Welches Kind hat schon mal eine Gehirnerschütterung gehabt? Frage dazu

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schnuffel0101 01.02.11 - 12:51 Uhr

Mein Sohn (5 Jahre) kam gerade aus dem Kindergarten und erzählte, er wäre auf dem Spielplatz geschubst worden und ist mit dem Hinterkopf auf den Rand des Sandkastens gefallen. Da denkt man ja natürlich sofort an event. Gehirnerschütterung.
Wer kann mir was dazu sagen? Wie lange hat es gedauert bis die Symptome eingetreten sind? Das ist mir eigentlich am wichtigsten. Die Symptome ansich kenne ich.

Danke schon mal für Eure Antworten

Beitrag von marion2 01.02.11 - 12:55 Uhr

Hallo,

ich hatte als Kind öfter Mal eine. Das kann recht schnell gehen - also sofort - und manchmal treten die Symptome erst nach ein paar Stunden auf.

Gruß Marion

Beitrag von mikamo2 01.02.11 - 13:05 Uhr

Hallo,

eine Gehirnerschütterung kann innerhalb von 48std. auftreten . KANN muss aber nicht, meistens ist nichts.

Hatte er schon mal eine? Hat er eine Beule am Kopf?

Gruß mikamo2

Beitrag von schnuffel0101 01.02.11 - 13:18 Uhr

Nein, er hatte noch keine. Eine Beule ist auch nicht zu fühlen. Er klagt auch bisher nicht über Kopfschmerzen o.ä. Hat auch ganz normal Mittag gegessen.

Beitrag von zahnweh 01.02.11 - 19:11 Uhr

Beule hatte meine auch nicht.

Ach so. ein anderes mal hat sie einen unfreiwilligen Purzelbaum die Treppe runter gemacht. da war alles ok. Habe aber morgens im Kindergarten kurz gesagt, dass sie am Vortag runtergefallen ist und sie im Zweifel sofort reagieren können. War aber nix. Top fit, wie sonst auch.

Beitrag von dannii0807 01.02.11 - 13:11 Uhr

Hey.
Man sagt, dass bis 24 Stunden nach dem Unfall Symptome auftreten können.
Dazu zählen Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Seh-und Gleichgewichtsstörungen. Sollten diese Symptome bis morgen nicht auftreten, ist auch nicht mehr mit einer Gehirnerschütterung zu rechnen.

Drücke euch die Däumchen

LG

Beitrag von mikamo2 01.02.11 - 15:55 Uhr

hallo,

das ist falsch! es sind 48std.

gruß mikamo2

Beitrag von dannii0807 02.02.11 - 10:58 Uhr

AHA!!!
Bei uns sagten die Ärzte 2x (!) "Achten sie die nächsten 24 Std. auf folgende Symptome"

Beitrag von mikamo2 11.03.12 - 23:13 Uhr

Hab es jetzt erst gelesen und muss meinen doch noch meinen Senf dazu abgeben ;-)

Ich habe 2 bzw 3 mal eine Merkblatt vom Kinderkrankenhaus ( in MÜNCHEN) bekommen. Auf dem Stand innerhalb 48std. können folgenden ....... auftreten!!! Und ich kenne es auch nicht anderst von meinem Kinderarzt. Übrigens findest du es auch bei Freund google ;-)))

Gruß mikamo

Beitrag von mikamo2 11.03.12 - 23:30 Uhr

http://www.drpabel.de/html/gehirnerschutterung.html

Beitrag von claudi2712 01.02.11 - 14:38 Uhr

Hallo!

Wichtig: das Kind nicht zum schlafen hinlegen. Liegt u. U. eine schwerere Kopfverletzung vor, dessen Symptome auch zeitversetzt angezeigt werden können, besteht die Möglichkeit, dass das Kind ins Koma fällt und keiner es bemerkt. Auch sind unterschiedliche Reaktionen der Pupillen auf Licht ein deutliches Anzeichen für eine Gehirnerschütterung bzw. Schädelverletzung.

Ruhen ja - schlafen nein!

Alles Gute und gute Besserung!

Claudia

Beitrag von zahnweh 01.02.11 - 19:08 Uhr

Hallo,

meine ist mit 2,5 Jahren auf dem Hinterkopf gelandet, hart.

Das war nachmittags um ca. 15 Uhr.
Gegen 21 Uhr (sie war müde und wollte grade schlafen gehen), kuschelte sie sich wie sonst zu mir her. Hielt sich ihren Kopf "Kopfweh" und spuckte in hohem Bogen.

RTW gerufen, die kamen ohne Blaulicht. Im Krankenwagen hat sie auch noch ein oder zwei mal gespuckt. Erzählte dazwischen aber munter drauf los.

Im KH wurde sie zwei Nächte überwacht und bekam was gegen die Übelkeit).

Alle Ärzte/Schwestern staunten, dass sie so präzise über Kopfweh klagte. Die meisten Kinder klagen nämlich über Bauchweh.


Sonstige Veränderung. Sie machte an dem einstündigen Mittagschlaf, schien müder als sonst. Fuhr nach dem Mittagschlaf aber gleich BobbyCar, als wir kurz raus sind und schien fit wie sonst auch. (sonst schläft sie nur sehr selten)