boden auf, das mir gehörte, und fragte mich wortreich und voller Vorwurf, warum ich so etwas denn nicht aufräumen würde. Plus Kurzvortrag über Ordnung, die einzuhalten wäre (er selbst ist ein mittlerer Chaot, der kein Ding zwei Mal an den gleichen Platz legt und jeden Behälter im Haus zweckentfremdet).
Ich hatte in der Zeit wirklich versucht, im Haushalt halbwegs am Ball zu bleiben... aber gut. Jedenfalls war ich sehr verletzt und habe ihm deutlich gesagt, was ich von so einem Verhalten denke.
Am nächsten Tag musste er verreisen und ich eben ins KH. Vier Tage lang rief ER nicht an.
Wenn heute die Sprache drauf kommt, meint er immer abstrakt, "es ginge zwischen uns wohl um das Thema Verzeihen". Aber er hat mich niemals für diese Sache um Verzeihung gebeten, statt dessen erfindet er am laufenden Band angebliche Absichten und Aussagen von mir, in denen ich mich nicht wiedererkenne.
Ich komme irgendwie nicht darüber hinweg! Hab ich da einen an der Waffel?

Beitrag von sonne.hannover 31.01.11 - 12:48 Uhr

ja, das hört sich alles nicht so an, als ob man sich monate- oder jahrelang aufregen müsste..... is ja auch mal gut irgendwann.

Beitrag von thea21 31.01.11 - 12:51 Uhr

Dazu kennt man euch leider nicht.

Ich kann nur von mir berichten:

Es stört mich generell nicht, wenn ich für alle zuhause aufräume. Stelle ich allerdings fest, das ich der Hiwi für alle bin, keine bessere Putzfrau, gäbe es ne Ansage.

Zum Punkt, rein von außen diese Begebenheit betrachtet: Wenn man mitrkeigt, dass es dem Partner zum erbrechen schlecht geht, er Schmerzen hat, ein KH Aufenthalt bevorsteht, käme mir anderes in den Sinn als mich über umherliegende Schlüpper zu beschweren.

Dahinter kann man nun allerhand vermuten:

- Aufgestauter Frust und dort dann halt die Entladung, dem Moment ggü. völlig unangebracht

- Anderweitige Probleme/ Stress. usw.

Beitrag von wartemama 31.01.11 - 12:54 Uhr

Ich kann Dich verstehen, aber ich denke, daß man das irgendwann "zu den Akten packen" sollte.

Aber: Wichtig finde ich nicht, wie andere die Sache sehen. Wenn Du nicht darüber hinwegkommst, ist das so - ob Du überreagierst oder nicht; Deine Gefühle kannst Du nicht einfach abstellen. Es stellt sich dann für mich allerdings die Frage, ob bei Euch grundsätzlich alles im Lot ist, wenn Du es nicht schaffst, das zu vergessen?

LG wartemama

Beitrag von lichtchen67 31.01.11 - 13:48 Uhr

Wie lange ist denn das her? Also ob du einen an der Waffel hast oder nicht, kann ich nicht beurteilen.

Aber die erste kleine Begebenheit, hätte ich zu stellung genommen und gut is.

Ich vier Tage im Krankenhaus und mein Partner meldet sich GAR NICHT, das würde mir zu knabbern, zu denken geben und mich schwer verletzen. Ich finde das gehört sich einfach nicht.

Aber wenn ich über irgendein Verhalten oder einen STreit mit meinem Partner nicht hinweg komme, dann versuche ich das mit ihm so lange zu klären, bis es bei mir nicht mehr rumort....

Wegdeckeln bringt meiner Erfahrung nach nix bzw. ist sogar eher kontra-produktiv.

Lichtchen

Beitrag von asimbonanga 31.01.11 - 14:41 Uhr

Hallo,
du hast nicht geschrieben ob er sich im Alltag schon mehrfach so verhalten hat.
Es kann z.B. auch sein, das er nicht damit umgehen kann, wenn du krank bist.
Bedenklich finde ich, das er sich vier Tage nicht gemeldet hat.Außerdem ist die Sache bis heute nicht aus der Welt, d.h. ihr konntet diesen Konflikt nicht bereinigen.
Das würde mir zu denken geben.
Ich finde nicht, das du "da zu empfindlich" bist.Du warst geschwächt und er hat darauf keine Rücksicht genommen.


L.G.

Beitrag von lisa1408 31.01.11 - 14:46 Uhr

Ist diese Frage dein Ernst???????????????????????

Beitrag von schnee-weisschen 31.01.11 - 17:48 Uhr

Hey,

ich schätze, es geht nicht um die Sache an sich, sondern darum, dass Du Dich von ihm irgendwie im Stich gelassen gefühlt hast?
Das könnte ich verstehen.
Wenn das ein grundsätzliches Ding ist und er Dich alleine lässt, wenn Du ihn brauchst, würde ich mir überlegen, ob ich mit ihm zusammenbleiben will.
Ihr seid nicht verheiratet und habt Kinder, oder?

LG

sw

Beitrag von heute nicht wichtig 31.01.11 - 18:58 Uhr

Hallo zusammen nochmal
es ist halt generell so, dass er warmherzig und mitfühlend sein kann, nur nicht bei mir. (Er erinnert sich manchmal dran, dass das ja ne Option ist für ein Paar, aber wirklich sehr selten.) Ich fühle mich wirklich wie das Aschenputtel, dem man versucht alles draufzuladen ohne zu fragen, ob es noch kann. Nichts ist jemals gut genug, auch nicht was sein Kind angeht. Selbst ein Zeugnis mit DURCHGEHEND Note 1 war für ihn nur ein Anlass Verbesserungsmöglichkeiten zu nennen.

In dem Zusammenhang bin ich einfach extrem frustriert, weil eigentlich alles was ich hier leiste zunichte gemacht wird durch sein ewiges rücksichtsloses Gemäkel UND durch das unsägliche Chaos, das er selbst anrichtet.