Bitte helft mir!

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von ich kann nicht mehr 31.01.11 - 18:21 Uhr

Ich habe gerade ein ziemliches blödes Problem.
Vielleicht sollte ich einfach mal von vorne anfangen. Ich bin 17, gehe in die 12. Klasse und wurde im November 2009, also vor etwas mehr als einem Jahr, ungeplant schwanger. Damals haben mein Freund und ich "nur" mit Kondom verhütet, ich hatte gedacht sehr zuverlässig.
Jedenfalls war ich dann schwanger und entschied mich zusammen mit meinem Freund von Anfang an für Bone (Name des Krümels). Nur meine Mutter fand es überhaupt nicht toll. Verständlicherweise. Leider wurde ihre Reaktion nicht besser, sondern immer schlechter. Während die Eltern meines Freundes hinter uns und unserer Entscheidung standen, verurteilte meine Mutter meinen Freund, verlangte von ihm sofort nach der Schule studieren zu gehen und nicht, wie er es wollte, erst ein Jahr FSJ zu machen. Schließlich bekamen sich wirklich alle in die Haare (meine Eltern, die Eltern meines Freundes; mein Freund und meine Eltern sowieso), sodass ich zwischen den Stühlen stand und einfach nur verzweifelt war.
Das ging so weit, dass meine Mutter die Eltern meines Freundes als Messis (totaler Blödsinn) bezeichnete und das Jugendamt auf die Familie meines Freundes hetzen wollte. Außerdem wollte sie mir verbieten mit meinem Kind zu meinem Freund zu gehen und stellte total verfrüht Regeln auf, wie mein Freund sich zu verhalten habe. Also, abends zu mir kommen, sich zwei Stunden (gestand sie ihm zu) um sein Kind kümmern zu dürfen und dann wieder zu gehen.
Was ich wollte interessierte sie überhaupt nicht. Ich wurde einfach übergangen von meiner Mutter. Ich wollte, dass mein Freund das Sorgerecht bekäme, aber das wollte meine Mutter nicht, und sie darf das ja anscheinend entscheiden, weil er nicht für sein Kind sorgen kann.
Irgendwann ging sie so weit, dass sie MEIN KIND als Dreck bezeichnete, als gutes mit schlechtem Blut vermischtes Ungeheuer.
Ach so, mein Vater, welcher getrennt von meiner Mutter lebt, sagte von Anfang an, dass er nichts mehr mit mir und meinem Kind zu tun haben möchte, weder finanziell noch sonst wie.

Das Ende vom Lied war schließlich, ich war mit der Situation völlig überfordert und mein Körper schien das so ähnlich zu sehen. Mein Kleines starb. Und so hatte ich eine MA in der 10.SSW.

Jetzt zu meinem Problem: Seit etwa einem Jahr nehme ich nun die Pille, damit so etwas nie wieder passiert (verständlich nehme ich an). Und jetzt kommen meine Tage nicht. Vor zwei Tagen hätten sie spätestens kommen sollen, also habe ich, weil ich ja jetzt dann wieder mit der nächsten Pillenpackung anfangen sollte, einen Test gemacht. Ein Clearblue digital. Und er zeigte an: schwanger #schock
Ich bin natürlich sofort durchgegangen, was ich alles hätte falsch machen können, aber bis auf ein klein wenig Durchfall in der Mitte des Zyklus und ein paar Aspirin, weil es so stressig war in letzter Zeit in der Schule, und ich Kopfweh hatte, fiel mir nichts ein. Ich hatte keine einzige Pille vergessen.

Ich würde es doch so gerne behalten. Aber ich denke nicht, dass ich das kann :-[

Bitte helft mir!

Liebe Grüße

Beitrag von hoffnung2011 31.01.11 - 18:37 Uhr

Hole dir bitte professionelle Hilfe! jemand, der dir vor Ort helfen kann, damit du deine Rechte auch gegen deine Mama durchsetzen kannst! Es gibt die Möglichkeit eines Mutter-Kind heimes, auch andere Möglichkeiten. Wende dich bitte an eine Beratungstelle, bitte!!!

Diese hilft dir auch klären, ob du das Baby überhaupt haben willst, wenn ja, was muss getan werden. Du kannst genauso beim Jugendamt vorsprechen, sie sagen dir auch mehr dazu.

Hast du den Eindruck, deine Mama ist eher ,,belastend´´ als ,, entlastend´´ brsuchst du eine STARKE Hilfe, um nicht alleine zu stehen. TUe es bitte, bevor du es ihr überhaupt sagst!!!

Ich bin im Herzen bei dir und wir hören dir hier alle jedezeit zu!

Beitrag von ich kann nicht mehr 31.01.11 - 18:47 Uhr

Danke für die schnelle Antwort.
Ich habe leider noch eine etwas längere Vorgeschichte und auch da hat mir meine Mutter nie geholfen und immer war mein Freund Schuld (bin mit ihm über 2 1/2 Jahre zusammen), vollkommen egal um was es ging. Nur weil ich ihm mehr vertraue als ihr. Sie hat mich immer im Stich gelassen. Er nie. Auch nicht bevor wir zusammen waren. Und jeder der verstand, dass er (im Moment) mehr "mein Leben" ist, als ihre ach so hoch gelobte Familie, den verachtete sie (zum Beispiel meine frühere Psychiologin, ich durfte nie wieder hin gehen).

Zuerst muss ich es irgendwie meinem Freund sagen. Ich habe mich bisher nicht getraut, nur Anspielungen gemacht. Nicht weil er schlecht reagieren würde, sondern weil ich Angst habe vor der Situation "schwanger sein". Solange es niemand weiß, bin ich es ja quasi nicht wirklich. Zumindest habe ich so noch keine "Verpflichtungen".
Und dann sollte ich erst mal überlegen zu welchem Frauenarzt ich gehe, zu meinem alten möchte ich nicht (war sehr unfreundlich), um mir meine Schwangerschaft bestätigen zu lassen.

Meine Mutter ist der letzte Mensch, dem ich das im Moment sagen würde.

Beitrag von hoffnung2011 31.01.11 - 19:55 Uhr

ja siehst du, ich denke schon, dass sehr viel Gespür dafür hast, wann was geschehen soll..und eins zum Schluss als eine Hoffnung. Du bist bald 18 und dann kann dir keine Mutter mehr beherrschen..#winke

Beitrag von knautschimama 31.01.11 - 19:57 Uhr

lass den kopf nicht hängen!!!

an deiner stelle würd ich dir auch raten besprich das in ruhe mit deinem freund. denn dann hast du jemand mit den du darüber reden kannst und jemanden der dir den rücken stärkt. denn dein freund wird sich genau so freuen wie du. und deiner mama wirst du es wohl leider eh nie recht machen. daher geniessst die kugelzeit und holt euch hilfe das du die hilfe deiner mutter nicht benötigst. und es gibt genug hilfe für junde mamis.
und du sollst ja mit freuden an deine kugelzeit zurück denken!

ich drück dich ganz ganz fest und sprich bald mit deinem freund.
dann gehts dir auch besser.

wenn ich dir irgend wie helfen kann oder dir beistehn kann schreib mich jeder zeit an. du bist nicht alleine wir sind hier alle da für dich.

#liebdrueck

Beitrag von ich kann nicht mehr 31.01.11 - 20:10 Uhr

Ihr seid alle so lieb zu mir!
Ihr baut mich richtig auf, das ist so toll!

Ich danke euch von ganzem Herzen! #herzlich

Wenn es irgendetwas neues gibt, werde ich es schreiben, wenn ich mit meinem Freund geredet habe morgen zum Beispiel.

Nachher muss ich es irgendwie schaffen einzuschlafen, dass ist schon die letzten zwei Nächte echt schrecklich, und dann wach ich auch viel zu früh wieder auf :-[

Beitrag von knautschimama 31.01.11 - 20:23 Uhr

du brauchst dich nicht zu bedanken!!!
das ist doch selbstverständlich!! dafür sind wir doch da!!!
ich werde morgen ganz fest an dich denken und dir alle kraft der welt schicken. augen zu und durch.
streichel dich bis du schläfst!!!
#klee

Beitrag von ich kann nicht mehr 31.01.11 - 20:46 Uhr

Das ist so lieb von dir!

Was ich noch vergessen hatte zu schreiben, mein Freund kommt seit meiner Fehlgeburt nicht mehr zu mir nach Hause, weil es nur eine Belastung für alle wäre. Jedes Mal, wenn er dann doch in der Nähe war, zum Beispiel an meinem Geburtstag, merkt man an jedem Wort und an jedem Blick meiner Mutter, wie sehr sie meinen Freund hasst. Auch Außenstehenden ist das schon aufgefallen.

Ach so, und meine Mutter hat mir schon damals gesagt, dass wenn ich noch einmal schwanger werden sollte, schmeißt sie mich raus (aber glaubt ja nicht, ich darf dann bei meinem Freund und seiner Familie wohnen, pf...), wahrscheinlich steckt sie mich dann in ein Heim ganz weit weg von meinem Freund.

Mit jedem bisschen, was mir wieder klar wird, wird mir immer bewusster, wie sorgfältig ich vorgehen muss, damit es nicht alles in einer Katastrophe endet für mich.
Ach sch....
Ich hasse es! :-[

Beitrag von sunflower5 31.01.11 - 21:43 Uhr

Also, das tut mir sehr leid für dich, dass deine Mutter so merkwürdig ist.

Ich habe auch eine Tochter, sie ist 18 J., ich habe sie immer in allem unterstützt, was sie wollte.

Keine Mutter hat das Recht, ihre Tochter so unter Druck zu setzen und zu behandeln.
In der Erziehung soll man (laut Gesetzt) die wachsende Reife des Kindes/Jugenl., berücksichtigen , wichtige dinge besprechen usw.

Wende dich bitte an das Jug.amt, die sind dafür da, dass es dir gut geht (und auch deinem Baby), reden auch mit deiner Mutter, bieten Familiengespräche an...
Das ist doch so kein Zustand.

Ich würde das süße Geheimnis so lange es geht, für mich behalten!

Und bitte geh zu einer guten Beratungsstelle, wo du dich gut aufgehoben fühlst.
GLG

Beitrag von mütter... 31.01.11 - 21:53 Uhr

Der Charakter Deiner Mutter kommt mir sehr bekannt vor....

Lass sie nach Möglichkeit komplett aus der Geschichte raus, oder zumindest solange es geht. Wenn ich es richtig verstehe bist Du mittlerweile nicht mehr 17. Rechtlich hätte sie also damit nichts zu tun...

Nimm Dein Leben selbst in die Hand. Manchmal ist es gar nicht so schlimm das Leben zu leben und die dazugehörige "Fehler" zu machen. Menschen wie Deine und Meine Mutter verstehen so was nicht. Egal wie Du es denen zu erklären versuchst. Du musst Abstand von ihr gewinnen. Räumlich und emotional...

Beitrag von marsupilami2010 31.01.11 - 18:59 Uhr

Erstmal: Herzlichen Glückwunsch zu eurer Bohne. Du wolltest dein Kind letztes Jahr behalten, also denke ich, dass du auch diesem Zwerg eine Chance geben möchtest.
Ich würde dir auch unbedingt zu professioneller Hilfe raten. In deinem Fall wäre vielleicht auch eine Kur während der Schwangerschaft gut, da deine Mutter offensichtlich massiv (und sehr negativ) in dein Leben eingreift und du dich trotzdem nicht von ihr lösen kannst. Besonders Mutter-Tochter-Verhältnisse sind davon oft betroffen und auch di erwachsenen Töchter schaffen es nicht, sich von ihren Müttern zu emanzipieren. Es wird auf jeden Fall ein schmerzhafter Prozess. Daher ist die Unterstützung so wichtig.
Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann bist du ja inzwischen 18. Da hat deine Mutter beim Sorgerecht ja auch nichts mehr mitzureden. Lass dich mal bei der Caritas und bei ProFamilia beraten. Es muss doch eigentlich die Möglichkeit bestehen, dass du mit deinem Freund eine Wohnung bekommst.
Im Zweifel halt ein Mutter-Kind-Heim, aber hauptsache weg von zu Hause, wenn du dort so drangsaliert wirst.
Fühl dich mal lieb #liebdrueck. Mit deinem Freund hast du doch offensichtlich den richtigen Menschen an deiner Seite

Beitrag von ich kann nicht mehr 31.01.11 - 19:06 Uhr

Leider bin ich noch nicht 18, und werde es auch nicht sein, falls dieses Kind wie geplant im Oktober zur Welt kommen wird. Ich werde erst Ende November 18. Leider. Denn 18 zu sein hätte in meiner Situation viele Vorteile.

Natürlich möchte ich dieses Kind behalten. Ich könnte es nicht ertragen, wenn das erste nicht Leben wollte und das zweite nicht Leben durfte.

Mit meinem Freund hast du Recht. Ich liebe ihn und er ist für mich der tollste Mensch der Welt und immer für mich da. Egal wie häufig wir uns sinnlos in den Haaren haben, vor allem in den letzten zwei Tagen :-p nach einer halben Stunde ist alles wieder gut. Und ich weiß er würde alles, oder zumindest sehr sehr viel für mich tun.

Beitrag von marsupilami2010 31.01.11 - 19:12 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zu deinem Freund :). Schade, dass du noch nicht 18 bist, das würde einiges vereinfachen. Allerdings würde ich in deinem Fall einfach frühzeitig Kontakt mit dem Jugendamt aufnehmen und dich dort beraten lassen. Auch hinsichtlich der problematischen Situation mit deiner Mutter. Für finanzielle Aspekte (z.B. Geld für Erstausstattung) halt ProFamilia und Caritas.
Für dich selbst solltest du aber bitte unbedingt über einen Psychologen, der dich in der Situation mit deiner Mutter stützen kann, nachdenken. Wird eine harte Zeit für dich werden.
Wünsch dir alles Gute

Beitrag von ich kann nicht mehr 31.01.11 - 19:21 Uhr

Jetzt muss ich es erst mal meinem Freund irgendwie sagen, dann zum Frauenarzt gehen und dann weiter überlegen. Wahrscheinlich werde ich dann erst einmal mit meinem Tutor (Biolehrer und Sportlehrer) sprechen und ihm alles erklären, damit ich das schon mal mit der Schule geklärt habe, dann zu Pro Familia oder so, dann meine alte Psychologin anrufen und ihr alles erklären (meine Mutter kann sie nicht leiden und deshalb durfte ich nicht mehr zu ihr gehen seit 2 Jahren) und schließlich vielleicht noch die Eltern meines Freundes einweihen, obwohl mir das sehr sehr schwer fallen würde. Und dann muss ich weiter sehen und erst mal die nächsten zwei Monate abwarten, damit so etwas wie letztes Jahr unwahrscheinlich wird.

Ich hab so Angst!! Aber ich liebe mein Kleines doch jetzt schon!

Beitrag von marsupilami2010 31.01.11 - 19:29 Uhr

Klingt doch nch einem guten Plan. Dass du deinen Zwerg jetzt schon liebst, kann ich mir gut vorstellen. Unser turnt auch gerade fleißig in mienem Bauch #verliebt.
Deine Mutter kann übrigens keine Arztbesuche unterbinden. Du musst ihr nichts davon sagen und auch die Ärzte haben eine Schweigepflicht. Du kannst komplett selbst entscheiden, wen oder was du aus med. Sicht benötigst (ggf. Kostenübernahme mit der Krankenkasse klären).
Das Verhalten deiner Mutter ist echt heftig. Ich stelle es mir auch sehr schwer vor, dass du dich deiner Mutter entgegenstellst. Wie gesgt, wenn es zu heftig mit ihr wird, würde ich dir zu einer (stationären) Therapie raten. Wie du schreibst, scheint es ihr auch sehr um die Außendarstellung zu gehen (perfekte Familie, wohlgeratenes Kind) - versuch, dich nicht von ihr fertig machen zu lassen

Beitrag von rasselbande4 31.01.11 - 22:48 Uhr

Ach Mensch,
ich kann dich sooo gut verstehen!
Bei mir ist es nicht meine Mutter, sondern mein Vater, der (immernoch) meint in meinem Leben mitmischen zu müssen. #liebdrueck
Ich habe gerade die Beiträge gelesen, die du bisher bekommen hast und bin auch der Meinung, das du als aller erstes zum Gyn musst, vielleicht zusammen mit deinem Freund wenn es geht. Erst danach solltest du dann weiter überlegen, was dran ist z.B. Jugendamt. Das Jugendamt ist dafür da deine Rechte warzunehmen und dir Wege aufzuzeigen, die für dich jetzt möglich sind. Genial wäre natürlich wenn du diese Gespräche auch gemeinsam mit deinem Freund führen könntest, so seid ihr von anfang an gemeinsam füreinander aber auch für euer Kind da, das gibt Kraft.
Vielleicht gibt es ja die Möglichkeit für dich vorrübergehend in einem Frauenhaus unterzukommen...?
Ich hoffe und wünsche dir, das du schlafen kannst, du brauchst jetzt die Kraft so nötig!!!
Wenn du jemanden brauchst, dann kannst du mich gerne anschreiben.

Bin in Gedanken bei dir!
Liebe Grüße
rasselbande4 ;-)

Beitrag von charlotte24435 01.02.11 - 07:43 Uhr

Guten Morgen Kleines!
zuerst will ich alles, was hier schon geschrieben wurde dick unterstreichen.
Lass Dich doch nicht so beherrschen von Deiner Mutter. Du bist ein eigenständiger Mensch auch wenn Du noch nicht volljährig bist! Deine Mutter kann Dich nirgens gegen Deinen Willen "hinschicken"!
Schwiegerkinder sind den Eltern nicht immer genehm, aber als Mutter hat man die Pflicht zuerst an das Glück seines Kindes zu denken und deren Wünsche zu respektieren.
Das Beste für Dijh wird ein Mutter-Kindheim sein. Dort wirst Du betreut und beraten, kannst Dein Abi machen, Dein Freund kann Dich besuchen und Du kannst ganz entspannt der Entbindung entgegensehen. Solltest Du zur Geburt noch nicht 18 sein, verhindere, dass Deine Mutter als Vormund eingesetzt wird für Dein Baby.
Ich wünsche Dir alles Gute und eine schöne Schwangerschaft#klee#blume
Gruß Charlotte

Beitrag von meandco 01.02.11 - 10:03 Uhr

#liebdrueck

leider hat auch die pille keine 100%-Garantie ....

nu, die milch ist verschüttet - du hast eine neue chance.

mein eindruck ist, dass deine mutter, sich vor einem jahr sehr übergriffig verhalten hat und sogar nicht davor zurückgeschreckt ist, dich und das leben das in dir heranwächst herabzuwerten. ich wage mir gar nicht vorstellen was sie mit euch macht wenn da ein kind erst mal da ist.

geh auf jeden fall dir professionelle beratung holen. im schlimmsten fall gibt es einrichtungen für junge mütter wie dich, wo du mit deinem kind leben kannst und unterstützt wirst und deine mama trotzdem sehen kannst - sie aber nicht mehr diese allmacht über dich und dein baby hat ... denn zu guter letzt ist es immer noch dein baby und bei allen entscheidungen hast du mindestens ein mitspracherecht #pro

lass dich beraten und falls nötig, lass dir helfen, dich gegen deine mama durchzusetzen. sie hat dich großgezogen und geliebt und tut das noch immer - und es ist normal dass du sie auch gerne hast und ihr nicht weh tun möchtest. aber es nicht zu erwarten, dass das diesmal besser läuft. da kann ein bisschen intervention nur helfen. und wenn die dinge drohen zu eskalieren: geh in eins dieser frauenhäuser bevor ihr jede achtung voreinander verliert und startet einen anfang in eurer beziehung zueinander #pro

alles gute und lass mal von dir hören!
me

Beitrag von super_mama 01.02.11 - 15:40 Uhr

Hallo du,

ach Mensch, das ist alles verkorkst.

Ich denke, so wie ich es lese, würdest du das Baby gern behalten, oder ?
Und doch, das geht !!!

Mach dir keine Vorwürfe, sowas kann passieren, mein "Pillenunfall" (den ich mir auch nicht anders erklären kann als eine Verkettung von Zufällen) ist jetzt fast 2 Jahre und die Ausgangsposition, auch wenn ich nicht mehr in der Schule und schon Volljährig war ;-), waren dennoch weniger als günstig für ein Baby, dennoch habe ich sie bekommen und sie (und ihr großer Bruder)
sind das BESTE was mir je passieren konnte !!!

Bevor du es deiner Mutter sagst, geh die nötigen Schritte und lass dir die Möglichkeiten aufzeigen.

Ich weiß nicht wie groß eure Stadt ist, aber in der näheren Umgebung wirst du sicherlich Jugendamt und etwas wie eine Diakonie oder AWO oder andere Beratungsstelle haben.

Du kannst in ein Wohnheim für junge Mütter. Dort würde dein Baby auch betreut werden wenn du später wieder zur Schule gehst und so weit ich weiß, kannst du dort so lang bleiben bis du mit der Schule fertig bist.
Da du evtl Minderjähring entbindest, würde die Vormundschaft vorerst dann an das Jugendamt gehen - alles besser als an deine Mutter (möchte ich jetzt mal behaupten).
Oder, da dein Freund vlt schon über 18 ist, könntet ihr zusammenziehen (mit Hilfe vom Staat - das kannst du bei diesen Anlaufstellen aber besser durchsprechen).
Du solltest dich auch an das Jugendamt wenden um eben dort raus zu kommen.

Lass dich nicht unter Druck setzen, informiere dich bevor du es deiner Mutter sagst, damit du, wenn sie wieder so anfängt, direkt sagen kannst welche Möglichkeiten du hast und das du, wenn sie auf diesem Punkt beharrt, ausziehen wirst !

DU SCHAFFST DAS !!!

Alles Gute für dich und deinen Freund und eure Bohne ;-)

Beitrag von ich kann nicht mehr 02.02.11 - 14:37 Uhr

Sorry, dass ich mich gestern nicht mehr gemeldet habe, hatte einfach keine Zeit (Mittagschule und mit meinem Freund sprechen und so).

Ok, jetzt erst mal zu euch: Ich finde es echt toll, wie ihr mich unterstützt! Das hätte ich nicht gedacht.
Um noch ein paar Dinge klar zu stellen, die ich nicht ganz deutlich gesagt habe. Ich werde erst Ende November 18. Werde dieses Kind, wenn ich es bekomme, noch mit 17 bekommen und erst ca. 1 1/2 Monate später 18 werden. Des weiteren, mein Freund wird im April bereits 19 und er wird, wenn es nach mir geht, auf jeden Fall das Sorgerecht bekommen. Wenn auch zuerst alleine.
Ich denke das war alles.

Jetzt zu den Neuigkeiten: Ich bin gestern Abend zu meinem Freund gegangen (wohnt nur 200m von mir entfernt) und habe ihm gesagt, dass meine Tage nicht gekommen sind und ich vermute schwanger zu sein, weil ich auch schon einen Test gemacht habe und der positiv war. Die erste Reaktion von meinem Freund war unglaube. Er konnte sich einfach nicht vorstellen, dass ich "schon wieder" schwanger bin und auch noch trotz Pille. Die Wahrscheinlichkeit ist einfach zu gering. Also haben wir noch mal einen Test gemacht (wieder einen Clearblue digital) und der war nach ungefähr 5 Sekunden positiv, sodass mein Freund erst glaubte, es wäre Standart, dass gleich schwanger angezeigt wird und dann erst im Nachhinein das "Nicht" kommt #kratz
Schieben wirs mal drauf, dass er es einfach nicht wahrhaben wollte.
Blöderweise musste er gleich darauf zur Krankengymnastik, weil er sich von gut einem Monat den Knöchel gebrochen hatte, operiert wurde, und das noch vollständig ausheilen muss, bis er wieder richtig auftreten darf.
Ich habe also eine Stunde bei ihm im Zimmer gewartet und mich irgendwie beschäftigt.
Um 18:00 Uhr ist er dann wieder gekommen. Er hat sich zu mir ins Bett gelegt und gefragt, ob sich noch etwas auf dem SST verändert hat. Nein. Danach hat er mich in den Arm genommen und die Bedienungsanleitung des Tests gelesen. Männer... :-p
Dann hat er sich auf mich konzentriert und wir haben darüber geredet, wie wir jetzt weiter machen sollen und wie die Situation ist.
Er hat mich gefragt, ob ich es behalten wolle und sind dann zu dem Schluss gelangt, dass es schon schön wäre, wenn wir das könnten, aber auch, dass es viel einfacher wäre, abzutreiben. Wir haben die Frage schließlich offen gelassen, haben mir einen neuen Frauenarzt rausgesucht, weil mein alter so blöd war und uns entschieden erst weiter darüber nachzudenken, wenn ich beim Arzt war.
Außerdem haben wir uns überlegt wie wir vorgehen sollten, wenn wir es behalten und haben uns gedacht, dass es erst einmal unser alleiniges Geheimnis sein soll. Seine Eltern wollte er eigentlich einweihen, aber da seine Oma gerade an der Schwelle ihres Lebens steht (sie hat Leberkrebs, so weit fortgeschritten, dass unbehandelbar), man weiß nicht wie lange sie noch lebt, womöglich nur noch ein paar Tage oder sogar Stunden :-(
lassen wir das erst mal noch mehr Chaos, Kummer, was auch immer, zu verursachen.
Da die Oma meines Freundes im selben Haus wohnte, sie ist im Krankenhaus, wäre es später vielleicht eine Möglichkeit dort zusammen einzuziehen. Nur das Problem mit dem Aufpassen bleibt natürlich. Aber das ist jetzt nicht die Zeit sich darüber Gedanken zu machen.
Im Endeffekt, finde ich, hat mein Freund echt gut reagiert, aber er geht diesmal eher praktisch an die Sache ran, steht aber nach wie vor total hinter mir und er hätte es natürlich auch gern, wenn unser Kind auf die Welt kommen darf, aber es wäre natürlich viel einfacher wenn nicht. Er sagt zu mir, ich muss stark bleiben, sonst funktioniert es nicht und damit hat er vollkommen Recht, jedoch hat er eines vergessen: Für mein Kind bin ich immer stark, komme was wolle!

Heute habe ich in den Pausen versucht den Frauenarzt zu erreichen, es hat jedoch nicht geklappt, da die Mittwochs nur von 7:30 Uhr bis 12:00 Uhr offen haben und da habe ich durchgehend Schule. Ich werde es morgen wieder versuchen, da haben sie Mittags auch Sprechstunde.
Ich möchte für mein Kleines Kämpfen und ich hoffe, ich schaffe es!

Ganz liebe Grüße

Beitrag von anna030 02.02.11 - 21:18 Uhr

hallo du!
ich hab jetzt erst deine ganze geschichte hier gelesen und merke was sich da inzwischen schon alles getan hat.
ich finde das echt super! :-)
ich freu mich riesig für dich, dass du in jedem fall in deinem freund schon mal eine echte unterstützung hast.
und ihr habt euch ja auch schon miteinander gedanken gemacht wie ihr weiter vorgehen wollt. ihr habt euch vorgenommen um das baby zu kämpfen auch in dem wissen, dass es sicher nicht immer einfach sein wird.
dabei möchte ich dich sehr gerne unterstützen.
du hast geschrieben, dass du bei deinem freund wohnen könntest wenn deine mutter zu viel stress macht. andererseits wäre es für dich sicher leichter wenn du sie auf deiner seite hättest in all dem was jetzt auf dich zukommt hm?
ob da jemand von außen eine hilfe sein könnte? das muss ja nicht gleich sein.

ich finde eure idee gut, erst mal noch zu warten bevor ihr andere in euer geheimnis einweiht...
aber ich kenne einen verein, wo die mitarbeiter auch in solch kniffeligen situationen helfen können. du hast mit 17 jahren durchaus rechte, die deine mutti nicht einfach gegen deinen willen übergehen kann. melde dich gern mal auf vk wenn du zu diesen fragen hilfe gebrauchen kannst.

und nun wünsch ich dir erst mal einen richtig netten frauenarzt der dich in dem unterstützt was du gerne möchtest!
in gedanken geb ich dir bei deinem kampf gegen jeglichen feind die nötige rückendeckung! #drache

mach's gut und grüße deinen freund!
anna

Beitrag von anna030 28.02.11 - 11:27 Uhr

hallo du,
ich konnte jetzt länger nicht im forum sein.
du hast deine nachricht schwarz geschrieben. nun weiß ich nicht, ob du dich nochmal gemeldet hast???
wie geht's dir?
wie ist dein kampf ausgegangen?
bitte melde dich doch nochmal!
liebe grüße #sonne
anna