weg von der Brust... Brauche bitte bitte Rat/Hilfe

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von blacky-82 01.02.11 - 13:07 Uhr

Habe schon einmal einen Beitrag zum Thema - An der Brusteinschläfer - geschrieben.

Haben uns gegen das Buch Jedes Kind kann schlafen lernen und statt dessen seit knapp 2 Wochen probieren wir das Buch schlafen statt schreien positiv aus.

Nun muss ich in 9 Wochen ins Krankenhaus und mein Mann ist im Ausland. Kann unser Baby, dann ca. 9 Monate alt nicht mitnehmen. Muss dann Medikamente nehmen und darf nicht mehr stillen.

Wie soll das funktionieren? Habe es zur Gewöhnung gestern abend eine Stunde probiert, dass er so einschläft, keine Chance, erst an der Brust ist er dann bereits nach 3 Minuten eingeschlafen.

Wie soll das funktionieren, Brust weg und Mama weg ( schläft dann das erste Mal bei Oma).

Habe Angst, dass er nur brüllt und extrem leidet.

Kann an der Situation nichts ändern. Habe es schön hinaus gezögert.

Kann mich jemand beruhigen? Denke nur noch daran und habe ein wenig Angst.
Wer hat die gleiche Erfahrung machen müssen, hat Tipps/Ratschläge?

Danke für viele Antworten.

Beitrag von lady_chainsaw 01.02.11 - 13:25 Uhr

Hallöchen,

nicht DU musst es probieren, sondern jemand anders.

Bei Dir will er stillen, ist doch klar #liebdrueck, Du riechts auch noch so schön nach Mama-Milch.

Am besten die Oma probiert es - und zwar allein #pro, ohne Dich! Wenn es partout nicht geht, dann arbeite mit der Oma zusammen. D. h. bring ihn ins Bett und die Oma ist mit dabei, dann kennt er das zu mindest schon; und irgendwann übernimmt dann die Oma.

Sie müssen ihr eigenes Ritual finden und das werden sie auch :-)

Mein Sohn (15 Monate) wird z.B. von mir in den Schlaf gestillt, bei meiner Mutter bekommt er die Flasche und mein Mann wiederum braucht sich nur daneben legen #gaehn Jeder hat sein eigenes Ritual mit ihm, das er von sich aus so bestimmt hat und mit dem er zufrieden ist.

9 Wochen sind noch eine lange Zeit - probiert es vorher aus, ein paar Mal.

Gruß

Karen

Beitrag von cooky2007 01.02.11 - 16:25 Uhr

Ich kann deine Sorgen verstehen.

Habe auch versucht, unserer Maus abends die Flasche zu geben. Keine Chance! bei meinem Mann nimmt sie sie - trinkt 50 ml, aber die sind stark verdünnt. Habe die Hipp 2 Bio-Milch genommen und da sie gerne Wasser trinkt, habe ich das Doppelte an Waser und daher die Hälft Milchpulver genommen. Es geht mir damit um die gewöhnung an die Flaschenmilch.
Aber einschlafen? Geht nur mit Brust, ansonsten mit Gebrüll.

Vielleicht kann die Oma ihn schon mal ins Bett bringen und du bist in der Zeit "unsichtbar"?
Ich denke, dein Kind sollte vorher auch schon mal bei Oma geschlafen haben, er sollte es gewöhnt sein.

Beitrag von helmchen 01.02.11 - 17:40 Uhr

Hallo!

Ich kenne Dein Problem. Hatte es bis letzte Woche auch ;-)

Mein Sohn ist jetzt knapp 10 Monate alt und seit 3 Wochen ist sein Nachtschlaf katastrophal! Er wacht stündlich (!!!) auf und ist nur mit Stillen wieder eingeschlafen. Ich war am Ende meiner Kräfte und verzweifelt, v.a. weil ich in 3 Wochen wieder anfange zu arbeiten und meine Energie da brauche.

Hab auch "Schlafen statt Schreien" gelesen und es mit der "Brustentwöhnungsstrategie" probiert - also nur kurz nuckeln lassen und dann wieder hinlegen. Hat auch funktioniert, nur brauchte er halt immer die Brust!

Letztes Wochenende war ich dann fix und fertig und da ist mein Mann dann immer zu ihm hingegangen und hat es auch geschafft ihn zu beruhigen. Ich hab dann nachts nur 2x gestillt. Hab mir dann aber gedacht: Wenn er sowieso stündlich aufwacht, dann kann ich diese schreckliche Phase auch nutzen und ihn nachts ganz abstillen.
Eine Nacht hat mein Mann dann den Dienst komplett übernommen und ich hab auf der Couch geschlafen. Mein Kleiner hat die ganze Nacht nicht getrunken und sich relativ schnell von Papa beruhigen lassen (im Arm und mit viel Singen).

Gestern Nacht hat das Ganze katastrophal angefangen. Mein Mann war beim Sport und mein Kleiner (geht um 19:00 ins Bett) ist zwischen 20:00 umd 21:15 vier Mal aufgewacht. Da dachte ich mir schon: Das kann ja heiter werden. Konnte ihn aber immer ohne Brust beruhigen. Nach 21:15 kam er dann erst wieder um 23:45 und dann hat er bis 6:45 durchgeschlafen!!!! #huepf Das hatten wir seit Monaten nicht mehr!!!!

Getrunken hat er jetzt die 2. Nacht nichts und ich denke mal er braucht auch in Zukunft nichts mehr.
Ob das mit dem Schlafen jetzt so bleibt, weiß ich nicht. Kann natürlich nur ne Eintagsfliege gewesen sein, aber mir gibt das so viel Hoffnung!

In Deinem Fall denke ich auch, dass Du's nicht alleine schaffst. Du bräuchtest schon eine für Dein Kind vertraute Person. Vielleicht klappt's ja mit der Oma, die für ein paar Nächte den Nachtdienst übernimmt. Klar wird Dein Kind schreien, aber wenn es nicht alleine gelassen wird und ganz viel Nähe bekommt (dann halt von Oma), wird es keinen Schaden nehmen. Wenn es gar nicht geht und es einem der Beteiligten zuviel wird, könnt ihr es immer noch abbrechen.

Ich dachte auch, niemand anders kann das übernehmen und mein Kind braucht mich und die Brust. Bis ich wirklich nicht mehr konnte und es anders gehen musste! Und es ging erstaunlich leicht,
Natürlich ist das jetzt keine Erfolgsgarantie. Nur weil's bei uns funktioniert hat, muss es bei Euch noch lange nicht funktionieren. Aber versucht es mal auf diese Weise!

Ich drück die Daumen!

LG
helmchen

Beitrag von karamalz 01.02.11 - 20:52 Uhr

hi,

wieso kannst du ihn nicht mitnehmen? ich hatte meinen dabei, der arzt hat vermerkt, das ich noch stille. #schein ansonsten frag einfach was es kosten würde bzw. frag deine kk.

dddd

k.