kaninchen

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von curlysue17 31.01.11 - 21:30 Uhr

Hallo!!

Mir macht mein Kanichen im Moment große Sorgen.
Er hat seit Freitag Abend nicht mehr gefressen. Haben gemerkt dass er Schmerzen hat, und gedacht er steht die Nacht nicht mehr durch. Er hat sich sogar schon in eine Ecke verkrochen.

Sind dann gleich am Samstag morgen mit ihm zum TA. Sie hat ihm eine Aufbauspritze gegeben, und uns Med für die Darmflora mitgegeben. Nun bekommmt er täglich von uns ein Antibiotikum und die Darmflorapaste.

Er wirkt aber immer noch nicht fit, und liegt noch sehr schlapp da. Fressen tut er sehr wenig, und dass auch nur gezwungenermasen. Schmerzen hat er meiner Meinung nach aber keine mehr.

Weiss echt nicht was ich noch machen soll, meint ihr ich muss einfach noch Geduld haben und es wird wieder gut, oder soll ich morgen nochmal zum TA gehen??

Beitrag von pechawa 31.01.11 - 21:45 Uhr

Hallo,

wenn Kaninchen nicht mehr fressen, dann funktioniert ihre Verdauung nicht mehr und sie können ganz schnell sterben.
Was hat die Tierärztin denn diagnostiert, wenn sie ein Antibiotikum verschreibt? Ich hoffe, sie hat keins verschrieben, welches dein Kaninchen fressen muss :-( Wenn doch,Tierarzt wechseln! Wenn Kaninchen Antibiotika brauchen, muss dass immer mit einer Spritze injiziert werden.
Du kannst dein Tier "päppeln", ihm z.B. Baby Gläschen mit Möhren einflösen.
Wenn Kaninchen nicht mehr fressen, sind häufig die Zähne oder sogar ein Abzess im Mund/Kiefernbereich schuld. Wurde das untersucht? Geh morgen nochmal mit dem Tier zum Arzt,

LG Pechawa

Beitrag von curlysue17 31.01.11 - 21:54 Uhr

Die Zähne und der Kiefer wurden untersucht. Sie meinte dass seine Zähne zwar nicht die schönsten wären, dass aber bestimmt nicht die Ursache für die jetzige Situation ist. Wir sollen es aber wenn es ihm wieder besser geht in Angriff nehmen und die Zähne behandeln lassen.

Er bekommt das Antibiotikum in Form von Trofpen, täglich 8 Tropfen über den Mund.

Vielleicht hab er auch eine Verstopfung?? #kratz
Ich weiss auch nicht, mich macht die Sache grad ganz schön fertig. Ich glaube auch nicht dass wir am Futter was falsch gemacht haben, das Mädchen frisst es ja auch und ihr geht es prima.

Hab echt ganz schön Angst um den Kleinen #zitter

Beitrag von curlysue17 31.01.11 - 21:57 Uhr

Ach ja ... der Kot von ihm wurde auch untersucht, ist aber alles in Ordnung gewesen.

Eine genaue Diagnose hat der TA nicht wirklich gestellt. Sie hat nur gemeint dass er ein bissl abspecken müsste.

Beitrag von selin2005 31.01.11 - 22:12 Uhr

hallo,

hat er denn evtl. schiefe oder zu lange zähne ?

gehts ihm/ihr besser ?

lg
nadine

Beitrag von curlysue17 31.01.11 - 22:23 Uhr

er hat ein bißchen zu lange Zähne.

Mein Freund war jetzt grad draußen und hat für ihn Löwenzahn gesucht, das liebt er, und er hat auch ein bißchen was davon gefressen.

Es geht ihm aber noch nicht wirklich besser. #schwitz

Beitrag von selin2005 31.01.11 - 22:26 Uhr

ach mensch... hatte er denn noch keine zähne gekürzt bekommen ?

Beitrag von dominica 31.01.11 - 22:23 Uhr

Hallo,

ein AB einem Kaninchen oral einzugeben ist denkbar schlecht. ABs sollten immer gespritzt werden. Solange das AB gegeben wird, macht es überhaupt keinen Sinn, eine Darmflorapaste zu geben, da die Bakterien, die darin enthalten sind, ja gleich wieder kaputt gemacht werden. Erst NACH einer AB Behandlung macht ein Darmflora-Aufbau Sinn.

Ja, geh morgen unbedingt nochmal zum TA und zwar zu einem anderen! Diese TÄ scheint keine Ahnung von Kaninchen zu haben. Ohne Diagnose einfach ein AB zu geben ist schon mal verantwortungslos, und oben drauf die (momentan) sinnlose Gabe der Darmflorapaste, das kann ich echt nicht nachvollziehen.
Bitte, bitte wechsel den TA und lasse das Kaninchen auf Herz und Nieren untersuchen! Es kann bei den Zähnen angefangen über das Verdauungssystem bis hin zu versteckten Tumoren (im Zweifelsfall röntgen lassen!!!) alles möglich sein.
Wenn ein Kaninchen Verhaltensauffällig ist und Schmerzen zeigt, ist höchste Alarmstufe gegeben, denn Kaninchen zeigen leider oft erst sehr spät, daß es ihnen nicht gut geht.


LG und alles Gute!




Beitrag von curlysue17 31.01.11 - 22:41 Uhr

Seine Zähne waren bei den vorherigen Untersuchungen immer in Ordnung gewesen.

Ich werde mir morgen auf jeden Fall nochmal eine zweite Meinung vom TA geben lassen.

Drückt mir die Daumen, und vielen Dank für eure Antworten. #danke

Beitrag von herzogsa85 01.02.11 - 10:23 Uhr

geh mal auf sweetrabbits.de
die können dir da allerlei Tipps geben. da kriegst du auch Tipps was du mit dem Futter machen kannst...Breie oder Kleinschnippeln. Welches Futter jetzt gut ist etc!!