Wünsche mir Großeltern für meine Kids

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von pupsy 31.01.11 - 17:14 Uhr

Hallo,

meine Geschwister und ich hatten tolle Großeltern. Waren mit denen im Urlaub, haben sie immer besucht (jedes Wochenende, jede freie Zeit)

Klar haben sie uns auch das ein oder andere zugesteckt. Aber darum geht es nicht.

Meine Kinder haben nichts, weder von Großeltern noch von Paten etwas.

Meine Eltern sind getrennt. Hab auch nur zu meinem Vater Kontakt. Aber ihm scheinen seine Enkel nicht zu interessieren.

Meine Schwiegereltern, pfffffff, das gleche. Wir müssen bitte bitte machen, damit sie mal aufpassen. Aber das auch höchstens so 1-2 x im Jahr. Und nur, wenn es ganz wichtig ist.

Zu Ostern/ Nikolaus gibt es für jedes Kind eine Unterhose und ein Unterhemnd, oder Waschlappen.

Ich will nicht das die nur Geschenke machen, oder die Sparschweine füllen sollen. (bekommen sie ja auch nicht) Aber vielleicht ein bischen mehr interesse wäre doch schön.

Die zeigen ALLE mehr an "fremden" Kindern interesse als an die eigenen Enkel. Und so schlimme Kinder haben wir nun wirklich nicht.

Es macht mich traurig, das tut mir weh. Klar haben wir es finanziell nicht so dicke, aber ich versuch an Weihnachten und Geburtstage immer etwas mehr zu schenken, weil sie ja sonst nicht viel bekommen. Mein Mann meint ich übertreibe. Aber es ist wie es ist.

Selbst wenn hier irgendwas wäre, könnte ich mich auf meine Familie niemals nie verlassen.

Als Töchterchen mal bei den Schwiegis schlafen wollte, hieß es nur NEIN. Und meine Schwiegerletern hätten genug Platzt.

Wenn wir da sind, müsse die Kinder sich meist selbst beschäftigen, weil da ja keiner Lust drauf hat sich mit den Kids zu befassen. (Aber wehe fremde Kinder sind da) oder jemand anderes, da muss man zeigen das man die Besten Großeltern sind.

Mit den Paten ist das genauso.

Warum hat keiner an den Kindern interesse? Unsere Kinder merken das auch langsam. Doch, was soll ich denen sagen?

Jeglicher Gesprächsversuch scheiterte

Danke fürs ausheulen

Lg
Niole


Beitrag von sillysilly 31.01.11 - 17:59 Uhr

Hallo

kann dich total verstehen.
Es geht mir weniger um Unterstützung für mich,
sondern einfach Großeltern, andere Bezugspersonen, für meine Kinder

Hatte auch eine tolle Oma und wünsche mir das für meine Kinder.


Meine Mama wäre gerne eine aktive Oma gewesen, war aber leider chronisch krank und zum Schluß im Pflegeheim.
Trotzdem hat sie unsere Familie immer moralisch unterstützt und war eine wichtiger Teil in unserem Leben.



Die Mutter meines Mannes, ist genau das die Mutter meines Mannes.
Aber keine Oma, sie sieht meine Kinder jetzt alle 2 Wochen für ein paar Stunden, weil mein Mann das von ihr "verlangt" hat.
Sie hat sich gewundert, daß mein Mann inzwischen Null Interesse an ihr hat, und er hat es erklärt, daß sie ja auch kein Interesse an seinen Kindern hat. Jetzt haben sie sich auf diese Treffen alle 2 Wochen geeinigt.
Beim Abholen bleibt mein Mann dann noch mit unserem Kleinsten ein bißchen bei seiner Mutter.
Das Verhältnis ist schwierig, weil sie sehr intrigant ist, und mich seit 16 Jahren hasst.
Dabei würde ich mir echt wünschen, daß sie eine Bezugsperson für meine Kinder wäre. Aber sie ist zu ihnen auch ecklig, macht Sachen schlecht, und verbietet die Kindern zu sagen: ... die Mama hat gesagt ..... wenn sie bei ihr in der Wohnung sind - denn die Mama hat in ihrer Wohnung gar nichts zu sagen ......


zum Vater meines Mannes hatten wir bis vor kurzem einen regelmäßigen guten Kontakt - er hat zwar nicht die Kinder genommen oder betreut, aber wir haben uns oft gesehen.
Als meine Mama gestorben ist, wollte sie eine Beerdigung nur mit meinem Mann, den Enkelkindern und zwei Freunden.
Das der Opa nicht "kommen sollte", hat er uns so übel genommen, daß er jeglichen Kontakt zu uns abgebrochen hat.
Ich verstehe wenn er es komisch findet, sich vielleicht ärgert - aber deswegen den Kontakt abzubrechen finde ich schwierig auszuhalten.
Und ich möchte sagen, es bestand in den 16 Jahren wo ich mit meinem Mann zusammen bin, keinerlei privater Kontakt zu meiner Mutter.
Also es gab keinerlei Bezug zu meiner Mutter, sie haben sich in den Jahren höchstens 10 Mal gesehen ( Familienanlässe, Treffen auf der Straße )

Zu den Paten haben wir zum Glück einen guten Kontakt.


grüße Silly

Beitrag von pupsy 31.01.11 - 18:06 Uhr

Hey Silly,

also drauf bestehen würde ich nicht. Entweder sie möchten die Kinder "freiwillig" sehen, oder eben nicht.

Unter zwang ist ja auch nicht so doll.

Naja, ich dachte nur meine Kinder hätten keine (lebende) Großeltern

#liebdrueck

Ich finds einfaach nur schade

Lg
Nicole

Beitrag von sillysilly 31.01.11 - 18:15 Uhr

Hallo

es geht bei uns darum, daß sie sagt, jammert, weint, daß er eben keinerlei Interesse an ihr hat, sich nicht für ihre Belange interessiert, ..... ( hat ja seinen Grund )
Als er nachgefragt hat, warum daß so ist, und warum sie erwartet, daß er aber sich für sie interessiert hat sie gesagt:
..... aber ich bin doch deine Mutter, du mußt dich für mich interessieren ....
HÄ????
Er meinte dann eben, nein muß ich nicht - und wenn sie keinerlei Interesse an seiner Familie, seinen Kindern zeigt, wird er das auch tun.

Man muß dazu sagen, sie wohnt 4 Haustüren weiter von uns - die Kinder treffen sie oft, und haben immer gefragt, warum die Oma nie Zeit für sie hat.......

Aber dann einen Riesenwirbel machen wenn die beiden Mädchen nicht bei der Taufe neben ihr sitzen wollen .....

Grüße Silly