Morgen Fruchtwasseruntersuchung - ich sterbe gleich vor Angst

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von wurmling 01.02.11 - 11:09 Uhr

Hallo Mädels,

ich muss mich mal kurz ausheulen. Morgen Mittag habe ich meine Fruchtwasseruntersuchung und ich sterbe gleich vor Angst#zitter. Auch wenn wir haben uns bewusst dafür entschieden haben, ist mir zum Wegrennen zumute. Geht alles gut? Tut es weh (zumal ich auch noch eine Vorderwandplazenta habe)?

Mein FA hatte mich zur frühen Feindiagnostik geschickt (altes Ultraschallgerät und dicke Bauchdecke#hicks). Der FD-Arzt hat einen Softmarker für Trisomie gefunden. Wir also 2 Wochen später eine Zweitmeinung eingeholt. Dieser Arzt hat dann einen 2. Softmarker festgestellt. Bis zu dem Zeitpunkt hatten wir eine Fruchtwasseruntersuchung abgelehnt. Nach einem laaaangen Gespräch mit diesem 2. Arzt haben wir uns dann doch für eine Untersuchung entschieden, die wir auch bei diesem durchführen lassen. Er ist sehr erfahren und ich habe mich gut bei ihm aufgehoben gefühlt. Wir sind uns der Risiken der Untersuchung bewusst, brauchen aber einfach die Sicherheit.

#danke fürs Zuhören.

LG Dani

Beitrag von bjerla 01.02.11 - 11:17 Uhr

Ich drück euch die Daumen!!!

LG

Beitrag von mamimona 01.02.11 - 11:19 Uhr

ich kann ich ganz gut verstehen,war beim meinem 1.sohn auch so.
in der jetztigen ss hätt ich die FWU auch gemacht,muss aber nicht laut werte,sondern habe heute einen ultraschall,der sensibler ist,wie der beim FA.
Angst brauchst du keine zu haben,obwohl ich es auch hatte.Weh tut es nicht,du konzentrierst dich nur auf dein baby,du siehst im monitor,wie die nadel in die gebärmutter geht und wie dein kind reagiert.anschließend hast du auch nen super ultraschall.

ich denke,die ärzte kennen sich aus,machen das jeden tag,du musst dich auf alle fälle 2 bis 3 tage schonen,nur liegen.das ist wichtig.

also,keine angst.ich drück die daumen.

grüsse
ramona

Beitrag von pegsi 01.02.11 - 11:21 Uhr

Was heißt denn, Ihr braucht die Sicherheit?

Würdest Du Dich denn tatsächlich jetzt noch gegen das Kind entscheiden? Wenn nicht, wäre die ganze Untersuchung nämlich völlig unsinnig. (Eigentlich macht man die ja auch früher, oder?)

Angeblich hast Du ungefähr so starke Schmerzen wie beim Blutabnehmen, also einen kleinen Pieks. Du solltest danach aber einen Tag Schongang einlegen.

Beitrag von wurmling 01.02.11 - 11:35 Uhr

Ja, genau das würde es bedeuten, wenn es uns um die Sicherheit geht :-(.

Es hört sich hart an, aber wir sind gerade dabei, unser Leben umzukrempeln und da wäre uns die Verantwortung und der Kraftaufwand einfach zu groß. Außerdem möchten wir nicht unsere Tochter nicht vernachlässigen.

Jetzt kommen bestimmt viele Steine geflogen, aber wir haben lange und intensiv darüber gesprochen und sind letztendlich zu dieser Entscheidung gekommen.

Beitrag von mamimona 01.02.11 - 11:39 Uhr

ich glaube,jeder muss für sich selbst entscheiden,ob man mit einem behinderten kind leben kann oder nicht.
ich könnte es nicht,ich weiss von was ich rede.bei uns ist ein riesengrosses behindertenwohnzentrum,arbeite in der nähe in einem cafe und habe täglich mit behinderten menschen zu tun.
ich könnte es nicht.und ausserdem,we kümmert sich um das kind,wenn ich nicht mehr bin.ich lebe nicht ewig.klar,ist es dann erwachsen,aber behinderte menschen werden nie erwachsen.

man weiss nie,wie stark behindert das kind sein kann,durch eine FWU hat man aber eine grosse gewissheit,was auf einen zukommen könnte.

wer mit so einem schicksal klarkommt,grossen respekt davor.aber ich könnte es wirklich nicht.

Beitrag von pegsi 01.02.11 - 11:47 Uhr

Ich könnte mich zu so einem späten Zeitpunkt nicht mehr dazu durchringen, mein Kind zu töten, aber ich glaube ohnehin an so etwas wie "Schicksal" und meine, wenn ich ein behindertes Kind haben soll, dann wird es mir ohnehin passieren. Gibt ja leider nicht nur vor der Geburt Risiken.

Dass ich das nicht nachfühlen kann, soll aber nicht heißen, dass ich Dich deshalb verurteile. Es ist schon richtig so, daß bei uns jeder selbst entscheiden kann.

Beitrag von chantal69 01.02.11 - 13:35 Uhr

Auch wir werden eine FWU machen lassen, aus genau den gleichen Gründen wie ihr !

Von mir kommt jetzt jedenfalls kein Stein geflogen.

Wünsche dir aber alles Gute und dass ihr eure Entscheidung nicht in die Tat umsetzen braucht (und wir hoffentlich auch nicht) :-)

LG
Chantal

Beitrag von ohiticawin 07.02.11 - 08:32 Uhr

Ich drücke eurem Kind die Daumen, dass es keine schweren gesundheitlichen Störungen hat, sodass es leben KANN.

Ich drücke eurem Kind die Daumen, dass es keine Behinderungen hat, sodass es leben DARF.

Ich drücke eurem Kind die Daumen, dass es auch später KEINERLEI Schwierigkeiten bekommt, damit die Kraft der Eltern ausreicht sich liebevoll um es zu kümmern.

Sicherheit werdet ihr NIE haben.



Beitrag von nanunana79 01.02.11 - 11:25 Uhr

Hallo Dani,

das glaube ich Dir, das Du Angst hast.

Ich drücke Euch ganz fest die Daumen, das alles gut ist bei der Untersuchung und mit dem Kind.

Liebe Grüße

Beitrag von meandco 01.02.11 - 11:28 Uhr

#kratz

frühe fd hatte ich bei der großen in der 11. ssw ...

und 18. ssw - da würd ich fd abwarten. damit kann man das auch relativ zweifelsfrei feststellen ....

aber ansonsten:
drück euch die daumen dass alles io ist #pro

lg
me

Beitrag von wurmling 01.02.11 - 11:40 Uhr

hatte ja oben schon geschrieben, dass es sich um eine frühe feindiagnostik handelt, die dann in zur regulären zeit in der 20. ssw wiederholt wird. mein fa hat ein älteres ultraschallgerät. und da ich zuviel hüftgold von meiner 1. ss übrig behalten habe, hat mich mein fa schon in der 14. ssw zur feindiagnostik überwiesen. mein fa will einfach sicher gehen.

Beitrag von meandco 01.02.11 - 11:51 Uhr

#liebdrueck

hab ich schon gelesen ... aber in 3 wochen kann man noch mal genauer messen und kontrollieren.

es gibt auch abgeschwächte formen wo es nur ne kleine körperliche veränderung gibt. hier im netz hab ich zb von ner frau gelesen, die zwar down hat aber nur einen verkürzten finger ....

das mein ich - nach der fwu weißt du ob es down ist ... aber nach der richtigen fd kannst du genau die auswirkungen abschätzen #kratz

ich wünsch dir auf jeden fall alles gute und ein gutes ergebnis #pro
me

Beitrag von wurmling 01.02.11 - 12:09 Uhr

#winke ich glaube, wir reden irgendwie aneinander vorbei:-D

ich weiß schon, was Du sagen willst. ich hatte nun in der 14. und in der 17. ssw jeweils eine richtige feindiagnostik mit allem drum und dran (kenne ich ja noch von meiner 1. ss). mit einer fd muss man nicht bis zur 20. ssw warten, um etwas festzustellen oder auszuschließen. unser arzt meinte in der beratung, dass sich diese softmarker aus seiner langjährigen praxiserfahrung bis dahin selten zurückgebildet haben. in den meisten fällen dauert es bis fast zur geburt. und es sind lediglich 30% (!!!) aller trisomiekinder, die ohne körperliche veränderungen/erkrankungen auf die welt kommen. das sind aber immer noch 70% mit erheblichen körperlichen einschränkungen.

fazit: da nun bei mir etwas festgestellt und durch einen 2. arzt bestätigt bzw. ergänzt wurde und ich über das gewisse alter von ü35 verfüge, haben wir halt einer fwu zugestimmt. anders besteht keine möglichkeit mehr, eine trisomie auszuschließen.:-(

und ganz ehrlich, würdest Du, wenn Du wüsstest, dass etwas nicht stimmt, bis zur 20. ssw warten, ehe gehandelt wird. je länger man wartet, umso schwieriger wird es.

Beitrag von meandco 01.02.11 - 18:33 Uhr

#liebdrueck

ich würde mein kind trotz triso bekommen - daher stellt sich für mich das prob nicht.

bei der fd hat mich eher interessiert ob ich in ne große klinik mit spezialeinrichtungen muss (wenn ein säugling bei uns zb ne spezielle herz-op braucht muss man nach linz) oder ob ich überall entbinden kann, weil die organe soweit io sind ...
denn irgendwo zu entbinden muss geplant werden - hier in der nähe kann ich aber immer entbinden ;-)

wie gesagt - alles gute und lass von euch hören #pro

me

Beitrag von nicole-b 01.02.11 - 11:28 Uhr

Hallo Dani,
ich habe vor etwa 10 Tagen auch eine Fruchtwasseruntersuchung gemacht. Hatte auch eine Heidenangst, aber es ist alles gut gegangen.
Das Risiko fällt mit dem steigenden Alter der Schwangerschaft, mir wurde in der 17. Woche gesagt, dass das Fehlgeburtsrisiko nur bei 0,2 % liegt. (in der Praxis in Hamburg, wo ich war).

Ich habe auch eine Vorderwandplazenta, das war kein Problem. Der Pieks an sich tut etwas weh, ist aber nicht schlimm. Bei mir war es ein Freitag und ich habe dann das ganze Wochenende nur auf der Couch liegend verbracht. Du solltest Dich auf jeden Fall in den ersten Tagen schonen und möglichst viel liegen.

Ich wünsche Dir alles Gute für Morgen!

LG,
Nicole 18. SSW

Beitrag von vinny08 01.02.11 - 11:34 Uhr

Hallo,

ich hatte vor 5 Jahren auch eine FWU. Hatte auch eine VW-Plazenta. Der Doc sticht aber an der Plazenta vorbei und es tut auch wirklich nicht weh. Du musst keine Angst haben!

Ich brauchte damals auch einfach nur Sicherheit und kann Dich gut verstehen. Die ständige Angst in der Schwangerschaft, ob da nicht vielleicht doch was ist, hätte ich nicht ausgehalten. So hätte ich mich, im Fall eines "negativen" Ergebnisses darauf vorbereiten können.

In einer guten Pränatalpraxis liegt das Risiko, dass bei einer FWU etwas passiert, meist nur bei 1:300. Ich habe viele Bekannte jenseits der 35, die das aufgrund ihres Alters gemacht haben und es ist nie etwas passiert und es wurde auch kein riesiges Tamtam darum gemacht. Vertrau den Ärzten und lies bloß nicht zuviel im Internet zu dem Thema!

LG
M.

Beitrag von wurmling 01.02.11 - 12:12 Uhr

"lies bloß nicht zuviel im Internet zu dem Thema"

Das habe ich schon getan. #zitter Ich konnte es einfach nicht lassen. Warum muss ich auch über alles informiert sein#klatsch

Beitrag von bunny2204 01.02.11 - 12:15 Uhr

Keine Sorge, ist nicht schlimm. Ic wäre am liebsten noch vom Untersucungstisch aufgesprungen und weggelaufen...vor meinen 3 KS hatte ich weniger Angst ;-) Aber es ist echt nicht schlimm.

Ich hatte durch meine KS und eine Vorderwandplazente leichte Nachteile, die Ärztein meinte, sie müsste feste zustechen...trotzdem war es absolut harmlos.

Die VWP war absolut kein Hindernis.

Alles Gute, Bunny #hasi mit Felix (33. SSW)