kennt sich jemand mit blutzucker werten aus?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von babygirljanuar 01.02.11 - 12:45 Uhr

huhu!!!!

also, ich hatte den verdacht auf diabetes, da ich momentan eher zunehme statt ab :-( ich hatte ss-diabetes und muss zugeben, dass ich nicht nach den 3 monaten bei der nachuntersuchung war #hicks ich hatte angst, dass ich diabetes hab........
naja jedenfalls hab ich heute mal gemessen, da ich alles utensilien noch da hab.

irgendwo zwischendrin hatte ich 96mg/dl und da hatte ich bereits 2 kaffe mit zucker hinter mir.
vorm essen hatte ich 102. gegessen hab ich 2 brötchen. 1,5mit käse und gurke und 1/2 mit nutella #hicks mein wert nach einer std war bei 106. normal misst man ja nach 2 stunden oder? aber da ist ja der wert noch niedriger als nach einer std..... kann ich also quasi davon ausgehen, dass ich kein diabetes hab? zum diabetologen komm ich seeeeeeeeeehr schlecht ohne auto und bräuchte jemand der mich fährt. und wer hat schon lust sich 2 stunden beim arzt aufzuhalten.......

lg hoffe jemand kann mich helfen. ich weiß ihr seid keine ärzte, aber mir würde schon helfen wenn sich jemand etwas auskennt!

Beitrag von best2108 01.02.11 - 13:09 Uhr

Hi,

ganz kurz lässt sich sagen. Mit diesen Werten schließt Du keine Diabetes aus. Letztendlich musst du einen OGTT (oralen Glukosetoeranztest) machen lassen und der Langzeitzuckerwert Hba1c zählt.

Grüße

P.S.: Wirst halt doch einmal zum Diabetologen fahren müssen. Ein langjährig verschleppte Diabetes kann sehr schwerwiegende Folgen haben.

Beitrag von salome25 01.02.11 - 14:24 Uhr

Ehrlich gesagt, sind die Werte die du angegeben hast, keinesfalls besorgniserregend. Ich arbeite inner Altenpflege. Ich messe jeden Tag die Werte der "echten" Diabetiker. Und die liegen schon auf nüchternen Magen bei 130-210. Die werden vor dem Frühstück erstmal mit Insulin versorgt. Aber deine Werte, obwohl auch gerade mal eben zwischendurch gemessen, sind auf den ersten Blick normal. Ein guter BZ liegt bei 100. Trotzdem gehört jemand, der einen Verdacht hegt, in die Hände eines Arztes, der dann mal einen weiterführenden Test machen kann. DAs würde ich an deiner Stelle machen und du musst keine Angst vor Diabetes haben, solange die Werte gut eingestellt sind, ist alles in Butter...

Beitrag von golm1512 01.02.11 - 16:43 Uhr

Nee, wahrscheinlich hast du keinen Diabetes. Frühsymptom wäre auch eine Gewichtsabnahme.
Solltest du aber einen haben oder wenn du für dich den Verdacht hast, dann MUSST du das abklären lassen. Das Blöde ist ja, dass man irgenwie erst mal nichts merkt und oft erst bei den Spätschäden aufmerksam wird.
Mit Spätschäden sitzt man dann mal öfter für zwei Stunden beim Arzt.

Beitrag von babygirljanuar 01.02.11 - 17:12 Uhr

mein verdacht war auch nur wegen der zunahme, sonst nichts. in der ss hab ichs schon gemerkt! da hab ich viel mehr getrunken. und allg. hab ich gemerkt, dass da was ist und jetzt eigentlich gar nix

Beitrag von miau2 01.02.11 - 17:31 Uhr

Hi,
den Test kann (fast) jeder Hausarzt machen, dafür musst du dich nicht zum Diabetologen fahren lassen...

Lass ihn machen, alles andere ist herumspekulieren und bringt nicht viel weiter.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von whitewitch 02.02.11 - 00:14 Uhr

Um es selbst abschätzen zu können müsstest du ein Blutzuckertagesprofil machen. Das macht man im KH auch um zu schauen ob die Tendenz zum Diab. geht. Da wird niemals gleich nen OGTT gemacht. Ich würde drei Tage lang den Zucker vor den Mahlzeiten und 1 Stunde danach messen. Deine Werte klingen für mich völlig normal.

Eine Garantie bekommst du allerdings erst wenn du beim Arzt warst und ja ein verschleppter Diabetes macht Krankheiten die du niemals haben möchtest.

Die Angst vor Diab. ist berechtigt du solltest aber mehr Angst vor den Folgeerkrankungen haben wenn du ihn nicht entdecken lässt.