Meine Mutter: Ich soll meiner 3mon Tochter unbedingt Banane geben!!!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von wollzopf 31.01.11 - 22:35 Uhr

Hallo!

Ich habe ja meine Mama sehr, sehr lieb, aber manchmal bin ich echt froh, dass sie 650 km weit weg wohnt #schwitz

Sie kaut mir jetzt seit 3 Tagen (seit dem Leonie 3 Monate alt ist) ein Ohr ab, ich sollte ihr doch unbedingt mal Banane geben. Ich sage ihr, ich gebe ihr noch keine Banane, sie ist noch zu klein.

Dann kommen solche Sprüche wie: dann bekommt sie halt weiter nur die langweilige Milch usw. #kratz

Naja, meine mutter hat es geschafft, mich sehr kugelrund zu füttern, ich will das meiner Tochter ersparen und bin stolz, dass sie kein so dickes Kind ist.

Natürlich wird sie später auch Süßigkeiten usw. bekommen, aber ich werde sie bestimmt nicht darauf trainieren. sie kommt schon von ganz alleine. Und sie bekommt bestimmt jetzt noch keine Banane.

Ich freue mich schon jetzt, wenn die Kleine mal zu meinen Eltern (oder auch zu meinen Schwiegereltern - die sind da genauso) fährt. Da kann ich reden und reden, die werden sie mir bestimmt mit Süßem vollstopfen - da kann ich nur nochmal sagen - zum Glück wohnen wir 650 km weit weg! #schwitz


So, dass musste ich mal loswerden!
Mandy #verliebt und Leonie (3 Monate)

Beitrag von tanti87 31.01.11 - 23:00 Uhr

Hallöchen..

ich weiß genau was du meinst..
bei mir ist es zwar nicht meine mama die so redet, aber meine schwiegermutter und die wohnt nur 20km von uns weg ;)
wenn ich ihr erzähle, dass es ben nich so gut geht
"dann mach doch mal zwieback klein - bisschen banane rein...." usw..

ich sag dann immer.. ne das will ich noch nich.. auf den gläschen steht auch erst nach dem 4. monat..
aber sie dann wieder "ich hab das dem sven auch gegeben" (mein freund)..

ich sag immer - ne ich stille jetz noch bis es ihm nich mehr reicht und dann..
ich hab ja auch jetz schon nen kleinen brummi..´:)
kam schon mit 4385g auf die welt.. ist jetz 3,5 monate alt..

also ich wünsch dir viel kraft und mach so wie du denkst.. mach ich auch ;)

alles gute
LG tanti mit ben-jylien *15.10.2010

Beitrag von me-mausi 31.01.11 - 23:02 Uhr

Hallo

oh ich kann dich gut verstehen.

Meine Schwiegermutter in spee wollte ihr mit 3 Monaten einen Sahnewindbeutel geben #schock konnte es auch gerade noch verhindern.

sie konnte es natürlich nicht verstehen ihre Kinder haben doch auch mit 3 Monaten etwas festes bekommen.

Ich dann so auf den Gläschen steht doch auch NACH DEM 4. MONAT und das ich ihr das nicht an tun will bevor sie nicht ne beikostreife zeigt.

immer dieser Streit mit den lieben Müttern / Schwiegermüttern

LG

Beitrag von wollzopf 31.01.11 - 23:09 Uhr

Oh mein Gott - ein Sahnewindbeutel ist ja noch besser als eine Banane #schock

Ja - ich kann meiner Mutter auch sagen, was ich will. Sie macht eh, was sie denkt. Beispiel: Unsere Katze hat einen sehr anfälligen Magen. Mein Tierarzt meinte dann, ich soll ihr nur noch Trockenfutter geben, weil von anderen Sachen bekommt sie ganz schnell Durchfall, will nichts mehr fressen usw. Und das wird ja auch immer recht teuer beim Arzt!

Dann war meine Mama bei uns zu besuch. Sie hat ein Wiener Würstchen gegessen und fragt meinen Mann, ob Blacky was abhaben darf. Er sagte natürlich nein und erklärte ihr dass. Dann nach 10 min meinte meine Mutter zu ihm, sie hat Blacky doch was gegeben, dass wirs schon nichts machen - na toll :-[ Zum Glück ist nichts weiter passiert!

Mandy

Beitrag von ulrike1973 31.01.11 - 23:09 Uhr

Ich muß gerade schmunzeln - hätte von meiner Mutter sein können :o)
Sie erzählt immer ganz stolz, dass ich mit 6 Wochen schon Schmelzflocken in die Milch bekommen habe und abends eine Banane. (Zu ihrer Verteidigung - hat die Kinderärztin ihr damals ernsthaft geraten). Sie meinte - dann schläft die Kleine schneller durch! Klar - weil sie so einen vollen Bauch hat, dass sie sich nicht mehr regen kann!

Meine Maus hat von Anfang an 6 Std am Stück geschlafen und dann langsam gesteigert. Sind jetzt bei 12 Std nachts am Stück - ohne Banane und ohne Schmelzflocken in der Milch

Beitrag von datlinchen 01.02.11 - 05:42 Uhr

Ich kann dich voll und ganz verstehen. Ich hab auch so ne Mutter die denkt nur wiel ich als Kind angeblich nicht satt geworden bin, und dank ihr nun kugelrund bin, das ich meiner Tochter ebenfalls Schmelzflocken geben sollte.
Warum sollte ich das tuen?
Die große ist satt geworden und die kleine wird es auch. Ich denke jedenfalls nicht das die kleine bei nem Rhytmus von 4-5 Stunden und das seitdem sie 5 Tage alt ist und diese Nacht sogar durchgeschlafen hat (von 20 Uhr bis jetzt immer noch) hunger leidet.

Beitrag von kangaroo86 01.02.11 - 08:09 Uhr

Man muss allerdings unsere Mütter verstehen. Als wir klein waren (/0er-80er Jahre nehm ich jetzt einfach mal an) war es die Empfehlung, so früh wie möglich mit Beikost anzufangen (ab dem 3. Monat oder so) Das ist halt noch in den Köpfen vieler drinnen. Aber ich weiß auch (Schwieger-) Mütter können oft recht beratungsresistent sein ;)

Beitrag von mick 01.02.11 - 08:32 Uhr

Es gab mal eine Generation (meine Mutter gehörte auch dazu) da war Stillen absolut unüblich. Da wurdest du schief angeschaut, wenn du stilltest. Meine Mutter hat trotzdem gestillt, war alleine auf weiter Flur. In dieser Zeit und überhaupt früher haben die Mamas viel früher damit begonnen zuzufüttern. Vermutlich gehören alle unsere Muttis in diese Zeit. Meine Mutter sagte auch: ICh habe euch damals schon nach 3 Monaten Banane gegeben. Sie gibt allerdings zu, dass das offensichtlich zu früh war, denn sie erzählt immer, dass es bei meinem Bruder immer mehr Banane auf dem Teller wurde, statt weniger :-D Das sagt ja wohl alles. Schön mit Speichel vermischt war der Teller vermutlich bald voll.

Versteht unsere Mütter. Sie meinen es doch nur gut.

Und: Das wird nicht das einzige Mal sein, dass sie dir erzählt, wie sie es damals gemacht hat. In Sachen Erziehung wird es dann richtig interessant :-)

Mick

Beitrag von alexandraundtom 01.02.11 - 08:53 Uhr

Hallo!

Ach, ich kann Dich soo gut verstehen... Ist bei meiner Mutter genauso...
Mittlerweile mag ich schon gar nicht mehr hinfahren...

Wenn ich sage "die kleine hat gestern Abend so viel geweint", dann kommt IMMER "ja die ist nicht satt, mach einen Butterkeks mit Banane klein und gib ihr das, dann weint sie nicht mehr, das kann man ihr ruhig schon geben"....und blablabla
Meine Mutter wollte Neele auch schon mit 7 Wochen bei dem Geburtstag von meiner Oma Sahne von der Torte geben#schock

Allerdings verstehe ich immer nicht, wenn ich ihr dann sage, daß es das frühestens NACH dem 4. Monat gibt, dann wird das nicht akzeptiert, wir haben dann alle paar Tage die gleiche Diskussion und ehrlich gesagt nervt mich das tierisch!

Immer diese schlauen Tips "lass sie doch auch mal schreien", "weck sie JETZT, sonst schläft sie heute Nacht nicht durch" usw... ich könnte hier noch ewig schreiben... es tut auf jeden Fall gut zu lesen, daß andere Mütter auch so sind :-)

Viele liebe Grüsse
Alex mit Neele (auch 3 Monate)

Beitrag von sandra7.12.75 01.02.11 - 08:57 Uhr

Hallo

Also ich habe ja angeblich schon mit 3 Wochen Gemüse gegessen #schwitz,aber ohne Salz,versteht sich.#rofl#rofl.

Ich denke das die Eltern es damals so gemacht haben und was früher gut war kann heute ja nicht schaden.Die haben sich was das angeht nie weiter drum gekümmert.

Wenn wir irgentwann mal Oma werden #schwitz (ich könnte schon#schock) würde ich vermutlich auch mit dem Wissen von heute was zusteuern.Wie es aber in 10-15 Jahren ist können wir jetzt noch nicht sagen.

Du brauchst es ja Gottseidank auch nicht machen was deine Mutter sagt.

lg

Beitrag von haseundmaus 01.02.11 - 09:17 Uhr

Hallo!

Dann erkläre ihr mit Nachdruck, dass man das heute nicht mehr so macht. Ich wurde von meinen Schwiegereltern auch schief angesehen, weil ich 6 Monate voll gestillt habe. Na und? Interessiert mich doch gar nicht, ich weiß ja, dass sie keine Ahnung haben. Und zudem unbelehrbar sind.

Du musst als Mutter hinter deinen Entscheidungen stehen und Argumente liefern können. Du musst von Anfang an unterbinden, dass deine Mutter etwas im Alleingang tut. Wenn du sagst, so und so wirds gemacht, hat sie sich dran zu halten. Sie hatte ihre Chance als Mutter, jetzt ist sie "nur" die Oma und hat sich nach dir zu richten. Ich bin der Meinung, das solltest du ihr von Anfang an klar machen, sonst tanzt sie dir auf der Nase rum.

Manja mit Lisa Marie *18.09.2009 #verliebt

Beitrag von berry26 01.02.11 - 09:29 Uhr

Hi,

warum hörst du überhaupt hin! Bei 650 km Entfernung ist ignorieren doch sooo einfach! Das mit den Süßigkeiten ist mit der Entfernung auch kein Problem. Mein Sohn wird auch mit Süßigkeiten vollgestopft wenn er bei Oma und Opa ist. Ja und?? Er sieht sie alle paar Wochen und da is es mir egal ob er an einem Tag mal 1000 kcal allein mit Süßigkeiten zu sich nimmt.

Einfach locker werden!!!

LG

Judith

Beitrag von sadohm1008 01.02.11 - 10:09 Uhr

Hallo,

kann dich verstehen. Bei uns ist es auch so. Meine Mutter redet nur, aber meine Schwiegermutter macht.
Mein Problem ist, ich bin nicht immer da. Gehe ja noch 2 x die Woche abends zur Schule, da ist mein Mann mit unserer Maus alleine, ja und da fährt er dann manchmal zu seiner Mutter, weil ihm langweilig ist.
Komme ich einen abend kurz nach Weihnachten von der Schule zurück hatte sie einen braunen Fleck am weißen Pullover. Hat meine Schwiegermutter sie an Schokolade lecken lassen. Da war sie mal gerade 2 Monate alt. Hab ich natürlich mit ihr gemotzt, weil sie zu dem Zeitpunkt eh noch so Probleme mit dem Stuhlgang hatte und eh nur höchstens mal alle 3 Tage ein Häufchen gemacht hat...
Dann letztens sitz ich am Tisch (leider hinten in eine Ecke gefärcht) und plötzlich spring sie auf mit nem Löffel in der Hand und hat Apfelmus da drauf.
Jetzt gerade 3 Monate alt.
Hab auch zu ihr gesagt, dass das ja alles gar nicht sein muss und sie schon früh genug ihre Beikost bekommt, aber doch bitte jetzt noch nicht und vor allen dingen kein Apfelmus von Aldi, der mit Zucker oder Süßstoff gesüßt ist.
Von ihr kommt immer nur, dass Kind hätte hunger. Kann sie ja auch am besten beurteilen. Und ihr Sohn hätte mit 3 Monaten schon alles gegessen. Klar mag sein, dass er püriert alles gegessen hat und groß geworden ist. Aber sie soll doch bitte aktzepiteren das es heute anders gehandhabt wird.
Meine Mutter ist da ganz anders. Sie erzählt immer nur, dass ich mit 3 Monaten schon Fruchtzwerge und danach ne Saure Gurke (auf den Felgen) gelutscht habe. Aber sie gibt Isabell nichts. Sie überlasst das voll und ganz mir und meinem Mann. Wenn ich die Kleine mal zu ihr bringe, weil sie auf sie aufpassen will und ihr sage sie bekommt die Milch, dann bekommt sie auch nur die Milch. Und das finde ich gut.
Ich habe ja schon angst vor nächster Woche, da muss mein Mann auf Montage und ich habe Schule. Einen Tag geht sie zu meiner Mutter und den anderen Tag dann zu seiner, ich bin mal gespannt was die der dann schon wieder alles versucht zu füttern....

Du siehst, du bist nicht allen.

LG
Sandra und Isabell #verliebt

Beitrag von lilly7686 01.02.11 - 12:38 Uhr

Hi!

Also, wenn du stillst, dann würd ich jetzt einfach mal so antworten: Mama, meine Milch schmeckt jeden Tag anders, je nachdem, was ich gegessen hab! ;-)

Beitrag von wollzopf 02.02.11 - 19:16 Uhr

Sehr gute Idee, dass werde ich ihr das nächste Mal sagen #mampf

Mandy

Beitrag von binecz 01.02.11 - 14:57 Uhr

Meine Eltern unterstzützen mich voll beim stillen #huepf#huepf
Und allen Anderen sage ich sie müssen sich keine Gedanken machen, Josephine (5,5Monate) bekommt zur Nacht immer ein Steak gebraten :-p

Du machst das Richtig, laß dir nicht reinreden. Und setz dich durch wenn es um die Süßigkeiten geht!!!