kita wechsel mit 2 jahren?ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von koersche 31.01.11 - 20:21 Uhr

halloooo!

mein kleiner mann wird im september 2 jahre alt. seit dem er 14 monate alt ist geht er nun in die krippe.(seit november 2010)
wir selber wohnen auf dem dorf;-)die krippe in die er nun geht, ist in der nächst größeren stadt,(ca. 16km) wo wir auch beide arbeiten gehen.
eigentlich wollten wir ihn aber von anfang an in die kita des nachbarortes geben. da die aber erst kinder ab 2 jahre nehmen, blieb uns nix anderes übrig als ihn zunächst in die krippe zu geben, die er nun gerade besucht. wir haben ihn aber gleichzeitig ab den 2. geburtstag in die kita des nachbarortes angemeldet.

nun ist es so gekommen, das uns die jetztige kita sehr gut gefällt ( nette erzieher, tolle gruppe) und wir nicht wissen ob der wechsel überhaupt richtig ist. die kita ist halt relativ groß (ca. 80 kinder, allein in seiner gruppe sind 10 kinder).
die kita die wir ab dem 2. geburtstag ausgesucht haben ist sehr viel kleiner. insgesamt nur ca. 20 kinder ( eingeteilt in kleine, mittlere und "ältere" kinder und alle sind die die meiste zeit zusammen), also alles bissl familiärer, dörflicher eben. sie gehen jeden tag mit den kindern raus in den wald, lernen die natur kennen und zu schätzen. und die grundschule in die unser kleiner mann mit großer wahrscheinlichkeit kommt ist direkt nebenan, somit würde er mit den kindern in die kita gehen, mit denen er dann auch zum größtenteil in die schule kommt.
das alles spricht für einen vorteil.
ich hab nun aber echt angst, etwas falsch zu machen, da mein kleiner sehr gern in die jetztige kita geht (er will nachmittags gar nicht mit nach hause:-D)

ich hab bedenken, dass er es nicht versteht, warum er nun plötzlich in eine andere kita gehen soll. und natürlich die angst davor dass es ihm dort auch nicht gefällt...

also was tun?
#kratz

lg

Beitrag von cori0815 31.01.11 - 20:31 Uhr

hi,

wie wärs, wenn du dich erkundingst, ob du die KiTa mal mit deinem Sohn während der Öffnungszeiten besuchen kannst und mal schaust, wie er die Angebote dort so annehmen würde?

Ich finde, es hört sich nett an, 20 Kids, die Nähe zur Schule, die Kinder aus seiner Nähe, mit denen er sich auch später mal zum Spielen verabreden würde (ich hab es doch jetzt richtig verstanden, dass er dann dort auch bleiben würde bis zur Einschulung, oder?).

Und außerdem kann man ihn dort (weil ja viel näher) auch mal hinbringen, wenn ihr mal nicht arbeiten müsst, weil ihr Urlaub habt oder mal krank seid.

LG
cori

Beitrag von koersche 31.01.11 - 20:40 Uhr

das hast du richtig verstanden...er würde dann dort bis zur einschulung bleiben. die kita kooperiert auch sehr gut mit der schule, viele aktivitäten werden gemeinsam geplant (christbaum schlagen, frühlingsfest etc....)

henri ist andern gegenüber eigentlich sehr offen, ich denk schon das er die angebote dort annimmt.

ich hab nur angst davor, dass wenn er dann merkt es geht nicht mehr in die andere kita....dass er dann ganz einfach traurig ist und es vielleicht auch noch nicht versteht. er fühlt sich wirklich sehr sehr wohl in der jetztigen gruppe.
aber mit blick in die zukunft ist der wechsel denke schon ganz sinnvoll

Beitrag von cori0815 31.01.11 - 20:43 Uhr

du wirst sehen: er hat das so schnell vergessen, dass es ihm in der anderen Kita gut gefallen hat. Kleine Kinder sind da längst nicht so wie wir Erwachsenen.

Und wenn es ihm in der neuen KiTa auch gut gefällt, wird er wohl kaum der anderen Kita eine Träne nachweinen.

Lg
cori

Beitrag von koersche 31.01.11 - 20:54 Uhr

wahrscheinlich hast du recht....ich denk wir werden es einfach mal "riskieren" und den wechsel durchziehen.
mal schaun was da auf uns zukommt.

danke dir für deine antworten!!!#winke

Beitrag von amma1211 31.01.11 - 21:29 Uhr

hallo,

meione tochter (2jahre4monate) hat leider auch schon eine kitakarriere hinter sich.
sie kam mit zwölf monaten zur tagesmutter. nach nach zwei monaten haben wir diese wegen verletzung der aufsichtspflich verlassen. eine selbständige tagesmutter (erzieherin und bekannte von uns) betreute dann unsere tochter.
leider gab es dort auch umstände, die uns wechseln ließen.
ducrch großen zufall ist sie jetzt in der krippe untergekommen. allerdings nur noch ein halbes jahr, denn dann kommt sie in den kindergarten (dort haben wir allerdings nur die besten erfahrungen gemacht, unser sohn ist bereits dort) und bleibt dort bis schuleintritt.

nach ein zwei tagen war unsere tochetr komplett eingewöhnt.
deshalb würde ich mir jetzt keine sorgen machen. manchen kindern würde man mit einem wechsel böses tun, andere nehmen es hin und sind sehr anpassungsfähig.

gruß

Beitrag von sunnygirl1978 01.02.11 - 14:00 Uhr

Hallo,

bei uns ist es auch so. Werde mit dem Kind jetzt 1,5 Jahre zu Hause bleiben. Dann auch wegen finanziellen Gründen wieder arbeiten. Da unser Kiga die Kinder erst ab 2 Jahre nimmt, muss das Kleine erst mal mit zu mir (arbeite in Kleinkindgruppe - Kinder ab 1,5 Jahre). Wenn es dann 2 oder 3 ist soll es auf jeden Fall in den ortsansässigen Kindergarten gehen.

ERstens, weil meine Schwiegereltern das Kind dann holen können und nicht immer 10 Km fahren müssen und auch damit es bei den Kindern ist, mit denen es in die Schule kommt.

Meine Arbeitskollegin hat ihr Kind bei uns im Kiga und jetzt kommt der Junge mit lauter fremden in die Schule - finde ich blöd. Dann lieber gleich die Umstellung.

Gruß Sunnygirl