entbindung in bückeburg - erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von lucky7even 31.01.11 - 18:04 Uhr

gerade aktuell?wird man da unbedingt nach einem ks wieder zu einem gedrängt(das probem hab ich in stadthagen)?

wie sind die hebis da und die ärzte?nett und einfühlsam?

würde mich über feedback freuen;-)

Beitrag von elli-pirelli1704 31.01.11 - 18:29 Uhr

hi... das weiss ich leider nciht genau.

ich weiss nur, dass da schnuller absolut verboten sind. hat mir meine kundin erzählt....

ich entbinde in MI. Denn falls etwas mit dem baby sein sollte, ist die kinderstation direkt anbei.

Beitrag von pueppi. 31.01.11 - 18:52 Uhr

Hey mein Freund hat schon eine Tochter und seine damalige Freundin hat in Bückeburg entbunden. Er meinte das war viel besser und viel schöner als in Stadthagen. Also ich entbinde auch lieber in Bbg als in Shg. Das Stadthäger Krankenhaus hat ja eh nicht so einen guten Ruf...

LG pueppi. #ei 4+5

Beitrag von hasengesicht 31.01.11 - 19:53 Uhr

Wenn Du eine "Bilderbuch-Normschwangere" bist, die stillen will und KANN - dann herzlich willkommen in Bückeburg. Falls nicht - Finger weg!
Für mich wars ein Albtraum. Hatte mir BüB ausgesucht, weil ich nach rekonstruktiver Brust-OP (nach Unfall) nicht sicher war, ob ich stillen kann (Milchkanäle durchgängig sind). Da BüB stillfreundlich ist dachte ich, ok, die werden mit mir zusammen alles versuchen und es mir nicht gleich ausreden. Das ging aber leider voll nach hinten los. Als ich trotz abpumpen alle halbe Std. über Tage nicht über 10 ml kam (von 1ml angefangen) haben die total Druck gemacht "ich hätte den Kopf nicht frei" und so einen Kram. Kein Gedanke daran, dass es körperliche Hindernisse gibt. Haben sich total gesträubt, als ich nach 6 #schock Tagen auf Flasche umstellen wollte (muss das sein, dass können Sie doch zu Hause mit Ihrer Hebamme machen..). Kind hatte zu dem Zeitpunkt schon 800g abgenommen (von 4200g Geburtsgewicht -aber trotzdem heftig)...
Fazit: zu dogmatisch in der Richtung!

Zum Kaiserschnitt drängen: eher nicht. Bei mir haben Sie (nach 8 Tagen übertragung) erst alles versucht, damit die Geburt in Gang kommt. War aber dann leider erfolglos. Kaiserschnitt war dann aber mit Spinalnarkose, d.h. ich war bei Bewusstsein und habe meine Tochter auch gleich in den Arm bekommen.

Positiv: es gibt die Möglichkeit ein Familienzimmer zu buchen (also den Mann mit unterzubringen für recht kleines Geld), wenn Platz auf Station ist. War toll aber auch nötig, da ich nach Kaiserschnitt erstmal nix machen konnte und
IN BÜB 24 STD ROOMING IN IST (hätte ich vorher als Vorteil gewertet, war aber dann ein Nachteil, weil ich sehr fertig war von KS und der dauernden Abpumperrei und füttern mit "Fingerfeeder"

Hebammen: fand ich alle gut, einfühlsam und für Fragen offen

Ärzte: sehr gut, bis auf eine die des Deutschen überhaupt nicht mächtig war und immer etwas verwirrt wirkte#schock#schock

Die Schwestern: im Tagdienst sehr gestresst und manchmal sehr unfreundlich. Für Ängste oder Schwierigkeiten teils wenig Verständnis. Nachtschwestern: sehr nett und hilfsbereit!

So, dass war jetzt sehr lang aber vielleicht beantwortet es Dir ein paar Fragen:-D:-D

Lieben Gruß und viel #klee

Beitrag von sweetchoc 04.03.11 - 20:47 Uhr

Hallo,

also ich habe letztes Jahr dort entbunden.

Ich habe die ersten 2 Tage nicht gestillt, weil unser Zwerg im Wärmebettchen lag und folglich auch nur ca. 10 ml rauskamen trotz pumpen.
Naja, unser Zwerg hatte auch stark abgenommen, meiner Hebi zu viel!!

Also Schwestern waren immer nett, obwohl es mir eindeutig zu viele Gesichter waren und jeder eigentlich was anderes erzählte bei Fragen. Fand ich persönlich etwas verwirrend.

Wir hatten auch ein Partnerzimmer während des Aufenthaltes.

Mein Fazit: werde mir sofern es ein nächstes Mal geben sollte Hameln oder Minden anschauen.

LG