An der Beziehung festhalten?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von fragehab1 31.01.11 - 18:08 Uhr

Hallo alle miteinander,

ich bin eine alleinerziehnde Mutter, berufstätig und meine Maus geht bereits in die erste Klasse.

Seit fast zwei Jahren habe ich einen Partner. Wir sehen uns regelmäßig 3-4x die Woche.

Unsere Beziehung läuft sehr gut, wir haben große Gefühle füreinander und versten uns in fast allen Lebensbereichen sehr gut.

Nun zum Problem, er möchte partout noch nicht mit uns zusammen ziehen. Vor zwei Jahren war für ihn dieses Thema absolut erschreckend, er hat 4 schlechte Erfahrungen gemacht und wollte dies nie wieder. Nun sieht es so aus das er es sich für die Zukunft vorstellen kann aber derzeit es für ihn noch kein Thema ist. Ich dagegen finde das dieser Schritt in nächster Zeit getan werden sollte. Ich möchte einfach jeden Tag mit ihm teilen und ihn jede Nacht um mich haben.

Aber wegen diesem Grund die Beziehung beenden die sonst sehr lieevoll ist bringe ich auch irgendwie nicht übers Herz.

Wie würdet ihr entscheiden?

Beitrag von grauntoene 31.01.11 - 18:11 Uhr

Hallo,

ich bin eine Frau, aber bei mir ist es genau umgekehrt.

Bin alleinerziehende Mutter, habe 1 schlchte Erfahrung gemacht in bezug auf zusammenziehen. Mein Freund will mit mir zusammenziehen, aber ich kann mich nicht entscheiden, ich sage auch immer, dass es ne Option ist, aber im Moment wilkl ich es eigentlich garnicht.

Nichtsdestotrotz liebe ich meinen Freund von ganzem herzen.

ich weiss eben nur, wie sehr - ins Negative - sich eine beziehung auch verändern kann, wenn man zusammenlebt und keine Rückzugs-Möglichkeiten mehr hat.

LG

Beitrag von joermungander 01.02.11 - 13:24 Uhr

genau so geht es mir momentan auch.

Ich brauche einfach noch Zeit für mich und meinen Kleinen, dafür sind die Schrecken der letzten Trennung einfach noch zu präsent.
Trotzdem will ich meinen Freund irgendwann unbedingt heiraten, zusammen ziehen und auch noch Kinder von ihm. Aber eben alles zu seiner Zeit.

Beitrag von pcp 31.01.11 - 19:55 Uhr

Versteh ich nicht.

Also Dich - weil Du eine Trennung in Erwägung ziehst, nur weil er (noch) nicht zusammenziehen will.

lg

Beitrag von <3 31.01.11 - 19:55 Uhr

Ich würde die Beziehung NICHT deswegen beenden!
Das ist kein Grund wenn sonst alles passt.
Gib ihm Zeit! Er braucht sie einfach noch. Auch das ist Liebe... Zeit geben.

Beitrag von bruchetta 31.01.11 - 22:33 Uhr

Ich würde mich über Dates mit meinem Freund und über mein eigenes Reich freuen!

Wenn man zusammen wohnt, ist eben auch schnell der Alltag mit all seinen Streiterein da. Von daher.... Find ich super, seine Einstellung!

Beitrag von barebottom 01.02.11 - 08:53 Uhr

Hi du,

bei mir ist es so, das ich und mein Schatz nun etwas über 4Jahre zusammen sind. Ich habe zwei Kids.
Ich gehe außerdem Vollzeit arbeiten, es ist also nicht so das ich
Langeweile hätte.
Wir wohnen nicht zusammen, das ist aus privaten Gründen noch nicht möglich.

Am Anfang unserer Beziehung haben wir jeden Abend miteinander verbracht, dann hat er nach 2 Jahren den Job gewechselt, seine neue Arbeit ist teilweise sehr stressig und körperlich anstrengend, so das wir uns mittlerweile nur noch am Wochenende sehen.
Anfangs konnte ich das gar nicht akzeptieren, das wir uns nicht mehr so oft sehen und habe meinen Freund auch schon gefragt wo das hinführen soll, wie wir es irgendwann schaffen sollen zusammen zu wohnen?
Denn eine gewisse Distanz entsteht ohne Zweifel, wenn man sich nicht jeden Tag sieht, auch wenn man 2-3 tgl. telefoniert. :-(

Ich habe mir schon viele Gedanken darüber gemacht, ob ich das für mich so will. Und ich wollte die Beziehung auch schon beenden, ER hat es nicht zugelassen! Er hat mich an unsere Pläne für die Zukunft erinnert und das man für gewisse Dinge eben Geduld braucht. #kratz

Vielleicht braucht dein Schatz einfach noch ein wenig Zeit? Gut, er hat schlechte Erfahrungen gemacht, aber die macht jeder.
Ein Risiko geht man immer ein, eine Garantie gibt es nicht.

Ich kann auch verstehen das du ungeduldig wirst, da es eigentlich keinen triftigen Grund gibt - außer den schlechten Erfahrungen - der gegen das zusammen ziehen spricht.
Gedanken hat er sich ja schon drüber gemacht, das spricht für ihn.

LG #blume

Beitrag von lichtchen67 01.02.11 - 10:14 Uhr

ich sehe nicht, dass hier überhaupt eine Entscheidung ansteht.

Warum muss man als Paar immer zusammenziehen? Alltag und zusammenwohnen und leben kann auch so viel kaputt machen in einer Beziehung die so gut läuft.

Ich bin froh über meine Wohnung, mein Partner ist ebenfalls froh über seine Wohnung, von donnerstag bis Montag sind wir zusammen bei mir, den Rest jeder für sich. Ich finds / wir finden das klasse so wie es ist. Und es hält ne Menge"alltagsärger" aus unserer Beziehung raus.

Wenn wir zusammen sind ist das immer wie ein kleiner Urlaub, ich finde das total schön.

Ihr seid doch glücklich, warum krampfhaft ändern wollen oder gar Schluss machen? Unverständlich.. was hättest Du denn dadurch gewonnen?

Lichtchen

Beitrag von super_mama 01.02.11 - 10:56 Uhr

Hallo,

bei uns ist es genauso.
Wir haben eigentlich beide negative Erfahrungen gemacht, dennoch würd emein Freund (seit 3 Jahren) gern zu uns ziehen, aber ich möchte es nicht.
Es läuft sehr gut so, warum etwas ändern ?
Allerdings würden weder er noch ich aus diesem Grund die Beziehung beenden #kratz
Ich finde es einfacher wenn jeder "sein reich" hat und beim Anderen "miteingeplant" ist.
Wenn man sich streitet, kann jeder für sich in seinen 4 Wänden einen kühlen Kopf bekommen und hinterher reden.
Und wenn man sich doch trennt, dann gibt es kein langes Gezetere "das ist meins, das bekommst du" und man kommt nicht irgendwann von der Arbeit und stellt fest das die Bude leer ist (das hat sein Ex nämlich getan).

LG