ich bin wohl schwanger :-(

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von omannomann 31.01.11 - 14:26 Uhr

Hallo alle die hier lesen und schreiben!

ich bin wohl, ungeplant in der 5. woche, schwanger...

ich wollte eigentlich nur ein kind, haben ohne verhütung leider wohl in der fruchtbaren zeit miteinander geschlafen (eigentlich kenne ich meinen zyklus super gut, weiß wann mein ES ist...aber dieses mal hat sich alles verschoben).

das schlimme daran ist, das meine schwester vor 2 monaten ein baby verloren hat, im alter von nur 8 wochen...und ich weiß jetzt gar nicht was ich fühlen soll...wie ich es ihr beibringen soll...dem rest der familie :-( ich weiß es einfach nicht...ich finde es gerade einfach nur tooootal unpassend und kann mich mit dem gedanken schwanger zu sein gar nicht anfreunden, habe shclaflose nächte, möchte gerne wegrennen vor meinem "problem"...

ich wollte das einfach nur mal aufschreiben!
danke fürs lesen!

Beitrag von wartemama 31.01.11 - 14:56 Uhr

Eine schwierige Situation - wegrennen kannst Du vor der SS leider nicht. Ich weiß ja nicht, ob ein Abbruch für Dich überhaupt in Frage kommt, aber bei so einer Entscheidung ist nur wichtig, was Du möchtest - Du solltest es also nicht Deiner Familie zuliebe tun, weil der Zeitpunkt evtl. unpassend ist.

Ggf. kann Dir eine Beratung helfen (z.B. pro famila).

Alles Gute! #blume

LG wartemama

Beitrag von josi_L 31.01.11 - 15:08 Uhr

Hallo liebe omannomann,

ja, mannomann :-) ganz schön heftig, was bei dir gerade passiert.
Ich muss erstmal fragen: war das Kind deiner Schwester 8 Wochen alt oder war sie in 8 Wochen schwanger?
Also nicht, dass eine Fehlgeburt nicht schlimm wäre (hatte selbst eine), aber ist doch noch was anderes als ein geborenes Kind zu verlieren.
Tja, du fühlst dich verantwortlich, ne? Dafür, dass du ein Kind kriegst, unfreiwillig, wenn sie ihres doch gerade verloren hat. Dafür kann ja dein Mäuschen nichts. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand, der ein Kind verliert, es anderen dann nicht gönnt, wenn sie schwanger sind (bei mir war es jedenfalls nicht so).
Aber es ist halt gerade nicht passend, sagst du. Warum genau nicht?
Wie ist denn deine Meinung zu diesem Kind so ganz spontan, ohne jetzt an die Probleme zu denken? Kannst du dir - wenn alles perfekt wäre - schon vorstellen, es zu bekommen?

Hast du jemanden, mit dem du in Ruhe reden kannst und erst mal einen klaren Gedanken fassen?
Das mit dem Wegrennen-Wollen versteh ich total, mach dir keinen Stress, komm erstmal runter! Nur dann kannst du dir doch klar werden darüber, was DU willst, unabhängig von anderen Leuten.

Ich denk an dich!

Josi

Beitrag von omannomann 31.01.11 - 15:17 Uhr

Das Baby meiner Schwester war 8 Woche alt und ist verstorben am plötzlichen Kindstod. Und sie hat gerade gaaanz große Probleme mit Schwangeren, mit Säuglingen, etc... Ich weiß, davon sollte ich das nicht abhängig machen, aber ich mache mir halt große Gedanken.

Ich würde das Baby nicht abtreiben wollen---glaube ich ---- ich wünsche mir nur irgendwie das es von selbst wieder geht :-( blöder Gedanke ich weiß, aber eine FG würde ich gerade jetzt gar nicht schlimm finden.

Andere wünschen sich so sehr ein Baby...ich weiß!

Oh man, ich weiß echt nicht was ich machen soll...bzw. wie ichs schonend meiner Family beibringe...auch mein Lebensgefährte weiß noch von nix...

AAAAAAAAAAAAH....ich glaub ich pack das nicht!

Reden kann ich mit niemandem...will es niemandem anvertrauen momentan!

LG

Beitrag von marienkaefer1985 31.01.11 - 15:54 Uhr

Oh man, das ist natürlich heftig mit deiner Schwester. :-(

Natürlich wird es für sie erstmal schockierend sein, aber nach ein paar Tagen sieht sie das ganze vielleicht auch wieder ganz anders.

Vielleicht freut sie sich sogar, weil sie dann in ein paar Monaten als Tante deinen Zwerg betüddeln kann!?

Ich wünsche euch beiden alles Gute!

Beitrag von josi_L 31.01.11 - 16:50 Uhr

... ach Mann, was soll ich da sagen. Bei meinem Sohn war es in den ersten Monaten eine meiner größten Ängste, der plötzliche Kindstod, so was furchtbares ...
Es tut mir sehr leid, dass du jetzt in dieser Lage steckst!
Ich finde es sehr gut, wie ehrlich du mit der Situation umgehst. OK, ist im Internet und daher ziemlich anonym, aber dass du das sagst:
<<Ich würde das Baby nicht abtreiben wollen---glaube ich ---- ich wünsche mir nur irgendwie das es von selbst wieder geht blöder Gedanke ich weiß, aber eine FG würde ich gerade jetzt gar nicht schlimm finden.>>
finde ich echt mutig! Also schon dir selbst gegenüber.

Also, ich fasse mal zusammen: du hast - prinzipiell - nichts dagegen, das Kind zu bekommen, also könntest es dir - theoretisch - vorstellen. Du willst erstmal nicht auf jeden Fall abtreiben. Stimmt das?
Aber gleichzeitig bist du mit der Situation total überfordert, denn es gibt gerade viel Leid in deiner Familie und ich habe den Eindruck, für dein "Problem" ist da gerade kein Platz.

Was denkst du, wie dein Lebensgefährte reagieren wird?

Mensch, ich würd dir so gern sagen: "mach jetzt dies oder das" aber das kann ich ja nicht. Wie siehst du den Vorschlag, zu einer Beratungsstelle zu gehen?
Ich weiß ja nicht, wohnst du in ner Stadt?

Gibt es was, was dir jetzt helfen würde (außer natürlich ein Wunder, dass alles ist wie vorher)?

Liebe Grüße!

Beitrag von omannomann 31.01.11 - 16:59 Uhr

Hallo!

ich wohne nicht in ner stadt, sondern auf dem land, in einem kleine kaff....aber ich bin mobil, könnte also jederzeit zu ner beratungsstelle fahren, das wäre nicht das thema. und vielleicht werde ich das auch machen, in ein paar tagen. ich will noch ein paar tage überlegen, was ich überhaupt will...denn sicher bin ich mir nicht! aber ich glaube ein kind abtreiben, das könnte ich nicht!!??

ich habe einfach angst es meiner familie zu sagen. meine schwester ist gerade am termine vereinbaren, für psychologen, für sich, für ihren mann, ihr gehts sehr schlecht und ich komme damit: hey, ich bin schwanger....unvorstellbar für mich im moment!!!

danke dir das du so nett schreibst, das tut mir sehr gut, und ich habe das gefühl du interessierst Dich wirklich für mein Problem. Danke dafür!

Mein Partner wird sicher im ersten Moment nicht begeistert sein, aber er wollte eigentlich immer ein zweites Kind, von daher würde er es haben wollen, denke ich!

Ein Wunder, ja, das würde mir jetzt helfen! Was anderes wüßte ich nicht, außer das ich im vornherrein wüßte wie meine Schwester und meine Familie reagiert und sich dabei fühlt...

Liebe Grüße und vielen lieben Dank!

Beitrag von josi_L 31.01.11 - 18:55 Uhr

Ich komm ursprünglich auch vom Dorf :-)
Solche Beratungsstellen können einem auch nicht die Probleme wegzaubern, aber mir hat es z.B. bei der Fehlgeburt enorm geholfen, einfach mal jemandem, der nicht emotional involviert ist, alles zu erzählen.
Dass du erstmal warten willst, find ich gut. Man muss das ja alles erstmal sacken lassen.
Weißte, ich denke halt, ich kann mir ungefähr vorstellen, wie's dir geht, weil ich auch ne Zeit hinter mir habe, wo ich dachte:"scheiße, das kann doch jetzt alles nicht wahr sein, wie sollste das denn alles schaffen?!?" Wenn man so das Gefühl hat, man steht ganz alleine da und weiß nicht weiter. Total doof.

Die Logik von liebelain stimmt, hab ich gar nicht dran gedacht: deiner Schwester ist ja nicht geholfen, wenn du abtreibst.

<<außer das ich im vornherrein wüßte wie meine Schwester und meine Familie reagiert und sich dabei fühlt... >>
und denn? Ändern kannst du es ja doch nicht. Ich sag jetzt was ganz kluges, was ich mir selber aber auch ständig sagen muss: du bist nicht für die Gefühle von anderen verantwortlich.
Kann es sein, dass du mehr an andere denkst, als an dich selbst? (OHNE dass ich jetzt hier verharmlosen will, wie schlimm es den anderen gerade gehen muss, aber hey, du kriegst wahrscheinlich ein Kind und bist total verzweifelt deswegen im Moment, das ist doch auch wichtig!)

Wie geht's dir denn jetzt, haste dich ein bisschen beruhigen können?
Wie alt ist eigentlich dein erstes Kind? Würde das passen, wenn jetzt ein zweites kommt?

Ich hoffe ganz doll, dass deine Schwester einen echt guten Psychologen findet!

Ich wünsch dir trotz allem einen schönen Abend!

Josi

Beitrag von knautschimama 31.01.11 - 20:13 Uhr

:-(

tu bitte nicht unüberlegtes!!!
es ist einfach schrecklich was deiner schwester wiederahren ist. und ich kann mir sehr gut vorstellen das sie mit kinder und schwangeren nichts am hut haben will. jedoch wird das bei deiner schwester sicher noch sehr sehr lange dauern bis sie darüber hin weg ist. vielleicht könntest du dich deiner mama anvertraun die kann die situation vielleicht auch ein bisschen objektiver beurteilen. wäre nur eine idee! es ist eine schwere situation. ich liebe meine schwester auch überalles nur ich weiss nicht ob ich mein kind des wegen weg machen würde!? den der wurm kann nichts dafür das es gerade jetzt etwas unpassend ist. wobei du dich ja doch unter anderen umständen riessig freuen würdest oder?
deine schwester würde das nicht wollen dass du das tust. iHr geht es dadurch dann auch nicht besser wenn ihr beide traurig seit.:-(

ich #liebdrueck dich

Beitrag von omannomann 01.02.11 - 19:55 Uhr

Nein.....nichts unüberlegtes tue ich sicher nicht....

Im Gegenteil, ich überleg hin und überlege her...und habe schlaflose nächte und weiß einfach keine lösung!

mir gehts so schlecht wie selten zuvor.....ich fühle mich so machtlos....und ich weiß nicht wie...

es wäre schön wenn dieses "missgeschick" nicht passiert wäre, ist es aber nun einmal...und das lässt sich nicht rückgängig machen. es kann leider nicht alles sein wie zuvor :-(

ich bin traurig, hilflos, und ... ach ich weiß einfach nicht!

ich weiß das mein würmchen nichts dafür kann und ich schäme mich für meine gedanken. Aber ich habe einfach ganz ganz große Angst!!!
:-(

Beitrag von liebelain 31.01.11 - 17:39 Uhr

Hallo,

mit Sicherheit würde Dir Deine Schwester in ihrer Situation einen Schwangerschafts-abbruch nicht so schnell verzeihen können, wie sie Deine Schwangerschaft akzeptieren kann.

Lass ein wenig Zeit vergehen und sag es ihr frühestens, wenn die ersten 12 Wochen überstanden sind - oder noch später. Wenn Du es ihr dann schonend beibringst, kann sie sich vielleicht schon wieder ein wenig mit Dir freuen und ihren eigenen Schmerz mit der Vorfreude auf neues Leben zurück drängen.

Es tut mir sehr leid, was Deine Schwester durchmachen muss und dass Du Dich dadurch jetzt so in der Bredouille fühlst. Natürlich wird sie einen Rückschlag erfahren, wenn Du ihr die Nachricht übermittelst, aber daran trägst Du keine Schuld. Und das Kleine schon gar nicht.

Ich wünsche Dir viel Geschick und Einfühlungsvermögen bei der "Beichte" und eine schöne und sorgenfreie Schwangerschaft.

Gruß, liebelain

Beitrag von hoffnung2011 31.01.11 - 18:32 Uhr

warte die 12.woche ab, bevor du etwas erzählst

Beitrag von omannomann 31.01.11 - 18:44 Uhr

Ja, die 12. Woche werde ich sowieso abwarten, ganz abgesehen von der jetzigen Situation, da ich schon 2 Fehlgeburten hatte vor der 12. Woche...

Aber das macht meine Sorgen auch nicht weniger, leider. Die Gedanken bleiben....

LG und vielen Dank für Eure netten Antworten

Beitrag von hoffnung2011 31.01.11 - 19:56 Uhr

#liebdrueck