Brauche Anregungen, wie erzähle ich es meiner Mutter?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von nr.3? 31.01.11 - 13:48 Uhr

Hallo,

ich bin noch etwas verwirrt, aber langsam habe ich mich beruhigt.

Nachdem ich heute den 3. Tag vergeblich auf meine Periode gewartet habe, hab ich mir einen Test gekauft. - Keine 5 Sek. hat es gedauert und er hat zwei Striche angezeigt. - Bingo! Das war jetzt nicht so geplant. Ich habe schon zwei Kinder 4 und 5 und wollte eigentlich wieder anfangen zu arbeiten (werde ich wahrscheinlich aber trotzdem machen). "Schuld" war wohl eine Magen-Darm-Erkrankung, die ich scheinbar unterschätzt habe. Tja, bei FA war ich eben auch schon, da konnte man aber (eigentlich logisch) noch nichts sehen, nächste Woche sehen wir wieder nach.

Eigentlich wollte ich es meinem Mann heute Abend erzählen, aber ich habe es nicht ausgehalten und ihn vorhin im Büro angerufen. Er war völlig entspannt und freut sich sogar richtig, damit hatte ich nicht gerechnet. Ich wußte zwar, dass es für ihn kein Drama werden würde, aber seine Lockerheit hat mich total beruhigt.

Nun aber mein Problem. Wie bringe ich meiner Mutter bei, dass sie wieder Oma wird? Klar, jetzt kann man sagen, das geht sie nichts an, aber auf der anderen Seite haben wir ein super enges Verhältnis und sie ist auch unser Babysitter, wenn wir mal weg gehen. Also geht es sie schon was an. Bestimmt wird sie sich sorgen, ob ich das packe mit noch einem Kind.

Gerne würde ich mit der Nachricht noch etwas warten, aber nächste Woche (zum Glück nach dem FA Termin) gehen wir auf eine Karnevalssitzung und spätestens da wird es ihr sowieso auffallen.

Hat jemand ne Idee, wie ich es ihr schonend beibringen kann ohne, dass sie mir vom Stuhl kippt.

Zur Info: es ist kein Beinbruch, mein Mann hat einen guten Job und das Gästezimmer steht sowieso die meiste Zeit leer und kann zum Kinderzimmer umgebaut werden, es ist also von den Rahmenbedingungen her kein Drama. Ich hoffe nur, meine Nerven halten noch ein Kind aus.

LG

Beitrag von wartemama 31.01.11 - 14:45 Uhr

Wenn Ihr so ein "super enges" Verhältnis habt, wird sie sich doch sicherlich wahnsinnig freuen, wenn sie wieder Oma wird?

Also, ich würde ja immer den einfachsten Weg gehen. Tasse Kaffee, ein paar Kekse und dann direkt heraus damit, ohne um den heißen Brei herumzureden. :-)

Das wird schon! Und ein drittes Kind packst Du bestimmt! #blume

LG wartemama

Beitrag von erbse2011 31.01.11 - 14:46 Uhr

ich hab meiner mutter den test einfach vor die nase geknallt und die war voll entspannt. obwohl meine schwester vor ca halben jahr ihre kleine bekomm hat :D

aber jede mutter ist ja anders. am besten gleich gerade aus und durch ^^

viel glück

Beitrag von marienkaefer1985 31.01.11 - 16:00 Uhr

Bei mir war es eine etwas andere Situation. Ich habe in der 11. Woche gemerkt, dass ich schwanger bin, mit dem Vater schon seit über einem Monat nicht mehr zusammen, gerade nen neuen Job angefangen.

Trotzdem wollte ich es schnell meiner Mutter sagen, auch wenn ich wusste, dass sie die Umstände nicht toll finden wird, gerade da es ihr 1. Enkelkind wird.

Ich habe ihr (weil es am Neujahrstag war und kein Restaurant offen hatte und wir uns auf dem Sprung getroffen haben - wohnen ca. 100 km auseinander und sie wollten noch zu einer Familienfeier weiter) bei Mc Donalds gesagt #rofl Hab ihr einfach das Ultraschallbild vor die Nase gelegt und... Gewartet...

Ihre Reaktion: "Nee, ne? Ist das echt? Und was ist mit dem Vater und deinem Job?"

PENG... Das saß! Nicht, dass ich mir die Tage davor nicht 1.000 Gedanken darüber gemacht hätte und mind. genauso viele Tränen vergossen hätte.

Ich meinte dann nur ganz ruhig und entspannt: "Wenn du mir deswegen jetzt Vorwürfe machen willst, stehe ich auf und gehe. Darüber habe ich mir genügend Gedanken gemacht. Ihr seid dazu da um euch zu freuen, dass ihr dieses Jahr Großeltern werdet!"

Und schon war das Thema erledigt. Nur ein paar Tage später hatten wir das noch mal alles am Telefon besprochen, aber dann fand ich es nicht mehr so schlimm und ihre "Vorwürfe/ Ängste" waren auch nicht mehr so groß!

Beitrag von ps.alm-139 31.01.11 - 16:34 Uhr

Erst mal herzlichen Glückwunsch#fest! Aller guten Dinge sind drei! Wäre schon mal ein guter Spruch in Richtung Oma! Ob sie nun zwei oder drei Enkel sittet ist doch egal. Oma, Du schaffst das schon!#pro
Der Altersunterschied ist super, Du scheinst einen tollen Mann zu haben.#liebdrueck Ich wünsch Euch allen viel Gutes, Dir eine super Schwangerschaft. Ich denk an Dich!#sonne

Beitrag von von Nr.3? 31.01.11 - 19:47 Uhr

Vielen Dank! Ich bin auch wieder etwas ruhiger, der erste Schock ist überwunden. Mein Mann, der Süße, hat mir, als er von der Arbeit wieder kam, erst mal Blumen mitgebracht. Das war so süß! Er ist wirklich der Beste!

Meiner Mutter werde ich es nächste Woche beibringen. Sie sieht halt die Probleme, die dadurch entstehen, aber sie wird sich sicher freuen.

LG Sandra

Beitrag von gartenberg 31.01.11 - 20:12 Uhr

Hallo

ich habe meiner Mutter ein art Steckbrief per Post geschickt, mit einen US-Bild auf der einen seite und einen Text auf der anderen wo stand:



Name: leider habe ich noch kein Name ihr könnt mich aber
gern Würmchen oder Baby nennen

Alter: im Moment bin ich 15 Wochen alt also noch ganz klein
aber ich wachse Täglich ich bin jetzt ca. 10 cm groß

Geschlecht: das kann ich euch leider noch nicht so recht sagen bin
noch zu klein und kann noch nicht nachschauen

Wohnort: im Moment wohne ich bei meiner Mama im Bauch da
ist es schön kuschelig warm und ich fühle mich da Pudel
wohl, ich denke mal ende Juli werde ich dann wohl auch
mein eigenes Bett haben bei Mama und Papa im Schlafzimmer

Besonderheiten: ich möchte euch sagen ich bin ein absolutes Wunschkind
das sagt mir meine Mama Täglich und das finde ich
schön, ich möchte dass ihr das respektiert wenn nicht werde
ich später auch immer ganz viel schreien wenn ihr mich
mal hoch nehmen wollt.
Ich hoffe ihr werdet euch auch ein bisschen freuen können
über mich , so wie meine Mama und Papa


Wenn ihr noch fragen habt könnt ihr gerne meine Eltern noch mit fragen löchern
die werden euch alles weitere beantworten können.


Meine Mutter hat sich zwar nicht gefreut , aber somit war erst mal für den anfang alles gesagt was gesagt werden mußte .

Übrigens es war auch unser 3 Kind meine beiden großen waren zu den zeitpunkt 10 und 15 Jahre

Viel Glück dabei

Beitrag von m_sam 31.01.11 - 21:21 Uhr

Hallo,

ich war vor 1,5 Jahren in derselben Situation. Auch ungeplant schwanger mit Nr. 3, geplant wieder zu arbeiten, Umzug in eine 4-Zimmer-Wohnung stand bevor usw.

Ich war damals ziemlich geschockt und habe mich bei Pro-Familia beraten lassen, obwohl die Entscheidung für das Baby bereits gefallen war. Aber irgendwie brauchte ich Rückendeckung für meine Entscheidung und ich muss sagen, dass mir die Beratung sehr geholfen hat.
Ich hatte das Glück, eine wirklich gute Psychologin in der Beratungsstelle "erwischt" zu haben.
Mein Problem war nämlich auch "wie bringe ich das meiner Mutter bei?". Dazu muss ich sagen, dass ich wusste, dass meine Mutter nicht gerade Freudensprünge machen würde. Unsere beiden ersten Kinder sind nicht mal eineinhalb Jahre auseinander und das war für sie schon ein "no go". Familien mit drei Kindern waren in ihren Augen oft schon asozial.

Als ich bei ihr war, war ich ungefähr in der 8. oder 9. Woche. Ich habe sie in den Arm genommen und gesagt, dass ich ihr was sagen muss. Meinte dann nur "du wirst wieder Oma".
Sie wollte dann gerade loslegen mit "aber, nee, wie kann man nur....."
Da habe ich gesagt, dass ich keine Diskussionen darüber brauche, weil die Entscheidung für dieses Kind gefallen ist. Daran lässt sich nicht mehr rütteln und Gedanken, was werden wird, haben wir uns selbst schon gemacht. Das Kind wird kommen, egal was Andere dazu sagen oder darüber denken.

Komischerweise war sie dann ganz schnell entspannt.

Die Psychologin meinte damals übrigens zu mir: "je mehr man hinter seiner Entscheidung steht und das auch rüberbringt, desto weniger hat man mit Kontra zu rechnen". So war das bei meiner Mutter tatsächlich.

Sie war dann sogar zur Entbindung hier und hat auf die beiden Großen aufgepasst und hat mir die ersten 2 Wochen geholfen. Der Kleine wird von ihr beschmust und betüddelt.

Wird also sicher alles gut gehen, wenn Du es Deiner Mutter erzählst.

LG Samy

Beitrag von von Nr.3? 31.01.11 - 21:35 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Bei mir ist es ähnlich. Als ich erfuhr, dass ich wieder schwanger war (mit Nr. 2), da war die "Große" gerade 4 Monate alt. Außerdem war sie ein Frühchen mit Not-KS. Entsprechend entsetzt war meine Mutter bei der Nachricht - sie hat sich einfach Sorgen gemacht.

Das, was mich eigentlich etwas beschäftigt zur Zeit ist, dass meine Mutter vor ca. 2 Wochen (ich weiß nicht mehr in welchem Zusammenhang) gesagt hat, mit noch einem Kind braucht Ihr mir nicht zu kommen, darauf kann ich dann nicht mehr aufpassen. Das war im Spaß, ich glaube an dem Abend war es etwas anstrengend mit meinen beiden. Ich weiß genau, dass ich mich immer auf sie verlassen kann. Trotzdem gibt einem so eine Aussage zu denken.

Meine Schwiegermutter ist inzwischen Ende 70 und man merkt ihr an, dass sie älter geworden ist. Die großen hat sie ungefähr 1x die Woche nach dem Kiga zum spielen bei sich, aber mit dem Baby wird das wohl nichts mehr werden, sie hat doch etwas abgebaut in der letzten Zeit.

Bei den Großen war sie immer im Notfall verfügbar (meine Eltern sind noch berufstätig), darauf werde ich mich bei Nr. 3 wohl nicht mehr so verlassen können. Andererseits ist mein Mann sehr flexibel in seinen Arbeitszeiten und ich bin gut mit anderen Müttern vernetzt.

Nachdem ich eben mit Männe nochmal gesprochen habe, freue ich mich richtig auf das Baby. Ich habe Blumen bekommen und mein Mann freut sich auch. Ich glaube, vieles wird leichter sein, als damals mit 2 Kleinkindern. Außerdem ist die Große fast 6 wenn das Baby kommt und sie liebt es kleine Kinder zu bemuttern, vielleicht habe ich da ja sogar eine kleine Hilfe. Nur mein Sohn macht mir etwas Sorge, er wird sicher eifersüchtig sein. Das haben wir letztens bei Freunden gesehen, die gerade Nachwuchs bekommen haben.

LG

Beitrag von m_sam 31.01.11 - 21:49 Uhr

Wir haben eigentlich gar keine Hilfe. Meine Mutter wohnt fast 1000 km weit entfernt und die nächsten Verwandten sind zwar in einer dreiviertel Stunde zu erreichen, aber haben keine Kinder. Somit auch keine Erfahrung und eben auch ihr eigenes Leben, was nicht beinhaltet, woanders Babysitter zu spielen.

Meine Mutter hat sich wohl damals (als Nr. 2 so schnell hinterher kam) auch mehr Sorgen darum gemacht, wie wir so ganz ohne Hilfe hier klarkommen.

Das andere Problem, was sie gesehen hat, war dann auch noch, dass Nr. 3 ja nur 22 Monate nach dem zweiten Kind kommt.
Wir haben momentan drei Kinder im Alter von 4 Jahren, 2 dreiviertel und knapp 10 Monaten hier. Aber es funktioniert - auch ohne ständige Hilfe.

Ich habe sicher auch mal "den Kanal voll", wenn es drunter und drüber geht, aber man lernt auch, mit wenig Auszeiten zurechtzukommen.

Deine zwei Großen haben ja auch schon ein Alter, wo sie recht selbständig sind, da wirst Du es sicher sogar genießen können, dass noch ein Baby kommt.

Wünsche Dir eine schöne Schwangerschaft!

LG Samy mit 2 Mädels und Baby-Boy

Beitrag von nikchen 31.01.11 - 21:32 Uhr

Ich war mit 17 Schwanger hab gewartet bis meine Eltern im Urlaub waren.
Dann: "Ist das Wetter schön, seit Ihr entspannt und Ich bin schwanger!"
Beim 2. Kind hatte Ich das auch gemacht und jetzt fahren meine Eltern nicht mehr nach Spanien :-)
Sie konnten im Urlaub die ganze Sache klasse verdauen und waren richtig gut drauf als sie heim kammen.

Beitrag von von Nr.3? 31.01.11 - 21:38 Uhr

Leider fahren meine Eltern erst wieder im Juni in den Urlaub #sonne und ich muß es meiner Mutter irgendwann zwischen nächstem Montag (nächster Termin beim FA, wo man wohl mehr sehen wird) und dem darauffolgenden Donnerstag (Karnevalssitzung) sagen.

Na ja, sie wird es schon verkraften. Lange kann ich das vor ihr eh nicht geheim halten, sie hat einen 7. Sinn dafür.

LG

Beitrag von prinzhagen 01.02.11 - 16:14 Uhr

Hey,

sag es ihr einfach!

Ich hatte unglaublichen Bammel meiner Mama von der 4. SS zu erzählen und was war...sie war die Erste und Einzige, die sich total gefreut hat! Ich hatte mit allem gerechnet, aber nicht damit :-D.

Im nachhinein, hat sie wohl so reagiert, weil sie weiß, wie toll wir schon 3 Kinder hin bekommen haben und gewußt, dass wir es bei Nr 4 auch so machen werden!

Ciao prinzhagen