Termin in KIWU Klinik....JUHU

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von fraukeli 31.01.11 - 16:46 Uhr

Hallo Mädels....

Endlich geht es weiter , haben nun einen Termin in einer KIWU Klinik. Da kann ich mir noch einen zweitw Meinung zu meinen Monsterzyklen einholen und mein Mann wird auch einmal auf den Kopf gestellt.
Ich hoffe das dort alles in Ordnung ist und die mir mit diesen langen Zyklen helfen können . Ich hoffe das die ganze Geschichte bald ein positives elfogreiches schwangeres Ende nimmt .

Mädels drückt mir die Daumen ...

Ist von euch jemand auch mit langen Zyklen in einer KIWU Klinik in Behandlung, was wird dort gemacht?

LG

Beitrag von heuhalm 31.01.11 - 16:55 Uhr

Hallo fraukeli,

ja, wir sind auch in einer KIWU Klinik in Behandlungh. Seit Anfnag Oktober. Zuerst sind wir davon ausgegangen, dass nur bei meinem Mann ein kleiens Problemchen besteht. Dann stellte sich heraus, dass mein amh-Wert sehr niedrig ist und meine Zyklen waren total lang (36-38 Tage, was sonst nie so war #kratz).
Jetzt hab ich gerade meine erste Runde mit Clomifen durch, am Freitag sollte IUI sein. Leider waren zwar 3 Eizellen herangereift, aber mit 9 mm waren die viel zu klein für eine IUI.#schmoll Hab jetzt 5 Tage Menoupr gespritzt und heute Morgen war wieder Kontrolle.
Es waren huete nur noch 2 Eizellen zu sehen, aber die waren schön groß. Heute Abend muss ich mir eine Spritze setzen, um den Eisprung auszulösen und morgen ist dann die Insemination.
Wir sind total happy, weil es einen Schritt weiter geht und hoffen jetzt, dass so ein kleiner Krümel zu uns kommen möchte...#stern

Was wird denn bei Dir/Euch gemacht??
Wo bist Du in Behandlung?

LG,
heuhalm

Beitrag von fraukeli 31.01.11 - 17:19 Uhr

Ich habe noch keine genaue Ahnung, bei meinem Mann wird erstmal ein Spermiogramm gemacht und ich muß mich unbedingt wegen meiner Monsterzyklen beraten lassen , der letzte war über 90 Tage .... Das war schon heftig, ich hoffe bei meinem Mann ist alles ok und die bekommen meinen Zyklus irgendwie wieder auf normale Tage , wünsche mir nämlich eigentlich wir könnten es weiterhin auf natürliche Art versuchen. Habe irgendwie immer noch Hoffnung das es so klappt... wie lange übt ihr schon ?

Beitrag von heuhalm 31.01.11 - 17:40 Uhr

Wir üben seit 2 1/2 Jahren. Problem war bisher halt nur, dass mein ES immer viel zu spät war, da hätte sich nix mehr einnisten können.
Hatte dann im Dezember noch eine Eileiterdurchlässigkeitsprüfung unter Vollnarkose und jetzt geht's weiter.
Aber manchmal ist es ganz schön frustrierend, wenn man all die Kugelbäuche und Kinderwagen sieht...deshalb: Immer schön hoffen und fleißig weiter üben ;-)
Oder eben ein wenig helfen lassen...

90 Tage sind natürlich echt schon lang, so lang war es bei mir zum Glück nie! Nur leider haben die Hormone halt nicht die gewünschte Wirkung gezeigt. Aber ich freu mich jetzt über meine 2 Eizellen und wer weiß, vielleicht hat sich die 3. heute Morgen bloß vor'm Ultraschall gedrückt ;-)

Ich drück euch auf jeden Fall die Daumen, dass man euch helfen kann und es nach Zykluseinstellung auf natürlichem Wege klappt.

Beitrag von fraukeli 31.01.11 - 17:53 Uhr

Danke das ist lieb, 2 1/2 jahre finde ich heftig, Hut ab !!!! Finde es toll das du noch so positiv klingst . Ich bin von Natur aus ein ungeduldiger Mensch , das lerne ich nun gerade das nicht alles sofort funktioniert wie man es gerne hätte. Ja manchmal ist es deprimierend , habe mir das ganze auch irgendwie leichter vorgestellt. Wir üben jetzt seit 1 Jahr. Drück dir die Daumen , das aus einem ein kleines Würmchen wird und du mir bald viren zuschicken kannst....

Beitrag von heuhalm 31.01.11 - 18:40 Uhr

Naja, ich bin auch nicht immer so positiv eingestellt. Wir hatten zwischendruch auch ganz schöne Durststrecken und waren am Boden zerstört. Ich war vor allem manches Mal recht zickig. Hat mein Held alles abbekommen, der arme Kerl. Dabei geht's ihm auch nicht besser!

Wir haben uns jetzt vorgenommen, den Eingriff morgen irgendwie zu genießen und uns danach eine schöne Zeit zu machen. Viel Zeit für uns, Entspannung, Zweisamkeit...vielleicht schaffen wir es dann leichter, die Zeit bis zum Test entspannt zu überstehen.

Aber insgesamt ist es ein ewiges auf und ab und manchmal möchte man am liebsten alles hinschmmeißen. Aber ich glaube immer noch fest daran, dass es irgendwann klappt und wer weiß, vielleicht bringt ja die Insemination den gewünschten Erfolg!

Immer nur fest dran glauben!! Und wer weiß: Vielleicht hilft Dir die neue Klinik das ganze wieder positiver anzugehen.