Altenpflege

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schwarzesetwas 01.02.11 - 00:52 Uhr

Ich habe eine Menge Fragen in dem Bereich.

Fängt an wegen Pflegestufen, was meinen Nachbarn betrifft und geht weiter, wo eine Freundin sich gern via JobCenter weiterbilden lassen will.

Nur so viel: Mein Nachbar klagt wegen Pflegestufe eins. Er muß in die zwei. Er kann sich selbst nicht mehr versorgen.

Freundin will gern was anderes machen.
Sie hat Altenpflege im Kopf. Gut und Schön.
Aber was?
Welche Lehrgänge bringt sie weiter?
Sie steigt nicht durch... Ich eh nicht.
Ich kann ihr da gerade nicht helfen.

Habt ihr außer Kursnet noch andere Ideen?

Mein Nachbar fechtet seinen Kampf gegen die Krankenkasse.
Irgendwann wird nur noch das Sozialgericht bzw. Anwälte sprechen.
Aber das kann es doch nicht sein.
Er wil doch nur versorgt sein.

Er hat Parkinson in einer schweren Form.
Ich verstehe die Welt nicht mehr.

Um Hilfe bin ich dankbar!

Danke,
SE

Beitrag von zwiebelchen1977 01.02.11 - 07:02 Uhr

Hallo

Die Altenpflegeausbildung dauert 3 Jahre und muss in der Schule( Schule für Altenpflege) und in praktischen Einsätzen in Altenheimen und Krankenhäusern gemacht werden.

Lebt dein Nachbar alleine? Wird er vom Pflegedienst versorgt?

Was kann er noch?

Das sind alles Dinge, die bei der Pflegestufe berücksichtigt werden.

BIanca

Beitrag von schwarzesetwas 01.02.11 - 09:56 Uhr

Hallo Bianca!

Das mit der Ausbildung weiß ich schon. :-)

Mein Nachbar wird bislang noch nicht von einem Pflegedienst versorgt, die Pflege findet durch Nachbarn statt.
Er lebt allein.

Lg,
SE

Beitrag von oma.2009 01.02.11 - 07:21 Uhr

Halo,

dein Nachbar sollte sich ganz schnell einem der beiden großen Sozialverbände ( VDK oder SoVD) anschließen, kostet nicht die Welt an Beitrag und die greifen auch SOFORT in laufende Verfahren ein. Die REchtsanwälte bei denen machen den ganzen Tag nichts anderes als sich mit solchen Dingen zu befassen und kennen sich super aus damit. Ach ja, es kommen keine weiteren Kosten auf deinen Nachbarn zu, nur der Mitgliedsbeitrag. Parkinson alleine (ich weiß wovon ich spreche, mein Mann hat es in der allerschlimmsten Form) berechtigt schon die Pflegestufe 2.

Zu deinen anderen Fragen kan ich nichts sagen.

LG

Beitrag von schwarzesetwas 01.02.11 - 09:57 Uhr

Ich frage mal Google.de danach!

Danke.