Aufeinandertreffen mit anderen Hunden...was soll ich machen??

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von ...melle... 01.02.11 - 11:05 Uhr

Hallo ihr Lieben...

wir haben folgendes Problem mit unserem Briard..

er heißt Asko und ist knapp 9 Jahre alt..

Asko kann alle Grundregeln wie Sitz, Platz, Steh, Aus, usw. zumindest zu 99% ;-)

er ist auch immer mit anderen Hunden ausgekommen...

jetzt folgendes Problem..

ich war vor Monaten irgendwann mal mit ihm draußen, unser Sohn im Kinderwagen.

Hab nen anderen Mann getroffen mit seinem Hund und der Mann fragte ob wir sie mal rennen lassen möchten.

Die 2 haben sich beschnuppert, alles bestens, also haben wir sie von der Leine gemacht..beide fortgerannt und super miteinander gespielt..

dann kam der Hund zum Kinderwagen und hat geschnuppert..und das hat Asko gar nicht gefallen..er kam bellend angerannt und hat den Hund vertrieben..weiter weg haben sie wieder miteinander gespielt, aber wehe der Hund kam dem Kinderwagen zu Nahe.

Letzte Woche haben wir unterwegs einen ehemaligen Kollegen getroffen mit seinem Hund..

wollten sie auch rennen lassen..sie haben sich beschnuppert, alles war in Ordnung und von einer Sekunde auf die andere haben sich beide auf die Hinterbeine gestellt und haben sich angebellt und sich richtig ineinander verhakt und wollten sich beißen #zitter

vor ein paar Tagen war mein Mann mit ihm draußen, traf nen Rottweiler, am Anfang alles in Ordnung und auf einmal sind beide aufeinander los..

was ist nur los mit ihm??

beim ersten Mal dachte ich, klar er ist ein Hütehund, er "bewacht" unseren kleinen Sohn..

aber beim 2. und 3. mal war unser Sohn nicht dabei..

ich kann echt nicht mehr einschätzen wie Asko reagiert..

was würdet ihr tun? Hundeschule??

weil eigentlich möchte ich schon gern, dass er Kontakt zu anderen Hunden hat..seit Monaten aber ist er eher "Einzelgänger"..

Grüssle Melle

Beitrag von redrose123 01.02.11 - 11:21 Uhr

Hast du innerlich Angst gehabt bei den Treffen mit den anderen Hunden? Meiner hat bei Fremden Männern immer mies reagiert bis ich gemerckt habe das es an mir liegt, weil ich Angst hatte hat er agressiv reagiert....

Ich würde auch eine gute Hundeschule empfehlen oder einen Hundetrainer der zu dir kommt und sich das im gewohnten Umfeld ansieht....

Beitrag von ...melle... 01.02.11 - 11:29 Uhr

Beim ersten Mal als unser Sohn dabei war, hatte ich keine Angst...

beim 2. Mal hatte ich vor dem Hund Respekt..es war ein Kampfhund, super süß, aber für seine 7 Monate schon rießig..Angst nicht, aber Respekt ;-)

und beim 3. Mal war ich nicht dabei..und ich denke nicht dass mein Mann Angst hatte vor dem Hund, er wünscht sich ja selber einen Rottweiler ;-)

das mit dem Hundetrainer werde ich mir mal überlegen..schauen ob es sowas bei uns gibt..

danke für den Tipp..

Beitrag von redrose123 01.02.11 - 11:37 Uhr

Bei uns gab es sowas und ich leb auch nicht in der City drück euch die Daumen das Ihr es hinbekommt.

Ich habe mir so ne Trainerin 3 mal kommen lassen, ist ja nicht gerade günstig, weil mein Hund katzen gejagt hat und dann nicht mehr gehört hat, bei mir nicht bei Fuss ging und gezogen hat wie doof, und weil er fremden Männern gegenüber so doof war, und rat mal? Ich zahlte 30 oder 40 euro damals für ne Stunde, und mein Hund hat sich benommen wie eine 1. Ging bei Fuss, die Katzen pah die haben ihn null Interessiert, udn Männer liebte er aufeinmal wieder#augen

Trotzdem viel Erfolg euch ;-)

Beitrag von ...melle... 01.02.11 - 11:39 Uhr

Hab grad bei uns geschaut und sogar eine gefunden...

Einzelstunde 35€

Hundebegegnungstraining ab 70€

naja heute Abend mal mit meinem Mann drüber reden..

Beitrag von redrose123 01.02.11 - 11:44 Uhr

Günstig ist sowas nicht aber ich finde es besser da sie sich auf deinen Hund einstellt und dein Hund nicht einer unter vielen ist.....

Beitrag von simone_2403 01.02.11 - 11:39 Uhr

Hallo

Für mich hört sich das nach einem Dominanzproblem an.Nicht euch gegenüber sondern jedem anderen Hund,der euch zu nahe kommt.

Mit einem guten Hundetrainer bekommt ihr das bestimmt wieder in den Griff,euer Hund muss nur begreifen das er bei euch nichts beschützen muss ;-)

#winke

Beitrag von ...melle... 01.02.11 - 11:41 Uhr

Unseren Sohn kann er ruhig beschützen ;-)

aber wenn wir mit ihm alleine unterwegs sind, bräuchte er es nicht ;-)

Beitrag von simone_2403 01.02.11 - 11:53 Uhr

Da macht der Hund aber keinen Unterschied denn ihr gehört alle zum Rudel ;-)

Beitrag von cocopet 01.02.11 - 11:43 Uhr

Darf ich, ganz laienhaft, ganz blöd, eine Idee in den Raum stellen? Natürlich nur zusätzlich zum Training, ich denke, das tut immer gut.

Briards haben oft viel Fell vor den Augen – und können nicht immer gut in ihrer Kommunikation von anderen Hunden erkannt werden. Kann es eventuell sein, dass hier zwischen den Hunden auch einfach Missverständnisse entstehen?

Ich hatte mal so etwas gehört...

Vielleicht mal "das Pony" schneiden? :-)

Viel Spaß beim Hundetraining,

Cocopet

Beitrag von -0815- 02.02.11 - 06:04 Uhr

Man kann gut erkennen wenn Streit sich anbaht. Ruf ihn einfach vorher schon ab.

Beitrag von liki 02.02.11 - 15:56 Uhr

Hallo Melle,

ich habe im Moment das gleiche Problem mit unserer Hündin (2 Jahre alt). Sie ist zwar schon immer dominant bei anderen Hunden, aber immer friedlich gewesen - dann gab es eine "unglückselige" Begegnung mit einer anderen Hündin, wo sie sich um einen Stock so gestritten haben, dass sie sich fast ineinander verbissen hätten und seitdem ist der Wurm drin :-(

Ich habe mir jetzt einen sehr guten Hundetrainer genommen, bei dem habe ich Einzelstunden und Gruppenstunden in einer extra "Rüpelstunde" für Hunde, die Probleme mit anderen Hunden gemacht haben.

Bei uns habe ich festgestellt, bzw. hat der Trainer festgestellt: das Problem liegt bei mir.

Durch den ersten Vorfall war (und bin) ich so nervös, wenn wir anderen Hunden begegnen, dass sie es merkt und die Situation dann leicht eskaliert.

D.h., im Moment muss der Hundetrainer quasi _mich_ therapieren #schwitz

Das ist ganz schön frustrierend, aber wir machen Fortschritte und ich hoffe sehr, dass wir bald wieder entspannt anderen Hunden begegnen können und tolle Spielbegegnungen haben.

Alles Gute für Euch!

LG, LIKI und #hund