Wie kann ich ihr helfen?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von hilly79 31.01.11 - 20:54 Uhr

HAllo Ihr Tapferen!

meine Freundin ist auch alleinerziehend. Ihre Tochter ist jetzt 2,5 Jahre alt. Sie wohnen beide zur Zeit in einem Zimmer über der Garage ihrer Eltern. Die Situation ist aber unerträglich geworden, da ihr Vater sie spüren lässt, dass es ihn nervt wieder so ein kleines Kind in seinem Haus zu haben und dass sie es nie alleine schaffen würde. Außerdem ist es schwer, wenn sie nichtmal noch lesen kann, wenn die Kleine um 8 ins Bett geht.

Ihre Situation:
Sie ist Arzthelferin, arbeitet derzeit nur 5 Std/Woche (verdient nicht viel). Wenn die Kleine in den KIGA geht, will sie 50% arbeiten (wird auch nicht viel verdienen). Der Vater des Kindes ist seit 3 Monaten arbeitslos. Er zahlt aber normalerweise Unterhalt.

Meine Frage: welche Hilfen gibt es für Frauen in so einer Situation? Könnte sie irgendwoher Mietzuschuß bekommen? (eine kleine aber eigenen Wohnung wäre für sie die Rettung).

Freu mich über Tipps von Euch

Danke!

Hilly

Beitrag von 16061986 31.01.11 - 21:17 Uhr

Arbeitsamt??Da wäre ich schon lange hingegangen weil es ist unzumutbar das die 2 in nur einem zimmer leben!!

Beitrag von mylittleangel 31.01.11 - 22:13 Uhr

wieso arbeitsamt??? die sind für mietzuschuss oder wohngelder, sonderzuschüsse NICHT zuständig, sondern lediglich allein für das ALG I und die hilfestellung auf dem arbeitsmarkt

in ihrem fall würde ich ins leistungszentrum gehen und einen antrag auf ALG II stellen, dann gibt es ein schriftstück der beinhaltet was für eine wohnung ihr zu steht, damit kann sie auf wohnungssuche gehen, sie hat ebenfalls die möglichkeit einen §5 wohnberechtigungsschrein zu bekkommen (bekommt sie bei der wohngeldabteilung im rathaus), dann kann das leistungszentrum die kaution als darlehen übernehmen, es gibt eine möglichkeit zur beantragung von zuschüssen für einrichtungen bsp kinderbett etc... übrigens ist das kinderzimmer das einzige zimmer, was mit teppich " auf kosten des staates" ausgestattet werden darf..
ansonsten ist der belag seitens amtes egal, egal ob da pvc oder laminat liegt, man muss damit erst einmal zufrieden sein

also da ist eine ganze menge unterstützung möglich

mache mit ihr zusammen einen termin, 4 ohren hören besser als 2- am besten auch alle fragen aufschreiben, denn die meisten vergisst man, wenn man die tür dort betritt

hoffe etwas geholfen zu haben

Beitrag von babylove05 31.01.11 - 22:25 Uhr

Hallo

Also ich deine Freundin nicht ins Hartz 4 will gibt es immer noch viele möglichkeiten . die erste Wohngeld beantragen , da kann sie einen gross teil der Miete ( wenn sie dann eine Wohnung hat ) übernommen , ausserdem ab zum Amt ( JA ) sie bekommt sicher Unterhaltsvorschuss ( wenn der KV mometan nicht zahlen kann ) .

Ausserdem aufs Wohnbauamt , vieeicht haben sie einen tip für eine Wohnung für sie , und im Notfall erstmal ins Mutter-Kindheim damit sich die situration mal wieder entspannt .

Aber falls es ihr nichts ausmacht Hartz 4 zubekommen , steht ihr das vieleicht als Aufstockung zu . Sie muss sich da mal erkundigen .

Ausserdem ganz wichtig , sie sollte mal zu Berautng zu Caritas , Pro Familia und co.

Wenn sie noch kein kiga platz hat wie wäre es mit einer Tagesmutter , die werden teils sorag ganz vom Amt übernommen , zumindest sicher ein teil da sie ja Alleinerziehend ist .

Lg Martina

Beitrag von hedda.gabler 31.01.11 - 23:08 Uhr

Hallo.

>>> Also ich deine Freundin nicht ins Hartz 4 will gibt es immer noch viele möglichkeiten . die erste Wohngeld beantragen , da kann sie einen gross teil der Miete ( wenn sie dann eine Wohnung hat ) übernommen , ausserdem ab zum Amt ( JA ) sie bekommt sicher Unterhaltsvorschuss ( wenn der KV mometan nicht zahlen kann ) . <<<

Man kann sich nicht aussuchen, ob man Wohngeld oder Alg II möchte. Wohngeld ist zwar die vorrangige Leistung, setzt aber voraus, dass man nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig zur Verfügung hat ... bekommt die Mutter Unterhalt/Unterhaltsvorschuß fällt der Kinderzuschlag auch weg, da Unterhaltszahlungen voll angerechnet werden, so dass es bei Unterhalt gar kein Anspruch und bei Unterhaltsvorschuß ein Anspruch von glatten 7 Euro entsteht.
Es ist im Übrigen auch eine falsche pauschale Aussage, dass beim Wohngeld der größte Teil der Miete übernommen wird ... die Berechnung von Wohngeld ist sehr kompliziert und auch wenn es Wohngeld heißt, geht es nicht allein um die Miete, sondern um einen Zuschuß seinen Bedarf zu decken.

Im Fall der Bekannten der TE dürfte es bei den minimalen Einkünften auf Alg II hinauslaufen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von babylove05 01.02.11 - 09:46 Uhr

Hallo

ich denk da scheiden sich wohl die geister und erfahrungen . Meine freundin bekommt z.b Alg 2 ihr sohn der im Haushalt lebt ( 3 jahre ) bekommt keins und musst wohngeld beantragen .

Also ist es durch ausmöglich des ein Haushalt beide erhält . Aber es kann eben gut sein des des Amt zu ihr sagt sie soll erstmal Wohngeld beantragen , so war es bei einer anderen Freundin auch . Sie hatte auch nur ein einkommen von 400 eur job , hat aber Unterhalt bekomme . Und wenn der KV eben nur vorläufig arbeitslos ist weiss man ja nicht ob er dann bald wieder Unterhalt zahlen kann .

Ich denk einfach des sie am besten beraten ist in dem sie erstmal sich auf den Ämtern infomiert und vorallem auch bei einer Beratungstelle wie Pro Familia oder caritas.

Ich wollte auch nur aufführen was es für möglichekiten gibt , den nicht jeder muss gleich Hartz 4 beantragen somal sie ja durch ihren Job wohl versichert ist und sich keinen Kopf um Krankenversicherung zumachen , sollte dies nicht der fall sein muss sie eh Hartz 4 beantragen wenn sie sich nicht privat versichern kann .

Lg Martina

Beitrag von windsbraut69 01.02.11 - 10:50 Uhr

Und Hedda wollte nur aufführen, dass man sich nicht aussuchen kann, ob man ALGII bezieht oder Wohngeld/Kinderzuschlag!

Gruß,

W

Beitrag von hedda.gabler 31.01.11 - 23:12 Uhr

Hallo.

Sie soll einen Termin bei der ARGE/JobCenter ausmachen, sie bekommt mit Sicherheit ergänzendes Alg II und darf mit Kind auch eine eigene Wohnung beziehen, eventuell besteht sogar die Möglichkeit einen Antrag auf Ausstattung der Wohnung zu stellen ... gleichzeitig eine Beistandschaft beim Jugendamt wegen der Unterhaltsangelegenheit einrichten (ist kostenlos), so lange der KV nicht zahlungsfähig ist, kann sie Unterhaltsvorschuß beantragen (muss sie sowieso, wenn sie Gelder von der ARGE möchte, da Unterhaltszahlungen vorgehen und dann auch angerechnet werden).

Gruß von der Hedda.

Beitrag von parzifal 01.02.11 - 01:32 Uhr

Wieso kann sie nicht mehr lesen, wenn die Kleine im Bett ist?

Wieso will sie nur 50% arbeiten, wenn ihr Kind in den Kindergarten geht? Es gibt doch Ganztagsplätze?

Mit 50 % kann sie doch niemals über die Runden kommen?

Gruß
parzifal

Beitrag von hilly79 01.02.11 - 10:33 Uhr

Hallo nochmal,

vielen Dank für Eure Antworten. Werde mich dahingehend nochmal ausführlicher erkundigen. Ist seid super! Vielen Dank und einen schönen Tag!

LG
Hilly