Haben Ämter auch fristen ?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nalle 31.01.11 - 15:44 Uhr

Hallo

Sagt mal ich stelle mir gerade die Frage ob die Ämter denn auch Fristen haben ?

Lese hier immer,dass viele Anträge beim Amt stellen aber das ewig dauert bis die bearbeitet werden.

Wie schauts aus..wir als Bürger müssen uns ja auch an Fristen halten.Gibt es sowas auch bei Ämtern ?!

lg

Beitrag von bobb 31.01.11 - 15:51 Uhr

Ich glaube nicht.Da hat mein Freund sich nämlich letzt schon mit der Arge gehabt...:-[

Beitrag von nalle 31.01.11 - 15:58 Uhr

Ich glaube die Arge ist da so ein Fall die sich rein gar nicht an sowas halten oder ??


Beitrag von goldie99999 31.01.11 - 16:11 Uhr

Glaubt ihr denn, "auf dem Amt" sitzen alle nur rum, trinken Kaffee und kritzeln schmutzige Witze auf die Anträge, anstatt sie zu bearbeiten? Soll ich euch mal erklären, was Personalmangel bedeutet? :-) Das heißt, es ist zuviel Arbeit für zu wenig Leute da.

http://de.wikipedia.org/wiki/Unt%C3%A4tigkeitsklage

Der Link bietet zahlreiche Informationen zur Frage.

Grüße, Goldie

Beitrag von nalle 31.01.11 - 16:19 Uhr

Mir musst Du nicht personalmangel erklären.Denn das war nicht meine Frage ! Sondern ob die auch Fristen einhalten müssten,wenn man ein Antrag abgibt !

Was hat das mit Personalmangel zutun ????

Also Deine zahlreichen Informationen in allen Ehren aber Du hat meinen Thread nicht verstanden oder ?


Beitrag von goldie99999 31.01.11 - 16:21 Uhr

Hast Du den Link nicht angeklickt? Da stand die Antwort zur Frage.

Beitrag von king.with.deckchair 31.01.11 - 17:54 Uhr

1. Du plenkst.

http://de.wikipedia.org/wiki/Plenk

2. Du nutzt nervige multiple Satzzeichen.

http://www.sockenseite.de/wordpress/schriftverkehr/usenet/multiple-satzzeichen/

3. "Was hat das mit Personalmangel zutun"

"zu tun" schreibt man auseinander. Außerdem hat das Einhalten bzw. nicht einhalten Können von Fristen sehr wohl etwas mit Personalmangel zu tun.

Beitrag von ayshe 31.01.11 - 18:58 Uhr

#augen

Oh die Frau Rechtschreibkorrekteuse ist wieder da.

Beitrag von lassiter 31.01.11 - 23:38 Uhr

Tja, Hauptsache einen Furz gelassen!:-)


Josef

Beitrag von ayshe 01.02.11 - 08:53 Uhr

jaja, die Fähigkeit des Dudengoogelns beherrscht auch nicht jeder, war bestimmt ein extra Lehrgang, gesponsert von der ARGE ;-)

Beitrag von lockenlilly 31.01.11 - 16:21 Uhr

Personalmangel?

Bei über 3 Millionen Arbeitslosen wird sich sicher der ein oder andere finden, der die Arbeit gerne und gewissenhaft erledigt.

Beitrag von goldie99999 31.01.11 - 16:26 Uhr

Das ist ein politisches Problem... kann ich auch nix für :-)

IdR laufen solche Diskussionen hier darauf hinaus, dass die MA willkürlich trödeln oder schlampen.

Beitrag von lockenlilly 31.01.11 - 20:47 Uhr

manchmal ist es aber so.

Wie oft hört und liest man, das Unterlagen nicht ankommen, obwohl man diese gegen Empfangsbestätigung abgegeben hat?

Ich hatte auch mal eine Zeitlang in der Arge zu tun.

Wenn ich sehe, das die Damen nur am rauchen waren, mit der Kaffeetasse den Gang hoch und runter spaziert sind und dann von nix ne Ahnung hatten, dann werd ich sauer.

Klar, nicht alle SB und Behörden sind so.

Ich mußte z.B. beim Kinderzuschlag nie länger als 2 Wochen auf den neuen Bescheid warten.

LG

Beitrag von king.with.deckchair 31.01.11 - 17:55 Uhr

#augen

Beitrag von zwiebelchen1977 31.01.11 - 21:25 Uhr

Du kannst da aber nicht jeden hinsezten. Da bedarfes schon ein gewisses Etawas.

Bianca

Beitrag von ayshe 31.01.11 - 16:10 Uhr

Es kommt darauf an, um was es geht.
Das Bauamt hat jedenfalls für einiges Fristen einzuhalten.

Beitrag von lockenlilly 31.01.11 - 16:19 Uhr

Na klar hat das Amt auch Fristen.

Z.B. die Arge, bei ein Antrag muß innerhalb von 6 Monaten bearbeitet und beschieden worden sein.

Widersprüche müssen innerhalb 3 Monaten bearbeitet sein.

Hält das Amt die Fristen nicht ein, muß man Untätigkeitsklage beim zuständigen Sozialgericht einreichen.

Meistens reicht aber schon die Drohung das zu tun aus, das die Mitarbeiter dort in die Pötte kommen.

Beitrag von myimmortal1977 31.01.11 - 17:23 Uhr

Ämter unterliegen in der Bearbeitung von Anträgen auch Fristen. Diese Fristen verlängern sich aber entsprechend, sofern z. B. Unterlagen fehlen, die eine abschließende Bearbeitung möglich machen.

Oftmals sind es 6 Monate. Wenn diese Frist überschritten ist und es keinen Grund gibt, warum bis dato noch nicht über den Antrag entschieden wurde, kann man eine Untätigkeitsklage einreichen.

Was Ämter z. B. auch nicht dürfen, ist die Bearbeitung eines Antrags unnötigerweise zu verschleppen. Nur der Beweis ist oftmals schwierig.

LG Janette

Beitrag von biene81 31.01.11 - 17:29 Uhr

Keine Ahnung, ich warte seid September aufs Kindergeld. Ich bin Gott sei Dank nicht darauf angewiesen, andere schon, und dann ist es echt beschissen.
Heute Morgen habe ich da 3 Mal angerufen, weil ich mitbekommen habe, dass die Mitarbeiter jedes Mal ne andere Antwort parat haben.

Mitarbeiter 1 hat mir erklaert, dass ich gar nicht in ihrem System bin Mitarbeiter 2 sagte mir, dass der Antrag noch bearbeitet wird und noch gute 4 Wochen dauern wird, Mitarbeiter 3, dass ich spaetestens Freitag den Bescheid haben werde.

Wenns nicht so traurig waere, wuerd ich mich schlapp lachen.

LG

Biene

Beitrag von biene81 31.01.11 - 17:29 Uhr

Tausche d gegen t ein.

Beitrag von king.with.deckchair 31.01.11 - 18:12 Uhr

Ich habe heute eine junge Frau als Beistand zu einer Behörde begleitet, weil ihr plötzlich keine Kosten der Unterkunft mehr gewährt wurden (sie ist Schülerin und erhält ALG II inkl. KdU seit einigen Monaten darlehensweise auf Grund der Härtefallregelung, würde nun zu weit führen, das zu erklären).

Die Dame im Servicecenter hörte mir erstens überhaupt nicht zu, fiel mir ständig ins Wort und wollte mir allen Ernstes erzählen, unter 25jährige erhielten NIE Kosten der Unterkunft durch die ARGE. Nachdem ich den § 22 SGB II für die KdU zitierte, ihr deutlich machte, dass die junge Frau bereits KdU erhalten hat UND nachdem ich die Dame (die einen unmöglichen Ton drauf hatte) darauf hingewiesen hatte, dass ich selbst Mitarbeiterin einer ARGE bin und das SGB II sehr gut kenne, wollte sie mir allen Ernstes erklären, dass das mit den KdU für U25er im § 21 steht. Und dass das SGB II "groß" sei, da dürfe ich nicht nach nur einem § gehen.

Da platze mir dann der Kragen und ich wurde ziemlich ungehalten.
Ich fragte sie, ob sie mich nun tatsächlich veralbern und bewusst belügen will oder ob sie tatsächlich nicht weiß, dass in § 21 die Mehrbedarfe geregelt sind und die KdU nur in § 22 und nirgends sonst. Darauf kam ein patziges sie würde nun die "rechtlichen Einzelheiten" nicht mit mir diskutieren und wenn ich darauf bestünde, würde sie eben mal sehen, ob wir zur Beschwerdestelle und zum Vorgesetzten durch könnten.

Lange Rede, hier der Sinn: Wenn es nicht so traurig wäre...

Selbst als ich wegen ihrer Vergackeiernummer, die sie nach meinem ersten Satz schon durch ins Wort Fallen (Jaahaaaa, U25 bekomen ja auch NIE die Miete von uns!!!") startete, deutlich machen musste "Aufpassen, jemand vom Fach, bitte nix vom Pferd erzählen." wollte sie uns bewusst verscheißern und mit Fehlinformationen abwimmeln, ohne sich auch nur zwei volle Sätze lang den Sachverhalt anzuhören.

So - nun kenne ich mich aber aus und habe - inzwischen - keinerlei Scheu mehr, freundlich aber bestimmt auf Rechte und Einhaltung von Vorschriften zu bestehen. Wie wäre es der jungen Frau (außer uns ziemlich allein in der Welt und noch sehr unsicher) aber ohne meine Hilfe gegangen?!

Fiel mir nur gerade ein, weil ich genau Deinen Ausspruch wegen des Lachens heute dachte.

Achso: Wir waren ansonsten mit unserem Anliegen höchst erfolgreich. Es war mir zwar schon irgendwie peinlich, so von wegen "Ich bin vom Fach!" auf die Ka..e zu hauen - aber oh Wunder, plötzlich kam Fahrt in die Sache.

LG
Ch.

Beitrag von biene81 31.01.11 - 18:23 Uhr

Traurig nur, dass man als Ottonormalverbraucher keine Chance hat gegen diese Damen. Wenn man nicht vom Fach ist, kann man nicht mitreden und hat das SGB nicht im Kopf.
Ich sehe ja noch ein, dass es in unserem Fall (wegen dem noch anteiigen KG aus GB) etwas komplizierter ist und bin geduldig, aber innerhalb von 10 Minuten 3 verschiedene Informationen zu bekommen ist uebel.
Was solls. Kann man nur abwarten.

LG

Biene

Beitrag von colle 31.01.11 - 18:29 Uhr

köstlich
da wäre ich zu gerne bei gewesen#rofl

Beitrag von catch-up 31.01.11 - 19:56 Uhr

Jup!

Blätter mal durchs SGB I, da findste alles, was du brauchst!