Lassen ab einem gewissen Alter "Muttergefühle" nach?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von vale87 31.01.11 - 15:11 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich bin 24 und die Älteste von vier Geschwistern. Meine Brüder Louis und Samuel sind 9 und 13, meine Schwester Alexa ist 14. Meine Mutter hat uns alle relativ spät bekommen - beim Jüngsten war sie 43.
Nun ist sie also 52 und klagt natürlich darüber, dass sie nicht mehr so "fit" ist wie zu der Zeit als ich in der Pubertät war...Verstehe ich auch alles.
Allerdings hatten wir letztens eine seltsame Diskussion - nach einem Streit mit meinem dreizehnjährigen Bruder klagte sie darüber, dass sie "einfach nicht mehr kann" - sie hätte "keine Lust mehr" diese "Kriege" von wegen nicht gemachten Hausaufgaben, schlechten Arbeiten usw auszutragen und meinte, dass sie nun 52 wäre und ihre "Muttergefühle" langsam nachlassen würden...Sie würde sich auch gerne mal langsam zur Ruhe setzen und sich mehr nur mit sich beschäftigen...
Meine Mutter ist nach einer komplizierten Knie-OP vor einigen Jahren frühzeitig pensioniert und geht nicht mehr arbeiten.

Das Nachlassen der Muttergefühle hat mich schon getroffen, was sagt ihr?

LG Valentina

Beitrag von gh1954 31.01.11 - 15:16 Uhr

Ich weiß nicht, ob deine Mutter sich richtig ausgedrückt hat.

Bei mir war es z.B. so, dass ich von 1986 bis 2010 "Schulmutter" war... irgendwann hatte keine Lust mehr auf Schule, Klassenarbeiten, Elternabende, das hat aber nichts mit meiner Mutterliebe zu tun.

Wenn man mit 43 Jahen noch ein Kind bekommt, ist doch abzusehen, dass die "Brutpflege" bis weit in die 50er geht.

Beitrag von cinderella2008 31.01.11 - 15:18 Uhr

Hallo,

ich bin 48, also in etwa im Alter Deiner Mutter und kann Dir sagen die MutterGEFÜHLE lassen nicht nach. Meine Gefühle für meine Kinder sind nach wie vor unverändert. Allerdings bin ich froh, dass meine Kinder beide erwachsen sind. Hätte ich jetzt noch ein Schulkind, würden wohl meine Nerven auch nicht mehr ausreichen, ich hätte auch keine Lust mehr darauf. Insofern kann ich Deine Mutter verstehen.

Ich denke jedoch, dass sie sich etwas unglücklich ausgedrückt hat. Es sind nicht die Gefühle, die nachlassen, sondern die Kräfte. Bei mir ist es zudem so, dass ich jetzt auch noch was vom Leben haben möchte, also z.B. Reisen etc. Ich bin zwar auch mit Kindern gereist, aber es ist doch ein Unterschied, ob der Urlaub auf Kinder ausgerichtet werden muss oder ob man tun und lassen kann, was man möchte.

Ich genieße auch den Feierabend ganz anders. Wenn ich heimkomme, muss ich nicht zwingend kochen, muss keine Aufgaben mehr kontrollieren, keine Vokabeln abhören usw. Für die Zeit als die Kinder noch bei mir im Haushalt lebten, war das o.k. aber heute ist eben alles ganz anders und es ist auch gut so.

LG, Cinderella

Beitrag von kleinemiggi 31.01.11 - 15:19 Uhr

#schock

Also, das ist eine sehr schlimme Aussage. Gerade, wenn man sie als Kind hören. Ich bin knapp 25, habe selbst eine Tochter. Meine Mum ist 44 und ich habe auch einen jüngeren Bruder, 10. Ich hatte jetzt nie sooooo ein enges Verhältnis zu ihr, aber ich würde nie sagen, dass ein Muttergefühl aufhört.
Vor allem, weil ich finde, dass 52 kein Alter ist und davon abgesehn, ist doch ein Muttergefühl nicht zeitlich begrenzt. Jede Mutter, die ihre Kinder liebt, würde so etwas nie sagen... Klar, sagt man mal, dass man keine Lust mehr und auch mal genervt ist. Das ist nur menschlich, aber das hat doch nichts mit den Muttergefühlen zutun!! Ich liebe meine Tochter mehr als alles andere und das werde ich auch tun, wenn sie irgendwann erwachsen ist. Das ist doch MEIN Fleisch und Blut, dafür lebe ich doch....

Vielleicht und ich hoffe, deine Mutter hat sich falsch ausgedrückt. Ich würde auf jeden Fall das Gespräch mit ihr suchen. Ihr sagen, dass es dich sehr verletzt hat ...

#liebdrueck

Beitrag von susisum 31.01.11 - 15:20 Uhr

Also auf den ersten Blick hin würde ich deine Mutter als ziemlich egoistisch betiteln. Schließlich wollte sie die Kinder und war sich wohl auch darüber im Klaren, dass sie sie auch brauchen werden wenn sie schon aus den Kinderschuhen raus sind.

Jetzt kommt das große ABER:

Ich denke deine Mutter ist im Moment ein wenig überfordert. Ich weiß wie anstrengend ein 5 jähriger und eine anderthalb jährige sein können. Wie muss es da wohl mit einem pubertierendem Teenie sein...

Ich glaube deine Mutter hat ihre Worte einfach unglücklich gewählt und meinte es bestimmt auch nicht so wie es bei dir angekommen ist. Wo ist dein Vater? Kann er ihr vielleicht ein bißchen Arbeit mit den Kindern abnehmen? Oder eventuell auch Du?

Nicht zuletzt würde ich an deiner Stelle mal das Gespräch mit deinen Geschwistern suchen, denn auch die können ein wenig dazu beitragen, dass Mamas momentanes Tief schnell wieder vorbei geht.

LG
Susi

Beitrag von simone_2403 31.01.11 - 15:26 Uhr

Hallo

Ich lege diese Äusserung deiner Mutter auf ihren angeschlagenen Gesundheitszustand.Ich denke,ihr wird momentan einfach alles zuviel.

Muttergefühle lassen nicht nach.Ich kann von mir behaupten,das ich vor über 20 Jahren noch viel angespannter mit so mancher Situation umgegangen bin,als jetzt.Ich geh viele Dinge gelassener an im Gegensatz zu "früher" wo ich dann doch schon mal ehr "oben draussen" war.


Mit 52 einen Pupi zu händeln ist schon ein Unterschied zumal sich die Zeiten auch sehr geändert haben.An ihren Muttergefühlen hat sich sicher nichts geändert allenfalls an ihrer momentanen Wahrnehmung.

#winke

Beitrag von hsi 31.01.11 - 15:57 Uhr

Hallo,

also meine Mama ist jetzt 52 Jahre alt und sie liebt uns genau so wie früher auch. Ich denke einfach mal das deiner Mutter irgendwie nicht mehr die "kraft" hat sich mit Kinder die in der pubertät sind auseinander zu setzen. Ich denke mal das auch einfach die "nerven" nicht mehr so da sind wie früher als man jünger war. Meine Mutter ist zweifache-Oma und man merkt es ihr schon an, das sie manchmal genervt ist von ihren Enkelkinder im Totzalter mit denen sie diskutieren muss. Wenn ich überlege wie es aussehen würde, wenn es ein Teeni wäre. Meine Mutter hat zum glück meinen Bruder und mich früh bekommen (ich werd 25 und mein Bruder wird 30).

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit Ü-#ei 22 SSW

Beitrag von criseldis2006 31.01.11 - 16:04 Uhr

Hallo,

ich denke mal, dass deine Mama sich einfach nur unglücklich ausgedrückt hat. In ihrem Alter lassen die Kräfte nach.

Meine Schwiegermutter z. B. ist 56 Jahre alt und hat vor 7 Jahren meine Nichte (damals 3) aufgenommen, deren Mama bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben kam. Ihr Sohn (der Papa meiner Nichte) bekommt sein eigenes Leben nicht auf die Reihe und kümmert sich kaum um die Kleine. Sie ist verständlicherweise sehr anhänglich und weint auch viel.

Wenn nun meine SM bei mir ist, sagt sie oft, dass ihr das alles über den Kopf wächst und sie manchmal total überfordert ist mit meiner Nichte. Ihr fehlt dann einfach die Kraft für Auseinandersetzungen, dass ändert aber nichts daran, dass sie meine Nichte abgöttisch liebt.

LG Heike

Beitrag von berry26 31.01.11 - 16:15 Uhr

Hi,

ich kann mich nur anschließen. Ich denke auch das deine Mutter einfach nur überfordert ist mit Schulkindern. Das hat mit Muttergefühlen nichts zu tun aber vielleicht kommen die ein bissl zu kurz wenn man sich nur noch gestresst fühlt.

Meine SM ist 53 und wenn sie meinen Sohn (3,5) mal 2 Tage hat, dann ist sie danach völlig fertig! Sie sagt selbst das sie in Ihrem Alter nicht mehr fit genug für die "Jugend" ist.

Aber mal ehrlich... Wer sich dafür entscheidet so spät noch Kinder in die Welt zu setzen, wird schon gewusst haben, das an "Rente" so schnell nicht zu denken ist.

LG

Judith

Beitrag von tagpfauenauge 31.01.11 - 16:34 Uhr

Hi,

ich würde sagen, deine Mutter ist urlaubsreif - und das "sowas VON"! ^^

Kannst du deine Geschwister über die Osterferien nicht zu dir nehmen? Da hätte sie was zum "Drauf-freuen" (natürlich auch einhalten und nicht wegen jedem (sry) Pup wieder anrufen oder so).

vg

Beitrag von witch71 31.01.11 - 16:43 Uhr

Ich glaube eher sie meinte ihre Nerven, nicht ihre Muttergefühle.

Wobei beim Burn-Out-Symptom auch richtige, echte Gefühle (z.B. Liebe zum Partner) nachlassen können.

Hat sie mal an eine Kur gedacht? Kannst Du sie dahingehend mal etwas.. stupsen?

Beitrag von witch71 31.01.11 - 16:45 Uhr

Das war ja wieder typisch.. tippen und gleichzeitig was anderes machen. Burn-Out-Symptom. #rofl

Ich wollte schreiben, dass beim Burn-Out-Syndrom eines der Symptome.. herrgottnochmal.. #rofl

Beitrag von klimperklumperelfe 31.01.11 - 18:20 Uhr

ich hab zwar nur ein Kind, kann aber nur sagen, dass ich mein Kind von Tag zu Tag mehr liebe, je älter er wird. Wahrscheinlich weil er mir nun mehr zeigen kann, dass er auch mich lieb hat.

Beitrag von babybaer4 31.01.11 - 19:43 Uhr

Hallo,

ich denke eigendlich das Muttergefühle nicht nachlassen ,aber wenn man 4 Kinder hat hat man irgendwann keine Lust mehr auf das drumherum.
Elternabende ,Spielplatztratsch....
So geht es mir mit unseren 2ten Sohn.Ich ertrage diese Gespräche auf Spielplätzen nicht mehr"Mein Sohn kann das schon und Heute hat er das gemacht und das war sooo süß!"
Elternabende wo Mütter sich entsetzt darüber unterhalten das sie vergessen haben Milchschnitte zu kaufen.Was soll den nur das arme Kind frühstücken?
Bei meiner Tochter fand ich das noch lustig worüber man sich ein Kopf macht,bei meinem Sohn nur noch #kratz.
Bei meiner Tochter habe ich noch viele Sachen im Kindergarten mitgemacht,bei unseren Sohn siebe ich aus.Ich ertrage es einfach nicht mehr!
Ich denke so wird es bei deiner Mutter auch sein,obwohl ich es sehr unpassend finde das sie es vor dem Sohn gesagt hat.

Lg Sabine

Beitrag von mama.lina 31.01.11 - 21:13 Uhr

Ich schließe mich da meinen Vorschreiberinnen an. Ich kann gut vertehen, dass dich die Worte deiner Mutter sehr verletzt haben! Aber ich kann mir - ohne sie zu kennen - gut vorstellen, dass sie momentan ziemlich überfordert und müde ist!

Ich bin mir sicher, dass man seine Muttergefühle NIE verliert!! Und ich glaub auch ganz fest, dass es bei deiner Mutter nicht anders ist!!

Sag ihr doch bei einem ruhigen und vertrauten Gespräch, dass dich diese Aussage verletzt hat...

Beitrag von zahnweh 01.02.11 - 00:40 Uhr

Hallo,

ich bin selbst ein Nachzügler und kenne einige. Auch mit Müttern, die spät dicht in Folge ihre Kinder bekamen. Sowie mit größeren Abständen.

Also: die Mutterliebe war bei allen noch da. Nur eben anders.
Mit dem älter werden (meist auch gesundheitliche Probleme) wurden die Kräfte aber deutlich weniger.

Auch die Art der Muttergefühle veränderte sich bei manchen. Also schon noch LIEBE. Aber eben auch, kraftlos und ich liebe mein Kind, aber ich hänge nicht mehr so sehr daran, würde nicht mehr ALLES machen (im Sinne von: sie werden größer und selbständiger)


Nun, bei meiner (3,5 Jahre) merke ich folgendes:
ich liebe sie nach wie vor total und sie ist noch meine kleine Maus, die mich bei sehr vielem braucht.
Aber dennoch wird sie größer. Ich kümmer mich nach wie vor total um sie. Aber bei manchen Dingen (bei denen ich in dem Moment hoffe, dass sie es können könnte) sag ich auch schon mal nach einer unruhigen Nacht: bitte mach das selbst.
Die Nase ist nicht geputzt, sondern im ganzen Gesicht verschmiert. Aber dennoch lass ich mich immer öfter dazu verleiten zu sagen "probier es doch wenigstens mal" (Wenn nicht, helfe ich dir).

So wird es denke ich auch bei größeren Kindern auch. Die Liebe bleibt!

Beitrag von zahnweh 01.02.11 - 00:45 Uhr

Hallo,

mal eine andere Frage: wie wäre es denn mal mit einem Kurzurlaub für sie ohne Kinder? Oder einer Mutter-Kur?

Einfach damit sie selbst wieder zu Kräften kommt? Einfach mal wieder durchatmen, sich selbst wieder finden, Kraft tanken, sich selbst neue Ziele setzen und neu durchstarten...

auch ein bisschen das tägliche Chaos zu vermissen. Die Ruhe woanders ein paar Tage lang schätzen, um dann Heimweh nach dem ganzen Trubel zu bekommen ;-)

Solche "Auszeiten" können gut tun. So sehr man seine Kinder auch liebt. Dem eigenen Körper darf man auch mal was Gutes tun.

Beitrag von vale87 02.02.11 - 11:41 Uhr

Vielen lieben Dank für eure Antworten! :-)

Ich werde ihr mal einen Trip ganz alleine oder nur mit einer Freundin vorschlagen...
Das mit den Muttergefühlen hat sie schon so gemeint - habe gestern abend nochmal mit ihr darüber gesprochen und sie darauf aufmerksam gemacht, dass sie nun mal in ihrem "hohen" Alter noch "kleinere" Kinder hat und ihre Muttergefühle noch nicht nachlassen "dürfen"...

Liebe Grüße
Valentina