Arbeitszeugnis - Kirche - Wer hat dort schon mal gearbeitet?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kasia4 31.01.11 - 18:39 Uhr

hallo,
ich hätte da ne Frage an euch bzw. euren Rat.
Ich war in meiner letzten Stelle in der Kirche tätig. Mein Vorgesetzter den ich ca. 1 Jahr hatte ist gegangen, 1/2 Jahr später kam ein Neuer, der mich auch nicht ganz ein 1/2 Jahr kannte, weil ich letztes Halbjahr oft krank war. Ich bin dort nicht im guten gegangen. Nun zu meiner Frage: Wo muss ich dieses Zeugnis anfordern, bei der Kirchengemeinde wo ich gearbeitet habe?Beim Kirchenkreisamt welches für die KG zuständigt ist?
Zweitens: Nun kennt mich dort kaum jemand, der meine Arbeit dort wahrscheinlich beurteilen könnte, weil ja so viel Wechel war.
Drittens: Wie formuliere ich am besten so eine Anforderung?
Viertens: Wie sinnvoll ist es ein qualifiziertes Arbeitszeugnis anzufordern? Es ist zwar ausführlicher, aber da mein letzter Arbeitgeber und ich nicht im guten Auseinander sind, befürchte ich negatives. Das hilft mir bei zukünftigen Bewerbungen auch nicht weiter, oder?
Danke für die Antworten
kasia

Beitrag von mimi1410 31.01.11 - 19:15 Uhr

Hi,
bei welcher Stelle hast du denn gekündigt? Genau dort würde ich auch nach einem Zeugnis fragen, normalerweise kriegt man das jedoch meist automatisch mit der Kündigungsbestätigung.
Und wie es mit dem Zeugnis ausschaut? Du weißt ja, dass es nicht negativ sein darf und dein Vorgesetzter wird sich sicherlich hüten, einzugestehen, dass er dich und deine Arbeitsleistung nicht richtig einschätzen kann!

Alles Gute MImi

Beitrag von kasia4 31.01.11 - 20:29 Uhr

hi,
danke. Mein Vertrag ist ausgelaufen, war befristet. Nach ende der Zeit war klar, das nicht verlängert wird. Aber ich wollte dort auch nicht mehr bleiben. Nicht bei den Arbeitsbedingungen und die wollten sie nicht ändern. Also keine Kündigungsbestätigung vorhanden.
Ich muss mal schauen, was in meinem Arbeitsvertrag steht. Das ist bei Kirche einfach etwas anders. Den Vertrag hab ich damals vom Kirchenkreis bekommen, dort war auch meine zuständige Personalabteilung. Oder ich muss dort mal anrufen, wenn ich hier nicht weiterkomme.
gruss und schönen Abend
kasia

Beitrag von hinterwaeldlerin09 31.01.11 - 20:37 Uhr

Hallo,

dass der Kirchenkreis deine Personalabteilung war, sagt nichts darüber, wer der Arbeitgeber ist.

Der Kirchenkreis ist immer die Personalabteilung für die Gemeinden.

Dein Zeugnis muss dein Arbeitgeber schreiben. Wer hat deinen Vertrag als Arbeitgeber unterschrieben?

Was genau hast du in der Gemeinde gemacht? Warst du in der Kita?

lg die hinterwäldlerin

Beitrag von kasia4 31.01.11 - 21:54 Uhr

hallo hinterwäldlerin,
ich war Diakonin mit diversen Aufgabengebieten, hauptsächlich Jugendarbeit. Mein Arbeitgeber war eigentlich der Kirchenvorstand und dem Pastor. Aber den Pastor gibt es dort halt nicht mehr. Und der Nachfolger kann so gut wie nichts über meine Arbeit sagen. Wenn der Kirchenvorstand zuständig wäre, dann ist es schlecht für mich, weil dort sitzen nur Laien. Das kann nur schlecht enden. Ich weiß ja nicht, ob du schon Erfahrungen gemacht hast, aber wie ist es bei Kirchens mit einem Zeugnisentwurf den ich selbst schreiben würde als Vorschlag sozusagen und dem Anschreiben beilegen. Obwohl das für mich viel Arbeit bedeuten würde und ich noch nie sowas gemacht habe - mit den Verschlüsselungen usw..
Ich weiss irgendwie nicht wie ich das ganze angehen soll.
kasia

Beitrag von hinterwaeldlerin09 31.01.11 - 23:03 Uhr

Habe dir ne PN geschickt.