Mal eben kurz raus....

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von gehtsogarnicht!!! 31.01.11 - 16:04 Uhr

Hallo,

mein Mann und ich erwarten in wenigen Wochen die Geburt unseres ersten Kindes.

Im GVK haben wir uns nun mit der Geburt an sich beschäftigt und dem ganzen drumherum.
Im Gespräch ging es weiter darum, dass die Männer, wenn es ihnen zu viel wird, ja mal rausgehen könnten.

Hier musste ich dann ganz energisch wiedersprechen...also, ich habe überhaupt kein Problem, wenn mein Mann nicht mitgehen möchte, ich fühle mich bei meiner Beleg-Hebi sehr gut aufgehoben und traue es mir zu, das auch alleine zu schaffen.
ABER: mal kurz rausgehen fände ich total daneben!
Wenn es jetzt nicht um eine medizinische Sache geht, bei der der Arzt den Mann rausschickt, oder ich sage, er soll bitte mal kurz raus, fände ich das nicht schön.
Ich kann ja auch nicht sagen "och, mensch, leute, mir wird das grad zu viel, macht alleine weiter und ich komm dann wieder ..."

Mein Mann und einige andere fanden meine Einwände nicht so nachvollziehbar...wie seht ihr das?

Beitrag von asimbonanga 31.01.11 - 16:08 Uhr

Hallo,
ich finde du solltest deinem Mann das Recht zugestehen raus zu gehen, wenn er das möchte.
Das Kind bekommst du, deine Einwände halte ich für nicht nachvollziehbar.

L.G.

Beitrag von frieda05 31.01.11 - 16:13 Uhr

#rofl...

bei der Geburt meines ersten Kindes, war dies genau mein Vorschlag. Ich sagte der Hebame und der Ärztin, daß ich nun die Schnauze aber echt voll habe und nach Hause gehen würde, da ich mir die Veranstaltung ganz anders vorgestellt hatte...

hat aber nix genützt - als Mainactrice, darf man die Bühne tatsächlich nicht verlassen, das schmeißt die ganze Show.

Ich verstehe Deine Einstellung. Warum sollte sich der werdende Vater "einfach so" aus der Affäre ziehen dürfen, während man selbst der ganzen Sache ausgeliefert bleibt.

Dafür gibt es mehrere Gründe:
a) er kann nix dafür, daß Du da durch muß und hat im Grunde die Wahl
b) er könnte die Leute bei der Arbeit stören (vor allem, wenn er stumpf aus den Latschen kippt)
c) Du liebst Deinen Mann und möchtest ihm Unannehmlichkeiten ersparen
d) der liebe Gott das so gewollt hat.

Aber sei beruhigt. Dein Mann wird nicht gehen.

GzG
Irmi

Beitrag von sunny42 31.01.11 - 16:18 Uhr

Hallo,

irgendwie verstehe ich Deine Argumentation nicht.
Das wir Frauen die Kinder bekommen müssen und nicht gehen können
ist uns ja seit frühester Kindheit klar.
Was nützt mir ein Partner an meiner Seite der völlig fertig ist oder nur noch mit
Wiederwillen dabei ist weil er nicht mehr kann oder es gerade nicht erträgt?

Dann soll er doch, meiner Meinung nach, lieber mal für 10 Minuten frische Luft schnappen und gestärkt wieder kommen.

Ein anschließendes Geburtstrauma ist auch nicht so unbedingt der Traum!

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag von .doctor-avalanche. 31.01.11 - 16:19 Uhr

Ich kann Deinen Einwand nicht verstehen. So eine Geburt kann ja dauern wie 'ne Wagner-Oper. Und dann keine Raucher Pause oder unten in der Wirtschaft mal eben ein Bier und Korn weglunken???

Nee, Du! Dann würde ich eher sagen: Mach Du mal für Dich!

Beitrag von gehtsorgarnicht!!! 31.01.11 - 16:35 Uhr

Danke für eure bisherigen Antworten...

Wenn es so wäre, dass er merkt, "das ist nix für mich" oder ich merke, dass er sich nicht wohl fühlt und mich damit stresst, dann ist es ja auch etwas anderes....

Aber rein- und rausgehen wie es ihm passt...Nein! das fände ich ein nicht respektables Verhalten.

Wenn er einmal rausgeht dann bleibt er das auch.

Ich würde ihm deswegen nicht böse sein, sicherlich etwas enttäuscht, aber ich muss nunmal auch da durch und wenn er mitgeht dann erwarte ich das so von ihm auch.

Beitrag von frieda05 31.01.11 - 16:46 Uhr

Wenn Du da in den Wehen so rumliegst, wird Dir das schnurzpiepe sein, ob Dein Mann jede Sekunde vor Ort ist, oder in Hamburg geht das Licht aus.

Meinen Mann hat die Hebamme auch stumpf zum Frühstücken geschickt, danach bat ich ihn den Wuffi aus dem Auto zu holen um ihn meinem Kollegen zu übergeben, der auf dem Parkplatz wartete. Den einen oder anderen Botengang mußte der Gute schon mal machen. Schön, wenn das Personal funkioniert.

Die sich stellende Frage ist, über welchen Zeitraum wir hier reden. Ab der ersten Wehe, oder sind wir schon im Finale?

Bei den Presswehen wird der Knabe jedenfalls keine Rauchen gehen....

Beitrag von ayshe 01.02.11 - 14:21 Uhr

##
Die sich stellende Frage ist, über welchen Zeitraum wir hier reden. Ab der ersten Wehe, oder sind wir schon im Finale?

Bei den Presswehen wird der Knabe jedenfalls keine Rauchen gehen....
##
Gute Frage #kratz

Etwas essen zwischendurch ist auch wichtig, das stimmt, hat mein Mann auch gemacht.

Beitrag von .doctor-avalanche. 31.01.11 - 16:56 Uhr

Das klingt aber nicht sehr verständnisvoll. Und etwas streng.

Ich meine, es ist nun mal Frauensache, Kinder zu bekommen. Da kann er ja nun nichts dafür. Du hättest ja auch was anständiges werden können...ein Mann z.B., dann müsstest Du Dir jetzt nicht diese Gedanken machen.......

Und es ist doch nicht respektlos, wenn er mal auf's Klo muss oder eine Rauchen geht oder sich mal eben an der frischen Luft die Beine vertritt.

Beitrag von litalia 31.01.11 - 17:25 Uhr

ich hoffe es liegt an deinen hormonen... ansonsten hast du eine absolut kindische denkweise.

naja, wenn man sonst keine probleme hat!

Beitrag von emestesi 31.01.11 - 19:44 Uhr

Ähm .... kann das nicht so nachvollziehen. Was hat ein respektables Verhalten damit zu tun, dass er die ganze Zeit bei dir bleibt? Er muss doch auch mal irgendwann auf die Toilette oder eben nur kurz vor die Tür zum Durchschnaufen. Wieso musst du es deinem Mann so schwer machen? Eine Geburt ist schon ereignisreich genug und glaub mir, wenn du erstmal in den etwas härteren Wehen liegst, machst du dir gar keine Gedanken darüber, wo sich dein Mann für 5 Minuten mal aufhält, wenn er nicht gerade neben dir sitzt - das wirst du vermutlich am allerwenigsten dann für wichtig halten.

Beitrag von sissy1981 01.02.11 - 08:41 Uhr

Mal abgesehen davon, dass gerade deine Hormone übelst mit dir durchgehen und dich emotional gerade in den Kindergarten wollen schwöre ich dir eines - wenn du in den wehen liegst dann ist dir nichts so scheißegal wie wer gerade durchs Zimmer latscht und wer nicht. Du bist dann damit beschäftigt die Schmerzen auszuhalten und es hinter dich zu bringen.

Und ansonsten komm mal wieder runter, du bist nicht der Nabel der Welt du bekommst lediglich ein Kind und das ist für Zuschauer nicht immer appetittlich, es ist vollkommen legitim, wenn man sich der Situation auch mal entzieht wenn einem danach ist. Verständnis auch für diese Seite kann man durchaus von dir erwarten. Warum man (jetzt) auch schon so ein Drama daraus machen kann, ist für mich nicht nachvollziehbar.



Beitrag von wartemama 31.01.11 - 16:42 Uhr

Ich kann Deine Argumente in keinster Weise nachvollziehen.

LG wartemama

Beitrag von seelenspiegel 31.01.11 - 16:43 Uhr

Eine Freundin hat mich als Unterstützung mitgenommen und ich "durfte" Händchen halten, moralisch unterstützen und dabei sein.

Mag sein dass man das ganze anders sieht, wenn es um das eigene Kind geht, und da noch eine Ebene mitschwingt, die sich mir in dieser Situation entzogen hat, aber nochmal dabeisein bräuchte ich vom momentanen Standpunkt aus betrachtet NICHT NOCH EINMAL !

Wo liegt Dein Problem, wenn Dein Mann mal kurz nach draussen geht?

Ich schildere Dir das mal rudimentär aus meiner Sicht von damals:


Man kommt sich als Mann gänzlich überflüssig da drin vor, und dient dazu noch nur als verbaler Blitzableiter und Knautschsack, damit Frau sich .... anstatt lieb und brav die Wehen zu veratmen oder zu pressen lieber damit austobt, zu fluchen wie ein Seemann, oder einem Arm, Hand oder was auch immer gerade greifbar ist in einen Klammergriff Marke Schraubstock zu nehmen, dem man diesem zarten Wesen vor sich nie im Leben zugetraut hätte.

Ich sah danach schlimmer aus als nach meinem letzten Kickboxturnier.

Zudem ist der Gesprächsstoff minimiert, und spätestens nach dem 10ten mal "wie geht es ihnen....kann ich was tun" würde selbst MIR in einer Normalsituation der Kragen platzen, geschweige denn als Jemand der gerade im Begriff ist ist, etwas so groß wie eine Melone durch eine Öffnung in Zitronengröße zu quetschen....aber hallo.

Auch die Geräuschumgebung ist nicht gerade Männerfreundlich. Wir sind seit Urzeiten daraub getrimmt, auf Dinge wie Schreie und Gekreische zu reagieren und etwas zu tun. Da drin kommt das teilweise von allen Seiten und man darf nicht mal den Arzt hauen oder mitbrüllen.

Dann noch diese erzwungene Untätigkeit und Hilflosigkeit. Früher hat man uns Holz hacken, Feuer machen und Wasser kochen geschickt, damit wir bei der Geburt aus dem Weg sind......jetzt sitzt man untätig und unschlüssig wie ein Schluck kaltes Wasser in der Kurve dabei, und darf nicht mal rauchen.

Und wenn es dann soweit ist, bekommt man als Mann dann so ein kleines Etwas in den Arm gedrückt. "SÜÜÜÜSS GELL? GANZ DER PAPA".

Speziell in meinem Fall, der ich doch mit der kompletten Produktion rein gar nichts zu tun hatte, war dies der Punkt wo ich ....eh schon genervt bis zum äußersten.....am liebsten gesagt hätte wohin sie dieses schrumpelige- seltsam aussehende Etwas wieder stecken kann....aber man ist ja höflich, und schliesslich mit der Mutter befreundet, die einem das bestimmt auf Dauer nachgetragen hätte.....also hält man das Maul, egal wie sehr es juckt.

Aber auch als wirklicher Erzeuger kommen einem da als Mann sicher Zweifel wenn da statt "süß und rosig" erst mal "knautschig und lila" präsentiert wird.



Wenn Du Deinen Kerl also wirklich mitschleifen willst.....gönne ihm wenigstens ne Pause....er wird es dir später danken ;-)

In diesem Sinne
LG

TJ

Beitrag von leomama 31.01.11 - 17:27 Uhr

Ich brech nieder... Vielen Dank für die anschauliche Schilderung aus Sicht eines Mannes... Herrlich!!!
Ich denke, die Ausgangsfrage hat sich hiermit erledigt ;-)
LG Dani

Beitrag von darkblue81 31.01.11 - 17:38 Uhr

Ich liebe deine Beiträge :-)

LG

Beitrag von fruehchenomi 31.01.11 - 17:44 Uhr

HEEERRRRRRLLLLICH - sowas Gutes hab ich schon lange nicht mehr gelesen. Und Du hast wirklich sooooo recht.

Meinen ersten Mann hat der Dok aus dem Kreißsaal geschmissen, als er wohl grün im Gesicht wurde - ich brüllte hinterher, brauchst garnicht wiederkommen....(er blieb auch besser draußen)

Als mein jetziger Mann Vater wurde, hat ihm seine damalige Frau beinahe den Daumen aus dem Gelenk gedreht, sodass er zu Boden ging #rofl und die Hebamme knurrte ihn nur an "jaaa nicht meckern".
Das war wohl seine erste und letzte Geburt, wo er dabei war.

Eigentlich sollten einem doch die Männer fast leid tun oder ? #schein
(Ironie off - denn ein bißchen mitleiden können sie ruhig, sie waren beim vergnüglichen Teil immerhin auch dabei :-p)
LG Moni

Beitrag von bensu1 31.01.11 - 21:36 Uhr

<<Auch die Geräuschumgebung ist nicht gerade Männerfreundlich. Wir sind seit Urzeiten daraub getrimmt, auf Dinge wie Schreie und Gekreische zu reagieren und etwas zu tun. Da drin kommt das teilweise von allen Seiten und man darf nicht mal den Arzt hauen oder mitbrüllen.>>
#rofl
köstlich

Beitrag von claudi2712 01.02.11 - 12:19 Uhr

#verliebt

Beitrag von seelenspiegel 01.02.11 - 14:17 Uhr

Huhu Claudi #winke *freu*

Beitrag von ayshe 01.02.11 - 14:33 Uhr

Gut, ich sehe ein, daß ein Mann weitaus mehr unter einer Geburt leiden muß als die Frau.
Vllt kann ich mich ja heute noch für seine alten Qualen entschuldigen #schein

Beitrag von fee1972 01.02.11 - 16:28 Uhr

Gott wie süß ist das denn geschrieben ;-)

Ja so muß sich mein Mann bei 5 Kindern auch gefühlt haben .

Aber das Schluchzen danach von ihm , machte aus einem harten Kerl mit weichem Kern nur noch den Kern , der butterweich dahinschmolz #verliebt

Vielleicht kommst du ja doch noch in den Genuß deines eigenen Kindes ;-)

LG Dany

Beitrag von bi_di 31.01.11 - 16:43 Uhr

Naja, die können 'rausgehen. Und Du kannst nicht - und es wird der Punkt kommen, wo Du es willst ;).

So isses nunmal. Ungerecht aber naturgegeben. Und 'Mitgehangen-Mitgefangen' bringt ja niemand wirklich vorwärts.
Oder willst Du Deinen Gatten auch dazu verdonnern mitzuwachen, wenn Baby nachts zum 8. Mal nachtanken möchte?

Grüsse
BiDi

Beitrag von dodo0405 31.01.11 - 16:52 Uhr

Solltest du deinen Mann dazu zwingen, trotzdem dabei zu bleiben, dann würde ich sagen, lesen wir uns hier in ein paar Wochen wieder...

Er ist ein freier Mensch mit freien Entscheidungen

Beitrag von milka700 31.01.11 - 16:55 Uhr

Aha, du hast nichts dagegen, wenn er nicht mitkommt, aber schon, wenn er kurz rausgehen würde.
Ich schiebs mal auf die SS Hormone. Solange dein Mann noch ohne zu fragen kacken gehen darf, dürfte es ihm bei dir an nichts mangeln.

Nun zum eigentlichen: Ich bin, was Wunden an mir und fremden Leuten betrifft, absolut hart im Nehmen. Aber sobald es um liebe Menschen geht, läuft mir die Gesichtsfarbe in die Füße, wenn ich es an ihnen sehe.
Gebärende haben hormonell ein "dickes Fell", ein geringeres Schmerzemfinden und schlechtes Gedächtnis, was Schmerzen, Blut usw. betrifft.
Wenn dein Mann also im Kreissaal umfällt, ist KEINEM geholfen.
Du solltest an deiner Toleranzschwelle arbeiten und deinem Mann auch erlauben, mal selbst zu leben.
Sonst wirds echt eng, wenn das Baby erstmal da ist...