Bücher und Filme auf Englisch um die Sprache zu lernen?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von engelchen1989 31.01.11 - 14:11 Uhr

Hallo,

ich würde sagen, mein Englisch ist ganz ok. Ich könnte mich sicher im Urlaub verständigen, aber es geht doch leider nicht wirklich über den normalen Smalltalk hinaus.

Nun schaue ich seit einiger Zeit Videos auf Youtube, darunter auch viele von Leuten aus Amerika. Ich bilde mir ein, dass sich mein Wortschatz seitdem vergrößert hat.

Ich möchte mein Englisch gerne weiter ausbauen und überlege nun, ob es Sinn macht, Filme auf Englisch zu schauen und Bücher auf Englisch zu lesen?
Ich persönlich denke, es könnte funktionieren, ich lerne relativ schnell und gut. Mein Mann meint aber, es ist nicht möglich die Sprache so am Ende wirklich gut zu sprechen. Ich bräuchte jemanden mit dem ich mich unterhalten kann. Es würde kein Weg am Sprachkurs vorbei führen.

Was denkt ihr? Kann ich mit Büchern und Filmen Englisch lernen?
Oder ist ein Sprachkurs doch besser?

LG Sabrina

Beitrag von merline 31.01.11 - 14:17 Uhr

Hallo, Sabrina,

ich habe früher immer MTV geguckt, aber der Sender ist ja mittlerweile, wenn überhaupt noch verfügbar, völlig indiskutabel.
Meine erste englische Literatur war "September" von Rosamunde Pilcher. Kannst du so weglesen. Zwei Jahre später habe ich dann mal einen Politthriller versucht, das war schon ganz schön heftig (trotz Englisch-LK) Die beste Schule ist natürlich immer die direkte Kommunikation. Und die fehlt mir auch total. Okay, ich könnte mich schon mit jemandem unterhalten, grammatikalisch wären da aber sicher einige Klöpse dabei #hicks

LG Merline

Beitrag von ballroomy 31.01.11 - 14:18 Uhr

Filme sind super! Am besten mit englischem Untertitel.
Wir machen das schon seit Jahren so! Und es hilft enorm.

Angefangen habe ich mit der Serie Friends. Ich habe alle 255 Folgen mind. 2 mal geschaut ;-)
Hab dafür 3 Jahre gebraucht....


Viel Erfolg
ballroomy

Beitrag von merline 31.01.11 - 14:18 Uhr

achso, Filme: ich gehe ganz gern mal ins Kino in Originalfassungen. Die meisten DVD`s haben ja eh mehrere Sprachen.

Beitrag von anyca 31.01.11 - 14:38 Uhr

Ja, macht absolut Sinn! Die meisten DVDs haben ja eh eine englische Tonspur.

Beitrag von wind_sonne_wellen 31.01.11 - 15:59 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat die komplette Twilight Serie, also alle 4 Teile in englisch gelesen, dazu noch einige Bücher von Sophie Kinsella. Eigentlich liest sie alles was möglich ist auf englisch. Scheint ihr sehr geholfen zu haben, denn sie ist ganz gut in Englisch. Ob das einen Sprachkurs ersetzen kann, weiß ich allerdings nicht.

LG Petra

Beitrag von paddelboot-neu 31.01.11 - 16:41 Uhr

Filme: jede DVD hat eine englische Tonspur (zumindest bei amerikanischen und englischen Filmen). Ich würde mit britischen anfangen.

Bücher: es gibt sog. Lernkrimis, da muss man auch immer Übungen machen, die finde ich ziemlich gut, sind auch nicht so teuer!

Viel Spaß!

Beitrag von aussiegirl600 31.01.11 - 21:22 Uhr

Eine Kombination aus den genannten Sachen wäre optimal ;-)

Ich als angehende Lehrerin empfehle Schülern auf jeden Fall Bücher auf Englisch zu lesen und Filme auf Englisch zu schauen. Je nachdem wie gut du bist, würde ich raten die Filme/Bücher erst auf Deutsch zu schauen/lesen. Dann kannst du dich auf das große Ganze konzentrieren und musst nicht ständig Wörter nachschauen. Um den Wortschatz zu vergrößern ist Arbeit mit dem Lexikon natürlich auch gut.

Durch hören bekommst du ein Gefühl die Aussprache und Sprachmelodie.

Aber NUR durch Konsumieren wirst du nicht sprechen lernen. Du kannst besser werden, keine Frage. Aber das A und O ist doch der Gesprächspartner. Wobei da ein Sprachkurs auch evtl nicht toll ist. Da gibts x Schüler und der Lehrer ist evtl auch ned so toll.

Wenn du solide Grundkenntnisse hast, dann such doch vielleicht eine einzelne Gesprächsperson! So wie ein Tandem - ein englischer Muttersprachler, der mit dir Englisch übt und du übst mit ihm/ihr deutsch.

Beitrag von schullek 31.01.11 - 22:44 Uhr

ich schließ mich hier an.
der wortschatz wird sich vermehren und du wirst sehr viel mehr verstehen. aber sprechen wirst du nur wirklich verbessern, wenn du es aktiv betreibst:-)

ich habe eine nachhilfeschülerin, die letztes jahr mit englisch angefangen hat und in die 10 klasse eingestiegen ist. sie macht ihr abi nach.

jedenfalls ist sie enorm fleißig und schriftlich mittlerweile eine sehr gute 3er schülerin tendenz stetig steigend, aber beim sprechen hapert es natürlich noch sehr.
da wird sie noch viel übrung brauchen.

lg

Beitrag von engelchen1989 01.02.11 - 09:51 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten!
Ich werde mir dann in nächster Zeit meine Lieblingsfilme auf Englisch ansehen und mir ein paar Englische Bücher zulegen.

Sprechen üben kann ich dann vllt mit meinem Mann. Er spricht durch seinen Job sehr gut Englisch.
Einen Muttersprachler kann ich im Moment eher schlecht auftreiben. ;-)
Aber mein Schatz tuts vorerst sicher auch.

Noch mal danke an euch!
Liebe Grüße,
Sabrina

Beitrag von imzadi 01.02.11 - 15:08 Uhr

Ich würde da nicht allzuviel Hoffnung rein setzten. Ich zum Beispiel höre nun seit 30 Jahren englische Musik und mein English wird trozdem nicht besser. ;-)

Such dir lieber jemanden der mit dir English spricht oder schreibt.