September-Kind - von der Schule zurückstellen - bin genervt...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von coolmum 01.02.11 - 11:21 Uhr

Hi ihr Lieben,

muss jetzt mal schreiben was mir grad unglaublich auf den Zeiger geht.

Mein Sohn wird Anfang September 6 Jahre alt. Er ist also ein Muss-Kind.

Wir haben uns von uns aus gedacht, dass es bei ihm wohl sinnvoller wäre, ihn ein Jahr von der Schule zurückzustellen. Er ist ein sehr aufgewecktes Kind und vom Kopf her auch recht schlau, aber er kann einfach noch nicht still genug sitzen und sich konzentrieren.
Die Kinder die mit ihm in die Schule kommen würden, sind größtenteils um einiges älter und tun sich auch leichter. Wenn sie im Vorschulunterricht Fragen gestellt bekommen, antwortet er lieber falsch als dass er sich zeit lässt und vielleicht langsamer als die anderen ist, aber dafür die richtige Antwort gibt.

Es sind viele Sachen die uns bewegt haben unser Kind zurückstellen zu lassen.
So, nun meinte die Kindergartenleitung sie wäre auch dafür, nur der Schuldirektor fordert eine Bescheinigung vom SPZ, dass es sinnvoll wäre. Nur dann können wir zurückstellen.

Jetzt waren wir schon 5 x im SPZ um ihn durchtesten zu lassen, jedesmal einfach 1 Stunde Fahrtzeit. Bisher haben wir 0 Rückmeldung erhalten was sie denn nun meinen.
Nach bitten und betteln haben wir nun morgen endlich einen Termin zum Elterngespräch...

Was mach ich denn jetzt wenn sie mir sagen dass sie es nicht für notwendig befinden ihn zurück zu stellen? Haben denn die Eltern gar nichts mehr zu sagen in Bayern???
Ich weiß nicht, warum es so einem Theater bedarf, dass ich meinem Kind ein Jahr zum reifen gönne.
Warum muss ich ein Kind in die Schule zwängen, wenn er selbst noch gar nicht will? Warum muss ich die Schule als Kampf beginnen, wenn er sich später vielleicht viel leichter tut?
Die Kindergartenleitung unterstützt uns, aber bringen tut uns das wenig...

Bin grad echt genervt und hoffe einfach nur, dass uns die Leute dort verstehen...

Wer hatte vielleicht ne ähnliche Situation? Bei wem ist es wie ausgegangen?

Liebe Grüße

Beitrag von criseldis2006 01.02.11 - 11:26 Uhr

Hallo,

bei uns sind Kinder, die vor dem 01.07. geboren sind Musskinder und ab dem 01.07. Kannkinder.

Ich bin am 02.07. geboren und musste zurückgestellt werden, weil ich beim Zug eine Tür vergessen habe zu malen #rofl

Aber ich verstehe nicht, warum den Kindern immer so eine Rennerei aufgebürdet wird. IHR seid die Eltern.

LG Heike

Beitrag von coolmum 01.02.11 - 11:33 Uhr

bei uns sind sie bis zum 30.09. Muss-Kinder...

das versteh ich eben auch nicht. ich mein wer sitzt denn dann jeden Tag nach der Schule daheim und quält sich durch die Hausaufgaben...

ich denke schon, dass ich mein kind kenne, und darum finde ich es schrecklich dass man als eltern nichts zu sagen hat...

Beitrag von simone_2403 01.02.11 - 11:49 Uhr

Hallo

Ist doch völlig in Ordnung wenn der Direktor eine Bescheinigung "fordert" Er kennt euer Kind ja noch nicht ;-)

Was ich nicht verstehe ist das ihr dem SPZ nicht viel früher au die Füsse getreten seid.Ihr seid die Eltern und ihr habt ein Recht darauf schnellstmöglich zu erfahren ob eine Rückstellung sinnvoll wäre.

Im Grunde ist es ja so,das euer Sohn noch ein gutes halbes Jahr hat um zu "reifen".Manche Kinder machen da einen unheimlichen Entwicklungssprung auc wenn man das oftmals nicht für möglich erachtet.

Wenn der Kindergarten empfiehlt das euer Sohn noch 1 Jahr im Kindergarten besser aufgehoben ist,dann ist das schon mal ein wichtiger Grund,die kennen dein Kind.

Warst du schon zur Schuluntersuchung?

#winke

Beitrag von coolmum 01.02.11 - 11:55 Uhr

hey,

ja ich seh das ja ein, aber dass ich als eltern gar nichts zu sagen hab, das nervt mich einfach.

ich glaube nicht dass ihm das halbe jahr reicht. vor allem weil eins seiner größten probleme ja der alters bzw. reifeunterschied zu den anderen kindern ist.
er ist jemand, der sich von hausaus lieber an den jüngeren kindern orientiert und auch mit seinen künftigen mitschülern nichts anfangen kann.

die schuluntersuchung ist anfang märz.

lg

Beitrag von simone_2403 01.02.11 - 12:04 Uhr

Huhu

Dann bring das auf jeden Fall nochmal bei der Schuleingangsuntersuchung zur Sprache,die haben nämlich auch was zu sagen ;-)

Nimm den Bericht vom Kindergarten mit und leg den vor,gut wär auch wenn du eine Bescheinigung vom Kinderarzt hättest das er (hört sich jetzt blöd an) mit der Reife noch nicht so weit ist.

Dem SPZ tritt ordendlich auf die Füsse,denn es ist gelinde gesagt eine Frechheit was die da abziehen.

In Bayern ist es leider nicht einfach sein Kind zurückzustufen,warum das so ist....keine Ahnung...doof eben #schein Andere Bundesländer machen weitaus weniger Hype um sowas.

#winke

Beitrag von coolmum 01.02.11 - 12:11 Uhr

Der Kinderarzt ist ehrlichgesagt ein volli....
der wollte mir schon keine überweisung fürs spz geben, weil er selbst erst noch die U9 machen wollte und dann entscheiden wollte ob wir da hin gehen dürfen.
dem hab ich damals schon was erzählt...

und ich glaub die vom spz werden mich morgen auch kennen lernen wenn sie meinen mir eine antwort zu geben, die nicht dem entspricht was ich hören möchte ;-)

ne ohne schmarrn, ich stell mich jetzt auf die hinterfüße was nur grad geht! es kann nicht sein, dass mein kind leiden muss nur weil fremde personen die ihn nur 5 x gesehen haben entscheiden dürfen wie seine zukunft weiter verläuft....

Beitrag von simone_2403 01.02.11 - 12:21 Uhr

Da kommt die Löwenmama durch #rofl#schein

Bei uns war die Schuleingangsuntersuchung entscheidend. Wir hatten nichts dergleichen was du vorweisen kannst,der Kindergarten meinte das er Schulreif wäre bis eben auf etwas unkonzentriert und verspielt.Die Ärztin bei der Untersuchung fragte uns dann ob wir Leon noch 1 Jahr in den Kindergarten belassen wollen #kratz#schock es stünde uns frei und wenn wir das möchten gibt sie die Empfehlung dafür.

Wir haben uns entscheiden,Leon in die Schule zu schicken,ER wollte es.Das war für uns dann der entscheidende Part.In Leons Klasse sind noch andere Kinder die auch kein "Sitzfleisch" haben#schwitz und als hätten wir es geahnt....jetzt sollen wir Leon auf ADS testen lassen #klatsch

Meine 12-jährige hat Adhs,wir also zu ihrem behandelndem Arzt und der hat sich fast todgelacht.Er macht gerne den Test aber nur um dieser "übereifrigen" Lehrerin zu beweisen das an ihrer ach so tollen vermutung nichts dran ist.

Weißt du...ich kann verstehen das Lehrkräfte bei diesem Thema sensibilisiert sind,wenn es dann allerdings überhand nimmt nur weil ein aufgewecktes Kind nicht von AD(H)S Kinder zu unterscheiden ist,dann hörts bei mir auf.

Fazit aus der Sache....wären wir nochmal vor diese Entsheidung gestellt,würden wir auf jedenfall das Kindergartenjahr noch mitnehmen.Ich kann also gut verstehen das du deinen Junior das Jahr zurück stufen willst.

Beitrag von coolmum 01.02.11 - 12:26 Uhr

Ja ich muss sagen ich warte ja auch immer noch auf die AD(H)S-Diagnose #rofl

Aber die lass ich uns nicht andichten. Ja er ist ein aufgewecktes Kind, aber deshalb hat er noch lange keine Krankheit.

Er ist halt einfach ein Energiebündel, das langsam reifen muss.

Ich werd morgen zur rasenden Wildsau und dann berichte ich wie es gelaufen ist :-)

Beitrag von simone_2403 01.02.11 - 12:34 Uhr

Die Diagnose kommt mit Sicherheit,wenn euer Spross in die Schule kommt und eine übereifrige Lehrkraft ihr "Werk" tut #augen

Leons bester Freund (auch er ist ein aufgewecktes normales Kerlchen) soll nun auch zum Test #klatsch Als Anja mich angerufen hat und mir das erzählt hat bin ich vor lachen aus den Schuhen gekippt.Anhaltspunkt dafür seien (wie bei Leon im übrigen auch) er schaue zu oft vom Nachbarn ab,löse die Aufgaben auf dem Blatt nicht nach 1,2,3 odernd kreuz und quer und sie muss ihn 2 oder 3 mal auffordern Sachen weg zu räumen #rofl

Der Psychologe meiner Tochter deutete das so :

Leon ist clever,warum selbst was schreiben wenn man vom Nachbarn abschaun kann #schein Er löst die Aufgaben die ihm am leichtesten erscheinen was im Grunde nicht falsch ist sondern auch clever UND.... welches Kind in dem Alter hört aufs Wort wenn der Lärmpegel am Schulende dem einer startenden Boing 737 entspricht #rofl

Nuja...wenn sie meint,dann bitteschön #schein

Beitrag von fiori_ 01.02.11 - 12:41 Uhr

Auch bei Dir finde ich das man da jetzt nicht mit den Augen rollen muss.

Klar die Punkte die die Lehrerin anspricht sind sicher keine Anhaltspunkte um einen Test zu machen.

Aber ich verstehe nicht warum Leon gleich clever sein soll, wenn er abschreibt. Klar kann es sein, es kann aber auch sein das er abschreibt, weil er es einfach nicht selber kann.

Beitrag von simone_2403 01.02.11 - 12:49 Uhr

Und genau da liegt dein Denkfehler.Würde er seine Sache nicht können,müsste ich bei den Hausaufgaben ständig hinter her sein.Dem ist nicht so,denn er macht es alleine und ohne Hilfe meinerseits.

Leon ist ein Kind das KEINE Struktur braucht im Gegensatz zu meiner Tochter bei der ADHS diagnostiziert ist!

Leon arbeitet selbstständig,hat keinerlei Konzentartionsprobleme,vergisst keine Sache und ist alles andere als veträumt.

Das er in der Schule so ist wie er ist hat mir mein Sohn auch schon beantwortet..."weil die anderen auch so sind" und dann interpretiert eine noch sehr junge Lehrerin das als Auffälligkeit?

Wie gesagt,ich bin offen für alles,dennoch halte ich nichts vom Schubladendenken in denen Kinder heutzutage all zu gerne gepresst werden.



Beitrag von fiori_ 01.02.11 - 12:58 Uhr

Wieso mein Denkfehler? Ich kenne doch Dein Kind nicht. Hättest Du gleich geschrieben, was Du jetzt über Ihn geschrieben hast hätte ich nicht daran gedacht, das er es vielleicht nicht kann.

Ich halte auch nichts von Schubladendenken und wenn er so ist wie du sagst, finde ich die Reaktion der Lehrerin auch für übertrieben.

Beitrag von simone_2403 01.02.11 - 13:06 Uhr

Ich habe in meiner ersten Antwort schon geschrieben das Leons Freund UND Leon in die gleiche Schublade gepresst werden sollen.

Die Einschätzung des Psychologen meiner Tochter stimme ich also voll und ganz zu.

Nichtsdestotrotz testet er Leon.Mit der Lehrkraft werde ich auch noch sprechen wenn das negative Ergebniss da liegt denn es kann icht sein,das eine frisch von der Uni Lehrkraft Dinge in den Raum schmeißt ohne Erfahrungswerte bzw nur mit Erahrungswerten die sie aus Büchern schöpft.

Beitrag von fiori_ 01.02.11 - 12:38 Uhr

Ich weiß gar nicht was jetzt an einer ADHS Diagnose so zum todlachen ist?

Ich hielt mein Sohn auch immer nur für aufgeweckt und temperamentvoll und belächelte AD(H)S.

Aber als mein Sohn in die Schule kam und nach dem 1 Jahr die Lehrerin meinte, das wir jetzt doch mal einen Test auf ADHS machen sollten.
Da er sich kaum konzentrieren kann, ständig zappelt und nicht still sitzen kann auf dem Stuhl, laute Geräusche macht, und die Buntsstifte förmlich aufisst.

Ja, wir sind dann zum Kinderpsychiater und mein Sohn machte alle Tests durch und er wurde körperlich untersucht (EEG, EKG, Blutbild) und es lief darauf hin, das er ADHS hat.
Er bekommt seit 2 Monaten Medikamente und er ist in der Schule ein ganz anderes Kind. Er ist zufriedener, weil ja kaum noch einer meckert mit ihm und er kann sich viel besser auf den Schulstoff konzentrieren.


<<<Aber die lass ich uns nicht andichten. Ja er ist ein aufgewecktes Kind, aber deshalb hat er noch lange keine Krankheit. <<<

Wenn es so wäre, dann ist es so.

Beitrag von coolmum 01.02.11 - 13:05 Uhr

Ich finde ADHS nicht zum todlachen und wenn er es hätte, dann wär es nun mal so. aber ich finde es äußert seltsam, dass heute jedem kind, das irgendwie aufgeweckter ist ADHS diagnostiziert wird.

Und nur von einem "Symptom Energiebündel" lasse ich mir das nicht erzählen. Sonst spricht nämlich bisher nichts dafür.

Beitrag von kati543 01.02.11 - 12:25 Uhr

"es kann nicht sein, dass mein kind leiden muss nur weil fremde personen die ihn nur 5 x gesehen haben entscheiden dürfen wie seine zukunft weiter verläuft.... "
Leider darf das SPZ noch viel mehr. Wieso genau musste denn dein Kind dahin? Das SPZ ist ja nun nicht eine Einrichtung, die man freiwillig besucht. Ich habe immer so das Gefühl, wenn man mit einem Kind einmal im SPZ in Behandlung ist, dann treffen die alle Entscheidungen bezüglich der Gesundheit ohne auch nur die Eltern zu fragen, ob denen das Recht ist. Die Zustimmung der Eltern wird dann irgendwie einfach vorausgesetzt. Ich konnte damals mit viel Aufwand und durch Zufall abwenden eine Familienhilfe vom Jugendamt zu bekommen. Irgendwie geht mir die Entscheidungsbefugnis des SPZ zu weit. Aber ohne SPZ läuft leider gar nichts.

Beitrag von coolmum 01.02.11 - 12:28 Uhr

Mein Sohn musste da hin, weil der Schulleiter eine Bescheinigung von denen haben will, dass sie auch der Meinung sind, dass eine Zurückstufung bei ihm sinnvoll ist.

Mir blieb also nichts anderes übrig...

Beitrag von kati543 01.02.11 - 13:25 Uhr

Verstehe ich nicht. Auf welchen Verdacht hin denn? Das SPZ untersucht bei uns nur Kinder, die mehrere Behinderungen haben, Frühchen waren oder eben so extrem auffällig sind, dass sie nicht nur vom KiA betreut werden können.
Die Überprüfung und Vorschlag die der Schulleiter haben will bei euch ist Aufgabe des Gesundheitsamtes. Da stellt sich unser SPZ auch immer quer, wenn irgendwelche Sachen das SPZ prüfen soll, was gar nicht in deren Bereich liegt. Zumal euer Sohn doch eigentlich gesund ist, oder? Was soll das SPZ denn da schreiben? Mein Großer ist im SPZ seit ca. 1,5 Jahren in Behandlung. Das einzigste, was wir in einem Bericht bisher von denen bezüglich der Schule (er soll planmäßig nächstes Jahr eingeschult werden als Muss Kind) ist: "In jedem Fall sollte eine amtsärztliche Untersuchung bereits im September 2011 stattfinden". Bei ihm geht es um die Frage, ob er noch ein Jahr länger im Kiga bleibt und in welche Schule genau er geht - also Regelgrundschule oder Sprachheilschule oder Regelgrundschule mit I-Kraft.
Klingt fast, als hätten wir das selbe SPZ ;-) - schon allein durch die Weigerung da eine Empfehlung abzugeben.

Beitrag von coolmum 01.02.11 - 13:36 Uhr

Also laut Kindergartenleitung hat er lediglich einen Nachholbedarf an Feinmotorik. Was aber bei Jungs in dem Alter wohl sehr häufig vor kommt.
Sprachlich meinte sie könnte es sogar sein dass er zur Hochbegabung neigt (was ich jetzt aber mal ausschließe).
Sonst weiß ich ehrlichgesagt auch nicht wieso. Uns wurde es so gesagt, und wir machen natürlich alles was wir tun können um ihn zurück zu stellen.

Beitrag von kati543 01.02.11 - 13:56 Uhr

Also nach allem, was ich bisher gelesen habe, kann ich den KiA verstehen, dass er sich geweigert hat, eine Überweisung ins SPZ zu schreiben. Denn da gehört dein Sohn nicht hin. Wenn ich bedenke, wie schwer es ist, dort einen Platz zu bekommen und wieviele Kinder es gibt, die darauf wirklich angewiesen sind.
Dein Sohn braucht (vielleicht) eine einfache Erotherapie. Aber Ergotherapeuten gibt es viele. Da kann er auch ganz normal in einer Praxis therapiert werden. Und die Praxen sind auch näher an eurem zu Hause. Ich würde die Krise bekommen, wenn ich für jede Therapiestunde ins SPZ müsste. Wir fahren nur 45 Minuten ins SPZ - aber haben täglich mehrere Therapien (mein Jüngster ist auch schwerbehindert).
Du brauchst das gesundheitsamt und die Schuleingangsuntersuchung. Aber kein SPZ. Vielleicht kannst du ja eher einen Termin im Gesundheitsamt bekommen. Bei uns kann man ganz gut mit denen reden.

Beitrag von babybaer4 01.02.11 - 11:58 Uhr

Hallo,

unser Sohn ist Ende September geboren und auch hier in NRW haben wir kaum Möglichkeiten ihn zurückstufen zu lassen.
Der einzigste Grund warum wir es möchten ist eigendlich das er noch ein wenig mehr Selbstvertrauen haben könnte.
Im Kindergarten meinen die Erzieherinnen das sie unseren Sohn als absolut Schulreif sehen.Daher haben wir da schon keine Unterstützung.Wir haben mit allen Möglichen Leuten gesprochen und uns wurde gesagt"Solange ihr Sohn keine gesundheitlichen Einschränkungen hat,muss er in die Schule.Und wenn er es dann nicht schafft kann er zurück in den Kindergarten(der dann leider keinen Platz mehr frei hat)oder er wiederholt das Schuljahr!"
Super für ein Kind was noch ein wenig Selbstvertrauen braucht.
Ich kann wirklich nur mit den Kopf schütteln wie mit unseren Kindern umgegangen wird.

Lg Sabine

Beitrag von coolmum 01.02.11 - 12:14 Uhr

ja genau, das ist genau das was ich vermeiden möchte.

erst wird ein kind eingeschult, dass einfach in den augen der eltern noch nicht soweit ist, dann ist es womöglich das schlechteste kind der klasse, was natürlich das ego des kindes nicht gerade verbessert und zu guter letzt reißen wir es dann da wieder raus und sagen dem kind somit "sorry, aber du ist zu dumm dafür".

hört sich jetzt etwas blöd an, aber so ist es doch oder?

und da versteh ich nicht warum man das kindern antun muss. und das nur weil sie sozusagen einen monat "zu früh" geboren wurden!

also ich sags dir, mein nächstes kind wird so geplant, dass wir uns den mist sparen können!

Beitrag von babybaer4 01.02.11 - 16:10 Uhr

Hallo,

als ich mit unserem Sohn schwanger war habe ich gedacht"Super ein Septemberkind!"Da können wir entscheiden ob er ein Kann-Kind wird oder ihn ein Jahr länger im Kindergarten lassen.
Ja Pustekuchen!!!
bei uns ist es so ich hätte ihn nur 10 Tage übertragen müssen dann hätten wir nicht diese Zweifel.
Meine Angst ist einfach,das er es schwieriger haben wird weil er einer der Jüngsten sein wird und den Spass an der Schule verliert.

Lg Sabine

Beitrag von polar99 01.02.11 - 11:59 Uhr

Hallo,

meine Maus wird auch im September 6 Jahre alt. Hier in Sachsen-Anhalt (Stichtag 30.Juni) muss sie somit erst 2012 in die Schule und ich muss sagen, dass wir sehr froh sind darum.

Meine Tochter ist auch sehr verspielt und verträumt.

An eurer Stelle würde ich eurem kind auch noch ein Jahr Kiga Zeit lassen, wenn er einfach noch nicht soweit ist.

lg polar

  • 1
  • 2