Vorzeitige Wechseljahre und Kinderwunsch

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von guery 01.02.11 - 12:55 Uhr

Hallo Leute!

Was ist eine reduzierte Eizellreserve?

Jede Frau wird mit einer bestimmten Anzahl von Eizellen geboren, die in den Eierstöcken gelagert sind. Mit Einsetzen der Pubertät gehen jeden Monat mehrere Eizellen verloren, auch wenn normalerweise pro Zyklus nur eine Eizelle zur Reife gelangt. Im Gegensatz zu Männern, bei denen die Spermien aus Stammzellen das ganze Leben lang neu gebildet werden, kann sich die Eierstockreserve bei Frauen nicht regenerieren. Irgendwann sind alle Eizellen aufgebraucht und die Menstruationszyklen hören auf. Diesen Zustand nennt man Menopause. Normalerweise kommt eine gesunde Frau mit 50 – 55 Jahren in die Menopause. Die reduzierte Eizellreserve kann sich jedoch schon etwa zehn Jahre vorher bemerkbar machen. Die Menstruationszyklen werden kürzer und unregelmässiger. Auch die Blutungsdauer und Intensität verändert sich. Es tritt eine Reihe von hormonellen Veränderungen ein, die eine spontane Schwangerschaft schwierig machen können.
Eine reduzierte Eizellreserve kann aber auch schon bei jüngeren Frauen vorliegen. Man spricht dann von einer vorzeitigen Ovarialinsuffizienz. Dies kann viele verschiedene Ursachen haben, von denen die meisten noch nicht vollständig geklärt sind. Frauen mit Kinderwunsch und einer reduzierten Eizellreserve sind meist sehr schwierig zu behandeln, weil die Eierstöcke nicht mehr so gut auf eine Hormonstimulation reagieren. Es gibt in Europa nur sehr wenige Zentren, die Erfahrung mit der Behandlung von Frauen mit reduzierter Eizellreserve haben.

Man unterscheidet vier verschiedene Stadien der Ovarialinsuffizienz, von denen jede eine andere Behandlung erfordert.
Im ersten Stadium der Ovarialinsuffizienz hat die Frau noch regelmässige, normal lange Zyklen. Man erkennt die beginnende Ovarialinsuffizienz jedoch daran, dass der FSH-Wert zu Beginn des Menstruationszyklus erhöht ist. Auch der AMH-Wert ist meist schon erniedrigt. FSH und AMH sind wichtige hormonelle Marker zur Bestimmung der Eizellreserve. Frauen in diesem Stadium der Ovarialinsuffizienz werden meist mit sehr hohen Hormondosen stimuliert, um trotz der müden Eierstöcke noch eine ausreichende Anzahl Eizellen für eine IVF Behandlung zu gewinnen. Neue Studien haben aber gezeigt, dass dies genau der falsche Weg ist. Aus Gründen, die noch nicht ausreichend erklärt sind, reagieren die Eizellen von Frauen mit Ovarialinsuffizienz besonders empfindlich auf eine starke Hormonstimulation. Sie sind anschliessend meist von geringer Qualität und führen selten zu einer Schwangerschaft. Frauen in diesem Stadium der Ovarialinsuffizienz profitieren eher von einer extrem milden Stimulation oder einer Natural Cycle IVF Behandlung.

Im zweiten Stadium der Ovarialinsuffizienz hat die Frau verkürzte Zyklen von weniger als 25 Tagen. Der FSH-Wert zu Beginn des Zyklus ist jedoch meist normal, obwohl der AMH-Wert erniedrigt ist. Bei diesen Frauen ist der Zyklus verkürzt, weil der Follikel schon im vorhergehenden Zyklus anfängt zu wachsen. Wenn die Menstruationsblutung einsetzt, sind es nur noch wenige Tage bis zum Eisprung. Die Gebärmutterschleimhaut ist nach so kurzer Zeit jedoch noch nicht bereit eine Schwangerschaft aufzunehmen. Der Grund für diese Verschiebung des Zyklus ist wahrscheinlich der Wegfall eines hemmenden Hormons aus den Eierstöcken bei Frauen mit geringer Eizellreserve. Es ist möglich diesen Zustand mit einfachen Mitteln medikamentös zu beheben und anschliessend eine Natural Cycle IVF Behandlung oder eine sehr milde Stimulationsbehandlung durchzuführen. Wenn diese Zyklusverschiebung die einzige Ursache für die Sterilität war, ist nach einer Behandlung sogar der Eintritt einer spontanen Schwangerschaft möglich.

Auch im dritten Stadium der Ovarialinsuffizienz sind die Menstruationszyklen auf weniger als 25 Tage verkürzt. Hier ist der FSH-Wert zu Beginn des Zyklus erhöht und der AMH-Wert erniedrigt. Der Follikel fängt ganz normal zu Beginn des Zyklus an zu wachsen, gelangt aber nicht zur Reife. Der Eisprung findet in diesem Stadium der Ovarialinsuffizienz mit unreifen, zu kleinen Follikeln statt. Die Eizellen, die aus diesen unreifen Follikeln springen sind qualitativ sehr schlecht und führen nur selten zu einer Schwangerschaft. Auch hier ist der Grund wahrscheinlich der Wegfall eines hemmenden Hormons aus den Eierstöcken. Dieser Zustand kann ebenfalls mit einfachen Mitteln medikamentös behandelt werden, um anschliessend eine Natural Cycle IVF Behandlung durchzuführen. Eine Stimulationsbehandlung ist in diesem Stadium der Ovarialinsuffizienz nicht mehr möglich. Auch hier kann nach der medikamentösen Behandlung eine spontane Schwangerschaft eintreten, wenn die Follikelreifungsstörung die einzige Ursache der Sterilität war.

Im vierten Stadium der Ovarialinsuffizienz werden die Menstruationszyklen lang und sehr unregelmässig. Es kommt nur noch sporadisch zu einem Follikelwachstum und zu einem Eisprung. Der FSH-Wert ist fast durchgehend sehr hoch und der AMH-Wert meist nicht mehr nachweisbar. Dies ist das letzte Stadium vor der Menopause. Die Eizellen, die unter diesen Bedingungen natürlicherweise noch entstehen können sind qualitativ meist schlecht und führen zu keiner spontanen Schwangerschaft mehr. Es ist jedoch auch in diesem Stadium noch möglich durch eine medikamentöse Behandlung und Natural Cycle IVF eine Schwangerschaft zu erzielen, vor Allem wenn die Patientin noch relativ jung ist.

AMH-Wert: Dieser Wert gibt einen Überblick über den allgemeinen Zustand der Eierstöcke. Ein einmalig gemessener, niedriger AMH-Wert hat überhaupt keine Aussagekraft! Er kann innerhalb von wenigen Monaten sehr stark schwanken und verändert sich bei Pilleneinnahme und nach Hormonstimulation.

Mehr über das Thema Vorzeitige Wechseljahre und Kinderwunsch findet ihr bei Facebook. Werdet Freunde mit "Vorzeitige Wechseljahre" und haltet Euch auf dem Laufenden.

Liebe Grüße,
Guery

Beitrag von miniplacebo 01.02.11 - 13:29 Uhr

Ja, danke für die ausführliche Info - die mir schon etwas länger bekannt ist - verstehe Dein Posting nicht so ganz #gruebel
Was hat das mit Facebook zu tun?

Googeln können wir auch ;-)

Beitrag von miniplacebo 01.02.11 - 13:31 Uhr

Der Grund für diese Verschiebung des Zyklus ist wahrscheinlich der Wegfall eines hemmenden Hormons aus den Eierstöcken bei Frauen mit geringer Eizellreserve. Es ist möglich diesen Zustand mit einfachen Mitteln medikamentös zu beheben und anschliessend eine Natural Cycle IVF Behandlung oder eine sehr milde Stimulationsbehandlung durchzuführen.

Das ist allerdings interessant!

Beitrag von schlon 02.02.11 - 20:58 Uhr

Vielen Dank für dein Posting!!!

es hat mich wirklich etwas beruhigt, ich habe vor einer Woche die Diagnose AMH 0,3 bekommen und seit dem stehe ich unter Schock. Ich habe so viel gelesen, so viel schlimmes, das ich meinen Kinderwunsch schon fast begraben habe, weil ich dachte mit diesem Wert bin ich nahezu unfruchtbar (was mir mein FA auch unmissveratändlich gesagt hat) und dabei bin ich erst 36.
Durch deinen Artikel habe ich wieder etwas Hoffnung bekommen, also tausend dank!!!

Geht es dir auch so? Wie lange probiert ihr schon? Bist du in einer Kiwuklinik? Wir habe morgen einen Termin, ich bin sehr nervös deshalb.

Liebe Grüße
Schlon

Beitrag von lucia99 24.02.11 - 12:21 Uhr

Danke für das Posting, ich fand es auch sehr hilfreich...mein AMH Wert ist mittlerweile kleiner als 0,1, das FSH liegt bei 80, die Eierstöcke sind derzeit nicht mehr aktiv. Die Kinderwunschkliniken machen einem bei diesen Werten nicht viel Hoffnung, sondern verweisen auf eine Eizellspende im Ausland. Kann der FSH Wert sich nochmal erholen ? Ist es tatsächlich möglich innerhalb von 11 Monaten in die vorzeitigen Wechseljahre zu fallen ? Meine letzte Regel hatte ich vor 6 Monaten...
Gibt es nicht noch andere Gründe, vielleicht psychischer Stress ?? Ich bin erst 39 - und wünsche mir sehr ein eigenes Kind.
Homopathische Mittel wie Phytocortal und Phyto C haben leider auch nicht geholfen...

@ schlon: Dein AMH ist 0,3, dies ist kein sehr guter Wert, aber dennoch besteht noch jede Hoffnung....denn es heisst, bei Dir ist noch Eizellenreserve vorhanden...Du kannst es von zwei Seiten sehen, "das Glas ist noch halbvoll, oder schon halbleer", sieh es positiv....
aber Du musst Dich beeilen, die Zeit rennt ! Ich wollte leider die ersten Anzeichen nicht wahrhaben.

Ich würde Dir Invitro empfehlen - denn wenn Du noch eigene Eizellen produzierst, musst Du dies ausnutzen. Du darfst jetzt nicht mehr viele "verschenken" - bei 0,3 konnte immerhin noch eine Eizellreserve festgestellt werden.

Ein KO Kriterium ist der Wert von kleiner als 0,1 sprich nicht mehr nachweisbar - Du brauchst ja nur eine gesunde ;-)

Ich wünsche Dir viel Glück !!!!