Kündigung nach Arbeitsunfall - danach Wiedereinstellung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von virginiapool 01.02.11 - 12:43 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von marion2 01.02.11 - 13:04 Uhr

Hallo,

aaaaaaaaaah - kenn ich. Fängt mit Z an und hört mit A auf?

Die behandeln alle Verträge wie Verlängerungen, wenn die Pause nicht länger als drei Monate dauert. #augen steht im Vertrag auf der letzten Seite...

Gruß Marion

Beitrag von nick71 01.02.11 - 18:33 Uhr

"Kann man sich irgendwie wehren?"

Die Kündigung in der Probezeit ist rechtens...sogar ohne Angabe von Gründen. Ich gehe davon aus, dass ihm nicht fristlos, sondern unter Einhaltung der gesetzlichen bzw. vertraglichen Frist gekündigt worden ist!?

Wie es mit der Probezeit aussieht, wenn er wieder eingestellt wird, entzieht sich meiner Kenntnis. Dein Mann sollte sich allerdings gut überlegen, ob er zu einem Arbeitgeber zurückgeht, der sich eines solchen Geschäftsgebarens bedient.

Beitrag von parzifal 01.02.11 - 20:21 Uhr

Wende dich an die Krankenkasse bzw. Berufsgenossenschaft.

Ich gehe davon aus, dass ein Anspruch auf Verletztengeld (§§ 45 ff SGB VII ) besteht, wobei die Entgeltfortzahlung des AG "angerechnet" wird.

Ich kenne mich in dem Bereich aber nicht aus daher ohne Gewähr.