B-Streptokokken - Entbindung in KH mit Neugeborenenintensiv?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ingece 01.02.11 - 10:29 Uhr

Hallo ihr Lieben,
bei mir wurde leider bei einem Routineabstrich eine B-Streptokokkeninfektion festgestellt. Mir wurde gesagt, dass ich jetzt unter der Geburt mit Antibiotika behandelt werde, damit dem Kind nichts passiert. Trotzdem kann ja aber das Infektionsrisiko nicht 100%ig ausgeschlossen werden. Jetzt überlege ich, evtl. doch in einer anderen Klinik zu entbinden, die zwar ein wenig weiter weg ist von meinem Wohnort (ca. 30-45 min Fahrt, statt 10 min.), dafür aber eine Neugeborenenintensivstation hat, falls doch etwas sein sollte, damit die Kleine sofort optimal versorgt werden kann. Was meint ihr? Ist das übertrieben? Mach mir aber halt schon ganz schön Sorgen.
LG ingece

Beitrag von teufelchen194 01.02.11 - 10:43 Uhr

Hallo,
wie weit bist du?

Ich hatte das auch, kannst gerne per PN schreiben, allerdings war es bei mir vor 6 Jahren.

Gruss

Beitrag von ini85 01.02.11 - 10:46 Uhr

Hallo!!!
Ich finde es gar nicht übertrieben und würde es auch so machen.
Beziehungsweise tue ich das gleiche,obwohl bei mir(noch) nichts festgestellt wurde,entbinde auch in einem KH mit Neugeborenenintensiv.
Gruß Ines #winke

Beitrag von schneemannmama 01.02.11 - 10:46 Uhr

Keine Panik schieben!

Streptokokken sind nicht mal ein Hindernis bei einer Hausgeburt. Antibiotika, hat man festgestellt, bringen meist unter der Geburt nicht besonders viel. Man geht dazu über, lieber das Baby in der Obhut der Mutter zu belassen, welche mit Argusaugen (und Fieberthermometer) ihr Kleines regelmäßig im Blick hat, um Infektionsparameter (in erster Linie Fieber) festzustellen. Dann ist immer noch genug Zeit, das Kind antibiotisch zu behandeln.

Ich hatte auch welche, alles war schick. Du solltest dazu übergehen vor der Geburt besonders viele pre- und probiotischen Nahrungsmittel zu dir zu nehmen (gibt es ja auch in der Apo als Kapseln oder Tabletten), da die Streptos im Darm gebildet werden und nur dort kann man sie in Schach halten, also muss die Darmflora unterstützt werden.

Es haben wirklich viele Schwangere Streptos, wichtig ist kurz vor Ende der SS nochmal zu testen, ob die Streptos noch nachweisbar sind.

Einer normalen, ambulanten oder Haus-/Geburtshausgeburt steht absolut nichts im Weg.

Beitrag von ingece 01.02.11 - 11:39 Uhr

Kann es denn sein, dass man die Streptos bis zur Geburt noch wegbekommen kann, wenn man viele der probiotischen Nahrungsmittel zu sich nimmt? Bin jetzt in der 29. SSW und die Anzahl der gefundenen B-Streptokokken war sehr gering, aber eben doch nachweisbar.
LG ingece

Beitrag von inis 01.02.11 - 10:51 Uhr

Du hast Post! #winke

Beitrag von chrissytiane 01.02.11 - 11:57 Uhr

Hey Du!

Bei mir wurde letzten Do ein Routine-Abstrich gemacht, Sonntag früh ist unsere Kleine geboren, da war das Ergebnis noch nicht da.
Also wurde ich nicht mit Antibiotika behandelt, jedoch kam gestern das Ergebnis, dass ich auch B-Streptokokken positiv bin.
Sie haben mich trotzdem entlassen, ich soll jetzt regelmäßig Fieber messen und meine Hebi hat auch ein Auge drauf.
Von daher vertraue ich da meinem Instinkt (und den Erfahrungen meiner Hebi).
ABER: Ich denke, dass ich auch nicht in ein anderes KH gefahren wäre, wenn ich davon gewusst hätte, denn auch in einem "normalen" KH wissen die Hebammen und Ärzte in der Regel, wie mit solchen Infektionen umzugehen ist!
Von daher...
Aber lass dein Bauchgefühl entscheiden, wenn es dir besser geht wenn du an das KH mit Intensiv denkst, dann geh dort hin (wenn dir die Zeit reicht #schein).

LG, Chrissy