Mein Maus hat Räumungsklage vom FA bekommen....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von conni_25 01.02.11 - 12:40 Uhr

Hallo ihr Lieben,
war eben zur Kontrolle bei meiner FA. Bin heute ET+6 meiner Maus gehts gut, zu gut in meinem Bauch. Sie will nicht ausziehen ....

Letzte Chance heute Nacht von alleine, ansonsten hab ich für morgen eine Einweisung ins KH zur Einleitung bekommen.
Meine FA meinte, nach neuen Richtlinen wird heute schon bei ET+7 eingeleitet.

Ich muss sagen, ich hab ein wenig gemischte Gefühle. Wäre mir ja schon lieber, wenn sie sich von alleine auf den Weg macht, aber andererseits hab ich auch keine große Lust mehr. Immer dieses hin und her. Dann hab ich Wehen, dann wieder nicht.... Und ich hab ja schon nen großen Sohn (4J.) der echt unter meinen Launen leiden muss. Haben ihn jetzt am Sonntag schon zur Oma gebracht. Er ist soooo gerne bei ihr und so maul ich ihn nicht ständig wegen Nichtigkeiten an, was meine Laune dann immer noch mehr runter zieht, weil ich dann ein schlechtes Gewissen hab. Kann ja auch nicht mehr so mit ihm spielen und toben und das schon sooo lange, da ich im Oktober schon Wehen hatte...

Oh, jetzt ist es doch länger geworden. Sorry fürs #bla

Beitrag von l.jacqueline 01.02.11 - 12:47 Uhr

na ob deine maus mit dieser räumungsklage so einverstanden ist bezweifel ist :)


wünsche dir und deiner maus alles alles gute.
und schreib uns wie es ausgegangen ist

glg jacky

Beitrag von kathrin1206 01.02.11 - 12:51 Uhr

Hy,

also ich selbst hab mir bei meiner Mutter 14 Tage länger Zeit gelassen und dann kam ich ganz schnell Spontangeburt ca. 4 Stunden war ich da. Mir hats denk ich einfach zu gut gefallen im Warmen Bauch :-)

LG
Kati

Beitrag von gsd77 01.02.11 - 13:06 Uhr

Hallo,
hmmm, am 7.Tag wäre ich auch nicht so recht einverstanden mit einer Einleitung!
Habe 3 Kinder und alle 3 kamen nach ET, die erste ( vor 14 Jahren ) 9 Tage nach ET ( am 10. Tag wäre eingeleitet worden ), die zweite kam 2 Tage nach ET und mein Sohn ( vor 2 jahren ) kam ebenfalls 9 Tage nach ET ( auch hier wäre am 10. Tag eingeleitet worden!

Bei meiner erste Tochter und meinem Sohn kamen die Wehen jeweils in der Nacht vor der Einleitung von selbst.

Alles Gute!

Beitrag von sarosina1977 01.02.11 - 13:07 Uhr

Kann man denn zu einer Einleitung gezwungen werden???

Wo kann man denn die neusten Richtlinien einsehen???

Beitrag von hexlein77 01.02.11 - 13:43 Uhr

Wie kommst du denn auf Zwang???? #kratz

Und die Richtlinien kannst du z.B. bei deinem FA erfragen!

Beitrag von nisivogel2604 01.02.11 - 14:01 Uhr

In den Mutterschaftsrichtlinien steht allerdings NICHTS dazu, das dann und dann eingeleitet werden soll. Ich würd mal sagen, da bindet dein FA den schwangeren einen gefährlichen Lügenbären auf

Beitrag von hexlein77 01.02.11 - 14:51 Uhr

Ja genau....jeder FA bindet den SS einen Bären auf und nur dieses eine Buch oder nur dieser eine Arzt hat recht!

Schon klar! #augen

Im gegensatz zu einigen anderen hier versuche ich zumindest mich auch anderweitig zu Informieren und dazu gehören AUCH Ärzte und Richtlinien!

Und schon komisch das mit mittlerweile DREI!!! Hebammen und ein Homöopath eben genau diese neuen Richtlinien bestätig haben! Aber die gehören dann sicher auch zu euren Verschwörungstheorien!

Man soll nicht alles glauben, und ärzte sind auch keine Götter in Weiß in meinen augen, genau aus diesem grunde Informiere ICH mich zumindest auch Alternativ!

Aber hier von Lügenmärchen, Zwang und dergleichen zu sprechen finde ich absolut verantwortungslos!

Und JA ich hatte auch schon eine Einleitung die in einem KS geendet ist und wäre fast drauf gegangen aber trotzdem verteufel ich es dennoch nicht denn für einige Frauen UND Kinder ist es die letzte Rettung! Aber sowas passt natürlich nicht in euer kleines Weltbild! #augen

Beitrag von nisivogel2604 01.02.11 - 15:04 Uhr

Dann bin ich sehr sehr schockiert, das scheinbar keine dieser Personen die Mutterschaftsrichtlinien kennt

Beitrag von estherb 01.02.11 - 14:34 Uhr

Und du meinst nicht, dass der dir alles Mögliche erzählen kann? Mein FA weiß auf jeden Fall von solchen "neuen Richtlinien" nichts.

Beitrag von mamavonluis 01.02.11 - 13:14 Uhr

hallo,

mir sagte man im kh bei der anmeldung zur geburt, dass man heute nich mehr wie früher (mein erster sohn is 2005 bei et+11 ohne einleitung geboren) bis zu 14 tage wartet, sondern zw. dem 7. und 10. tag nach et einleitet. im bericht für meine fä steht, bei et+8 soll ich spätestens eingewiesen werden..

bei mir leitet man vielleicht auch vor et ein, da mein zwerg scheinbar vorhat, ein bröckchen zu werden.. ;-)

lg nad..#winke

Beitrag von sarosina1977 01.02.11 - 13:15 Uhr

Aber die Frage ist doch, ob man gezwungen werden kann, eingeleitet zu werden.
Denkt Ihr nicht, dass die Natur das alleine regelt???

Beitrag von gsd77 01.02.11 - 13:21 Uhr

Habe etwas gefunden, könnte hilfreich sein:

http://www.babycenter.de/pregnancy/geburtundwehen/geburtseinleitung/

Beitrag von gsd77 01.02.11 - 13:26 Uhr

Nochmal ich,
hier steht auch 10 Tage oder drüber :

http://www.hallo-eltern.de/M_Schwanger/geburt_beeinflussen1.htm

Beitrag von sarosina1977 01.02.11 - 13:32 Uhr

Danke für Deine vielen Infos.

Irgendwie klingt das alles sehr brutal und wenig natürlich. Seit ich "HypnoBirthing" gelesen habe, geht viel in mir vor. Ich glaube inzwischen daran, dass diese medizinische Über-Interpretationen und Ver-Klausulierung von SS dazu beiträgt, dass GEburten zur Tragödie ausarten können.

Kontrolle ist ja gut -da bin ich nicht dagegen. Aber wenn doch kein medizinisches Risiko für Frau und Kind vorliegt, würde ich dafür plädieren, dass man die Babys so lange reifen lässt, wie sie es brauchen.

Beitrag von sarosina1977 01.02.11 - 13:36 Uhr

Ich mach jetzt gleich wieder meine HypnoBirthing-Meditation, die mir jetzt schon dabei hilft, mich auf eine entspannte GEburt vorzubereiten. Gel und Co. will ich nicht haben...

Im Übrigen kann ich nur davon schwärmen, wie sehr mir letzte Woche schon die Angstfrei-Hypnose geholfen hat. Alle meine Blutabnahme-Termine (seit Jahrzehnten der Horror für mich, endete in der REgel mit Ohnmacht und Hyperventilieren) verliefen ohne Probleme, ohne Schmerzen und völlig entspannt.

Ich glaube inzwischen echt daran, dass das ganze Drumherum, auch im KH, ursächlich dafür sein kann, dass eine Geburt zu einem Schmerzhorrortrip werden kann.

Beitrag von estherb 01.02.11 - 14:33 Uhr

Mit dieser Annahme hast Du sehr recht!

Beitrag von gsd77 01.02.11 - 13:44 Uhr

Muss Dir sagen das ich, sofern gesundheitlich alles in Ordnung ist, auch nichts vom Einleiten halte!
Da man den Zeitpunkt der befruchtung NIE 100% bestimmen kann kann sich Arzt um 2 Wochen vertun! Man sagt ja 2 Wochen auf oder ab sind normal, warum wartet man dann nicht diese 2 Wochen ab????

Bei meiner Tante wurde eingeleitet und sie hatte 48 Stunden, also 2 tage lang Wehen bevor mein Cousin zur Welt kam!

Und bei meiner Bekannten musste ein KS gemacht werden aus gesundheitlichen Gründen der Mutter. Es sollten 3 Wochen vor ET sein, da das Kind angeblich schon gross genug ( 3kg ) war, als die Kleine dann da war bzw untersucht wurde stellten sie fest das sie die Maus 5 Wochen vor eigentlichen termin geholt hatten.....hätte mich so geärgert an der Stelle der Mutter!!!!

Beitrag von mamavonluis 01.02.11 - 13:45 Uhr

nun ja, die ärztin im kh meinte, man möchte ein geburtsgewicht von über 4000g vermeiden, da dadurch die risiken steigen. und da ich spontan entbinden möchte..

andererseits war mein erster sohn auch 3720g schwer, also nich weit von 4000g entfernt, und die geburt war gut.

ungerne möchte ich aber auch wieder übertragen. denn mein erster sohn war, trotz täglicher kontrolle durch den fa, definitiv eine echte übertragung. und damals sollte ich ers am 14. tag ins kh gehen. am 10. abends ging es dann von alleine los, am 11. tag nach et war er abends da. aber eben übertragen, da hat die natur dann wohl geschlampt. ;-)

Beitrag von hexlein77 01.02.11 - 13:46 Uhr

Mutter Natur machen lassen ist einerseits richtig!

Andererseits passieren können aber genau DANN genauso viele Horrorszenarien wie mit einer Einleitung!

Beitrag von nisivogel2604 01.02.11 - 13:57 Uhr

Wie kommst du da bloß drauf? Einleitungen sind wirklich gefährlich und werden ständig gemacht. Mit dementsprechenden Folgen. da werden unreife Kinder mit der Chemiekeule durch unreife Geburtswege geprügelt. Mit welchem Sinn?Natürlich gibt es Situationen in denen sowas Sinn macht.

Aber eben nicht bei

ET+XYZ weils auf dem kalender steht
geschätzen Ultraschallergebnissen
usw

DAS alles sind nämlich KEINE medizinischen Indikationen

Beitrag von estherb 01.02.11 - 14:37 Uhr

#pro wie recht du hast!!!

Beitrag von caracoleta 01.02.11 - 14:39 Uhr

Doch genau das sind medizinische Indikationen.

Beitrag von estherb 01.02.11 - 14:52 Uhr

Nein, sind es nicht. Medizinische Indikationen sind SS-Diabetes, verkalkte Plazenta, zu geringe Fruchtwassermenge, Präklampsie bei der Mutter, Gestose. Aber keine Ultraschallschätzung zum Geburtsgewicht, die nicht selten bis zu EINEM GANZEN KILO daneben liegt. Auch bei der Größe des Babys kann sich der Arzt um mehrere Zentimeter vermessen und verschätzen. Das sind ca. Werte. ET+X ist sowieso keine medizinische Indikation. Schon gar nicht, wenn der ET so scheps wie bei vielen Frauenärzten üblich nach einer angenommen (oft genormten) Zykluslänge (von meist 28 Tagen) berechnet wird oder nach der 20. SSW korrigiert wurde wegen Größenschätzungen im Ultraschall, obwohl die Babys sich ab der 20. Woche individuell entwickeln.

Beitrag von nisivogel2604 01.02.11 - 15:05 Uhr

Nein sind es nicht.

Indikationen sind wichtige Gründe. Sprich Erkranungen, Schmerzen, unterversorgung etc

  • 1
  • 2