Ich hab Mist gebaut...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jacky1983 31.01.11 - 13:29 Uhr

Hallo.

Und zwar gehts um meinen großen.
Er geht seit September in den JKindergarten.
Ich habs bewusst gemacht, obwohl wir zum Ende März umziehen.

Ich stand mit der Entscheidung ''Soll er oder nicht'', allein da.
Es haben zwar alle gesagt, das es doch gut ist, das er gehen kann und es ihm bestimmt gut tut.

Ja, es tut ihm gut!
Er hat sich super eingelebt, es gab von Anfang an keine Probleme.

Nun naht der Umzug. :-(
Ich sage ihm ''oft'', das er bald in einen neuen Kindergarten kommt und das Erzieher xy und seine Freundin dann nicht mehr dabei sind.
Er sagt dazu nichts, freut sich, wenn ich sage, das da aber neue Kinder sind.

Nun ist aber im neuen Ort kein Vormittagsplatz frei, nur Nachmittags.
Nachmittags gehts aber nicht, weil das unseren Abend durcheinander bringt (hab ja noch ein Baby), da der Kindergarten bis 17Uhr geht...
Auch können wir seine Freunde dann nicht mehr so häufig sehen.
Gut, das kann man aufs WE verschieben, aber ich finde Nachmittags blöd.

Und nun??
Nun versuche ichs nochmal im Wald, aber wenn das nichts wird, was dann??

Dann geht er nicht mehr in den Kiga. :-(
Wie lange weiß ich dann auch nicht... Bis zum Sommer oder nächstes Jahr??

Ich hab so Angst, das er den Kiga Umzug nicht packt.
Seine Erzieherin meinte aber, das Kinder viel Robuster und einfacher sind, als die Eltern/Erwachsenen meinen.

Ich bereue meine Entscheidung total... Ich hab Angst um mein Kind...
Ich hasse es, immer alles allein entscheiden zu müssen.
Nun bin ich die ''doofe'', wenn mein Sohn das nicht schafft.

Tolle Wurst.

Drückt mir mal die Daumen, das er in den Wald kann.
Dann ist vielleicht alles gut...

Wollt ich nur mal los werden.

lg und nen schönen Tag noch
Jacky

Beitrag von criseldis2006 31.01.11 - 14:01 Uhr

Hallo,

gibt es keine Möglichkeit den Kleinen in den "alten" Kindergarten zu bringen? Oder zieht ihr soweit weg.

Nur Nachmittags würde ich ihn auch nicht hinbringen.

LG Heike

Beitrag von jacky1983 31.01.11 - 14:19 Uhr

Ich hab noch nicht ganz den Führerschein und den+ Auto brüchte ich.
Erst war die Überlegung ja auch, das er bis zum Sommer hier bleibt, dann hat er Umzug und Kiga wechsel getrennt.

So hat er beides sehr Zeitnah.

gruß

Beitrag von keep.smiling 31.01.11 - 14:06 Uhr

Seine Erzieherin meinte aber, das Kinder viel Robuster und einfacher sind, als die Eltern/Erwachsenen meinen.

Verstehe dich nicht ganz, wo hast du Mist gebaut? Dass du ihm ein so schönes halbes Jahr verschafft hast? Dass ihr umzieht?

Was wäre denn anders gewesen, wenn er daheim geblieben wäre? Oder was genau meinst du mit Mist gebaut?
Was wäre denn die Alternative?

Und übrigens
Seine Erzieherin meinte aber, das Kinder viel Robuster und einfacher sind, als die Eltern/Erwachsenen meinen.

Oh jaaa - das sehe ich als Mama auch so und du wirst das bald auch sehen - DU bist hier dienjenige mit dem schlechten Gewissen (unbegründet) - du machst deinem Kind mehr Streß damit als nötig. Laß ihn die Zeit noch genießen, es reicht wenn du damit anfängst, wenn es umzugsmäßig richtig zur Sache geht.

Und einen neuen Platz findet ihr sicherlich auch.

Wie hat hier mal jemand geschrieben - die Kinder drehen sich einmal um und haben 4 neue Freunde - ist doch so in dem Alter. Das sind wir Erwachsenen, die alles so schwarz sehen und sich so viele Sorgen machen.

Also Kopf hoch und durch, das packst du doch! #liebdrueck

LG ks

Beitrag von jacky1983 31.01.11 - 14:26 Uhr

Hmmm... Hast recht.

Mit ''Mist gebaut'' meine ich, das ich ihn in den Kiga gegeben habe und nun wird er wieder ''rausgerissen''.

Die Alternative wäre gewesen, das er bis zum Sommer zu Hause geblieben wäre und dann im neuen Ort in den Kiga gegangen wäre (wenn die einen Platz gehabt hätten).

Eig ist mein Paul ein sehr offener, fröhlicher Junge, etwas Schüchtern zwar aber gewöhnt sich schnell an neues.
Naja, so viel neues gabs in seinem Leben ja noch nicht. :-)

Er war vor dem Kiga in einer Spielgruppe und gerade als er sich so richtig eingewöhnt hatte, gings auch wieder raus.
Er hat das suuper gemacht!!
Die erste Woche hat er immer noxchmal nach Silke gefragt, aber dann garnicht mehr...

Ich hoffe, das der nächste Wechsel auch so abläuft.
Ich werd mal etwas lockerer an die sache gehen.
Aber immermal erzählen, das es bald einen neuen Kiga gibt, find ich jetzt nicht sooo schlimm.

Danke dir.

lg Jacky

Beitrag von keep.smiling 31.01.11 - 14:31 Uhr

Naja, ich weiß ja ncht, wie dein Sohn so drauf ist, ich würde mit meinem daheim nen Vogel kriegen. Der war jetzt über Weihnachten 5 Wochen zu Hause - 1 Woche waren wir im Urlaub, die letzten beiden Wochen hatte er ne Rachenmandel OP und ich ließ ihn danach noch 1 Woche daheim - Hüülllffffee - er ist dann immer so unausgeglichen - so viel Action kann ich ihm gar nicht bieten, wie der braucht und dann noch mit unserem Baby...
Also du hast das bestimmt ganz richtig gemacht. Es hat ihm mit Sicherheit nicht geschadet.

Klar, ist es nicht falsch immer mal wieder den Umzug zu erwähnen, es kommt halt drauf an WIE du das machst - es sollte halt auch freudig klingen, wenn er dein Mitleid und schlechtes Gewissen raushört, dann irritiert ihn das nur.

LG ks

Beitrag von jacky1983 31.01.11 - 14:52 Uhr

Ich hab ihn in den Kindergarten gegeben, weil er mir hier sonst eingegangen wäre. :-)
Seine Freundin (direkte Nachbarin) ist schon im Sommer in den Kindergarten gekommen- wie ALLE anderen auch.

Ich habs gemacht, damit er raus kommt, anders gefordert und gefördert wird.

Wir sprechen viel über den Umzug.
Liegt aber daran, das es das Haus meiner Tante ist, es ist ein Neubau und er hat viel an der Bauphase Teilgenommen.

Alle reden vom Bau, dem neuen Haus, die tollen Zimmer, das spielen mit den Cousinen, den Umzug und und und.

Wir kennen auch die Umgebung, Oma und Opa wohnen da und wir sind ca einmal die Woche zu Besuch.

Eig ist es neu, aber es ist nicht alles Fremd.

gruß

Beitrag von schneutzerfrau 31.01.11 - 14:34 Uhr

hallo

bei sovoelen sachen habeich schon hier gepostet war fix und fertig.... wusste noch ein und aus und habe mir große sorgen gemacht und weisst du was ind en meisten fällen haben die kinder ganz anders reagiert und eigentlich hätte mama durchschlafen können.

mache es ihm schmackhaft er hat dann riesen frühlingsferien und soll sich mit mama und babay in der neuen gegend eingewöhnen .... gehe dort mit ihm zu spielplätzen und co und sorge für einen platz ab sommer..........

kinder sind nicht so verdreht, ängstlich, unanpassungsfähig wie wir :-) sage ihm er hat tollen umzugsurlaub und er wird stolz drauf sein :-) Mache es euch nicht zu schwer, denn er wirds es sicher gut weg stecken

Lg sabrina

Beitrag von dessimedschi 31.01.11 - 14:47 Uhr

Hallo,

wir haben eine ähnliche Situation. Mein Großer ist zwar erst 2,5 geht aber seit dem er 1 Jahr ist in die Krippe. Nun sind wir ende Dezember umgezogen und hier hat er keinen Platz. Ich habe auch noch ein Baby und hatte totale Angst vor der Umstellung, aber der Große nimmt das echt gelassen.
Wir haben ihm eine Woche vor dem Umzug gesagt, dass wir in eine andere Wohnung ziehen, dass es da keine Krippe mehr gibt und dass auch die Erziehrinnen und seine Freunde nicht da sein werden. Gut er sit jünger als Deiner, aber er hat das gut verkraftet. Wenn er kenen Platz bekommt würde ich versuchen das beste daraus zu machen und ihm nicht Deinen Kummer anmerken lassen. Wir gehen zu verschiedenen Kndergruppen Tanzen, Singen, Turnen... Vielleicht wäre das dann auch was für Euch.

Beitrag von michi0512 31.01.11 - 15:18 Uhr

Hallo Jacky,

bei uns war es ähnlich: Leif ging fast 1 Jahr in den tollsten KiGa der Welt. dann nahte der Umzug. Er war mächtig traurig...

Dann klappte es im neuen Ort (350km) nicht sofort mit einem Kiga-platz und er musste von Mai - oktober daheim bleiben.

Wie jemand schrieb gingen wir schwimmen, auf spielplätze, zu freunden.... es nützte nichts.

er sagte soagr ich hätte ihm alles weggenommen. das tat schon weh...

die eingewöhnung um neuen kiga viel im recht schwer - bis heute fühlt er sich da nicht wohl und mutierte zum einzelgänger.

versuch alles mögliche ihn im alten zu lassen, frag doch ggf. im kiga welche mutter/vater dein kind morgens mitnehmen könnte :-)

glg

Beitrag von arienne41 31.01.11 - 15:19 Uhr

Hallo

Nachmittags gehts aber nicht, weil das unseren Abend durcheinander bringt (hab ja noch ein Baby), da der Kindergarten bis 17Uhr geht...

Was bringt das denn so durcheinander?

Es ändert sich doch immer mal was ob du ein Baby hast oder nicht.

Stelle deine Zeiten so ein das dein Sohn nachmittags in den Kiga kann

Beitrag von jacky1983 31.01.11 - 19:42 Uhr

Jakob geht um 18Uhr ins Bett.
Das heisst raus aus den Klamotten, Abendbrot essen, fertig fürs Bett machen und schlafen: ich denke 19Uhr.

Der Kiga ist bis 17Uhr und dann wird mir mein Sohn im Auto einschlafen und jeden Abend erst um 21Uhr ins Bett gehen.

Blöd