Will auf nichts verzichten...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von taumelkaefer 01.02.11 - 11:17 Uhr

hallo ihr, bin frisch schwanger und jetzt schon genervt. ich hab nämlich keine lust mir irgendwelche gedanken drum zu machen, was ich NICHT essen kann/soll/darf. in meiner ersten ss hab ich mich da voll dran gehalten und auf alle leckeren sachen wie leberwurst, blauschimmelkäse, mettbrötchen verzichtet.
ich glaub diese ss werd ich den teufel tun und das essen worauf ich lust habe. letzte woche hatte ich noch mit appetitlosigkeit gekämpft und jetzt wo ich wieder hunger hab, da steh ich wieder im supermarkt und fang an mir drüber gedanken zu machen was ich ja jetzt nicht mehr essen sollte.

naja vielleicht gehts ja wem ähnlich. in der ersten ss lässt man sich noch auf solche sachen ein und beim nächsten mal überlegt man schon, ob man wieder so überpenibel sein muss.

und es nervt, dass es auch in jedem sch* internet-schwangerschaftsratgeber steht was man nicht essen sollte. ich hab das gefühl, dass egal nach welchem lebensmittel man schaut, irgendwer findet immer n grund warum man dies und jenes nicht essen sollte.


sorry für meinen verbalen wutausbruch...das sind bestimmt die hormone, die sollen ja auch schlecht sein.

Beitrag von eisblume84 01.02.11 - 11:21 Uhr

Huhu,

da bist du wohl nicht die einzige.

Wir hatten gestern eine tolle Diskussion.

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=3007720&pid=19037444&bid=2

Beitrag von zappelphillip 01.02.11 - 13:12 Uhr

Haaaaaa, der war von mir!!!!!!!

Beitrag von mamimona 01.02.11 - 11:21 Uhr

ich esse alles ausser rohem fleisch.mettbrötchen,medium steak usw.

aber salami,leberwurst usw,esse ich alles.

Beitrag von pegsi 01.02.11 - 11:23 Uhr

Ich bin zwar auch das zweite Mal schwanger, aber bestimmte Risiko-Lebensmittel vermeide ich lieber für die kurze Zeit, bevor mein Kind ein Leben lang darunter leidet. Wenn dann doch etwas passiert und ich so offensichtlich Schuld bin, würde ich mir das nicht gut verzeihen können.

Allerdings habe ich es auch in der ersten Schwangerschaft nicht soo eng gesehen. Leberwurst und Salami esse ich. Rohes Fleisch und Rohmilchkäse nicht.

Beitrag von kiddi26 01.02.11 - 11:24 Uhr

Hallo auf die Diskussion hin hab ich erst mal 2 salami Brote verdrückt, und da das paket von mit schon mal geöffnet wurde ess ich die jetzt weiter!!!!
Wenn ich doch appetitt drauf habe....#schein
Bin auch Toxo neg. aber mett und Lamm/ Rind fleisch was ja immer rosa gegessen wird, lass ich auch sein!!!
Dafür hab ich es bei der Aioli letztens vergessen....#klatsch
Aber mir geht es gut... und Muggline spür ich auch noch... also dann guten Hunger...
LG kiddi 20 ssw#verliebt

Beitrag von pipers 01.02.11 - 11:24 Uhr

Hallo...

lass es dir einfach schmecken #mampf

lg

Beitrag von pyttiplatsch 01.02.11 - 11:25 Uhr

Ich schließ mich dir an!

Ich musste in der letzten SS viel verzichten, hatte SS-Diabetes, was aber mit einer Nahrungumstellung gut war. Allerdings hab ich in der letzten SS von Schokolade gelebt und durfte sie dann nicht mehr...:-[

Ich esse jetzt auch gerne ein Leberwurstbrot. Denn ich kann auch nicht viel essen, von den meisten Sachen wird mir schlecht. Auf Mett allerdings verzichte ich. Auch wenn ich mich nur schwer von meiner heißgeliebten Zwiebelmettwurst fern halten kann. Aber ich esse trotzdem Kartoffelsalat mit Mayo oder Fleischwurstsalat mit Mayo. Und Salami kommt mir hin und wieder auch mal aufs Brot.

Eigentlich sollte ich ja Diät halten, damit die Diabetes diesmal keine Chance hat. Aber ich hab meine Lust auf Nutella wieder entdeckt.

Also deine Lust nach Leberwurst und nem Mettbrötchen kann ich voll verstehen, aber Blauschimmelkäse... #gruebel#schein

Komm wir essen jetzt zusammen ein virtuelles Mettbrötchen -----> Mal eines rüber schieb #mampf

LG Sarah

Beitrag von kleiner-gruener-hase 01.02.11 - 11:26 Uhr

Ich habs in meiner 2. SS auch nicht mehr sooo genau genommen.

Meinst du denn allen ernstes, dass unsere Mütter auf alles verzichtet haben? Und sind wir deswegen alle dumm oder krank oder behindert??

LG

Beitrag von lena1a 01.02.11 - 11:26 Uhr

Hi,

das ist natürlich deine Entscheidung. Ich persönlich versuche alles zu meiden, was gefährlich sein könnte, denn es geht ja um die Gesundheit meines Kindes. Ich habe mich bewusst für ein Kind entschieden, also verzichte ich auch gerne, denn da fängt meiner Meinung nach die Verantwortung an. Sonst kann man ja gleich Wein trinken und rauchen usw. (bei manchen gehts ja trotzdem gut). Und wenn du jetzt schon wegen deiner Schwangerschaft genervt bist, hm..... das sind bestimmt (hoffentlcih) nur Hormone.

LG Lena

Beitrag von marlenne2011 01.02.11 - 11:26 Uhr

Hallo

naja was soll man da zu schreiben!
Du must ja gar nicht auf alles verzichten,nur etwas aufpassen und versuchen Rohes zu vermeiden.
Meine du machst das ja für dein Kind!!!
Das weiß man ja auch vorher....
Und die hormone,mit denen haben wir alle zu kämpfen und schlecht sind die nu auch nicht.
Ist manchmal halt so..
Wünsch dir eine schöne ss,alles gute

Lg.#winke

Beitrag von tiffy84 01.02.11 - 11:27 Uhr

hallo #winke

also ich bin auch das erste mal schwanger und muss sagen das ich mich auch an fast nix halte.das einzige was ich nicht esse ist halt rohes fleisch wie mett und fleisch was nicht durch ist,aber ansonsten verzichte ich auf nix.
klar,zwischendurch mache ich mir so meine gedanken ob ich es nicht dich lieber hätte lassen sollen nur dann sehe ich die ältere generation die uns zur welt gebracht und wir leben auch noch alle :-) damals gab es diese regeln ja auch nicht...

lg tiffy 21+4 #ei

Beitrag von nine-09 01.02.11 - 11:28 Uhr

Hallo,

ich bin zwar nicht mehr schwanger aber kann dir nur raten doch auf einiges zu verzichten. Kommt darauf an ob du den Toxo test gemacht hast und was dabei raus kam.
Die Frau meines Cousins musste bitter spüren was es heißt sich in der SS damit anzustecken. Ich möchte jetzt keine Angst schüren,aber die Sache ging damals ganz schlecht aus #heul.

LG Janine
PS: ich musste nicht nur darauf achten ich hatte dazu noch SS diabetis und habs durchgehalten für meinen Sohn.

Beitrag von frog79 01.02.11 - 11:31 Uhr

Hi,

ich bin wieder schwanger und verhalte mich genauso strikt wie in der ersten SChwangerschaft, bin sogar Toxo positiv. Wenn beim Käse nicht pasteurisiert draufsteht esse, ich ihn nicht. Genauso, keine Salami, rohen Schinken, Mettwurst etc. Habe seit Wochen Bock auf Gnocchi Gorgonzola und lasse es bleiben. Das ist meine Entscheidung, damit komme ich klar und fühle mich sicher.

Solange Du ein gutes Gefühl beim Essen hast und kein schlechtes Gewissen entwickelst...

Ich weiß, das ist echt ein riesen spannendes Thema und irgendwie habe ich das Gefühl überall hört man andere Meinungen.

Deshalb eigene Meinung bilden!

frog79

Beitrag von izzi33 01.02.11 - 11:35 Uhr

Hallo Frog79,
bei GnocciGorgonzola ist doch der Käse erhitzt da kann doch nichts mehr passieren.
Liebe Grüße Izzi (die jetzt auch Hunger auf Gnocci mit Gorgonzola hat #winke)

Beitrag von dk-mel 01.02.11 - 11:32 Uhr

ich denke schon, das man sich in jeder ss mal hinsetzen sollte und klären sollte, was man essen darf und was nicht. und welche lebensmittel dazwischenliegen und eben doch mal sein müssen.

meine tochter hatte als säugling epilepsie. keiner weiß, woher und warum. kein alkohol, kein tabak, keine medis, halbwegs gesunde ernährung.. aber heutzutage ist ja das wissen schon mehr (das mit salami und co. ist mir jedenfalls gänzlich neu gewesen in dieser ss). da kommt man doch auf die idee, ob sie nur wegen der falschen ernährung vielleicht diese anfälle hatte.

jeder muss selbst wissen, was er zu sich nimmt, aber neun monate sich mal etwas anders zu ernähren, sollte eigtl. mal drin sein. dem gesunden kind zu liebe.

Beitrag von maari 01.02.11 - 11:36 Uhr

Naja, wenn man sich ein bißchen informiert - und zwar nicht hier im Forum sondern mittels qualifizierter Quellen - stellt man fest, dass man bei weitem nicht auf so viel verzichten muss/sollte, wie hier manchmal dargestellt wird.

Und machen Lebensmittel stellen nun mal de facto ein Risiko dar - und wenn man es nicht mal schafft für ein paar Monate darauf zu verzichten bzw. deswegen gleich am Anfang der SS einen Wutanfall bekommen muss, dann habe ich da ehrlich gesagt wenig bis kein Verständnis für. #klatsch

Diese ganzen "Darf ich Knoblauch essen"-und sonstigen Essenspanik-Threads finde ich allerdings auch etwas nervtötend - lese sie inzwischen aber einfach nicht mehr.

Beitrag von gingerbun 01.02.11 - 11:36 Uhr

Lass es raus .. :-)

Ich seh das wie Du. Ich mach mich auch nicht verrückt. Ich esse nur kein Mett da es mir nicht schmeckt. Ich hab mir die letzten Jahre nicht an irgendwas etwas geholt von daher.. Ich muss aber auch sagen dass ich unschwanger schon nicht den letzten Dreck esse. Ich gehe in einen ganz bestimmten Sushi-Laden dem ich vertraue. Klar schlagen da einige die Hände über dem Kopf zusammen..
Was an Leberwurst schlecht sein soll versteh ich nach wie vor nicht. Das gleiche mit Salamie. Haben unsere abgepackten Wurstsorten je ein Schwein gesehen? Die bestehen doch eh nur aus Zusatzstoffen. Sich da noch was zu holen ist doch wohl unwahrscheinlicher als ein Lottogewinn..

Naja was ich aber amüsant hier finde ist schon, was so angeblich alles schlecht sein soll. Pizza die schon paar Stunden steht, Käsespätzle, Lakritz, Hagebuttentee.. ach herrlich.. Den Frauen rate ich dann doch sich in ein Sauerstoffzelt zu verkriechen.. Da kann dann echt gar nichts passieren.

Britta

Beitrag von leeoo 01.02.11 - 11:42 Uhr

Wow, schon wieder so eine Diskussion #kratz

Also, meine Meinung ist, dass es die Hinweise nicht umsonst gibt, was eine gewisse Gefahr bieten KÖNNTE ...

Natürlich haben die Frauen von früher nicht dieses Wissen gehabt und dennoch sind die Kinder zuhauf gesund auf die Welt gekommen.

Wenn sich doch aber herausgestellt hat, dass gewisse Nahrungsmittel gefährlich sein KÖNNEN, dann kann ich doch darauf verzichten, zumal das meiste nur die Zeit der SS betrifft. Nachher in der Stillzeit sieht es wieder ganz anders aus.

Oder würde auch niemand auf Erdbeeren verzichten, wenn man herausfindet, dass es zum wunden Po des Kindes führt?!

Für mich sind die Frauen nicht zu verurteilen, aber es hat sich wissenschaftlich erwiesen, dass Alkohol, Rauchen und eben gewisse Nahrungsmittel gefährlich sind bzw sein können.
Ich habe eine große Verantwortung meinem Kind gegenüber.

Jede Frau hat es mit sich selber abzumachen, was sie für richtig oder falsch hält.
Wenn hier Nachfragen kommen, so muss ich auch ab und an schmunzeln, aber hey, überlest es doch und regt Euch nicht künstlich drüber auf!

Überhaupt Menschen zu verurteilen finde ich in solchen Dingen anmaßend! Auch, ob die Frau sich für oder gegen eine Abtrwibung eines behinderten Kindes entscheidet! Es ist IHRE Entscheidung, niemand außer sie selbst steckt in ihrer Haut und muss schauen, ob sie die Kraft dafür hat oder eben nicht! Das ist anmaßend ohne Ende! Ich weiß nicht, wie ich mich enschieden hätte, wenn es zu so einem Ergebnis gekommen wäre! Dazu stehe ich ...

Ob nun Alkohol im Apfelsaft ist oder man nicht weiß, ob man noch auf dem Bauch schlafen darf ... Jeder hat seine Ängste und Befürchtungen, gerade in der ersten SS.

Jede Frau hat es für sich allein und das Kind zu verantworten was sie tut.

ICH möchte mir hinterher nicht Vorwürfe machen müssen, nur weil ich auf etwas nicht verzichtet habe und dieser Heißhunger nun zu diesem oder jenem Problem oder Krankheit geführt hat!

9 verschissene Monate auf etwas zu verzichten kann wohl nicht so schwer sein! Man muss sich eben überlegen, was einbem wichtiger ist.
Mal kann eine Frau 9 Monate lang Salami, halbrohe Dinge essen und es passiert NICHTS. 1mal ein SPiegelei nicht ganz durchgebraten und genau DAS kann schon der Fehler gewesen sein ...

Ein Freund meinte, ich könne ruhig mal nen Punsch trinken, so schlimm wird es schon nicht sein. "Nein!" war meine Antwort und "Ihr könnt es ja anders handhaben wenn ihr malk schwanger seid!" - es ist MEINE Entscheidung und mit den Konsequenzen muss ich mich ganz allein herumschlagen.

Ui, was für ein Roman. #rofl

Beitrag von schnullabagge 01.02.11 - 11:46 Uhr

Hallo!
Yo! Ich find es teilweise auch wirklich übertrieben und quatsch. In meiner ersten Schwangerschaft war mir dauerübel und ich KONNTE eigentlich gar nichts essen. In dieser Schwangerschaft ist das aber anders und ich esse was und wieviel ich gerade mag und achte dabei gar nicht darauf, was ich "dürfte" oder nicht. Außerdem bin ich eh schon in der ersten Schwangerschaft immun gegen Toxoplasmose gewesen. Das einzige worauf ich etwas achte (wenn der Heißhunger nicht zu groß ist), dass ich ab nachmittags Dinge vermeide zu essen, die mir höllisches Sodbrennen verursachen.
Ansonsten denke ich , dass man heutzutage immer nur zu hören bekommt, was man nicht darf und soll und was Schlimmes passieren kann. Ich beneide teilweise die Frauen, die mit weniger Informationen und medizinischer Vorsorge auskommen müssen. So entspannt wäre ich auch gerne durch diese Schwangerschaft gegangen.
Medizin kann Fluch oder Segen sein. Derzeit ist es für mich eher Belastung.

Also hau rein und esse was du magst. Vielleicht nicht Käse aus schimmeligen Packungen (aber das ist mir leider erst hinterher aufgefallen) ;-)

Alles Gute und geniese deine Schwangerschaft.

Lg Steffi

Beitrag von julimond28 01.02.11 - 11:50 Uhr

Hallo,

ich muss nur mal kurz anmerken!
Habe als StudentIn in der Kinderklinik gearbeitet und dort ein Kind gesehen was intrauterin eine Toxoinfektion durchmachen musste!

Ich kann nur sagen, das arme kleine Mäuschen! Sie kamen als Notfall und das ganze war bisher nicht "aufgefallen"! Keine Ahnung wie,
die Kleine war neurologisch total auffällig!
Die Ärzte meinten es wäre nur eine Frage der Zeit bis zu den muskulären Krämpfen auch cerebrale hinzukommen! Und was weiß ich was die kleine sonst noch hatte! Gut ging es ihr jedenfalls nicht! Und an die weitere Entwicklung mag ich gar nicht erst denken!

In der Schwangerschaft hat die Frau nichts bemerkt!
Deswegen platzt mir immer der Kragen wenn ich lese, dem Baby in meinem Bauch geht es gut!

Für mich war der Anblick jedenfalls heilsam!!
LG

Beitrag von phili0979 01.02.11 - 12:47 Uhr

#pro#pro#pro

Beitrag von taumelkaefer 01.02.11 - 11:55 Uhr

man man man ich wusste ja nicht das ich hier so eine rege diskussuion antrete.
danke erstmal für alle eure antworten.

roher fisch ist für mich auch erstmal tabu, wobei ich denke, wenn man wirklich guten fisch hat, ist selbst das nicht das problem. ich kauf mir ja auch nicht extra mett, aber wenn mal eins am buffet angeboten wird...naja vielleicht würd ich es auch selber kaufen.
ich, für mich persönlich, kann das risiko tragen. ich kaufe nie abgepacktes fleisch, sondern immer frisch beim metzger, ebenso meinen geliebten blauschimmel an der käsetheke im bioladen. aber wie schon einige sagen, ist es halt die entscheidung einer jeden selbst was man isst und was nicht.

so dann guten hunger

lg

Beitrag von carochrist 01.02.11 - 12:34 Uhr

Bei Alkohol und Zigaretten weiß jeder das es schädlich ist und die meisten Schwangeren lassen es zumindest für 9 Monate mal sein. Warum nicht auch bei anderen Dingen die gefährlich bzw. risikobehaftet sind? Für eine so kurze Zeit kann man wohl mal darauf verzichten #augen

Wenn dem Kind dadruch was passiert ist im Nachhinein das Geschrei groß und man macht sich Vorwürfe, sowas muss ich nicht haben #cool

Beitrag von sandi1907 01.02.11 - 13:21 Uhr

Hallo

ich sehe das auch gemäßigt.
So rohe Sachen wie Mett, Sushi, Rauchfleisch oder so ess ich auch nicht.
War letzte Woche im KH und da gab es Leberwurst, also ess ich das nun auch.
Man kann überall ein Haar in der Suppe finden.
In der ersten ss hab ich auch auf alles verzichtet, meine Freundinnen auf gar nix, und haben alle gesunde Kinder. Sie haben teilweise nicht mal gewusst, dass man vieles nicht essen "soll".

LG